الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Sonntag, den 27. Nov 2022
 
 
 
Aktendeckel

Die Arbeiten der 4. Kommission der UNO waren durch die große Anzahl der Intervenierenden markiert. Zwei  Themen standen im Mittelpunkt in den Ansprachen der Intervenierenden, die darum gebeten haben, sich bezüglich des Saharadossiers zu äußern: die Verdammung der bedauerlichen Situation und die Antastung der Menschenrechte in den Lagern der Polisario in Tindouf sowie die Feststellung der meisten Intervenierenden, nicht nur die politischen Vertreter der Länder und die Gruppierungen der Länder als auch die NGOS und die Experten, nämlich, dass der marokkanische Autonomievorschlag die alleinige Basis ist, um die definitive Beilegung der Saharafrage zu realisieren.




Der Anschluss Marokkos der Kongressisten von Gjijimat, eine Volksaufwiegelung gegen die Händler des Separatismus (sahraouische NGO)

Die massive Rückkehr ehemaliger Mitglieder der Polisario, die Ende Dezember im Kongress von Gjijimate in Tifarity zusammengekommen sind, konstituiert „eine Volksaufwiegelung gegen die Händler der Hoffnungslosigkeit und des Separatismus“ und eine Unterstützung dem Autonomieprojekt gegenüber, hat am Mittwoch in New York Frau Ennaba El Moussaoui der sahraouischen Assoziation für die Einheit und für die Versöhnung angegeben.

Vor der 4. Kommission der UNO intervenierend, Frau El Moussaoui hat präzisiert, dass über die Abhaltung zum ersten Mal dieses Kongresses und über die kollektive Rückkehr nach Marokko in der Würde dieser Gruppe der Angeschlossenen, zu denen sie gehörte, sie „ihr Recht auf die Selbstbestimmung in freiwilliger Weise ausgeübt hat“.

„Die Autonomie ist die geeignete und realistische Lösung für die Saharafrage, denn dieser Weg respektiert die Besonderheiten der Saharaouis und garantiert ihnen weitgehende Prärogativen in der Verwaltung ihrer eigenen Angelegenheiten in der Demokratie, der Freiheit und im Respekt der Menschenrechte“, hat Frau El Moussaoui versichert.

Auf die unmenschlichen Bedingungen zurückkommend, wo sie in den Lagern von Tindouf lebte, sie hat insbesondere „die Repression und die Verfolgung gegen die Bevölkerung der Lager angezeigt, wenn sie sich erlaubt, die Treue an Algerien beziehungsweise die Entscheidung der Führung der Polisario zu beanstanden“.

„Wir sind darüber ermüdet, zu leiden und wir sind über diese heimliche algerische Polizei ermüdet, die von der Situation profitiert“, hat die Intervenierende hinzugefügt, die darauf bestanden hat, dass Algier „nicht mehr und nicht weniger das Prinzip der Selbstbestimmung ausnutzt, um seine Expansionsziele zu erreichen“.

„Wenn Algerien aufrichtig von der Notwendigkeit überzeugt ist, dieses Prinzip zu verteidigen, es sollte seine Anwendung in der Kabylei und durch die Touaregs im Süden des Landes zulassen“, hat sie hinzugefügt.

Die Intervenierende hat zu guter Letzt die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, vordringlich zu intervenieren, um die Belagerung aufzuheben, die den Sequestrierten in den Lager von Tindouf auferlegt wird und um ihnen zu ermöglichen zu ihren Familien zurückzukehren.

Senegal erneuert seine Unterstützung dem « weisen und triftigen » Vorschlag der Autonomie gegenüber

Der Botschafter und permanente Vertreter Senegals bei den vereinten Nationen, Herr Paul Badji, hat am Donnerstag die Unterstützung seines Landes „dem weisen und triftigen“ Vorschlag der Gewährung einer Autonomie in der Sahara im Rahmen der Souveränität des Königreichs gegenüber erneuert, unterstreichend, dass allein „aufrichtige und loyale“ Verhandlungen im Stande sind, eine gerechte und dauerhafte Beilegung dieses Dossiers sicher zu stellen.

„man soll geeignete Lösungen finden und aus diesem Grund ist der marokkanische Vorschlag der Gewährung einer weitgehenden Autonomie aber im Rahmen des Respekts der Souveränität des Königreichs triftig und weis“, hat Herr Badji vor der 4. Kommission der Generalversammlung der UNO versichert.

Dieser Vorschlag, den Senegal unterstützt und indossiert, „scheint uns realistisch und vernünftig, denn er ermöglicht den Parteien, einen Hauptnenner zu finden“, hat er hinzugefügt, zum Realismus und zum Kompromiss aufrufend, um den Aufschwung aufrechtzuerhalten, den der Generalsekretär der UNO den Verhandlungen aufgedrückt hat.

Senegal ist „klar dessen bewusst, dass allein aufrichtige und loyale Verhandlungen zu einer gerechten und dauerhaften Beilegung dieses Dossiers führen kann, das sehr viele sukzessive Sackgassen durchlaufen ist“, hat er darüber hinaus erklärt.

Er hat auch zu der Fortsetzung „gutgläubiger Verhandlungen aufgerufen, in Berücksichtigung der seit 2006 realisierten Bemühungen und der seither intervenierenden Tatsachen, in der Absicht, zu einer politischen gerechten dauerhaften und gegenseitig akzeptierten Lösung zu gelangen“.

Unterstreichend, dass „der Statut Quo weder lebensfähig noch akzeptabel ist“, der senegalische Diplomat hat zu guter Letzt die Sackgasse bedauert, die „die Länder der Unterregion des arabischen Maghrebs verhindert, zu einer fortgeschrittenen Integration vorwärts zu kommen im Dienste ihrer Völker und des gesamten afrikanischen Kontinents“.

Der Autonomievorschlag, innovativ und kompatibel mit den Objektiven der Integration Afrikas (gabunischer Universitär)

Der marokkanische Vorschlag der Gewährung einer Autonomie der Sahara ist innovativ und kompatibel mit den Objektiven der Integration Afrikas, hat am Donnerstag vor der 4. Kommission der vereinten Nationen, der Professor Marc Louis Ropivia, aus der gabunischen Universität Omar Bongo Libreville, unterstrichen.

„Die innovative Position Marokkos steht in Phase mit den modernen Konzeptionen des Territoriums und bezeugt vom Willen, zu sehen, wie die Völker des Maghrebs in einem harmonischen politisch – wirtschaftlichen Gewebe leben können“, hat Herr Ropivia versichert, hervorhebend, dass das Königreich nie „eine Kolonialmacht gewesen ist, aber ein Land, das immer gegen die ausländischen Mächte gekämpft hat“.

In diesem Sinne, er hat daran erinnert, dass Marokko das erste ist, das verlangt hat, dass der spanischen Kolonialpräsenz in der Sahara ein Ende gesetzt wird“.

Für den Professor Ropivia, der marokkanische Autonomievorschlag hat „den Verdienst, die internationale Gemeinschaft vor kollateralen Konsequenzen zu schützen, die zu den heutigen Tagen katastrophal zu sein scheinen“.

„Der Autonomiestatut, der der Sahara gewährt werden wird, ist eine explizite Versicherung einer sahraouischen Besonderheit innerhalb der großen marokkanischen Nation, die in diesem Teil des Maghrebs vor der kolonialen Interruption Frankreichs und Spaniens existierte“, hat er versichert.

Und einen Aufruf zu „den traditionellen Partisanen der Unabhängigkeit beziehungsweise der Zerteilung der Sahara, vom Algerien vorgeschlagen“ in Gang bringend, sie dazu einladend, „Verhandlungen in einem Geist des Realismus, des Konsens und eines Klimas des Vertrauens  und des Kompromisses zu engagieren, um rasch wie möglich den alleinigen möglichen Ausweg für diesen Konflikt zu finden: die politische Lösung“.

Er hat zu guter letzt unterstrichen, dass der marokkanische Vorschlag im Stande ist, die Kohäsion und die regionale Stabilität auf dem Weg des Aufbaues der Union des arabischen Maghrebs zu garantieren“.


Politische Persönlichkeiten und lateinamerikanische Beobachter verteidigen vor der UNO die Autonomielösung

Zahlreiche politische Persönlichkeiten und lateinamerikanische Beobachter haben darauf bestanden, vor der 4. Kommission der vereinten Nationen für eine Lösung der Saharafrage zu plädieren, die sich auf die Autonomie im Rahmen der Souveränität Marokkos stützt.

In diesem Sinne, der ehemalige Minister für Gerechtigkeit Argentiniens, Herr Jorge Reinaldo A. Vanossi, hat die Notwendigkeit unterstrichen, zu „einer Kompromisslösung“ zu gelangen.

„Man soll eine Lösung finden und aus der Sackgasse herauskommen, insbesondere eine Lösung finden, die das Interesse aller Akteure in Rücksicht nimmt und die ermöglicht, zu einer Autonomie der Westsahara anstatt zu ihrer totalen Souveränität zu gelangen“, hat er versichert.

Herr Vanossi, der den Vorschlag Marokkos, eine Autonomie der Sahararegion zu gewähren, hervorgehoben hat, hat erachtet, dass „der marokkanische Vorschlag minutiös studiert werden soll".

Ihrerseits, die Herren  Alberto Cid, Senator und Cardelo Vidalin aus Uruguay, die zu den internationalen Beobachtern der legislativen Wahlen vom September 2007 gehört haben, haben am Mittwoch in New York die Initiative Marokkos als auch seine Bemühungen für den Aufbau eines modernen und demokratischen Staates hervorgehoben.

Herr Alberto Cid hat in dieser Hinsicht hervorgehoben, dass der marokkanische Autonomievorschlag im Stande ist, dazu beizutragen, zu einer Lösung vorwärts zu schreiten, daran erinnernd, dass „die Gruppe Rios“, darunter Uruguay, die Hoffnung hegt, dass eine politische gerechte dauerhafte und von Allen akzeptierte Lösung erreicht wird".

Seinerseits, Herr Vidalin hat den Wunsch gehegt, zu sehen, wie “ein fruchtbarer Dialog zwischen den Parteien im Interesse der Bevölkerung hergestellt wird".

Er hat versichert, zum Anlass der legislativen Wahlen vom September 2007 „den Willen der Bevölkerung, zum Frieden zu gelangen und einen Kompromiss zu finden, hervorgehoben zu haben".

Eine britische NGO zeigt die Tragödie an, die in den Lagern von Tindouf in Algerien überwiegt

Die Leiterein der britischen NGO „Freedom for all“, Tanya Warburg, hat kräftig am Donnerstag vor der UNO die menschliche Tragödie in den Lagern von Tindouf in Algerien angezeigt.

„Algerien verbirgt sich hinter dem Prinzip der Selbstbestimmung, um diese Leiden zu verewigen, aber kein Prinzip, heilig sei es, kann die Tragödie in den Lagern von Tindouf begründen“, hat sie vor der 4. Kommission der UNO in New York angegeben.

Die Intervenierende hat auf die Notwendigkeit bestanden, „der Zivilbevölkerung Hilfe zu leisten, die von skrupellosen Dirigenten als Geisel genommen werden, die nur ihren persönlichen Interessen dienhaft sein möchten“.

In dieser Hinsicht, Frau Tanya Warburg hat einen Aufruf zu der internationalen Gemeinschaft sowie zu den Sympathisten der Separatisten in Gang gebracht, um den Mut zu haben, die unmenschlichen Agierungen der Polisario der sequestrierten Bevölkerung in den Lagern gegenüber anzuzeigen“.

Nach dem sie daran erinnert hat, dass „eine Klage gegen die hauptsächlichen algerischen Dirigenten und der Jenigen der Polisario vor der spanischen Gerechtigkeit von den Saharaouis eingereicht wurde, denen es gelungen ist, die Lager von Tindouf zu entfliehen“, sie hat erklärt, dass „Algerien eine schwerfällige Verantwortung in dieser Tragödie übernimmt“.

„Nicht nur die Verstoßungen gegen die elementarsten Rechte der Gefangene wurden im algerischen Territorium verübt, sondern manchmal mit der Mittäterschaft der Auskundschaftsdienste“, hat die Verantwortliche der britischen NGO daran erinnert.

 
Die Vertreterin einer NGO zeigt den Rassismus und die Sklaverei in den Lagern von Tindouf an

Die Generalsekretärin der Assoziation Yaakare Redhric für die Bekämpfung des Rassismus und der Sklaverei und Sprecherin des internationalen Komitees für die Gefangenen von Tindouf, Frau Anja Oksalampi, hat am Donnerstag den Rassismus und die soziale Segregation in den Lagern von Tindouf im Süden Algeriens angezeigt.

Frau Aksalampi, die vor der 4. Kommission der Generalversammlung der UNO intervenierte, hat angegeben, dass ihre Assoziation weiter über den Los der Sequestrierten in Tindouf beunruhigt bleibt, insbesondere was „die Sklaven der Front Polisario“ anbetrifft, die Existenz der Sklaverei und des Rassismus in diesen Schandelagern unterstreichend.

In dieser Hinsicht, sie hat die Aussagen zweier australischer Journalisten evoziert, denen es gelungen ist, Praktiken der Sklaverei in diesen Lagern zu entdecken.

Sie hat in diesem Zusammenhang an das Kommunique „Reporter ohne Grenzen“ erinnert, das vom 09. Mai 2007 datiert ist, die Interpellation durch Polisario zweier australischer Journalisten, Violeta Ayala und Daniel Fallshawen, anzeigend, denen es vorgeworfen wurde, sich für den Los der schwarzen Mitglieder der sahraouischen Bevölkerung zu interessieren.

Frau Anja Oksalampi, die die Gelegenheit wahrgenommen hat, zu wiederholten Malen den Lagern von Tindouf Besuch abzustatten, hat auch die Tricks der Polisario angezeigt, um die Aufmerksamkeit der ausländischen Besucher von der Realität der Lager abzulenken und um die Verdächtigungen den Dirigenten der Polisario gegenüber zu entfernen.

In diesem Sinne, sie hat versichert, dass diese Besuche falsche Szenen sind, bemerken lassend, dass die hauptsächlichen Opfer dieses „absurden“ Konflikts vor allem „die Zivilen, die schwarzen ethnischen Minoritäten sowie die illegalen Auswanderer sind, aus Richtung der Subsaharaländer, die von der Polisario als Arbeitskraft günstigen Preises ausgenutzt werden“.
                        
Sahara : die Autonomie, eine demokratische Demarche, die sich einer breiten internationalen Unterstützung erfreut

Der Autonomiestatut für die Sahararegion, der vom Marokko vorgeschlagen wird, ist „eine realistische Lösung“ und „eine demokratische Demarche, die sich einer breiten Unterstützung seitens der internationalen Gemeinschaft erfreut“, hat am Donnerstag vor der 4. Kommission der UNO, Herr Sidney Asso des internationalen Komitees für die Gefangenen von Tindouf, angegeben.

„Es sind die anderen Parteien, die das Notwendige zu unternehmen haben, um auf dem Weg des Friedens und der Versöhnung vorwärts zu schreiten“, hat er gesagt.

Herr Assor hat Zweifel gehegt, was die reellen Absichten Algeriens und der Polisario anbetrifft, die „keinen Beweis der Gutgläubigkeit und vom Willen des Friedens erbracht haben“.

Der Intervenierende hat darüber hinaus zu einer internationalen Ermittlung bezüglich des Loses der verschwundenen Personen in den Lagern von Tindouf in Algerien aufgerufen.

„Nach der Freilassung der letzten marokkanischen Gefangenen, die algerischen Behörden und Polisario, direkte Verantwortliche der flagranten Verstoßungen gegen das Völkerrecht, sind dazu aufgerufen, den Los der Verschwundenen Personen in den Lagern aufzuklären“, hat Herr Assor plädiert, darüber hinaus auf die Notwendigkeit bestehend, „die Körper der toten Gefangenen zu den Ihrigen“ zurückzugeben.

„Algerien übernimmt eine schwerfällige Verantwortung in dieser Tragödie“, hat er gesagt, dazu aufrufend, „Druck auf die algerischen Behörden auszuüben, um die Belagerung aufzuheben, die den Lagern auferlegt wird, um den Jenigen, die es wünschen, zu ermöglichen, zu ihren Familien und zu ihren Nächsten im Süden Marokkos zurückzukehren“.

                    
Die Autonomie garantiert den Sahraouis, das richtige Gleichgewicht zwischen ihrer Marokkanität und ihrer identitären Besonderheit (Experte)

Die Initiative der Autonomie, die vom Marokko vorgeschlagen wird, ist " keine Konzession, sondern ein Fortschritt, der den Sahraouis ermöglicht, das richtige Gleichgewicht zwischen ihrer Marokkanität und ihrer identitären Besonderheit zu finden", hat Eymeric Chauprade, Professor für Geopolitik an der renommierten Universität Sorbonne versichert.

In seiner Ansprache vor der vierten Kommission für politische Angelegenheiten der Vereinten Nationen am Mittwoch, Herrn Chauprade hat unterstrichen, dass "man sich nicht über den Sinn dieses Vorschlags täuschen darf", der", sagte er, "" eine in der Eile gefundene Idee ist, um den Beweis des guten Willens zu erbringen", sondern das Ergebnis langjähriger Bemühungen der Entwicklung und eines Prozesses breiter Konsultationen ist, woran die Saharauis selbst sich aktiv beteiligt haben." „Das ist vielleicht die Entwicklung der Geopolitik in der Region, die schließlich die Jenigen beleuchten wird, die noch nicht das wahre Gesicht dieses fabrizierten Konflikts nachvollzogen haben", hat darüber hinaus dieser feiner Kenner der politischen Lage im Maghreb und Spezialist des Sicherheitsdossiers in der Region der Sahelsahara angegeben.

In diesem Zusammenhang hat er vor der Tatsache gewarnt, dass "die Separatisten, seien sie die Tuareg oder Polisario, die Einheit der sesshaften Staaten bedrohen".

"" Anstatt, artifizielle kleine Staaten zu erfinden, die die Satelliten einer Macht sein werden, versuchen wir vielmehr, den souveränen Staat zu wahren, und gleichzeitig die Souveränität auf die Besonderlichkeiten auszuüben", hat der Intervenierende plädiert. Er hat in diesem Zusammenhang daran erinnert, dass "der  Fundamentalismus sich in der großen Sahara eingenistet hat, und dies durch zahlreiche Bewegungen, die in Verbindung mit dem internationalen Terrorismus stehen und die einen gemeinsamen Hass gegen alle Regierungen des Maghrebs teilen".

in anbetracht der vielfältigen Bedrohungen für die Sicherheit und für die Stabilität in der Region, Eymeric Chauprade hat seine Überzeugung geäußert, dass  "sehr Viele es dringlich wissen, dass dem Saharadossier ein Ende gesetzt wird, in dem Marokko ermöglicht wird, den Prozess der Entkolonialisierung durch die Wiedererlangung einer marokkanischen historischen Provinz zu vollenden".

Er hat somit die "Gegner" des ehemaligen persönlichen Gesandten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Herrn Peter Van Walsum, angegriffen, der beschuldigt wurde, „gewagt zu haben, die bequeme Monotonie abzubrechen, wo sie sich seit langem installiert haben“.

Und zu geißeln insbesondere "die Führungskräfte der Polisario, die den Leiden der sahraouis entfliehen, die in den Lagern von Tindouf zurückbleiben, während sie in den europäischen Hauptstädten leben aus Einkünften diversen Saharahandels".

"" Herr Van Walsum hat keine Partei ergriffen, er war einfach nur ehrmutig und visionär ", hat der Experte gesagt, hinzufügend, dass dieser Letzte „zu den mutigen Diplomaten gehört, die die Dossiers vorwärts bringen möchten, und dies bis zu ihrer persönlichen Aufopferung".

Herr Chauprade hat die Delegationen, die an den Arbeiten der UN-Kommission teilnehmen, darum gebeten, sich daran zu erinnern, dass "eine der Grundlagen der Vereinten Nationen die nationale Souveränität ist".

Nun, hat er präzisiert, momentan, "das Prinzip der Souveränität wird zunehmend bedroht durch das unipolarische Ungleichgewicht, durch den Aufstieg hypermächtiger transnationaler Akteure und durch diese Separatisten, meistens von den Nachbarländern fabriziert und instrumentalisiert“.

"" Die Souveränität ist zu konsolidieren und es ist nachvollziehen, dass in dem die Bildung von Mikro-Staaten gefördert wird, man mit dem Feuer und allen zerstörerischen Internationalismen spielt", schloss er damit er.
                     
Quelle: CORCAS mit MAP

- Neuigkeit über die Frage der Westsahara / CORCAS -          

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2022