الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Sonntag, den 18. Aug 2019
 
 
 
Schriftliche Presse

Die emiratische Zeitung "Al Khalije" sagte am Donnerstag, den 27. Dezember 2018 in ihrer Überlieferung, dass der Aufruf Marokkos an Algerien zugunsten eines "offenen und direkten" Dialogs die Tugend gehabt habe, "den langen Immobilismus der Maghreb-Union zu durchbrechen".


Die emiratische Zeitung erklärt in einem Artikel, betitelt "der Maghreb strebt nach einem dreißigjährigen Bestehen eine Wiederbelebung an“, "die seit langem unbewegliche Lage der Maghreb-Union sei durchbrochen" und erinnere an die Ansprache seiner Majestät des Königs Mohammed VI., welche im November 2018 zu einem "offenen und direkten Dialog" mit Algerien anlässlich des 43. Jahrestages des grünen Marsches aufrief.

Die emiratische Zeitung fügte hinzu, dass "eine sehr dynamische diplomatische und mediale Tätigkeit nach fast dreijahrzehntigem Einfrieren der Maghreb-Behörden begonnen hat" und dies "um den Traum der regionalen Integration zu vermeiden".

Die Zeitung glaubt, dass trotz der Brücken des Austauschs und der Komplementarität, die die Völker des Maghreb mit einander vereinen, die politische Entscheidung langsam geblieben ist und dass aus diesem Grund wertvolle Entwicklungschancen der Maghreb-Union vertan wurden, da dies die Möglichkeiten für den Aufbau eines integrierten Wirtschaftssystems behinderte".

دعوة المغرب إلى حوار “صريح ومباشر” مع الجزائر حرك السكون الطويل للاتحاد المغاربي (صحيفة إماراتية)


Für diese Zeitung waren die ersten zehn Monate des Jahrgangs 2018 für die gemeinsame Aktion des Maghreb nichts Neues, "aber die fünf Maghreb-Länder haben viele politische, wirtschaftliche und sicherheitspolitische Interaktionen erlebt", und "die sich abzeichnenden Herausforderungen könnten eine Rolle gespielt haben" und das kollektive Denken wiederbeleben, um die Union wieder anzukurbeln und Konflikte zu bewältigen, insbesondere zwischen Algerien und Marokko, was zum Einfrieren der Tätigkeit der Regionalorganisation geführt hat".

Die Tageszeitung fügte hinzu, dass "eine aufrichtige Stimme sich erhob, um die Notwendigkeit einzufordern, dass die beiden Länder ihren fortwährenden Konflikt um die Sahara überwinden müssen", und erklärt, dass die beiden Länder, welche das strategische Gewicht der Maghreb-Union darstellen, nicht verwirklicht werden kann, deshalb darf der Konflikt der Schicksalseinheit und der Möglichkeit der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern in vielen Bereichen nicht im Wege stehen, was für die beiden Völker und für die anderen brüderlichen Völker einen wichtigen Vorteil mich sich bringt. "

"Al Khalije" weist darauf hin, dass die Berichterstattungen des Generalsekretariats der Maghreb-Union sowie der Wirtschaftskommission der afrikanischen Union darauf hinweisen, dass die Volkswirtschaften der 5 Maghreb-Länder "trockene Verluste durch Nichtintegration erleiden, die zwischen 3 und 5% des Bruttoinlandsprodukts dieser Länder liegen, das heißt fast 10 Milliarden Dollar pro Jahr, ausgenommen der Tatsache, dass die Prognosen immense Gewinne auslösen", wenn man bedenkt, dass die Maghreb-Region" Afrika auf regionaler Ebene nur 2% des Außenhandels mit sich bringt ", während der afrikanische Durchschnitt bei 16 liegt und Prognosen zufolge 60% bis 2022 erzielt werden können, immer der Welthandelsorganisation für Afrika zufolge.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2019