الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Freitag, den 14. Aug 2020
 
 
 
Auf der ersten Seite des CORCAS

Riad-Die Hartnäckigkeit bei der Suche nach unrealistischen Lösungen in der Frage der marokkanischen Sahara, die gegen den Willen des Volkes und gegen die Bestrebungen der Bevölkerung verstößt, ist eine verrückte Sache, die das Leid der Bevölkerung anhält und dazu den Beitrag leistet, die Bemühungen zur Lösung dieses Konflikts zu unterminieren, schreibt die saudische Zeitung + Arriyad +.




In einem Artikel des Journalisten Abdelrahman Al Jadie betitelt „Die arabische Welt und sinnlose Konflikte“ stellt die Veröffentlichung die Betonung auf, dass die Bevölkerung der Sahara nicht mit einer Region mit ethnischen bzw. konfessionellen Konnotationen verbunden werden kann, sondern ein wesentlicher Bestandteil des populären Volkes ist, unter Verweis darauf, dass jeder Ansatz in Bezug auf die Sahara weis und ausgewogen sein muss und die Kenntnis des zivilisatorischen Aspekts des Landes im Rahmen der aufrichtigen Bemühungen Marokkos widerspiegeln muss, die auf eine Annäherung zwischen den Staaten  und Völkern des afrikanischen Kontinents abzielen.

In diesem Zusammenhang erinnert der Autor des Artikels, der auf der elektronischen Website der Zeitung veröffentlicht wurde, an die Dynamik und Effizienz der marokkanischen diplomatischen Bemühungen, die mit den neuen Mutationen und Konjunkturen, die die Welt durchläuft, in Phase sind, insbesondere mit dem Interesse an Entwicklung und Wohlstand, wobei darauf hingewiesen wird, dass das Umblättern von Streitigkeiten die geostrategische Vision ist, die zu den neuen Prozessen passt, die die Gemeinsamkeiten zwischen den Nachbarstaaten in Bezug auf Prinzipien, Traditionen und Bestrebungen bekräftigen.

Sahara marocain : l’obstination à chercher des solutions irréalistes fait perdurer la souffrance des populations (journal saoudien)


Und um fortzufahren, dass diese Vision auch in Übereinstimmung mit der neuen Denkweise steht, die sich auf die Bedürfnisse der Bürger, die Widerstandsfähigkeit gegen Wirtschaftskrisen, die Unterstützung von Friedens-und-Entwicklungsbemühungen und die Ablehnung von Kriegen und Zerstörung konzentriert.

Der Verfasser des Artikels erinnerte auch daran, dass Marokko seit dem Rückzug Spaniens aus dem Norden und aus dem Süden des Königreichs darauf hingearbeitet hat, seine nationale Souveränität zu verfestigen und seine territoriale Integrität zu bewahren, wobei die Streitigkeiten in der Region und die Interessenkonflikte bedauerlicherweise die Schaffung einer Separatisten-und-Rebellenbewegung begünstigt haben.

Diese Art von Bewegung, erklärte er, wurde von bestimmten Staaten ferngesteuert, die noch in der Mentalität der 50er und 60er Jahre leben. Diese Mentalität ist in einem zeitgenössischen Kontext nicht mehr zeitgemäß, der sich durch Mutationen auszeichnet, die den Separatismus und die Politik der Erosion der Staaten und Nationen ablehnen.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2020