الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Freitag, den 12. Apr 2024
 
 
 
Auf der ersten Seite des CORCAS

Zwei australische Journalisten, Violeta Ayala und Daniel Fallshaw, mehrere Stunden von der Polisario sequestriert, haben versichert, « Sklavereiszenen und Sklavereipraktiken » in den Lagern von Tindouf, in Algerien, beigewohnt zu haben.



"ursprünglich, wir haben uns vor Ort (auf die Lager von Tindouf in Algerien) begeben, um an der Problematik der separierten Familien zu arbeiten. Aber während unseres Aufenthalts, wir haben Sklavereiszenen beigewohnt ", hat Violeta Ayala der Organisation Reporters ohne Grenzen (RSF) anvertraut.

"In unserer Eigenschaft als Journalisten, es gehört zu unserer Aufgabe, diese Praktiken anzuzeigen ", hat sie unterstrichen.

In einem am Mittwoch veröffentlichten Kommunique, Reporters ohne Grenzen präzisiert, dass die zwei australischen Journalisten « von den Sicherheitskräften der Front Polisario (im laufenden 2. Mai) interpelliert wurden, ihr Mobiltelefon beschlagnahmt und sie in die Büros der Sicherheitsdienste transportiert haben, wo sie fünf Stunden lang festgenommen wurden ".

RSF gibt an, auf der Basis der eingeholten Auskünfte, dass « die Vertreter der Front Polisario den zwei australischen Journalisten vorgeworfen hätten,  Interesse für das Schicksal der schwarzen Mitglieder der Sahraouibevölkerung aufgebracht zu haben ".

Die Organisation präzisiert, dass die zwei australischen Journalisten dank der Intervention der Offiziere der vereinten Nationen die Lager von Rabouni verlassen und sich nach Tindouf begeben durften, wo sie einige Tage danach einen Flugzeug nach Frankreich genommen haben.

Quelle : MAP

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024