الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Mittwoch, den 30. Nov 2022
 
 
 
Audiovisuelle Presse

Khalihenna: die nächste Runde der Verhandlungen soll in eine Phase der Seriosität hineingehen 

Der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), Herr Khalihenna Ould Errachid, hat versichert, dass Marokko am Beispiel der internationalen Gemeinschaft darauf besteht, dass die nächste Runde der Verhandlungen bezüglich der Sahara eine „seriöse und tiefe“ Periode einweiht, „um zu einer definitiven Beilegung dieser Frage zu gelangen, die nur die Autonomie als alleinige Option sein kann".





Herr Ould Errachid, der am Donnerstag der Gast der Informationskette Al Jazeera im Rahmen der Sendung "Daïf Al Mountassaf" war, hat unterstrichen, dass der ehemalige persönliche Gesandte des Generalsekretärs der UNO für die Sahara, Herrn Peter Van Walsum, zu der selben Überzeugung gelangt ist, die von der Resolution 1813 des Sicherheitsrates bestätigt wurde, wo er die Parteien dazu aufruft, den Beweis des Realismus zu erbringen, in der Absicht, zu einer definitiven Beilegung des Konflikts zu gelangen.

Er hat darüber hinaus den Akzent auf die Notwendigkeit gelegt, die historischen Schlussfolgerungen in Rücksicht zu nehmen, wozu Herr Van Walsum gelangt ist, der die vier Runden der Verhandlungen beschirmherrscht hat und die Notwendigkeit für Polisario unterstrichen hat, die Option der Unabhängigkeit auszuschließen, in der Absicht, zu einer adäquaten Konsenslösung zu gelangen, nämlich zu der Autonomie.

Der Präsident des CORCAS hat daran erinnert, dass Marokko am Ursprung dieses Prozesses der Verhandlungen war, entsprechend der Resolution 1754 des Sicherheitsrates in dem es eine realistische Lösung vorgeschlagen hat, wo es „weder Sieger noch Besiegte“ gibt.

Der marokkanische Vorschlag konstituiert die Basis für eine neue Annäherungsweise des Sicherheitsrates und der internationalen Gemeinschaft, die auf „positiven“ Verhandlungen fundiert ist, um dem Aufruf der internationalen Gemeinschaft Folge zu leisten, nämlich, einer raschen Konsenslösung, die alle Parteien zufrieden stellt.

Was die Behauptungen der Polisario anbetrifft, die vorgibt, dass „kein Staat die Souveränität Marokkos auf die Sahara anerkennt“, Herr Ould Errachid hat sie kategorisch dementiert, versichernd, dass die Mehrheit der Länder diese Souveränität anerkennen. „Was kann man von den Staaten sagen, die ihre Anerkennung der sogenannten DARS zum Gefrieren gebracht haben?“, hat er die Frage aufgeworfen.

Die Mehrheit der Länder, die diplomatische Beziehungen mit Marokko unterhalten, äußert  ihre Unterstützung in den internationalen Foren und erkennt seine Souveränität auf die Sahara an, in erster Linie die arabischen Länder, hat er gesagt, notierend, dass alle Länder Mitglied der arabischen Liga, ausgenommen Algerien, diese Souveränität anerkennen.

Dasselbe gilt für die Organisation der islamischen Konferenz (OIK), für 30 afrikanische und asiatische Länder, an ihrer Spitze Indien, das vor kurzem seine Anerkennung der sogenannten DARS zum Gefrieren gebracht hat, hat der Präsident des CORCAS daran erinnert, unterstreichend, dass die Mehrheit der Länder die Souveränität Marokkos auf die Sahara anerkennt.

Was die Rolle und die Prärogativen des CORCAS anbetrifft, Herr Ould Errachid hat erläutert, dass der Rat von seiner Majestät dem König 2006 damit beauftragt wurde, das Autonomieprojekt auszuarbeiten, das am Ende eines Prozesses der Diskussionen und der Besuche im Ausland finalisiert wurde, in der Absicht, sich von den Erfahrungen anderer Länder zu inspirieren.

Bevor die marokkanische Initiative der internationalen Gemeinschaft unterbreitet wurde, dieses Projekt wurde dem Souverän präsentiert, der es zugebilligt hat, hat er daran erinnert.

CORCAS, der an den vier Runden der Verhandlungen teilgenommen hat, spielt eine hauptsächliche Rolle als Vertreter der Bevölkerung der Sudprovinzen, neben seiner Aktionen zur Verteidigung des Autonomieprojekts in den internationalen Foren, in erster Linie beim Sicherheitsrat, und der Versöhnung zwischen den Söhnen der Sahara, sowohl die Jenigen, die in den Sudprovinzen leben als auch die Jenigen in den Lagern von Tindouf, in dem ihnen der Inhalt des Autonomieprojekts erläutert wird und in dem sie dazu aufgerufen werden, sich dem anzuschließen und definitiv dieses Dossier zuzuschließen.

Quelle: MAP

- Neuigkeit über die Frage der Westsahara / CORCAS - 

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2022