الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Sonntag, den 21. Apr 2024
 
 
 
Schriftliche Presse

Der Botschafter seiner Majestät in Tunesien, Herr Najib Zeroauli Ouarti, hat in einem Gespräch der tunesischen Zeitung Assabah versichert, das am Dienstag veröffentlicht wurde, dass das Autonomieprojekt die geeignete Lösung für die Beilegung der Saharafrage konstituiert und dies insbesondere nach „der tapferen Initiative, die Marokko ergriffen hat, um die lokalen Konflikte zu überwinden und auf dem Weg einer besseren Zukunft für die Söhne der Region entgegen zu schreiten“.



Herr Zerouali hat darauf bestanden, dass „die Frage der marokkanischen Sahara nicht den Marsch der maghrebinischen Union behindert“, darauf hinweisend, dass der marokkanische Autonomievorschlag in den Sudprovinzen des Königreichs Gang und Gäbe auf der internationalen Ebene ist und dass wir davon überzeugt sind, dass er die triftige Lösung für dieses Dossier konstituiert, das eine gewisse Entwicklung und Veränderung erfährt“.

Der marokkanische Diplomat hat erachtet, dass die Hindernisse, worauf der arabische Maghreb stößt, in erster Linie wirtschaftlich sind, da nun die maghrebinischen Länder unterschiedliche wirtschaftliche Politiken adoptiert haben, sodass die Wahl Marokkos und Tunesiens auf die Marktwirtschaft gefallen ist, im Gegensatz zu den übrigen Ländern.

Er hat zum Ausdruck gebracht, dass es keine Mobilisierung seitens der politischen Parteien, der Zivilgesellschaft, der Organisationen der Geschäftsmänner und der wirtschaftlichen Institutionen gab, sodass „der Willen der Regierungen nicht einer klaren Vision der Parteien entgegen kam.“

Herr Zerouali hat darauf bestanden, dass die Union des arabischen Maghrebs eine Notwendigkeit geworden ist, darauf hinweisend, dass die Studien, die von internationalen Institutionen realisiert wurden, ergeben haben, dass „der Nichtmaghreb“ jährlich jedem Land der Länder der Region 2% der Entwicklungsquote entnimmt“.

Der Botschafter hat seinen Optimismus bezüglich der Schaffung der maghrebinischen Union der Geschäftsmänner am vergangenen Samstag in Marrakesch geäußert, dies als einen starken Indiz für die wirtschaftliche Union betrachtend, zusätzlich zu den Initiativen auf der bilateralen Ebene, in dieser Hinsicht die beispielhaften marokkanischen – tunesischen Beziehungen erwähnend, hervorhebend, dass „all dies starke Indizien ist, dass es notwendig ist, diese Union zu schaffen“.

In Bezug auf die Erscheinung des Terrorismus hat Herr Najib Zerouali Ouarti erwidert, dass sie eine internationale Erscheinung ist und dass sie sich nicht in einer Region konzentriert, erläuternd, dass die terroristischen Zellen darauf abzielen, die Instabilität in der Region des arabischen Maghrebs einzusäen und dass „sie versuchen, der Bewegung Al Qaïda ähnlich zu werden“.

Der marokkanische Botschafter erachtet, dass die menschliche Entwicklung die geeignete Lösung ist und dass „es trotz der sicherheitlichen Vorkehrungen zur Bekämpfung des Terrorismus wichtig bleibt, eine vollständige Strategie anzulegen, um die menschliche Entwicklung zu realisieren“.

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024