الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Mittwoch, den 30. Nov 2022
 
 
 
Auf der ersten Seite des CORCAS

Herr Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, hat am Freitag in Rabat, den Hochkommissar für Flüchtlinge, Herrn Antonio Guterrez, empfangen, der Marokko Besuch abstattet, und dies im Rahmen einer Tournee in der Region, die ihn in die Lager von Tindouf und nach Algier geführt hat.



Die Besprechungen haben insbesondere die Entwicklungen der Saharafrage und die marokkanische Initiative bezüglich der Gewährung der Autonomie den Sudprovinzen sowie die Beziehungen des Büros des Hochkommissariats für Flüchtlinge in Marokko und die Situation der marokkanischen Festgehaltenen in den Lagern von Tindouf behandelt, ganz vom Schicksal der humanitären Hilfe im Lichte der Verweigerung Algeriens und der Front Polisario zu schweigen, dem Hochkommissariat und den  humanitären Organisationen zu ermöglichen, die Festgehaltenen in den Lagern zu zählen.

Herr Guterrez hatte den zweien nationalen Fernsehen am Donnerstag erklärt, dass das Hochkommissariat für Flüchtlinge den Umfang der humanitären Hilfe, die den Lagern von Tindouf zugedacht ist, auf 90 Tausend Personen anstatt 158 Tausend Personen beschränkt hat.

Er hat hinzugefügt: „wir haben unsere humanitäre Hilfe auf der uns zur Verfügung stehenden Daten reduziert, die weniger sind, als die Daten, die uns die algerischen Behörden vorgebracht haben“, hervorhebend, dass „unsere Entscheidung kritisiert wurde und dass damit sie eine Veränderung erfuhr, es erforderlich ist, eine Zählung vorzunehmen, die keine Verbindung mit dem politischen Prozess hat“, erläuternd, dass Algerien gegen die Zählung der Bevölkerung der Lager von Tindouf ist und dass es trotzdem dem Hochkommissariat mit Daten ausgestattet hat, die über die Daten der vereinten Nationen hinweggehen.

Er hat in anderen Presseerklärungen erwähnt, dass „Algerien darum ersucht hat, den Umfang der humanitären Hilfe für die Lager von Tindouf zu erhöhen, darauf hin hat das Hochkommissariat für Flüchtlinge erwidert, dass die Erhöhung dieser Hilfe von der Zählung der Bewohner der Lager abhängig bleibt“.

Er hat die Bedauerung gehegt, dass „Algerien gegen diese Zählung ist“, erläuternd, dass „das Hochkommissariat für Flüchtlinge ihre Daten bezüglich der Anzahl der Bewohner der Lager von Tindouf nicht verändert hat (90 Tausend im Jahr 2005).

Der Präsident des Rates, Herr Khalihenna Ould Errachid, hatte einen Erläuterungsbrief Herrn Guterrez adressiert und dies bezüglich der menschlichen Lage der Bewohner der Lager von Tindouf am 30. Januar 2007, wo er Aufschluss über den Plan der Polisario und Algeriens bezüglich der Aufbauschung der Anzahl der Bewohner der Lager gibt und wo er ihre Behauptung entlarvt, dass sie einer Hungersnot zum Opfer sind, versichernd, dass die Lager als Werkzeug ausgenutzt werden, um die humanitäre Hilfe zu bekommen, und dass Polisario ohne die Lager Polisario über keine Existenz verfügt, konsequenterweise ist die Versorgung mit der humanitären Hilfe eine politische und händlerische Sache.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat in seinem Brief, den er auch dem Welternährungsprogramm adressiert hat, versichert, dass die Front Polisario seit mehr als 30 Jahren die Bewohner der Lager von Tindouf als ein Werkzeug ausgenutzt, um die humanitäre Hilfe zu bekommen und um sich auf der Kosten der Bewohner zu bereichern und dass diese Hilfe in den benachbarten differenten   Märkten von Mauretanien, Algerien und Mali abgesetzt wird“.

Der Präsident des Rates hat in seinem Brief dem Hochkommissar dazu aufgefordert, „die humanitäre Hilfe weiter zu gewähren, vorausgesetzt, dass sie zu den Berechtigten gelangt“, erläuternd, dass dies nur möglich ist, wenn die Verteilung dieser humanitären Hilfe der Kontrolle untersteht, wenn die berechtigten Personen in transparenter Weise gezählt werden und wenn die Front Polisario ermöglicht, dass die Bewohner der Lager von Tindouf in ihr Mutterland zurückkehren, und dass sie nicht als politische Waffe ausgenutzt werden“.

Der Hochkommissar für Flüchtlinge hatte Besprechungen am Donnerstag mit dem Premierminister, Herrn Abbas El Fassi, dem Minister für Inneres, Herrn Chakib Benmoussa, dem Minister für Auswärtiges, Herrn Taieb Fassi Fihri, dem Justizminister, Herrn Abdelouhad El Radi, und dem Präsidenten des Konsultativrates für Menschenrechte, Herrn Ahmed Harzeni, geführt.       
                        
Diesem Treffen wohnte auch der Generalsekretär des Rates, Dr. Maouelainin Ben Khalihenna Maouelainin, der Vizepräsident des Rates, Herrn Khaddad El Moussaoui, Herrn Moulay Ahmed Mghizlate, Mitglied des Rates, und Herrn Omar Hilal, Botschafter und permanenter Vertreter Marokko beim Office der vereinten Nationen in Genf, bei.

Quelle: CORCAS

- Neuigkeit über die Frage der Westsahara / CORCAS -              

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2022