الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Freitag, den 14. Aug 2020
 
 
 
Auf der ersten Seite des CORCAS

Rabat-Die Front Polisario leitet die internationale humanitäre Hilfe ab, die für die Beschlagnahmten der Lager von Tinduf bestimmt ist, um sie insbesondere im Zusammenhang mit der aktuellen Gesundheitskrise im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus weiterzuverkaufen, sagte der Oberst Preston McLaughlin, ein internationaler Experte für nationale Sicherheitsfragen.




Die Mechanismen zur Verteilung der humanitären Hilfe in der Region haben sich seit fast 30 Jahren nicht geändert, stellte er während des Programms „Mit Marokko aus Washington“ zum Thema „Das Coronavirus und seine Auswirkungen auf die Bedingungen der in den Lagern Tinduf in Algerien beschlagnahmten Individuen“ fest, das am Sonntag, den 10. Mai 2020 via den Kanal Medi1TV ausgestrahlt wurde.

Er erinnerte auch daran, dass andere Mitglieder der Gremien der Vereinten Nationen, der Europäischen Union und der Nichtregierungsorganisationen in Dokumenten aus den Jahren 2014 und 2015 ihre äußerste Besorgnis über die Methoden der Verteilung dieser Hilfe sowie über deren Veruntreuung außerhalb der Lager von Tinduf bekundet hatten.

Der Oberst McLaughlin, der zuvor bei der MINNURSO gearbeitet hatte und den Lagern Tinduf Besuch abgestattet hatte, stellte fest, dass die Verteilung der Hilfe für die in Tinduf als Geiseln gehaltenen Personen seit langem schlecht ist, feststellend, dass diese Hilfsmittel einigen Informationen nach nicht nur auf dem algerischen Markt, sondern auch auf dem mauretanischen und nigerianischen Markt verkauft werden.

Er erwähnte auch die Gefahren, denen die beschlagnahmten Individuen insbesondere nach den jüngsten Entwicklungen ausgeliefert sind, darauf verweisend, dass die Lager von Tinduf trotz bestimmter Organisationsversuche ein sehr abgelegenes Gebiet sind und die hygienischen Bedingungen zu wünschen übrig lassen, insbesondere im Zusammenhang mit der Pandemie und in Abwesenheit der grundlegenden und lebenswichtigen Bedürfnisse des Lebens.

Unter Bezugnahme auf die von mehreren Organisationen veröffentlichten Berichte über die Bedingungen der Bevölkerung in Tinduf, insbesondere nach der Bestätigung von sechs Fällen von Coronavirus-Kontamination durch das algerische Gesundheitsministerium in dieser Region, stellte der Oberst McLaughlin fest, dass diese Organisationen ihre Stimme erheben müssen, die Notwendigkeit betonend, dass die Vereinten Nationen, die im vergangenen Oktober beschlossen haben, das Mandat der MINURSO um einen einjährigen Zeitraum zu verlängern, eine Reihe von Entscheidungen treffen müssen, insbesondere im Hinblick auf den humanitären Aspekt.

Er vertrat auch die Ansicht, dass der missbräuchliche Einsatz der Hilfe durch Algerien und durch die Front Polisario, die Sperrung der Grenzen und die Isolation der Bevölkerung Elemente der Untersuchung sind, die von Michelle Bachelet, der Hochkommissarin für Menschenrechte, durchgeführt werden soll, die UNO-Beamten dazu einladend, sich nach  Tinduf zu begeben, um die Situation vor Ort aus erster Hand zu sehen.

Auf eine Frage des Gastgebers des Programms zur Ermordung der beschlagnahmten Sahrawis durch die algerischen Streitkräfte, die versuchten, der Hölle zu entfliehen, betonte dieser Professor aus der Schule für nationale Sicherheit, Daniel Morgan, dass die Menschenrechte durch die Hochkommission der Vereinten Nationen untersucht werden sollen oder die algerische Regierung erklären soll, was passiert ist.

Der Analyst des Programms J.D Gorden verwies seinerseits darauf, dass der Schutz der Lager von Tinduf nach internationalem Recht in der Verantwortung Algeriens liege, was es nicht tue. Schlimmer noch, es genehmige der Front Polisario, die Lager zu verwalten, nachschiebend, dass die Führer der Front Polisario die Diktatur ausüben und alle ihre Gegner vor militärische Gerichte bringen und sie ebenfalls inhaftieren, weil sie ihre Meinung geäußert haben.

Er ging auch auf die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit ein und stellte fest, dass die algerischen Streitkräfte kürzlich zwei beschlagnahmte Sahrawis getötet hatten, die versuchten, den Lagern zu entfliehen.

J.D Gorden sprach auch von Einschränkungen der Versammlungsfreiheit, dem Entzug aller Rechte in den Lagern und der Korruption der Führer der Front Polisario, die luxuriöse Wohnungen in Tindouf im Besitz haben, während die anderen leiden.

In Bezug auf die Ableitung der humanitären Hilfe, welche für die Bevölkerung der Lager von  Tinduf bestimmt ist, bezeichnete J.D. Gorden die Situation als gefährlich, argumentierend, Algerien habe seine Verpflichtung zum Schutz der Rechte der Beschlagnahmten in Tinduf nicht erfüllt.

Der Botschafter Adam Ereli, ehemaliger Sprecher des US-Außenministeriums, der das Programm moderiert, stellte die Erklärung auf, dass die letzten Wochen von mehreren Berichten über das Leid und über die unmenschlichen Bedingungen der beschlagnahmten Sahrawi in Algerien vor allem nach der Ausbreitung des Coronavirus in Nordafrika und in verschiedenen Regionen Algeriens geprägt waren.

Die algerische Regierung und die Front Polisario haben alle Ausgänge in den Lagern geschlossen und alle Ein-oder-Ausreise verboten. Berichten zufolge sollen in den Lagern von Tinduf neben einer bestimmten Anzahl von Todesfällen rund 250 Fälle von Coronavirus-Kontamination zustande gekommen sein.

Internationalem Recht nach ist die algerische Regierung für das Leben der Beschlagnahmten auf ihrem Hoheitsgebiet zuständig, sagte der Botschafter Ereli, argumentierend, dass er in dieser Verantwortung zugunsten der Front Polisario versagt habe.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2020