الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Mittwoch, den 24. Jul 2024
 
 
 
Schriftliche Presse

Der ehemalige Direktor der algerischen Tageszeitung "Le Matin", Mohamed Benchicou, der eine zweijährige Gefängnisstrafe wegen einer offiziellen Übertretung gegen die Wechselregelung hat abbüssen müssen, hat eingeschätzt, am Donnerstag, dass « wenn die Regierung Zapatero mit Erfolg die marokkanische These über die Saharafrage bei seinen europäischen Gleichgesinnten verteidigt, dies weil er für die Stabilität eines Marokkos, das den aktuellen Generationen familiär ist, plädiert, d.h. für ein Land, das präsenter, moderner, verheißungsvoller und lesbarer für die Okzidentmeinungen auf der demokratischen Ebene ist ".



In einer monatlichen Chronik, in der algerischen Tageszeitung "Le Soir d'Algérie" veröffentlicht, die ihm nach dem Verschwinden seiner Zeitung Raum hat eröffnen können, Mohamed Benchicou skizziert, ohne Konzessionen, die Misserfolge Algeriens, insbesondere hinsichtlich des Saharadossier, in dem er bedenkt, dass Marokko hat verstehen können, die Oberhand über die Situation zu behalten ".

Benchicou behauptet, dass der Traum der algerischen Dirigenten, im Laufe der letzten Jahre, « Träger bitterer Desillusionen war, Desillusionen einer alten Welt, die unter unseren Augen zusammengebrochen ist und deren Tragweite Algerien nicht in der Lage ist, abzuwägen ", den „Tod eines chimären Freundschaftsabkommens mit Frankreich, eines Traums, der Chirac mit in den Ruhestand genommen hat, die diplomatische schmähliche Niederlage im Westsaharadossier, die unglaubliche Verschlimmerung des sozialen Unwohlseins und der Arbeitslosigkeit, die die Jugendlichen berührt".

Für den ehemaligen Direktor der Zeitung "Le Matin", "Algerien kommt nicht dazu, seine Dephasage zu realisieren, insbesondere im Verhältnis mit der neuen Rede in Mode, insbesondere in Frankreich, im Zusammenhang mit den nächsten Wahlen und mit dem Abschied von Jacques Chirac ".

"Diese Rede einer neuen Generation folgt der selben Quelle nach,  das algerische Regime, dephasiert, erfasst sie nicht, der König Mohammed VI, aber, er, hat sie einfassen können, um sie an seiner Reihe zu benutzen, sich Gehör zu verschaffen, das Bild Marokkos zu verbessern und zu seinem Vorteil die Oberhand über die diplomatische Situation der Westsahara auszuschlagen".

Benchicou fügt hinzu, dass « der Anschluss Spaniens der marokkanischen Thesen bis zu einem gewissen Grad als durch Algerien konsumierten Misserfolg zu betrachten ist ".

Mohamed Benchicou erklärt außerdem, die Analyse vom Abdelaziz Rehabi, ehemaligen algerischen Diplomaten, der vor einigen Jahren seiner Funktion als Minister für Kommunikation enthoben worden ist und der heute in Geschäften sich hat konvertieren lassen, wenn er  von einer Strategie spricht, die darauf abzielt, Algerien zu isolieren, nicht teilen zu wollen ".

Der Artikelautor schätzt, in mehr als einer Hinsicht, ein, dass « das algerische Regime hat sich selbst und eigener Hand isolieren lassen, durch seinen Autismus, seine Fortschrittsfeindlichkeit, seine Veralterung und seine Willkür ".

"Wir sind nicht mehr in der Diplomatie vom Boumédienne. Eine Welt ist zusammengebrochen", versetzt Benchicou, in dem er unterstreicht, dass das Marokko vom Mohammed VI, mehr aufgeschlossen,  mehr dynamisch, mehr modern, vielleicht mehr demokratisch, in der neuen Welt Punkte bucht".

Und dass  » in einem Maghreb, wo Mauretanien als tugendhaftes Vorbild mit der zweiten Wendung der Präsidentschaftswahlen zu nehmen ist, gelobt Algerien Archaismus ".

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024