الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Samstag, den 28. Jan 2023
 
 
 
Audiovisuelle Presse

Khalihenna: die weitgehende Autonomie ist die „ideale“ Lösung für die Saharafrage

Der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, Herr Khalihenna Ould Errachid, hat am Donnerstag in Paris versichert, dass das Projekt der weitgehenden Autonomie in den Sudprovinzen des Königreichs die ideale und geeignete Lösung für die Beilegung der Saharafrage ist. Herr Khalihenna Ould Errachid hat in einer Pressekonferenz im Empfangszentrum der ausländischen Presse „CAPE“ gesagt, dass das königliche Projekt bezweckt, diesem artifiziellen Konflikt ein Ende zu setzen, „der die Region des arabischen Maghrebs  und die algerisch – marokkanischen Beziehungen vergiftet und der Besorgnis bei der internationalen Gemeinschaft hervorruft“.




Er hat hinzugefügt, dass der Autonomievorschlag unter der marokkanischen Souveränität die alleinige Lösung ist, die im Stande ist, „die Würde und die Ehre“ aller Parteien zu wahren, versichernd, dass wenn diese Lösung akzeptiert wird, es „keinen Sieger beziehungsweise Besiegten“ geben wird, sowie dass diese Option den vereinten Nationen förderlich sein wird, denn es wird ihnen ermöglichen, einen Konflikt friedlich zu lösen, der die Region gefährdet und der einen Spannungsheim konstituiert.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat versichert, dass dieses Projekt „keine politische Manövrierung, keine politische Taktik und keine kurzfristige Strategie ist, um Zeit zu gewinnen, sondern dass es „den Sahraouis ihre politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte garantiert, bemerkend, dass jegliche andere Option als die Autonomie unter der marokkanischen Souveränität „die Spannung und die Instabilität in der Region und im afrikanischen Kontinent andauern wird, der unter Kriegen zwischen den Brüdern leidet“.

Er hat gesagt, dass die sahraouischen Marokkaner „nicht mehr fähig sind, die momentane Sackgasse zu ertragen“, in diesem Zusammenhang hervorhebend, dass Algerien eine wichtige Rolle zu spielen hat, um diesen Konflikt beizulegen und um einen arabischen Maghreb auf solider Basis aufzubauen im Interesse der Völker der Region. Und nach dem er daran erinnert hat, dass der Plan Backer „definitiv beerdigt wurde“ und dass das Referendum der Selbstbestimmung „weder technisch noch politisch anwendbar ist“, hat der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten versichert, dass das königliche Projekt der alleinige Ausweg ist, der den Bewohnern der Lager von Tindouf ermöglicht, in das Mutterland Marokko zurückzukehren und am Marsch der Entwicklung teilzunehmen.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat erläutert, dass der Rat, der seine erste Mission im Ausland erfüllt, auf eine Konsultation mit den Bewohnern der Sudprovinzen um die königliche Initiative verfährt, und dass er beabsichtigt, einen Dialog mit den Bewohnern der Lager von Lahmada sowie mit Algerien zu öffnen. Er hat daneben gesagt, dass das Projekt der weitgehenden Autonomie unter marokkanischer Souveränität „dabei ist, in demokratischer und transparenter Weise vorbereitet zu werden und dies mit Teilnahme aller Akteure der Zivilgesellschaft und der Experten, hervorhebend, dass dieser Vorschlag „allen Bewohnern ohne Rücksicht auf ihre politische Zugehörigkeit zugedacht ist“.

Er hat hinzugefügt, dass seine Majestät der König Mohammed VI auf die Zukunft wettet und „dies über die Unterbreitung eines Autonomieprojekts, eines Projektes, das allen Sahraouis ermöglichen wird, ihre Angelegenheiten selbst zu verwalten und die Demokratie sowie die Teilnahme an der Verwaltung der allgemeinen Angelegenheiten zu verankern, darauf hinweisend dass das Projekt den Aspirationen der Sahraouis entspricht und „eine tiefe Entwicklung in der marokkanischen Politik konstituiert“.

Andererseits hat der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten in einer Pressekonferenz erachtet, der der Botschafter Marokkos in Paris Herrn Fathallah Sijilmassi beigewohnt hat, dass das Projekt „erstmalig in der arabischen und islamischen Welt sowie im afrikanischen Kontinent konstituiert, dass es rechtlich und politisch gesehen sehr gut ausgearbeitet ist und dass er zwei Bedingungen erfüllt, mit anderen Worten den Respekt der marokkanischen Souveränität und die Befriedigung der Aspirationen am Ursprung des Konfliktsausbruches“.

Herr Ould Errachid hat bemerken lassen, dass der marokkanische Vorschlag auch für Algerien, das behauptet, nicht von der Saharafrage betroffen zu sein, „eine historische Chance“ anbietet, um diesen artifiziellen Konflikt loszuwerden und dass „sie uns ermöglicht, sich in einen Dialog mit Polisario zu engagieren, um die Autonomie zur Anwendung zu bringen“, hervorhebend, dass Mauretanien, das sich um die Herstellung der Stabilität in der Region und um die Öffnung der Grenzen sowie um die Konstruktion eines starken arabischen Maghrebs bemüht, „in erster Linie“ von diesem Projekt betroffen ist.

Die Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten setzt sich, neben Herrn Khalihenna Ould Errachid, aus dem Generalsekretär des Rates Herrn Maouelainin Ben Khalihenna Maouelainin, Frau Kelthoum Khayti, Moulay Ahmed Mghizlate, Herrn Brika Zerouali, Herrn Othman Ayla, Herrn Aba Abdelaziz, Herrn Cheghaf Ali Salem, Herrn Cherif Moulay Hasna und Herrn Moussaoui Sidi Kheddad zusammen.

Erklärung des Herrn Khalihenna Ould Errachid in der beigefügten Video

Es handelt sich um ein neues Projekt, es wurde kein Projekt der Autonomie seit der Gründung Marokkos zur Anwendung gebracht, es ermöglicht, ein neues Marokko auf der Ebene der Demokratie, auf der Ebene der politischen und administrativen Verwaltung und insbesondere auf der Ebene der Einbeziehung der Bewohner in der Verwaltung ihrer Angelegenheiten zu schaffen.

Erklärung des Botschafters Marokkos in Frankreich Fathallah Sijilmassi

 Das Wichtige ist, dass wir bei der Logik des Dialogs mit allen Komponenten der internationalen Gemeinschaft bleiben, insbesondere mit den Partnern und mit den Freundesländern, um diesen Dialog zu entwickeln.       

                       

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2023