الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Donnerstag, den 20. Jan 2022
 
 
 
Audiovisuelle Presse

Paris-Marokko hat kein Problem mit der Europäischen Union. Er hat ein Problem mit Spanien in einer Frage, die seine höchsten Interessen berührt, und es ist Sache dieses Landes, die Lösung zu finden, bekräftigte der Minister für auswärtige Angelegenheiten, für afrikanische Zusammenarbeit und für die im Ausland ansässigen Marokkaner, Nasser Bourita.


„Für Marokko hat Spanien eine Krise mit Maßnahmen ausgelöst. Und Spanien muss diese Krise noch durch Taten lösen", sicherte Herr Bourita am Sonntagabend LCI gegenüber zu.

„In dieser Angelegenheit gibt es viel Verwirrung und viel irrführendes Gerede. Erstens ist es ein Problem zwischen Marokko und Spanien. Ein politisches Problem“, stellte der Außenminister die Behauptung auf, nach Madrids Entscheid den Anführer der Front Polisario Brahim Ghali zu beherbergen.

„Die Realität ist, dass Spanien diese Person mit verfälschten Dokumenten und einer usurpierten Identität auf dessen Territorium gebracht hat, ohne auch nur Marokko zu unterrichten. Die Realität ist, dass diese Person in Spanien strafrechtlich verfolgt wird. Es gibt mindestens vier Beschwerden gegen ihn wegen Vergewaltigung eines spanischen Staatsbürgers und Folter sowie  Terrorismus einer kanarischen Vereinigung von Opfern des Terrorismus gegenüber. Dies ist also ein Fall der Rechtsstaatlichkeit, der Anwendung des spanischen Rechts zuerst und der Intervention der spanischen Gerichte “, fuhr Bourita fort.

Ihm zufolge "war Marokko von Anfang an klar: Dies ist eine Handlung gegen seine Interessen, eine unfaire Handlung, die nicht einmal die Würde und die Interessen der spanischen Opfer respektiert". Und "die vorgebrachten humanitären Überlegungen sind nur ein falsches Alibi." Denn „Humanität bedeutet nicht, dass wir hinter dem Rücken des Partners manövrieren. Humanitäre Hilfe für ein Nachbarland bedeutet nicht, die Pässe zu verfälschen  und eine Person in den europäischen Raum zu bringen. Humanitarismus bedeutet nicht, die Rechte der spanischen Opfer in Vergessenheit zu bringen  und die spanische Justiz zu deaktivieren. Dies ist die Wurzel des Problems. “

Bezugnehmend auf das Migrationsproblem erinnerte der Minister an einige Tatsachen, "weit entfernt von Emotionen und weit entfernt von jeglicher Demagogie".

„Erstens ist Marokko nicht dazu verpflichtet, andere Grenzen als seine eigenen zu schützen. Marokko soll nicht Europas Polizist bzw. Concierge sein. Marokko tut dies im Rahmen einer gut verstandenen Partnerschaft zwischen Marokko und Spanien sowie zwischen Marokko und Europa.“

„Marokko macht es als Partner. Und wenn die Grundlagen dieser Partnerschaft nicht eingehalten werden, müssen wir Spanien, ein europäisches Land, hinterfragen, ob es mit Europa beratschlagt hat, bevor es gegen die Interessen dieses Partners agiert. Man muss Spanien hinterfragen, warum es betrügerisch zugunsten eines Kriegsverbrechers gehandelt hat, dessen Bedeutung es in Bezug auf ein wichtiges Thema für Marokko und für die Marokkaner kennt."

Der Außenminister teilte mit: „Spanien hat Europa nicht konsultiert, um die Krise zustande zu bringen. Dies ist eine erste Tatsache. Marokko hat keine Verpflichtung. Marokko tut dies als Partner. Die Partnerschaft ist jedoch keine Einbahnstraße. Die Partnerschaft ist nicht à la carte. Wenn Europa, ein Partner Marokkos, den Kampf gegen die Migration als seine Priorität betrachtet, hat dieser Partner, der Marokko ist, auch seine Prioritäten.“

"Fordert die Partnerschaft Marokko dazu auf, seinen Teil dieser Partnerschaft zu respektieren, uns aber zu erlauben, gegen seine grundlegenden Interessen zu handeln?" warf Herr Bourita noch einmal die Frage auf.

In Bezug auf den Zustrom von Einwanderern zum besetzten Präsidenten Sebta unterstrich der Minister, dass „Migrationskrisen zyklisch waren. Was diesmal vor sich ging, war, dass es einen Kontext gab. Wir wollten all dies überdimensionieren, um vom eigentlichen Problem abzulenken.“

Er ließ bemerken: „Das Problem ist hauptsächlich bilateral zwischen Marokko und Spanien. Wenn man Europa mit einbeziehen will, um das Problem durch das Migrationsproblem zu europäisieren, lenkt man die Aufmerksamkeit ab."

"Die Krise zwischen Marokko und Spanien ist bilateral", unterstrich er. Und zum Thema Migration ist „Marokkos Register bekannt“. In diesem Zusammenhang legte er vier aufschlussreiche Zahlen vor: Marokko hat in drei Jahren 14.000 illegale Einwanderungsanläufe zunichte gemacht. Marokko hat mehr als 8.000 Menschenhandelszellen abgebaut. Marokko hat 80 versuchte Angriffe auf die Stadt Sebta abgebrochen. Schließlich tauschte Marokko mehr als 9.000 Informationen über die illegale Einwanderung mit Spanien aus.

Bourita nach: "Wenn sich Europa nie um seine Westflanke gekümmert hat, dann nicht, weil diese Flanke nicht von den Mafias des Menschenhandels genutzt wird, sondern weil ein Land tagtäglich 20.000 seiner Sicherheitskräfte mobilisiert hat, die seine Küsten schützen."

"Marokko tut dies nicht aus Verpflichtung", bekräftigte der Außenminister erneut, beiläufig bereuend, dass wir "oft vergessen, dass Züge jahrelang pünktlich ankommen". Marokko ist jedoch seiner Verpflichtung als Partner nachgegangen und nicht gegen eine finanzielle Entschädigung. Marokko erhält nichts von Europa“, schob er nach.

Zum Ausgang, den diese Angelegenheit einschlagen könnte, sagte der Minister für Auswärtiges: "Spanien irrt sich, wenn es glaubt, dass durch die Ausschleusung  dieses Herrn (Anmerkung des Herausgebers von Brahim Ghali), im Besonderen  mit denselben Verfahren, das Problem gelöst wird." "Im Gegenteil! Dies bedeutet, dass Spanien einen Entscheid gegen die Interessen Marokkos getroffen hat. Spanien hätte einen Entscheid gegen seine eigenen Bürger getroffen, die Opfer dieses Verbrechers sind. Marokko wird die Konsequenzen ziehen."

„Für Marokko hat Spanien eine Krise mit Maßnahmen ausgelöst. Und Spanien, das noch Maßnahmen ergriffen hat, muss diese Krise lösen “, sagte er, hinzufügend: „Es liegt an Spanien, die Lösung zu finden!” "Sie können nachts nicht hinter dem Rücken Ihres Partners planen und ihn am nächsten Tag erbitten, den Prioritäten Spaniens und Europas treu zu bleiben."

Er kam zum Schluss, dass „Marokko mit dessen Beziehungen zur EU zufrieden ist. Marokko hat kein Problem mit der EU. Marokko hat ein Problem mit Spanien und mit einem bestimmten Thema, das Spanien geschaffen hat, ohne Europa mit einzubeziehen. Und ich denke, es liegt an Spanien, das abzuklären, und es liegt an Spanien, zuerst zu untersuchen, wie dieser Gentleman reingekommen ist? Warum haben wir seinen Pass verfälscht? Warum haben wir seine Identität usurpiert? Und warum wurde der Justiz in Bezug auf die abscheulichen Verbrechen, die er verübt hat, einen Strich durch die Rechnung gemacht? "

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2022