الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Donnerstag, den 23. Mai 2024
 
 
 
Schriftliche Presse

Die marokkanische Initiative zur Verhandlung eines Autonomiestatuts in der Sahararegion ist « kein Ende, sondern ein Anfang und gehört zu einem vielseitigen Plan der Modernisierung und der Demokratisierung“ in Marokko, schreibt die französische Zeitung „L’Alsace de Dimanche“.



Die Tageszeitung, die die Initiative als « innovativ » qualifiziert, unterstreicht, dass Letztere von der Bevölkerung der Sudprovinzen bewillkommnen wurde und dass sie sogar  von den Festgehaltenen in den Lagern von Tindouf, die „eine andere und bessere Zukunft anstreben,“ für « interessant » gehalten wird.

Die schwierigen Lebensbedingungen in den Lagern in Erinnerung zurückrufend, die Zeitung gibt an, dass « alle Zeugenaussagen darin übereinstimmen, zu sagen, dass Niemand sich Freiheiten herausnimmt und dass man  weder sich frei bewegen noch kommunizieren darf ".

Daran erinnernd, dass die marokkanische Initiative positiv vom Generalsekretär der Vereinten Nationen, von den vereinigten Staaten, vom Frankreich und vom Spanien aufgenommen und vom  Sicherheitsrat begrüßt wurde, die Zeitung notiert, dass Marokko dadurch « eine neue Dynamik einschaltet, um aus der Sackgasse herauskommen zu können, und liefert den Rahmen, der als Basis für den Dialog, für die Verhandlung und für den Kompromiss dienen kann".

Was den Maghreb anbetrifft, die Zeitung schätzt ein, dass « eine Verständigung zwischen Tunesien, Libyen, Mauretanien, Algerien und Marokko, der Region ein politisches Gewicht geben und die Wirtschaften stimulieren würde", notierend, dass „die Verfolgung des Konflikts den Anstieg des Terrorismus begünstigt. Die Söldner der Polisario, die sich mit etlichen Handelsorten befassen,  nähern sich Al Qaïda an".

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024