الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Freitag, den 19. Jul 2019
 
 
 
Schriftliche Presse

Die südafrikanische Massenzeitung "Mail & Guardian" kritisierte am Dienstag, den 12. Juni 2018 die Position Südafrikas in Bezug auf die Sahara-Frage und betonte, dass Pretoria den meisten afrikanischen Ländern widerspricht, indem es  sich mit den Separatisten der Polisario verbündet.


Die politische Unterstützung Südafrikas für die sogenannte „DARS“ (imaginäre Entität, die von den Separatisten der Polisario selbstproklamiert wird) stellt Pretoria in Widerspruch zu mehr als der Hälfte der Mitglieder der afrikanischen Union (AU), heißt es in einem Bericht über die Analyse der Rolle, die Pretoria nach seinen jüngsten Wahlen als nichtständiges Mitglied des UNO-Sicherheitsrats spielen sollte.

Der gleichen Quelle zufolge sollte die Sahara-Frage die Beziehungen zwischen afrikanischen Ländern, die Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates sind, definieren.

Die drei afrikanischen Länder, die innerhalb der UNO-Kommission vertreten sind, nämlich Côte d'Ivoire, Äquatorialguinea und Südafrika, müssen eine Gruppe zusammenbilden, derer man sich anschließen sollte, erklärt Liesl Louw-Vaudran, Beraterin am Institut für Sicherheitsstudien (ISS) in Pretoria.

Die Analytikerin, die die Vorbereitung eines Berichts des ISS über den Friedens- und Sicherheitsrat der AU beaufsichtigt, hebt hervor, dass die Beziehungen zwischen den drei Ländern, die Mitglieder innerhalb des Sicherheitsrates sind, durch die Position jedes Landes im regionalen Konflikt um die Sahara definiert werden.

In Bezug auf die Rolle Südafrikas innerhalb des Sicherheitsrats sagte Louw-Vaudran, dass dies von der Fähigkeit des Landes abhängig ist, Flexibilität aufzuweisen.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2019