الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Dienstag, den 25. Jun 2019
 
 
 
Videodebatten

Im Rahmen der Aufgaben des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, die darauf abzielen, die Konsultationen und die Treffen zwischen den Söhnen dieser Region zu aktivieren, haben der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, dessen Generalsekretär und die Mitglieder des Büros am 27., 28., 29. April eine Tournee in der Provinz Assa Zag, Guelmim, Tan-Tan, Smara, Dakhla, Boujdour und Laâyoune organisiert, sodass sie den erwählten Institutionen, den politischen Akteuren und den Vereinen begegnet gewesen sind, mit dem Ziel, die Ziele der Gründung des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten zu erläutern, in Verankerung der demokratischen Option, wovon seine Majestät der König Mohammed VI Wahl gemacht hat, und sich auf den Inhalt der historischen Rede seiner Majestät in Laâyoune am 25.03.2006 stützend. Es handelt sich auch um eine gute Gelegenheit, um die momentane Lage der Frage unserer territorialen Integrität zu studieren, was erforderlich ist, die Söhne der Region an die Festlegung der Vision um die Autonomie einzubeziehen und sie an der Verwaltung ihrer Angelegenheiten teilnehmen zu lassen.



In diesen Treffen hat der Präsident in einer Anrede zu diesem Anlass auf die historischen festen Beziehungen der sahraouischen Stämme mit dem marokkanischen Staat angefangen mit dem murabitischen Staat, über das Imperium der Moouahidine und die Saadiyine bis zu dem alawitischen Staat. Die Sahraouis haben die Geschichte hindurch im Respekt der Souveränität des Staates und des Gesetzes gelebt.

In seinem Expose hat der Präsident ein Beispiel für diese Angebundenheit gegeben anlässlich der Rückkehr seiner verstorbenen Majestät König Mohammed V, sodass eine Delegation der sahraouischen Stämme in Rabat eingetroffen ist, um Treueid zu leisten und an der Gründung der Befreiungsarmee 1957/1958 teilzunehmen, wo die Söhne der sahraouischen Stämme eine wichtige Rolle eingenommen haben, die eine Auswirkung auf die militärische Situation in dem Süden ausgeübt hat, sodass keinem Stamm die wilden Angriffe der spanischen und französischen Kolonisatoren verschont wurde, Angriffe, die die Bezeichnung Ecovillon tragen.

Darauf hin ging der Präsident zu der nationalen und internationalen Lage über, die Marokko nach der Unabhängigkeit durchlebte, und wo der marokkanische Staat dazu gezwungen wurde, eine Reflexion über die Konstruktion ihrer militärischen, sicherheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Institutionen anzustellen, in dieser Periode schenkte der Staat Interesse dem, seine Söhne zu beschulen, inbegriffen die Söhne der Widerstandsfähigen und der Mitglieder der Befreiungsarmee in dem Süden, die Schulen in Inzkane, Agadir und Rabat besucht haben und von der Unentgeltlichkeit der Bildung und vom Recht des Stipendiums profitiert haben, während ihres Hochschulstudiums brachten sie ihre Ablehnung der Realität in Tarfaya und Umgebung zum Ausdruck, es gab keine Infrastruktur, keine Elektrizität, und keine Krankenhäuser, dies fiel, fährt der Präsident fort, mit ideologischen Spannungen zwischen dem Osten und dem Westen zusammen. Marokko litt in dieser Periode zwei Staatsanschläge und einen marokkanisch – algerischen Konflikt bezüglich der Grenzziehung- eine innere politische Lage, die zu der Gründung der Front Polisario 1973 geführt hat, und dies in der mauretanischen Stadt Zouirate, während die Söhne der sahraouischen Region, die der spanischen Kolonisation unterstand, ihre Konstanten und ihre nationalen Angebundenheiten beibehalten haben.

Darauf hin ging der Präsident zu der Behandlung der wichtigen Etappen der Frage der marokkanischen Sahara in ihrer Beziehung mit der Front Polisario über: nach dem grünen glorreichen Marsch ist ein Krieg in der Region zustande gekommen, wovon die Front Polisario dank einer starken logistischen Unterstützung profitiert hat, die Angriffe der Front Polisario gelangen in die marokkanischen Städte im Süden, was den marokkanischen Staat dazu veranlasst hat, die Separatisten zu vertreiben.

Und in Vorbeugung der Leiden und der Opfer hat der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten über die marokkanische Initiative unter der Führung seiner verstorbenen Majestät König Hassan II gesprochen, und die darin liegt, das Feuer einzustellen, darauf folgte im Jahr 1991 der Vorschlag der vereinten Nationen, der aufrief, ein Referendum auf der Basis der Identitätsidentifizierung von 34 Stämmen zu organisieren, die sich nicht nur in der Sahara, die den Spaniern unterstand, befanden, sondern auch in den Nachbarländern der südlichen Region Marokkos, was dazu geführt hat, dass die Organisation eines gerechten transparenten und freien Referendums unmöglich wird, wovon die einflussreichen Länder überzeugt wurden, inbegriffen Indien, das seine Anerkennung der Front Polisario zurückgezogen hat, die nur im Internet existiert, und die der Basis der Souveränität entbehrt ist, mit anderen Worten, dem Boden, dem Volk und der politischen Gewalt.

Nach diesem detaillierten Expose der gegenwärtigen Geschichte der marokkanischen Sahara hat der Präsident darauf bestanden, dass der Separatismus Leiden nach sich gebracht hat: Abtrennung der Familien- Opfer des Krieges- Armut der Bewohner der Lager- Unterschlagung der humanitären Hilfe- die Frage aufwerfend, in wie fern wir in dieser Sackgasse stecken bleiben werden?

In Erwiderung auf dieses Problem hat der Präsident die Realisationen in den Sudprovinzen begrüßt, die die Sahraouis zu dem Fortschritt geführt haben, sodass die Infrastrukturen auf allen Ebenen und mit den modernsten Techniken befestigt wurden.

Der Präsident hat darauf hingewiesen, dass die Rede seiner Majestät des Königs Mohammed VI am 25.03.2006 das Blatt der Vergangenheit umdrehen möchte und dass sie eine neue Seite abfasst, auf der Verankerung des demokratischen modernen Staates beruhend. Seine Majestät hat das Projekt der Autonomie im rahmen der marokkanischen Souveränität unterbreitet, in dem die Bewohner der Region ihre Angelegenheiten selbst verwalten. Andererseits ist es ein Beitrag zu der wirtschaftlichen Entwicklung in der Region. Dieses königliche historische Projekt ist fester Bestandteil der weisen Politik seiner Majestät des Königs weit von der politischen Manövrierung, denn es handelt sich um ein Projekt für alle Marokkaner nach der Konsultation seiner Majestät mit allen politischen Parteien.

Der Präsident hat das Publikum daran erinnert, dass die Ankündigung seiner Majestät dieses Projektes mit der königlichen Amnesty der sahraouischen Gefangenen zusammengefallen ist, auf Ersuchen des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, der Präsident hat erläutert, dass es sich um eine klare königliche Botschaft handelt, um das Zelt mit der Periode der Verletzung des Gesetzes und der Werte der Demokratie abzubauen und sich der Freiheit und der Würde zu erfreuen, zu diesem Anlass erachtend, dass die möglichen und legitimen Ansprüche per Gesetz und Verfassung garantiert sind und dass der Rückgriff auf die Gewalt und auf den Separatismus der nationalen Einstimmigkeit schädlich ist.

In Bezug auf die alleinige Wahl der Front Polisario hat der Präsident versichert, dass das Projekt der Autonomie, das die Würde für alle Sahraouis garantiert, die alleinige definitive adäquate Wahl ist, um diese Sackgasse endgültig zu überwinden.

Der Präsident hat zu diesem Anlass dazu zugeraten, dass der Zeitpunkt gekommen ist, um direkt und unverzüglich mit der Front Polisario zu verhandeln, Algerien dazu auffordernd, dazu zu verhelfen, diesen Schritt zu unternehmen, in Einlösung dessen, dass Marokko ihm gegenüber Hilfe geleistet hat, bis es seine Würde zurückerlangt hat.

Der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten hat erklärt, dass der Rat Kontakt mit allen Ländern aufnehmen wird, um die Lügnereien der Mitglieder der Front Polisario zu widerlegen, erachtend, dass deren Sturheit die Krise andauert, auf Kosten der Interessen und der Bedürfnisse der Bewohner der Lager.

Der Präsident hat alle Bewohner der Sudprovinzen, denen er Besuch abgestattet hat, sich verantwortlich zu engagieren, damit alle Bewohner der Lager zurückkehren, und die  Mitglieder des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten an der Seite seiner Majestät des Königs werden, um zu der erhofften Ziele zu gelangen, im Interesse der Nation und im Interesse der Würde ihrer Bewohner von Tangier bis Lagouira. Darüber hinaus ist der Rat eine verantwortungsbewusste Institution, mit der Aufgabe, alle Probleme und Vorschläge mit Aufrichtigkeit seiner Majestät dem König Mohammed VI gegenüber zukommen zu lassen, der persönlich Interesse allen Besorgnissen der treuen Bürger dieser Region über den Rat schenkt.

Und am Ende der Anrede seines Besuchs hat der Präsident dem Publikum versichert, dass der Rat sich am Studium der realisierten Projekte beziehungsweise der Projekte, die dabei sind, realisiert zu werden, oder der künftigen Projekte, machen wird, in völliger Koordination mit allen betroffenen Parteien, mit dem Ziel, zu der globalen Entwicklung dieser Region beizutragen in Anwendung der Anweisungen seiner Majestät des Königs Mohamed VI, möge Gott davon den Sieg tragen lassen.

Diese Treffen, die der Präsident und die ihn begleitende Delegation unternommen haben, kennzeichnen sich durch die Offenheit und durch die Ausdruckfreiheit der Intervenierenden. All Interventionen ohne Ausnahme fallen in den Rahmen der nationalen Eifer und der Suche nach einer besseren Zukunft, gemäß dessen, wonach der Souverän des Landes strebt, sie waren auch eine Gelegenheit für die Intervenierenden, um die Tournee des Rates zu begrüßen.

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2019