الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Donnerstag, den 17. Okt 2019
 
 
 
Schriftliche Presse

Die Isolation der "Polisario"-Separatisten wächst international, insbesondere in den afrikanischen und lateinamerikanischen Kontinenten, der unabhängigen argentinischen Nachrichtenagentur "Total News" zufolge.


In einem Artikel mit dem Titel "die wachsende Isolation der Polisario-Separatisten" berichtet Total News, dass die meisten Länder der Welt ihre Beziehungen zu den Gruppen neu überdacht haben und erkannt haben, die der Separatismus für die Stabilität der Welt eine Gefahr darstellt und die Trennung als Vorwand benutzen, um ihre Aktivitäten zu rechtfertigen.

Der Autor dieses Analyseartikels, der argentinische akademische Politologe Adalberto Carlos Agozino, betont, dass dieses Bewusstsein offensichtlich ist, besonders in Afrika, wo der  marokkanischen Diplomatie unter der Führung vom König Mohammed VI gelungen ist, die Unterstützung einer Reihe von Ländern für die marokkanische Sahara-Frage zu ergattern.

In diesem Zusammenhang zitiert Total News Sambias jüngste Entscheidung, die Anerkennung der "DARS" zurückzuziehen und seine Beziehungen mit dieser Phantomentität abzubrechen und somit "eine realistische Politik und eine neutrale Position in der Frage der marokkanischen Sahara" zu adoptieren.

Und der Autor des Buches "Geopolitik der Sahara und des Sahels" hat zu betonen, dass die Entscheidung Sambias zu einer Reihe afrikanischer Länder gehört, die ihre Anerkennung der Phantomentität der "Polisario" zurückgezogen haben und beschlossen haben, "eine fairere und realistischere Politik gegenüber der marokkanischen Sahara zu adoptieren".

Der Experte argumentiert auch, dass die Realität den Sieg davon getragen hat, wie die Länder der Welt, die jetzt wissen, dass "Polisario" und deren Mentor Algerien nichts anzubieten haben, wenn nur ein überholter ideologischer Diskurs ist, hinzufügend, dass Marokko als eines der stabilsten Länder der Region und als ein Land gilt, dessen Wirtschaft dank seiner Fähigkeit, nicht nur Investitionen aus der Region anzuziehen, stetig wächst, nicht nur mit Europa, aber auch mit nichttraditionellen Partnern wie China, Indien und Russland.

In diesem Sinne betont Total News, dass Marokko in vielen afrikanischen Ländern durchweg solidarische Kooperation zur Entwicklung und zum Wohlstand angeboten hat.

In Bezug auf die Rückkehr Marokkos zur afrikanischen Union im Januar 2017 stellte der argentinische Universitär fest, dass seine Majestät der König Mohammed VI zum "Führer der afrikanischen Union im Migrationsbereich" zu ernennen gilt und dass Marokko auf dem 30. Gipfeltreffen der Afrikanischen Union Englisch: www.eu2006.gv.at/en/News/Speeches_I...04Rupel.html vorgestellt wurde.

Im vergangenen Januar 2018 fand ein "afrikanischer Aktionsplan für die Migration" statt, der "sofort von afrikanischen Führern unterstützt wurde und laut Agozino so die wachsende marokkanische Führung auf der Ebene Afrikas widerspiegele".

Der Professor an der Universität "John F. Kennedy" in Buenos Aires gab an, dass die aktive Diplomatie des Königreichs in Lateinamerika nicht ignoriert werden sollte und sich für die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit Kuba eingesetzt habe, und betonte in diesem Zusammenhang die Wichtigkeit, direkte Beziehungen zwischen Rabat und Havanna herzustellen und die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten anzukurbeln.

Der Autor warnte auch davor, dass die zunehmende Isolation der "Polisario" die letzteren dazu bringen könnte, "radikalere" Positionen einzunehmen, aber Tatsache ist, dass viele Länder bereits eine klare Vorstellung vom Problem der Korruption im Sahara-Konflikt, der seit mehr als vier Jahrzehnten besteht, bekommen haben.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2019