الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Mittwoch, den 28. Feb 2024
 
 
 
Schriftliche Presse

Paris-Die Erklärung des Sprechers des Außenministeriums, dass die Position der USA zur Anerkennung der Souveränität Marokkos über dessen Sahara „unverändert“ bleibt, hat auf die Hoffnungen der feindgesinnten Kreise dem Königreich Marokko gegenüber „wie eine kalte Dusche gewirkt“, die unweigerlich ihren Ansatz an die amerikanische Vision zu diesem Thema anpassen, stellte der Politologe Mustapha Tossa die Behauptung auf.


Dies umso mehr, als „diese feindseligen Kreise große Hoffnungen hegten, dass Joe Bidens neue Regierung einen Rückzieher im Hinblick auf die marokkanische Sahara leistet und dafür enorme Lobby-Mittel, im Besonderen  Algerische, hinter den Korridoren der amerikanischen Macht in Washington mobilisiert wurden, um zu versuchen, den Trend abzuwenden“, betont der Politologe in einer Analyse, die am Samstag auf Atlasinfo betitelt „Amerika wirkt wie eine kalte Dusche auf die Antagonisten Marokkos“ veröffentlicht wurde.

Mustapha Tossa zufolge „wurden keine großen Mitteln gescheut, um den amerikanischen Gesetzgeber und Meinungsmacher zu beeinflussen. Aber vergeblich" unterstrich er, nachschiebend dass" dieser Druck nicht nur vom algerischen Regime ausging, wofür die amerikanische Anerkennung eine gigantische Verleugnung war. Er kam auch aus anderen europäischen Kreisen zustande, die für ihr Antagonismus Marokko gegenüber bekannt sind“.

Erstens, eine gewisse Bande der deutschen Macht, deren Vertreter bei der UNO eine Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats einberufen hatten, um diese amerikanische Dynamik in der marokkanischen Sahara abzubremsen. Dann gab es den Versuch der spanischen Behörden, in vollem Armdrücken mit Marokko, die Aufmerksamkeit von Joe Biden beim jüngsten Gipfel des NATO auf dieses Thema zu lenken, mit dem Ergebnis, das wir wissen, erinnert er daran.

Darüber hinaus, immer Mustapha Tossa nach, "ist es diese angespannte Gleichung, die derzeit am Ursprung eines stummen Tauziehens zwischen Rabat, Madrid und Berlin steht".

„Diejenigen, die auf eine amerikanische Änderung in diesem Dossier gewettet haben, haben tatsächlich auf die offenkundige Bereitschaft des Kandidaten Joe Biden gewettet, das diplomatische Erbe von Donald Trump in Abrede zu stellen“, so der Politikwissenschaftler. „Hat er es nicht mit dem Pariser Ökologievertrag getan, den Trump zu Beginn seiner Amtszeit spektakulär zerriss? Hat er es beim Atomabkommen mit dem Iran nicht getan, dem Trump mit Getöse ausgetreten ist? Ganz zu schweigen vom friedlichen Verhältnis zu europäischen Verbündeten und zum NATO, das Trump von Natur aus, doktrinärer Überzeugung halber bzw. aus Provokation regelmäßig auf den Tisch legt“, listet der Politologe auf.

Er unterstrich, dass „die Hoffnung dieser feindgesinnten Kreise Marokko gegenüber in dem möglichen Wunsch liegt, alle wichtigen diplomatischen Entscheide der Administration von Trump  in Frage zu stellen. Jedes Mal warteten sie ein Signal bzw. ein Zeichen dafür ab. Jedoch kam der Rückzieher  nicht zustande. Sie hatten Sprecher im weißen Haus, im Außenministerium bzw. im Kongress mit Fragen behelligt, um den Anfang einer Infragestellung zu erzwingen“.

Aber "die Antwort fiel wie ein Fallbeil" von der Stimme des Sprechers des Außenministeriums, Ned Price, hin, der bestätigte, dass die Anerkennung der Souveränität Marokkos über dessen Sahara durch die Administration Trump "die Position der Regierung bleibt" und dass diese" Position unverändert bleibt", bekräftigt Mustapha Tossa.

Der Politologe stellt in diesem Zusammenhang fest: „Dies ist zweifelsfrei das erste Mal, dass die Administration Biden den historischen Entscheid von Donald Trump so eindeutig bestätigt hat. Sie hatte dies bereits getan, indem sie dieses Thema im Katalog der großen Herausforderungen nicht erwähnte. Bei zahlreichen Äußerungen vom Außenminister Antony Blinken in Europa oder im Nahen Osten, hatte der amerikanische Beamte darauf hingedeutet, dass er Partei  für die Kontinuität statt für den Bruch ergreife“.

„Diese amerikanische Klarstellung wird Spuren hinter sich lassen“, so der Kolumnist. Zunächst zum algerischen Regime, dessen Unterstützung zugunsten der Separatisten der Front Polisario immer mehr wie ein vergeblicher Kampf gegen Chimären und Windmühlen aussehen wird. Dann auf bestimmte europäische Kreise, die ihre Herangehensweise unweigerlich an die Zeit und an die amerikanische Vision zu diesem Thema anpassen müssten“.

„Anstatt weiterhin als Friedensstörer zu dienen, indem sie die durch die amerikanische Anerkennung entmagnetisierte Karte der Front Polisario zum Einsatz bringen, sollten sie darüber nachdenken, die auf den Tisch gebrachten  Lösungen durch Marokko zu unterstützen, um aus dieser Krise herauszukommen, deren politische und sicherheitspolitische Auswirkungen im Falle eines Scheiterns erspart werden würden“, fügte er hinzu.

Für Marokko, so der Politologe, „wird diese Bestätigung, woran es keinen Zweifel hegte, es bewerkstelligen, seine Argumente für den Frieden und für die Beendigung der Krise innerhalb zahlreicher internationaler Foren weiterhin auszurollen“, unterstreichend, dass „die marokkanische Diplomatie, gepaart mit einem wirtschaftlichen Aufschwung in Marokko, seit Jahrzehnten eine aus dem Boden gestampfte aufrechterhaltene Krise an den Pranger stellt, nicht um den Interessen der Völker der Region zu dienen, sondern um als Paravent für ein algerisches Regime zu dienen, das für dessen strukturelle Kleptomanie bekannt ist, und als Druckkarte für bestimmte europäische Kreise, die eindeutig durch eine aktivistische Politik auf der regionalen und kontinentalen Ebene enggepasst werden”.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024