الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Freitag, den 12. Aug 2022
 
 
 
Schriftliche Presse

Ein marokkanischer Konsultativrat hat eine Autonomie für die Westsahara vorgeschlagen, einen Schritt, der die Spannung mit der Front Polisario verschärfen wird, die von Algerien unterstützt wird und die nach der Unabhängigkeit der Provinz aspiriert.



Marokko hat die Idee der Autonomie  in der Westsahara seit einigen Monaten unterbreitet und es hat sich aus dem Plan des Rates ergeben, dass die Unabhängigkeit der ehemaligen spanischen Kolonie ausgeschlossen ist.

Polisario hat bereits die Idee der Autonomie ausgeschlagen und es wird vorgesehen, dass das Projekt des Rates zur Vergiftung der Beziehungen zwischen Marokko und dem Nachbarland Algerien führen wird.

Herr Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, hat in einer Pressekonferenz am Mittwoch erklärt, dass „das Projekt eine Lösung auf der Basis der Autonomie für das Problem der Region bereitstellt“.

„Das Projekt schlägt die Selbstbestimmung über die Autonomie vor, es schlägt aber nicht die Selbstbestimmung vor, die zu der Unabhängigkeit führt“.

Ould Errachid hat die Erklärung gemacht: „der Plan wird eine definitive und globale Lösung für die Westsahara sein, denn er befriedigt alle historischen Ansprüche der Sahraouis“.

Der Rat, der sich aus 141 Mitgliedern zusammensetzt, hat sich zu einem spätstündigen Zeitpunkt des Dienstags, als einverstanden mit dem Vorschlag erklärt, und sobald der König Mohammed VI, König Marokkos, den Plan gutheißt, wird Rabat eine diplomatische Kampagne anschneiden, damit es ihm eine Unterstützung auf der nationalen und internationalen Ebene geleistet wird.

Marokko, das behauptet, Rechte in der Region, die reich an Phosphat und Fisch und vielleicht auch an Erdöl ist, zu haben, die auf Jahrhunderte zurückgehen, hat nach Rückzug Spaniens 1975 die Region annektiert.

Daraus ergab ein Krieg mit der Front Polisario, der gemäß einem Abkommen der vereinten Nationen des Waffenstillstandes 1991 beendet wurde, das den Sahraouis versprochen hat, ein Referendum bezüglich der Unabhängigkeit zu organisieren, dieses Referendum fand aber nicht statt.

Autonomieplan

„Die Unabhängigkeit ist nicht möglich, denn die Sahraouis sind auf vier Länder zerteilt: Algerien, Mali, Mauretanien und Marokko“, sagt Ould Errachid.

Ould Errachid hat keine zusätzlichen Details bezüglich des Autonomieplans gegeben, sagend, dass „er noch ein Projekt ist und dass er ein Vorschlag wird, sobald er vom König gutgeheißen wird“.

Quellen, die Aufschluss über den Plan besitzen, haben Reuters gesagt, dass das Projekt alternative Veränderungen beinhaltet und dass der König über die definitive Entscheidung verfügt, während Ould Errachid erläutert hat, dass ein Ziel dieses Vorschlages darin liegt, Druck auf die Führung der Polisario auszuüben, in der Absicht, sie zu verschwächen und Grenzen der Unterstützung der Saharaouis ihr gegenüber zu stellen.

„Polisario befürchtet unseren Plan. Sie sieht darin einen Tsunami, denn er stellt eine Alternative für die Saharaouis bereit“, Ould Errachid zufolge.

Er hat Algerien, wo der Sitz der Polisario liegt und wo Tausend Sahraouis als Flüchtlinge leben, dazu aufgerufen, den Sahraouis einen Entscheidungsraum zu geben.

Ould Errachid hat gesagt, dass „alle Sahraouis, ausgenommen zwischen 800 und 1000 Personen, sagen, dass sie für die Autonomie sind“.

Quelle: Reuters

- Neuigkeit über die Frage der Westsahara / CORCAS -   

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2022