الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Mittwoch, den 30. Nov 2022
 
 
 
Markante Ereignisse

Ould Souilem, Exdirigent und Exgründer der Front Polisario versichert, dass deren richtige Zahl nicht 50 Tausend übersteigt

Die Verweigerung Algeriens und der Separatisten, die Bevölkerung in den Lagern von Tindouf zu zählen, behindert die Mission des Hochkommissars der vereinten Nationen für die Flüchtlinge, Herrn Antonio Guterres, momentan auf Besuch in der Region, hat Herr Ahmedou Ould Souilem, Exdirigent der Polisario, unterstrichen.



Herr Ould Souilem, der kürzlich in das Mutterland zurückgekehrt ist, hat in einer Erklärung am Dienstag der MAP die Tendenz Algeriens und der Separatisten angezeigt, absichtlich die Zahl der sequestrierten Bevölkerung in den Lagern von Tindouf aufzubauschen, daran erinnernd, dass Polisario die Zahl von 160.00 vorbringt, während die exakte Zahl nicht mal 50.000 übersteigt.

Die Separatisten bringen diese Ziffer vor, um sich dem Handel der humanitären Hilfe hinzugeben, die den Sequestrierten von Tindouf zugedacht ist, hat er bemerken lassen.

Herr Ould Souilem hat kräftig die Haltung Algeriens angezeigt, das über die reelle Zahl der Sequestrierten verfügt, die Frage bezüglich der reellen Motivation dieses Landes aufwerfend, das behauptet, nicht von dieser Frage interessiert zu sein, und das dennoch sich verweigert, die reelle Anzahl zu entlarven und obendrein den internationalen Organisationen verbietet, direkte Kontakte mit dieser Bevölkerung zu haben.

„Wenn das Hochkommissariat der vereinten Nationen für Flüchtlinge Hilfe für 160.000 Personen gewährt, hat man das Recht, die Frage aufzuwerfen bezüglich des Bestimmungsortes des Restes für die übrigen 50.000 Personen“, hat er die Frage gestellt, diese Institution dazu aufrufend, Licht auf diese Frage zu werfen, damit die humanitären Organisationen Aufschluss über die tragische Situation der sequestrierten Bevölkerung in Tindouf bekommen können.

Herr Ould Souilem hat auch das Hochkommissariat der vereinten Nationen für die Flüchtlinge und die anderen humanitären Organisationen dazu aufgerufen, Druck auf Algerien und Polisario auszuüben, um die Zählung der Bevölkerung in den Lagern von Tindouf zu ermöglichen, die von der humanitären Hilfe lebt, während sie darauf verzichten kann.

Diese unmenschliche Situation erstreckt sich auf alle Aspekte des Lebens in den Lagern, nämlich auf die Bildung, auf die Gesundheit und auf das Wohnwesen, hat er hinzugefügt.

Anbei der Besuch Guterrez in den Lagern von Tindouf, wie es in der Webseite des Hochkommissariats der vereinten Nationen für Flüchtlinge zur Erwähnung gekommen ist.

http://www.unhcr.org/4aa6418d6.html

Der Hochkommissar für Flüchtlinge schneidet einen Besuch in Nordafrika an

Note vom 08. September 2009

Anbei die Zusammenfassung der Erklärung des Herrn André Mahissik, offiziellen Sprechers des Hochkommissariats für Flüchtlinge in einer Pressekonferenz am 08. September 2009 im Office der vereinten Nationen in Genf.

Der Hochkommissar Antonio Guterrez stattet Algerien und Marokko Besuch ab und wird Versammlungen mit Regierungsverantwortlichen der zweien Länder abhalten, ohne dessen Besuch in der Westsahara und in den Lagern von Tindouf im Westen Algeriens zu vergessen, um die Situation in diesen Sites und die allgemeine Situation der Flüchtlinge einzustufen.

Guterrez wird auch die vertrauensbildenden Vorkehrungen des Hochkommissariats zwecks der Lösung der Abtrennung zwischen den sahraouischen Flüchtlingen in den Lagern von Tindouf und ihren Familien in der Westsahara behandeln, das Programm der vertrauensbildenden Vorkehrungen, das im März 2004 in Gang gebracht wurde, erleichtert die familiären Besuche und stellt eine telephonische unentgeltliche Dienstleistung in den Flüchtlingslagern zur Verfügung, sodass es ihnen ermöglicht, mit den Mitgliedern ihrer Familien in der Westsahara zu Telefonieren.

Die Mission des Hochkommissars für Flüchtlinge in den Lagern, die mit dem Ramadan zusammenfällt, ist ein Zeichen der Solidarität mit den Bewohnern der  Region und sie ist die erste Mission eines Hochkommissars für Flüchtlinge seit 1976.

Die sahraouischen Flüchtlinge trafen in Algerien in der Hälfte der Siebziger ein, das Hochkommissariat hat sich dafür verwendet, dieser Gruppe gegenüber Hilfe zu leisten und dies seit deren Eintreffen in der Region von Tindouf 1975-1976…

Und während dessen Besuch in Algerien und Marokko wird Guterrez die Frage des Schutzes der Flüchtlinge in Nordafrika und die Bemühungen der betroffenen Regierungen in der Konstruktion des nationalen Flüchtlingssystems diskutieren.

Quelle: MAP / CORCAS

- Neuigkeit über die Frage der Westsahara / CORCAS -                                    


 

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2022