الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Donnerstag, den 23. Mai 2024
 
 
 
Schriftliche Presse

Khalihenna: es hat keinen Genozid in der Sahara gegeben  

Marokkanische Hochverantwortliche statten unserem Land (Peru) einen Besuch ab, um ein Projekt darzustellen, das darauf abzielt, eine Lösung für den komplizierten marokkanischen Saharakonflikt zu finden.



Die Westsahara erlebt momentan einen der Konflikte, der die internationale Gemeinschaft in Besorgnis setzt und zu dem Moment, wo das Königreich Marokko diese Region als anhängliche Provinz beansprucht, besteht die Front Polisario auf die Unabhängigkeit. Und angesichts der Sackgasse, wo das Dossier sich befindet, wird Marokko demnächst den vereinten Nationen eine Lösung vorbringen. Der Minister für auswärtige Angelegenheiten und für Zusammenarbeit, Herrn Mohamed Benaissa, und der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, Herrn Khalihenna Ould Errachid, statten unserem Land einen Besuch ab, um der peruanischen Regierung den Vorschlag ihres Landes darzustellen. Dieser Besuch ist Teil ihrer Tournee in Lateinamerika. Die marokkanischen Hochverantwortlichen haben Elcomercio ein Interview gewährt, um ihren Ansichtspunkt diesbezüglich zu äußern.

Frg.: Eines der problematischen Themen residiert im Saharakonflikt und ein Teil davon Ihr Besuch.

Antw.: Das Königreich Marokko hat diese Region 1975 wieder gewonnen, nach Unterzeichnung eines Abkommens mit Spanien in Übereinstimmung mit den Beziehungen, die zwischen unserem Land und diesem Land nach der Periode des Protektorats bestanden haben. Zwischen 1956 und 1975 haben wir das Wiedergewinnen dieser Zonen fortgesetzt, die nach der Periode des spanischen Protektorats zerstreut waren. Die letzte Zone, die wir wieder gewonnen haben, war die Sahara angesichts des Grenzenkonflikts mit Algerien und auf Grund des kalten Krieges.

Frg.: dies hat sich in einen Krieg verwandelt.

Antw.: Dieser Konflikt hatte zahlreiche Fassaden. Die erste Fassade war der Krieg (1976-1991). Die 2. Fassade (1991-2001) kann in der Bemühung der vereinten Nation zur Durchführung eines Referendums der Selbstbestimmung in der Region zusammengefasst werden. Die zweien Fassaden kamen zum Scheitern. Aus all diesen Gründen kam der Konflikt vor den Sicherheitsrat. Momentan, es wird kein Krieg geführt. Es gibt einen politischen Konflikt, der in der Sackgasse sitzt. Und um aus diesem Konflikt herauskommen zu können, wurden die zweien Parteien dazu eingeladen, nach einer gegenseitig akzeptierten Lösung zu suchen, wo jede Partei Zugeständnisse macht.

Frg.: verfügt Marokko über einen Vorschlag

Antw.: Wir verfügen über eine erstmalige Initiative im afrikanischen Kontinent. Diese Initiative folgt der Demarche, wodurch die Konflikte in Westeuropa beigelegt wurden. Mit anderen Worten, die politische Autonomie den Sahraouis gewähren, damit sie ihre Angelegenheiten unter marokkanischer Souveränität verwalten werden können. Der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten, den wir präsidieren, hat seine Majestät den König Mohammed VI dazu verholfen, dieses Projekt auszuarbeiten, das den historischen Aussichten der Mehrheit der Araber entspricht und das Marokko beabsichtigt, dem Sicherheitsrat im nächsten April vorzulegen. Deswegen führen wir Besprechungen mit den Nachbarländern, um ihnen die Hauptlinien dieses Projekts darzustellen und sie diesbezüglich zu konsultieren.

Frg.: ist dieses Projekt eine reine marokkanische Initiative oder geht von Kontakten mit der arabischen demokratischen Republik Sahraouie aus

Antw.: Dieses Projekt ist eine Petition, die wir dem Sicherheitsrat vorlegen. Die Republik Sahraouie, worüber Sie sprechen, hat keine Existenz.. Die Sahara ist marokkanisch. Worüber Sie sprechen, ist die Polisario, die eine minoritäre Bewegung ist und die sich in einem Aussenterritorium, in Algerien, und nicht in der Sahara befindet.

Frg.: was ist dann die arabische demokratische Republik Sahraouie

Antw.: Diese Republik hat keine Existenz. Sie ist nicht Mitglied der Organisation der vereinten Nationen, der Union der arabischen Länder und weder ein europäisches noch ein asiatisches Land erkennt sie an, ganz vom Zweidrittel der afrikanischen Länder zu schweigen. Was den amerikanischen Kontinent anbetrifft, nur sechs Länder geben ihre Existenz zu, und man kann nicht von einer Souveränität sprechen, in Abwesenheit einer Anerkennung der internationalen Gemeinschaft. Alle unabhängigen Staaten werden von der internationalen Gemeinschaft anerkannt. Das ist nur eine Propaganda der Polisario, diese Republik existiert nur auf Internet und nicht in der Sahara.

Frg.: Es wird über eine Serie Beschwerungen gegen Marokko bezüglich eines Genozid der Sahraouis gesprochen

Antw.: Nichts desgleichen hat stattgefunden. Dies erfindet nur eine Presse, die keine Reaktion verdient. Marokko ist Leader in Afrika und in der arabischen Welt bezüglich der Menschenrechte. Es ist ein demokratisches Land, es gibt politische Parteien, Zivilgesellschaft und private Institutionen, die die Menschenrechte und die Ausdrucksfreiheit verteidigen. Wir sind ein Muster in Afrika auf dieser Ebene.

Frg.: Aber, der spanische Richter Baltazar wird eine Ermittlung darüber  durchführen

Antw.: Das ist eine Erfindung der Presse. Der Richter Garson hat keine Erklärungen darüber gemacht. Die Presse kann richtige wie auch falsche Informationen je nach Gründen geben. Wie kann man von einem Genozid in der Sahara sprechen, soweit es nicht mal Hundert von Personen gibt. Marokko liegt nah Europa und nah der Augen der ganzen Welt. Wir können nicht Sachen wie Genozid verbergen.

Frg.: Trotzdem, ist es erstaunlich, diese Masse von falschen Informationen zu verbreiten

Antw.: Soweit es eine Bewegung, die diese Sorte von Informationen verbreitet, die in der Presse oder auf Internet endet. Dies ist typisch für den Fall der arabischen demokratischen Republik Sahraouie. Jegliche Person, die diese Informationen auf Internet liest, kommt zu dem Glauben, dass sie existiert.

23. April 2007
Elcomercio.com.pe

- Neuigkeit über die Frage der Westsahara - 

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024