الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Sonntag, den 20. Okt 2019
 
 
 
Aktendeckel

 Herr Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, hat am Donnerstag die Kontakte, die er mit den Politikern in den kanarischen Inseln aufgenommen hat, als „sehr positiv“ beschrieben. Die erste Versammlung hielt er in Las Palmas mit der Vizedelegierten der kanarischen Regierung Frau Carolina Darias ab.



 Am Donnerstag, den 01. Juni 2006  


 

 

 


Die Delegation des Rates führt Besprechungen mit der Vizedelegierten der kanarischen Regierung in Las Palmas



Die Delegation des Corcas ist am Donnerstag in Las Palmas Frau Carolina Darias, der Vizedelegierten der kanarischen Regierung, begegnet und dies im Rahmen der Tournee, die der Rat in den kanarischen Inseln und in Andalusien vom laufenden 01. bis zum 07. Juni unternimmt, um die marokkanische Initiative zur Gewährung einer weitgehenden Autonomie den Sudprovinzen zu erläutern und um Profit von der spanischen Erfahrung im Bereich der Anwendung der weitgehenden Autonomie zu schlagen.

Frau Darias hat in einer Erwiderung auf die Anrede des Herrn Khalihenna Ould Errachid den Willen Spaniens unter der Leitung des Herrn Zapatero versichert, eine Lösung für die Saharafrage zu finden, hinzufügend, dass die kanarischen Inseln von der Lösung dieses Konflikts betroffen ist, angesichts der alten historischen Beziehungen zwischen den kanarischen Inseln und den Saharaouis.

Die Vizedelegierte der kanarischen Inseln hat gesagt, dass die Lösung der Saharafrage die Teilnahme aller erforderlich macht und dass der Dialog im Stande ist, den Konflikt entsprechend der internationalen Legalität zu lösen.

Herr Khalihenna Ould Errachid, Präsident des Corcas, hat in seiner Anrede die folgenden Punkte behandelt:

- im Bezug auf den königlichen Konsultativrat für Saharaangelegenheiten:
- seine Majestät der König Mohammed VI hat den Rat gegründet, um die Sahraouis in transparenter gerechter Weise zu vertreten und damit ihre Bedürfnisse erfüllt werden können
- Der Ziel des Corcas liegt in der Lösung des Saharakonflikts
- Die Vorbereitung einer innovativen Vision des Autonomieprojekts
- Die Vorbereitung der objektiven Bedingungen für die Anwendung der Autonomie
- Im Bezug auf die Autonomie
- Die Autonomie ist eine Antwort auf das Scheitern der Lösungen, die für die Lösung des Konflikts vorgebracht wurden
- Die Autonomie ist die alleinige Lösung für den Konflikt
- Die Autonomie ist eine Versöhnung mit Allen
- Die Autonomie wird Marokko auf der rechtlichen, politischen und administrativen Ebene verwandeln

 - Die Autonomie ist eine demokratische Form, die ermöglicht, dass die Bewohner ihre Angelegenheiten selbst verwalten
- Die Autonomie ist der Ausweg, der alle zufrieden stellt:
- Für Marokko, da nun sie der alleinige Mittel ist, um seine Souveränität zu wahren
- Für Algerien, da nun es keine Partei am Konflikt ist und diese Lösung einen ehrenhaften Ausweg aus dem Konflikt darstellt
- Für die Saharaouis, inbegriffen für Polisario, da nun sie ihren politischen Ansprüchen Folge leistet und da nun die Saharaouis einen hauptsächlichen Aktivisten in der Geschichte Marokkos sind
- Die Autonomie ist kein Sieg einer Partei auf Kosten der anderen Partei
- Die Autonomie ist eine effiziente Lösung in der Entwicklung und im Fortschritt der Region
- Im Bezug auf die Beziehung mit Spanien
- Spanien ist ein Nachbar und Freundesland
- Die Tiefe der gemeinsamen Geschichte zwischen den zweien Ländern
- Man kann sich von der spanischen Erfahrung im Bereich der Autonomie inspirieren
- Unser Besuch in Spanien fällt in den Rahmen der Erläuterung unseres Ansichtspunkts der spanischen lokalen Regierung. Die Spanier insbesondere in den kanarischen Inseln sind dazu aufgerufen, dazu zu verhelfen, klare und transparente Dialogkanäle mit unseren Brüdern innerhalb der Front Polisario zu schaffen
- Im Bezug auf die Entstehung des Konflikts
- Der Krieg mit der Front Polisario bringt nur Leiden mit sich
- Das Referendum ist unanwendbar, da nun es sich auf der Identitätsidentifizierung stützt
- Die Anwendung des Referendums bedeutet die radikale Veränderung der Grenzen Marokkos und der Nachbarländer
- Polisario setzt sich aus Söhnen Marokkos zusammen, die in Marokko studiert haben und die legitime Ansprüche im marokkanischen Staat hatte
- Die Front Polisario ist das Erbe lokaler und internationaler Bedingungen in den 70er Jahre
- Der Anspruch auf den Separatismus ist unakzeptabel
- Im Bezug auf die Stagnation der Situation
- Dies bedeutet:
- Das Andauern der unmenschlichen Situation in den Lagern, die von der humanitären Hilfe der spanischen Vereinigungen und Organisationen leben
- Eine unkontrollierbare Region
- Zuwachs des Phänomens des Handels mit Menschen, mit Waffen und mit Drogen sowie des Terrorismus
- Millionen aus den Sahelländern wollen in den Norden auswandern und entfliehen den Bürgerkriegen in ihren Ländern, was gefährliche Auswirkungen auf die gesamte Region hat.

Herr Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, wird von den Herren: dem Generalsekretär des Rates, Dr. Maouelainin Maouelainin, Frau Kelthoum El Khayat, Masaoud Ramdane, Lhoucine Bida, Moulay Ahmed Mghizlate, Gajmoula Bent Abi, Chrif Hesna, Aba Abdelaziz und Khaddad Moussaoui begleitet.

  
Die Delegation des Corcas begegnet dem Delegierten der kanarischen Regierung in Tenerife

Die Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten unter der Leitung des Herrn Khalihenna Ould Errachid und der ihn begleitenden Delegation, ist am Donnerstag in Tenerife Herrn José Segora, dem Delegierten der kanarischen Regierung begegnet, und dies im Rahmen der Tournee, die die Delegation in den kanarischen Inseln und in Andalusien vom laufenden 01. bis zum 07. Juni unternimmt, um die marokkanische Initiative zur Gewährung einer weitgehenden Autonomie den Sudprovinzen im Rahmen der marokkanischen Souveränität zu erläutern und Profit von der spanischen Erfahrung im Bereich der Anwendung der weitgehenden Autonomie zu schlagen.

In dieser Begegnung hat der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten Herr Khalihenna Ould Errachid den Delegierten der Regierung an die positiven Ergebnisse seiner Besprechungen mit dessen Stellvertreterin Frau Carolina Darias erinnert und hat die folgenden Punkte behandelt:

- Der Rat wurde von seiner Majestät dem König geschaffen
- Der Hauptziel des Rates liegt darin, eine definitive Lösung für den Saharakonflikt zu finden
- Die Vorbereitung der Bedingungen für die Anwendung der Autonomie
- Die Zukunftsaussichten der Zusammenarbeit zwischen der lokalen Regierung der marokkanischen Sahara und der Regierung der kanarischen Inseln
- Die familiären Beziehungen zwischen den Sahraouis und den Bewohnern der kanarischen Inseln auf Grund der Nachbarschaft und der gemeinsamen Geschichte
- Die Notwendigkeit der Lösung des Saharakonflikts, der zu sehr angedauert hat
- Die Auswirkungen der Instabilität in der Sahararegion auf die Nachbarländer
- Die Erinnerung an die Begegnungen der Delegation des Corcas in Madrid mit den politischen Parteien, mit den Gewerkschaften, mit den Organisationen der Zivilgesellschaft und den Instituten für internationale strategische Studien
- Die Autonomie trägt zur Eindämmung der illegalen Auswanderung aus den Sahelländern bei und wird sich auf die Zukunft der Region auswirken
- Die Autonomie ist der lokalen Entwicklung förderlich und beeinflusst den Ausbau der Demokratie im afrikanischen Kontinent
- Die marokkanische Sahara ist reich an Ressourcen
- Konsultation des Königs mit den politischen Parteien, um an der Ausarbeitung des Autonomieprojekts teilzunehmen
- Der Präsident hat sich für das Interesse bedankt, das die Regierungsverantwortlichen der kanarischen Inseln diesem Besuch geschenkt haben, sowie für den Empfang und für die Unterstützung, derer sich die marokkanische Delegation erfreut haben

In Erwiderung auf die Anrede des Herrn Khalihenna Ould Erachid hat Herr Segora in seiner Anrede die folgenden Punkte behandelt:

 - das persönliche Interesse für die Saharafrage
- seine guten Beziehungen mit Marokko und mit dessen Verantwortlichen
- Die Saharafrage ist eine besondere Frage für ihn
- Sein Streben danach, den Frieden und die Sicherheit in der Region zu realisieren
- Seine unterstützende Position für die Anwendung der Autonomie in der Sahara im Rahmen der marokkanischen Souveränität ist eine aufrichtige Position
- Das Interesse Marokkos in Spanien ist stark wirtschaftlich, politisch und sicherheitlich gesehen
- Die gemeinsamen Fragen zwischen den kanarischen Inseln und dem marokkanischen Süden
- Die besondere Beziehung der Kanarier mit der Front Polisario
- Das Phänomen der illegalen Auswanderung im Süden der Sahara
- Die Position der marokkanischen politischen Parteien im Bezug auf die Frage der Autonomie


Besprechungen des Herrn Khalihenna Ould Errachid mit dem 1. Stellvertreter des Präsidenten des ...



Herr Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, hat am Donnerstag in Teneriffa versichert, dass keine Verstoßungen gegen die Menschenrechte in den Sudprovinzen unter der marokkanischen Souveränität verübt werden. Herr Ould Errachid hat in einer Presserklärung am Ende seiner Versammlung mit dem 1. Stellvertreter des lokalen Parlaments der kanarischen Inseln Herrn Alfredo Bilda Kontana, gesagt, dass keine Verstoßung gegen die Menschenrechte in den Sudprovinzen unter der marokkanischen Souveränität verübt werden und dass „Polsiario diese Frage zu propagandistischen Zwecken benutzt“.

Herr Ould Errachid, der einen dreitägigen Besuch den kanarischen Inseln abstattet, hat darauf hingewiesen, dass das Unohochkommissariat für Menschenrechte unmittelbar während seiner dreitägigen Mission in Laâyoune festgestellt hat, dass es keine Verstoßung gegen die Menschenrechte gibt und  dass die Bewohner sich in aller Freiheit ausdrücken können.

Der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten hat gesagt, „dass Marokko jedem das Recht garantiert, seine Meinung zu äußern, dennoch Marokko als demokratisches Land kann nicht zulassen, dass es auf die Gewalttätigkeit zurückgegriffen wird, um politische Meinungen zum Ausdruck zu bringen“, darauf hinweisend, dass Marokko über die Situation in den Lagern von Tindouf beunruhigt ist, wo „es keine Meinungs- und Bewegungsfreiheit gibt“.

 Er hat hinzugefügt: „wir möchten, dass die Sahraouis der Polisario die Hand Marokko ausstrecken, um die Autonomie zugunsten einer Reihe von Sahraouis anzuwenden“, ohne dass „Sieger beziehungsweise Besiegte geben wird“, erläuternd, dass sobald das Projekt der Autonomie ausgearbeitet wird, globalere und tiefere Beziehungen der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen  Zusammenarbeit hergestellt werden und dies mit unseren Nachbarn den kanarischen Inseln“.

 Herr Ould Errachid hat darauf bestanden, dass es keine andere Lösung für die Saharafrage gibt als die Lösung der Autonomie, hervorhebend, dass „der Separatismus unmöglich ist, denn „ ein erfolgreiches Referendum kann nicht organisiert werden, um zu bestimmen, „woran die Sahraouis in Marokko, in Mauretanien, in Algerien und im Norden Malis denken“.

Der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten hat darauf hingewiesen, dass sein besuch in den kanarischen Inseln darauf abzielt, die Unterstützung „unserer kanarischen Brüder und Nachbarn zu erhalten, „um die Versöhnung mit unseren Brüdern Polisario zu realisieren“ und um zu einer raschen Lösung für diesen Konflikt zu gelangen“.


Herr Khalihenna Ould Errachid trifft die Generalsekretärin der Arbeiterunion in den kanarischen



In einem Treffen mit dem Präsidenten des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten und die ihn begleitende Delegation hat die Generalsekretärin der Arbeiterunion in den kanarischen Inseln sich als bereitwillig erklärt, die erforderlichen Bemühungen zu leisten, um die Ansichtspunkte zwischen den vom Projekt der Autonomie betroffenen Parteien näher zu bringen, insbesondere nach dem die Möglichkeit der Organisation eines Referendums der Selbstbestimmung innerhalb der vereinten Nationen beerdigt wurde.    

  Frau Alicia Rodriguez Betancourt hat gesagt: „Ich bin dem Besuch der Mitglieder des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten zu Dank verpflichtet, in unserer Begegnung haben sie genügende Erläuterungen bezüglich des Programms gegeben, das darauf abzielt, das Problem zu lösen, worunter die Sahraouis leiden und wir die Arbeiterunion sind bereitwillig, dazu zu verhelfen und zu vermitteln und dies mit allen möglichen Mitteln“.

Und im Bezug auf seine Begegnung in Tenerife mit der Generalsekretärin der Arbeiterunion in den kanarischen Inseln hat Herr Ould Errachid darauf hingewiesen, dass die Verantwortlichen dieser Gewerkschaft versprochen haben, „den Autonomieplan und unsere Initiative zu unterstützen, mit dem Ziel, zu einer definitiven Lösung für diesen Konflikt zu gelangen, die sich auf die Brüderlichkeit und auf den Frieden mit unseren Brüdern Polisario stützt“, da nun das Wichtigste darin liegt, zu „einer völligen Versöhnung“ zu gelangen, wie wozu der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten aufruft.                  



Herr Khalihenna Ould Errachid: die Autonomie ist „die geeignete und alleinige Lösung“ für das ...

Der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, Herr Khalihenna Ould Errachid, hat am Donnerstag in Las Palmas versichert, dass das marokkanische Projekt der Autonomie  „die geeignete und alleinige Lösung“ für den Saharakonflikt darstellt, hervorhebend, dass diese Lösung im Stande ist, den Interessen der kanarischen Inseln dienhaft zu werden. Herr Ould Errachid hat in einem Diskussionsabendessen mit kanarischen Journalisten gesagt, dass „es keine andere Lösung für diesen Konflikt gibt“, darauf hinweisend, dass die Organisation eines Referendums in der Sahara unmöglich ist.

Herr Ould Errachid, der in Begleitung von Mitgliedern des Rates war, hat in diesem Zusammenhang „das Scheitern“ des Beilegungsplans und des Prozesses der Identitätsidentifizierung aller Saharaouis erwähnt, wozu die vereinten Nationen aufgefordert haben, darauf hinweisend, dass die Sahraouis sich nicht nur in Marokko befinden, sondern auch „im Südwesten Algeriens, im Nordwesten Mauretaniens und im Norden Malis“.

Er hat fortgefahren, dass die Organisation  „eines gerechten demokratischen und freies Referendums“ die Abänderung der Grenzen erforderlich macht, auf den Willen seiner Majestät des Königs Mohammed VI bestanden, eine Autonomie in der Sahara vorzuschlagen, als eine Lösung, die Alle einbezieht und die allen historischen Ansprüchen der Saharaouis auf der politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Ebene Folge leistet.

 Er hat in diesem Zusammenhang gesagt: „wir werden uns dafür einsetzen, die Sahraouis in den Lagern von Tindouf davon zu überzeugen, diese Idee zu unterstützen, denn dies ist die alleinige Möglichkeit für die Lösung dieses Problems“, auf die Notwendigkeit hinweisend, dieses Problem, das zu sehr angedauert hat, beizulegen und „den Leiden unserer Brüder Sahraouis in den Lagern von Tindouf im algerischen Territorium ein Ende zu setzen. Herr Ould Errachid hat in diesem Rahmen seinen Aufruf zu der Polisario erneuert, um einen Dialog bezüglich der Autonomie zu führen.

Er hat in diesem Rahmen hinzugefügt, „dass wir diesem Konflikt ein Ende setzen möchten und dass wir uns am selben Tisch setzen möchten, um alle aufgeworfenen Fragen zu studieren, wir sind dazu bereit, den Elementen der Polisario zu begegnen, wo sie auch wollen, in den kanarischen Inseln, in Algier, in Genf, in New York, in Rabat“, erläuternd, dass sein Besuch im Archipel darauf abzielt, die Unterstützung der Verantwortlichen der kanarischen Inseln zu erlangen, um die völlige Versöhnung zwischen allen Sahraouis zu realisieren und um den Frieden in der Region herzustellen“.

Was das Modell anbetrifft, dem für diese Autonomie gefolgt werden soll, hat der Präsident des Rates darauf hingewiesen, dass dessen Mitglieder sich darauf konzentrieren, sämtliche in der Welt erfolgreiche Erfahrungen  zu studieren, sowohl in Italien, in Deutschland oder in Spanien.

Herr Ould Errachid hat gesagt: „wir möchten uns auch vom Modell der kanarischen Inseln inspirieren“, die der Sahara am nächsten stehen“, um „zu einem Modell zu gelangen, das den Besonderheiten Marokkos Folge leistet“, versichernd, dass die kanarischen Inseln Nutzen von der Beilegung dieses Problems ziehen wird, insbesondere auf der touristischen und wirtschaftlichen Ebene, aber auch auf der Ebene der Sicherheit und der Auswanderung.

Was die Frage der Menschenrechte angeht, hat Herr Ould Errachid erwähnt, dass die Mission des Hochkommissariats für Menschenrechte vor kurzem Marokko Besuch abgestattet hat und dass sie festgestellt hat, dass die Menschenrechte respektiert werden. Die Delegation hat drei Tage in Laâyoune verbracht und hat Kontakte mit allen Sahraouis, denen sie begegnen wollte, geführt, verzeichnend, dass keine Information im Gegensatz dazu von der Mission der Delegation in ihrem Besuch in Tindouf durchsickert ist.

Herr Ould Errachid hat seine Enttäuschung geäußert und dies gegenüber „der völligen Verschwiegenheit dieses Besuchs in Tindouf“, darauf hinweisend, dass die Delegation von den Verantwortlichen der Polisario „beleidigt wurde“, da nun sie ihre Mission in Marokko in bester Weise erfüllt hat.

Herr Ould Errachid hat gesagt: „wie können wir einer Person ermöglichen, seine Ideen und seine Meinung zum  Ausdruck zu bringen, während sie über keine Unterkunft, über kein Radio und über kein Fernsehen verfügt, und während sie dessen verboten ist, sich in aller Freiheit zu bewegen“, mit Hinweis auf die Zusammenkünfte der Delegation der vereinten Nationen mit den Festgehaltenen in den Lagern von Tindouf , in diesem Rahmen über seine Beunruhigung und über die Beunruhigung der Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten vor den Vertretern der Medien der kanarischen Inseln bezüglich der kritischen Situation und über die unmenschlichen Bedingungen äußernd, die „unsere Brüder in den Lagern von Tindouf erleben“, an die Manifestationen in den letzten Tagen in diesen Lagern erinnernd.

Die Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten hatte am Donnerstag politische Besprechungen mit Verantwortlichen der kanarischen Inseln angeschnitten. Sie hatte „sehr wichtige“ Zusammenkünfte abgehalten und dies mit dem Stellvertreter des Präsidenten des regionalen Parlaments Herrn Alfredo Centana, mit dem Delegierten der Regierung in den kanarischen Inseln Hern Jose Segora und mit der Generalsekretärin der Arbeiterunion Frau Alicia Rodriguez Betancourt, die den Sozialisten am nächsten steht.

Die Mitglieder des Rates werden am Freitag ihre Kontakte in Las Palmas mit den Herren Jose Leon, Berater der Präsidentschaft und der Gerechtigkeit in der autonomen Regierung und Miguel Bessera, Sprecher der Regierung, und Louis Padea Mecaibo, Generaldirektor der Beziehungen mit Afrika, fortsetzen.

Das Programm des Besuchs der Mitglieder des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten umfasst auch Zusammenkünfte mit dem Präsidenten des Gemeinderates Gran Canarias, der auch Präsident der Volkspartei in den kanarischen Inseln ist, sowie mit dem Präsidenten der politischen Zusammensetzung (nueva canaria nueva Gran Canaria) Herrn Roman Rodriguez (Expräsidenten der autonomen Regierung in den kanarischen Inseln). Die Mitglieder des Rates werden am Samstag den Mitgliedern der marokkanischen Gemeinschaft sahraouischer Abstammung begegnen.                                                                                                                   

Besprechungen des Herrn Khalihenna Ould Errachid mit Hochverantwortlichen der lokalen Regierung ...



In einem Treffen mit Hochverantwortlichen der lokalen Regierung der kanarischen Inseln hat Herr Khalihenna Ould Errachid einen ausführlichen Expose über die Institution des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten erstattet und hat versichert, dass eine seiner wichtigsten Aufgaben darin liegt, an der Ausarbeitung eines Projektes der Autonomie in den Sudprovinzen teilzunehmen, als definitive und realistische Lösung für den Konflikt um die marokkanische Sahara sowie als alleinige Lösung, die garantiert, dass die Sahraouis ihre lokalen Angelegenheiten verwalten können und dass all ihre wirtschaftlichen, sozialen und politischen Probleme gelöst werden.   

Die Verantwortlichen der lokalen Regierung haben erachtet, dass die Zusammenarbeit zwischen den zweien Ländern bewiesen hat, dass Marokko sich engagiert hat, die illegale Auswanderung zu bekämpfen und haben auf die Notwendigkeit bestanden, die Zusammenarbeit in den differenten Bereichen zu vertiefen, um den Zukunftsherausforderungen Herr zu werden, sie haben darüber hinaus dazu aufgerufen, dass Marokko und Algerien sich mit einander zu verstehen haben und haben das Prinzip des Dialogs zwischen Marokko und der Front Polisario begrüßt.

 Die Anrede der Mitglieder der kanarischen Regierung beinhielt die folgenden Punkte:

-Die Zusammenarbeit in der Zukunft
- die ausgezeichneten Beziehungen zwischen Spanien und Marokko
- die Autonomie, eine positive Sache
- Die ausgezeichneten Beziehungen zwischen den Kanariern und der Front Polisario
- Marokko in der Ära des Königs Mohammed VI hat einen Fortschritt und eine Verankerung der Demokratie erfahren

Während Herr Khalihenna Ould Errachid auf die folgenden Punkte hingewiesen hat:
- Die Autonomie eine Versöhnung zwischen den Saharaouis
- Einladung der Front Polisario zum Verzicht auf die Dogmatik und Anwendung einer realistischen und pragmatischen Politik
- Kommunikation zwischen der regierenden Partei und der Opposition
- Die Lösung wird in Konformität mit der internationalen Legalität stehen und wird alle Parteien zufrieden stellen

Darauf hin hat der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten die Hilfe gelobt, die die spanischen Assoziationen den Bewohnern der Lager gegenüber leisten und hat bedauert, dass die Saharaouis im marokkanischen Süden, die zwei Drittel der saharaouischen Bevölkerung darstellen, ausgeschlossen werden. Er hat die Organisationen und die Regierungsinstitutionen in den kanarischen Inseln dazu aufgerufen, sich auf die marokkanische Zivilgesellschaft im Süden zu öffnen. Er hat Kritik daran ausgeübt, dass Polisario die Bevölkerung in den Lagern instrumentalisiert, um sich auf deren Kosten zu bereichern und rief Algerien dazu auf, dazu zu verhelfen, das Problem zu lösen.

Er hat auch die folgenden Punkte behandelt:
-Die Notwendigkeit, dass die Bewegung Polisario sich von einer militärischen dogmatischen Bewegung in eine politische realistische und pragmatische Bewegung verwandelt
- Andauern der Lage, was nicht im Interesse der Länder der Region steht, inbegriffen der kanarischen Inseln, da nun die Region einen Spannungskeim darstellt auf Grund der Abwesenheit der Kontrolle und des Anwachs des Handels mit Waffen, Menschen  und Drogen und des Terrorismus.

Die Gruppe der Mitglieder der autonomen kanarischen Inseln setzte sich zusammen aus den Herren:

- José Miguel Juan Lipon, Berater des Präsidenten der autonomen Regierung in den kanarischen Inseln
- Miguel Pissera Domniguez, dessen Stellvertreter
- Luis Cabireno Badia Macaibo, Generaldirektor der Beziehungen mit Afrika in derselben Regierung.

 Der Generaldirektor mit Auftrag mit den Beziehungen in Afrika: "wir möchten an der Entwicklung der Sahara teilnehmen"



Herr Louis Kouirmou Macaibo, der Generaldirektor der Beziehungen mit Afrika in den kanarischen Inseln, hat am Ende seiner Besprechungen mit der Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, den Wunsch gehegt, dass die Stabilität und der definitive Frieden in der Sahararegion realisiert werden und hat seinen Willen zum Ausdruck gebracht, an der Entwicklung der Region teilzunehmen.

Herr Louis Kouirmou Macaibo hat gesagt: „wir möchten an der Entwicklung der Region und an der Realisation der Stabilität und des definitiven Friedens sowie an der Verbesserung des Lebensniveaus der Bevölkerung teilnehmen“.

Er hat hinzugefügt: „in den letzten Jahren haben wir mit Seriosität an der Entwicklung unserer Zusammenarbeit mit Marokko gearbeitet und wir werden dies weiter tun. Ich hege den Wunsch, dass eine definitive Lösung für das Saharaproblem gefunden wird, wir sind dessen glücklich, dass der königliche Rat diese Richtung eingeschlagen hat.“

Die Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten hat am Donnerstag politische Besprechungen mit Verantwortlichen der kanarischen Inseln in Angriff genommen. Sie hatte Versammlungen mit dem Vizepräsidenten des regionalen Parlaments, Herrn Alfredo Kentana, mit dem Regierungsdelegierten der kanarischen Inseln, Herrn José Segora, mit der Generalsekretärin der Arbeiterunion, Frau Alicia Rodriguez Betancourt, sowie mit Mitgliedern der lokalen Regierung geführt, im Rahmen einer dreitägigen Tournee des Corcas in den Inseln, um den Inhalt der marokkanischen Initiative zur Lösung des Saharakonflikts zu erläutern. Diese Versammlungen wurden als „sehr wichtig“ qualifiziert.

Versammlung der Delegation des Corcas mit dem Kabildopräsdienten der kanarischen Inseln und Präsidenten der lokalen Volkspartei

Der Präsident der Volkspartei der kanarischen Inseln, der zur gleichen Zeit den Posten des Bürgermeisters der Stadt besetzt, hat eine Versammlung mit einer Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten unter der Leitung des Herrn Khalihenna Ould Errachid und dessen Generalsekretär Dr. Maouelainin Maouelainin in Begleitung einiger Mitglieder des Rates abgehalten.

In seiner Anrede hat der Präsident der kanarischen Volkspartei darauf hingewiesen, dass diese Versammlung wichtig ist und dass es notwendig ist, die Beziehung zwischen Marokko und Spanien und zwischen dem marokkanischen Süden und Canarias zu verfestigen. Er hat darüber hinaus dazu aufgerufen, zwischen den zweien Ländern zusammenzuarbeiten und dass er bereit ist zwischen ihnen zu vermitteln.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat das Wort ergriffen, seinen Dank für den Empfang der Delegation des Corcas in den kanarischen Inseln äußernd und hat gesagt: „Wir hegen die Hoffnung, dass dieser Besuch dazu verhelfen wird, aus der Sackgasse herauszukommen und zur gleichen Zeit sich von der spanischen Erfahrung im Bereich der Anwendung der Autonomie zu inspirieren“. Er hat in dieser Hinsicht die folgenden Punkte behandelt:

 - Schaffung der Kommunikationskanäle mit unseren Brüdern innerhalb der Front Polisario
- Die Autonomie ist ein Mittel der Entwicklung und der Verwaltung der Bewohner ihrer lokalen Angelegenheiten
- Das sahraouische Volk setzt sich zusammen aus zwei Drittel in Marokko und einem Drittel in den Lagern zusammen
- Die spanische Partei wurde in den Inhalt des Briefes in Kenntnis gesetzt, den die Präsidentschaft des Corcas den Vereinigungen, die pro Polisario sind, adressiert hat, die momentane Situation der Frage und die geleistete Hilfe erläuternd, die positiv ist, aber dennoch keine praktische und definitive Lösung für den Konflikt konstituiert.

Am Ende der Besprechungen mit Herrn Khalihenna Ould Errachid hat Herr José Manuel Soraya Luiz der Presse erklärt, dass diese Versammlung mit dem Präsidenten und einigen Mitgliedern des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten „die Gelegenheit gewesen ist, um die Ziele und die Etappen, die bisher überquert worden sind, zu erläutern. Wir wissen darum Bescheid, dass Marokko nach einer definitiven Lösung für diesen 30jährigen Konflikt strebt, einer Lösung, die mit einem wichtigen königlichen Schritt der Anwendung des Autonomieprojekts in der Sahara beginnt“.


Die Delegation des Rates begegnet der marokkanischen Gemeinschaft in den kanarischen Inseln

Eine Delegation des Corcas unter der Leitung des Herrn Khalihenna Ould Errachid in Begleitung des Generalsekretärs des Rates Dr. Maouelainin Maouelainin hielt eine Versammlung mit der marokkanischen Gemeinschaft und mit den Söhnen der Sudprovinzen im Sitz des marokkanischen Konsulats in Las Palmas am Sonntag in Zugegenheit des marokkanischen Konsuls ab.

Das Wort ergriff der Präsident und hat Folgendes behandelt:
- die positiven Ergebnisse der Begegnungen mit den Politikern und mit den Regierungen und die von den Medien gedeckt wurden
- Den Willen der Akteure, denen die Delegation begegnet ist und die vorgeschlagen haben, Hilfe zu leisten, um dieses Problem zu lösen
- Die Gründung des Corcas am 25.03.2006 in Laâyoune anlässlich des historischen Besuchs seiner Majestät des Königs Mohammed VI in den Sudprovinzen
- Diese Gründung ist ein Beweis für die Veränderung der marokkanischen Politik bezüglich der Sahara
- Die Autonomie ist die Versöhnung und das Umdrehen des Blattes der Vergangenheit
- Die Versöhnung der Administration mit den Sahraouis und mit unseren Brüdern in der Front Polisario
- Die Autonomie ist konstruktiv für die Zukunft der Region, die historischen, politischen und wirtschaftlichen Ansprüche der Bewohner der Sudprovinzen werden befriedigt und die Würde der Sahraouis sowie ihre Sitten und Traditionen werden geschützt
- Die Rede seiner Majestät des Königs am 25.03.2006 ist eine offizielle Anerkennung des Königs und des marokkanischen Volkes, dass die Saharaouis ein hauptsächlicher Komponente des marokkanischen Staates sind
- Eine Anerkennung, die den Söhnen der Sahara ermöglicht, an der Abfassung der Geschichte des Königreichs teilzunehmen, wie sie sie in allen Etappen des marokkanischen Staates abgefasst haben

- Das Scheitern der Option des Krieges
- Das Referendum ist nicht möglich und die vereinten Nationen haben dies zugegeben
- Die Situation in den Lagern ist katastrophal und ihre Bewohner leben von der humanitären Hilfe der Vereinigungen
- Die Bewegungsfreiheit der Separatisten in Laâyoune und ihre freien Erklärungen im Gegensatz zu der Lage der Bewohner der Lager, die der Bewegungsfreiheit und ihren administrativen Dokumenten beraubt werden
- Die Isolation der Lager infolge der Proteste, die dort eingelegt werden
- Wir möchten die Vergangenheit vergessen und eine neue Seite abfassen, die sich auf die Versöhnung stützt und eine hoffnungsträchtige Zukunft aufbaut
- Der Corcas ist dazu aufgerufen, ein Projekt der Autonomie für alle Saharaouis mit Beteiligung der Front Polisario auszuarbeiten und gemäß der internationalen Legalität
Das Publikum hat folgende Punkte behandelt:

- Die Notwendigkeit, dass das Fernsehen von Laâyoune die Wahrheit überträgt und dass sie sich in eine Informationsquelle verwandelt, anstatt Rückgriff auf Internet zu haben, das die Front Polisario monopolisiert
- Die nationale Einstimmigkeit um die Sahara
- Scheitern der sicherheitlichen Vorgehensweise und ihre Rolle in der Verschärfung des Separatismus
- Einbeziehung der Jugendlichen daran, Entscheidungsträger zu werden 
- Herstellung des Vertrauens zwischen der Administration und den Bürgern
- 30 Jahre des Konflikts
- Probleme der sahraouischen Gemeinschaft nach der Rückkehr
- Das sahraouische Volk strebt nach Etwas Berührbarem
- Zusammenarbeit der Saharaouis unter einander
- Die Arbeitslosigkeit
- Die Unterstützung der Vereinigungen
- Das Problem der minderjährigen Auswanderer
- Förderung der Projekte der Gemeinschaft im marokkanischen Süden

In Erwiderung auf diese Interventionen hat der Präsident des Corcas erachte, dass der Rat vom Interesse der Entwicklung des marokkanischen Südens betroffen ist und dass dies eine Priorität nach der definitiven Lösung des Konflikts darstellt.

Eine Delegation des Corcas zeigt ab Las Palmas die Unterdrückung und die Belagerung in den Lagern von Tindouf

Die Mitglieder des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, die einen Besuch Las Palmas abstatten, haben „ihre Beunruhigung geäußert, hinsichtlich, was sich in den Lagern von Tindouf ereignet, die gewaltige Manifestationen erfahren haben, die durch Polisario unterdrückt wurden. Herr Ould Errachid hat gesagt: „wir wissen nicht, was mit unseren Brüdern Sahraouis in Tindouf passiert, die Sache wird totgeschwiegen, alle Kontaktlinien sind seit Donnerstag abgebrochen“.

 Es soll daran erinnert werden, dass Algerien am Gesternabend  darauf verfahren hat, alle Telefonverbindungen und Kontakte mit den Lagern von Tindouf im Süden Algeriens abzubrechen, die gewaltige Manifestationen erfahren haben. Einer provisorischen Zählung zufolge am Donnerstag wurden nicht weniger als 17 Personen verletzt, während 19 Andere verhaftet wurden und dies infolge dessen, dass Manifestationen ausgebrochen wurden und dies im sogenannten Lager „27 Februar“ in Hmadat Tindouf und die gewalttätig durch Polisario unterdrückt wurde.                      


Die Delegation des Rates begegnet den Vertretern der Handelskammer in Andalusien

Der Präsident der Handelskammer in den kanarischen Inseln, Herr Jesus Suarez Giles, hat erklärt, dass die Zukunft der kanarischen Regierung in der Autonomie im Süden Marokkos liegt.

Der Präsident der Kammer hat nach einer Begegnung mit der Delegation des Corcas, die einen Besuch den kanarischen Inseln abstattet, am Samstag gesagt: „Wir sind mit den Besprechungen mit dem Präsidenten des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten zufrieden und wir sind in großem Masse davon überzeugt, dass die Zukunft der kanarischen Regierung in der Autonomie im Süden Marokkos liegt“.

Die Verantwortlichen der Handelskammer in den kanarischen Inseln haben ihre Beruhigung bezüglich der Besprechungen geäußert, ihren Willen bekräftigend, das Projekt der Autonomie zum Gelingen bringen zu wollen, was mehr Verständnis und Kommunikation zwischen den Brüdern der zweien Ufer verankern wird.

Der Präsident der Handelskammer in den kanarischen Inseln, Herr Jesus Suarez Giles, hat am Anfang der Begegnung Willkommen in seinem Namen und im Namen ihrer Komponente der Delegation des Corcas geheißen und an derer Spitze Herrn Khalihenna Ould Errachid als Präsidenten und Freund, in seiner Anrede die Wichtigkeit der kanarischen Inseln auf der geostrategischen Ebene behandelnd, da nun sie der Begegnungspunkt dreier Kontinente sind, sie vertreten den europäischen Süden und verbinden Europa mit dem afrikanischen und amerikanischen Kontinent sowie verfügen über einen Handelshafen, der eine hauptsächliche Rolle zwischen diesen Kontinenten und sogar mit dem asiatischen Kontinent spielt.

Er ist dazu übergangen, den marokkanischen Souverän zu loben, der eine besondere Wichtigkeit der Verfestigung der Beziehungen mit seiner internationalen Umgebung beimesst, insbesondere mit der spanischen Nachbarin, sowie der darauf setzt, die Beziehungen zwischen dem marokkanischen Süden und den kanarischen Inseln zu fördern, der Präsident der Kammer hat den Willen Marokkos begrüßt, den Südprovinzen eine weitgehende Autonomie zu gewähren, und hat an die Tiefe der Beziehungen erinnert, die die Bewohner der Sahara mit den kanarischen Inseln verbinden, Inseln, wo eine Reihe von Söhnen der Sahara ihre Kinder in ihren Kliniken zur Welt gebracht haben.

Er hat erachtet, dass die Anwendung der Autonomie in den Sudprovinzen diese Beziehungen auf der händlerischen und kulturellen Ebene noch tiefer machen wird.

 Herr Khalihenna Ould Errachid hat in seiner Anrede erwähnt, dass der Besuch in den kanarischen Inseln nach Genehmigung seiner Majestät des Königs Mohammed VI und nach dem Besuch der Delegation des Corcas Anfang Mai in der spanischen Hauptstadt Madrid erfolgt hat, wo sie den politischen Akteuren, den Parlamentariern, den Gewerkschaften und den strategischen Institutionen begegnet ist. Herr Khalihenna Ould Errachid hat erklärt: „dass unser erster Besuch den kanarischen Inseln gewidmet wurde, ist eine normale Sache, die kanarischen Inseln liegen dem marokkanischen Süden am nächsten und wir teilen mit ihnen historische, familiäre und wirtschaftliche Beziehungen, wir nehmen ihre Unterstützung nicht wunder, das war eine Verkörperung des Allen, was wir mit einander teilen“.

Er ist darauf dazu übergangen, darüber zu sprechen, was die Autonomie in den Sudprovinzen anbietet. Es handelt sich zunächst um eine definitive Lösung des Konflikts, der zu sehr angedauert hat, in zweiter Linie bietet sie eine unumgängliche Gelegenheit für den Austausch des Handels, des Tourismus und des Seeaustausches an, sie erschließt hoffnungsträchtige Perspektiven für die Zukunft, versichernd, dass die kanarischen Inseln die Hauptpartnerin darstellen und dass sie eine politische Rolle spielen können, in dem sie Dialogskanäle geschaffen werden, sie werden großen Profit davon schlagen und die Region wird stabiler und entwickelter werden.

Der Präsident des Corcas hat versichert, dass dieser Besuch den Willen seiner Majestät und der Sahraouis zum Ausdruck bringt, die Beziehungen zwischen Marokko und Spanien zu vertiefen und dies auf der wirtschaftlichen, strategischen und sicherheitlichen Ebene, da nun Marokko ein vitaler Partner Spaniens ist. Diese Beziehungen wird auch die Sahraouis betreffen, deren Beziehungen mit den kanarischen Inseln familiär sind, die Autonomie bietet den Saharaouis die Gelegenheit an, ihre Träume zur Erfüllung zu bringen und dies über die Realisation von Projekten, die ihren materiellen und moralischen Bedürfnissen Folge leisten. Die Autonomie wird ermöglichen, eine Versöhnung zu bewerkstelligen und mit den Nachteilen der Vergangenheit abzubrechen, eine Versöhnung, die auch unsere Brüder in Algerien und in der Front Polisario betrifft, unterstreichend, dass diese Lösung eine ehrenhafte und würdige Lösung ist und dass Alle davon sieghaft davon kommen werden.

Die Region der Sahara dem Präsidenten des Corcas zufolge wimmelt an Ressourcen, die noch nicht bewirtschaftet wurden, und wird ein förderliches Element und ein touristischer Raum für die kanarische Wirtschaft werden, sodass die Rolle der kanarischen Inseln in der Atlantik noch vitaler wird.


Der Präsident des Corcas in einem Interview mit „ La Opinion de Tenerife“: „die Autonomie wird ...

Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, der dafür verantwortlich ist, den Autonomievorschlag vorzubereiten, erläutert die Vermittlungsrolle der kanarischen Inseln, mit dem Ziel, Polisario von den Vorteilen des Projekts Rabats zu überzeugen und weist die Verstoßung gegen die Menschenrechte in der Region und die Auswirtschaftung ihrer Naturressourcen zurück.

 Der Präsident  des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), Herr Khalihenna Ould Errachid, hat, in einem am 4. Juni der kanarischen Tageszeitung "l´Opinion de Tenerife" gewährten Interview, die Rolle hervorgehoben, die der kaanrische Archipel in der Beilegung der Saharafrage spielen kann.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat den Akzent auf die « Vermittlungsrolle“, die die  kanarischen Inseln spielen können,  um „Polisario von den Vorteilen des Autonomieprojekts zu überzeugen, das ermöglichen wird, definitiv diese Frage beilegen zu können.

Herr Khalihenna Ould Errachid, der eine Delegation des CORCAS in Santa Cruz von Tenerifa leitet, wo sie Unterredungen mit einem Delegierten der Regierung der kanarischen Inseln und mit dem Vizepräsidenten des autonomen Parlaments geführt hat, hat  die Notwendigkeit unterstrichen, mehr und mehr die Beziehungen zwischen den kanarischen Inseln und Marokko zu konsolidieren und hat notiert, dass „die Autonomielösung unter marokkanischer Souveränität auch dem Archipel nützen wird".

Daran überdies erinnernd, dass die vereinten Nationen den Schluss der Unmöglichkeit eines Referendums in der Sahaar gezogen haben, aus der  Tatasache, sagt er, dass die Sahraouis  « sich nicht nur in der spanischen Exkolonie befinden », aber auch in Algerien, in Mauretanien und in Mali, Herr  Khalihenna Ould Errachid hat versichert, dass „die Autonomie eine fortgeschrittene Form der Selbstbestimmung ist".

Der Präsident des CORCAS hat, andererseits, in Abrede gestellt, dass es gegen die Menschenrechte in der Sahara verstossen wurde und dass Naturressourcen in der Zone bewirtschafttet wurden. Es handelt sich um „die reine Propaganda“ der Polisario, hat er versichert.

Im Rahmen seines Besuchs in den kanarischen Inseln, wo er damit beauftragt wurde, Aufschluss über den Autonomievorschlag zu geben, den Rabat für die Westsahara vorbereitet, hat Khalihenna Ould Errachid die Notwendigkeit hervorgehoben, die Beziehungen zwischen den kanarischen Inseln und Marokko zu intensivieren, die er als „momentan ungenügend“ bezeichnet hat, und die ihm zufolge sich verbessern werden, sobald die Region offiziell der Souveränität Marokkos unterliegen wird. In Erwartung, dass der marokkanische Vorschlag den vereinten Nationen im nächsten Oktober vorgelegt wird, hat der Vertreter des Königreichs die Manifestationen in der Region als „Lappeleiereignisse“ qualifiziert, die auf das Vorhandensein  „eines entwicklungsfähigen Handels“ der Auswanderung hinweist. Angesichts dieses Panoramas hat er die zu erwartende Rolle der Kanarischen Inseln zur Beilegung des Saharakonflikts erläutert.

 Anbei der Volltext des Interviews:

Frg.: Welche wahrhaftige und berührbare Rolle können die kanarischen Inseln übernehmen?
Antw.: die kanarischen Inseln sind eine spanische Region, die der Sahara am nächsten steht, insbesondere auf der spanischen, politischen und emotionellen Ebene. Die Bewohner der kanarischen Inseln haben Zeit lang die Sahraouis emotionell unterstützt. Und wir gutbilligen dieses Gefühl den Sahraouis und den Lagern gegenüber. Wir möchten, dass dieses gegenseitige  Gefühl in eine Hilfe verwandelt, mit dem Ziel, eine Lösung zu finden, aus der momentanen Sackgasse herauszukommen, und den Dogmatismus zu vermeiden, das im Stande ist, diesen Konflikt zu verewigen. Wir stehen im Glauben, dass die kanarischen Inseln angesichts ihrer momentanen Beziehungen mit der Front Polisario dazu beitragen können, die Ansichtspunkte näher zu bringen und unsere Brüder der Polisario den Weg der Vernunft einschlagen zu lassen.

Frg.: Trotzdem, die kanarische Regierung und die kanarische Allianz neben anderen Institutionen und politischen Parteien in den Inseln verteidigen die Organisation eines Referendums, wie es von den vereinten Nationen erfordert wird.
Antw.: Unmöglich. Die vereinten Nationen sind zu dem Ergebnis gelangt, dass das Referendum auf der Basis der Identitätsidentifizierung unmöglich ist. Warum? Denn das Saharavolk befindet sich nicht nur in der Westsahara. Es umfasst 34 Stämme, die auf vier Länder aufgeteilt sind, nämlich auf Marokko, Algerien, Mauretanien und auf den Norden Malis. Damit ein wahrhaftiges Referendum auf der Basis der Identitätsidentifizierung stattfinden  kann, wo alle Sahraouis ohne Ausnahme ihren Ansichtspunkt bezüglich ihrer  Zukunft äußern, müssen die Grenzen verändert werden, was dennoch unmöglich ist.

Frg.: Die vereinten Nationen haben auch behauptet, dass das Saharavolk darauf Recht erheben darf, über seine Zukunft zu bestimmen.
Antw.: Ja, wir sind dennoch im Glauben, dass die Autonomie eine fortgeschrittene Form der Selbstbestimmung ist.                     

Frg.: die Autonomie ist aber ein marokkanischer Vorschlag…
Antw.: ja, es handelt sich um einen Vorschlag, um aus der Sackgasse, wo wir uns momentan befinden, herauszukommen, und da nun der Krieg katastrophal war, und das Referendum unmöglich ist, bleibt die alleinige Option übrig, dass die Situation so bleibt, wie sie ist, was eine Katastrophe darstellt: die Bewohner in den Lagern weiter leben lassen, die Grenzen zuschließen, alle Möglichkeiten der Stabilität in der Zukunft… Marokko hat eine definitive Lösung für diesen Konflikt vorgeschlagen.

Frg.: der Konflikt steht noch offen. Was festgestellt wurde, ist, dass die Auswirtschaftung der Naturressourcen der Region polemisch wurde. Es besteht einen Bericht der Organisation der vereinten Nationen, der die Legitimität der Auswirtschaftung der Naturressourcen in Abrede stellt, soweit ihre internationale Lage nicht klar und deutlich wurde.
Antw.: das ist eine Philosophierung. Was wir erachten ist, dass die europäische Union vor kurzem ein Fischabkommen mit Marokko abgeschlossen hat, ohne Rücksicht auf solche Sachen. Mit anderen Worten werden wir über diese Ressourcen innerhalb der Autonomie behandeln. Marokko wirtschaftet die Sahara nicht aus, im Gegenteil, Marokko investiert in der Sahara marokkanisches Geld. Dies ist nur reine Propaganda.

 Frg.: was wird die Anwendung der Autonomie für die kanarischen Inseln in berührbarer Weise nach sich bringen?
Antw.: Alles. Die kanarischen Inseln werden die ersten sein, die von der Autonomie profitieren werden. Die kanarischen Inseln sind der spanische Nachbar, der der Region am nächsten steht. Sicherlich, der Austausch, die Investitionen, die technische Hilfe, Tourismus, Meer – und Lufttransport, alles… die kanarischen Inseln werden die Ersten sein, die davon profitieren werden. Wir werden die Eröffnung des afrikanischen Kontinents auf die kanarischen Inseln ermöglichen.

Frg. : die Assoziationen des Saharavolkes und die Front Polisario beklagen sich darüber, dass Sie sich auf Kosten des Saharavolkes bereichern…
Antw.: reiner Blödsinn. Es handelt sich um eine realitätswiderrufliche Propaganda. Zunächst, haben wir einen Brief den spanischen Assoziationen, die das Saharavolk unterstützen, adressiert, wo wir gesagt haben: „leisten Sie uns Hilfe dazu, dieses Problem zu beenden. Lassen Sie es nicht länger werden. Die politische und menschliche Hilfe sollen an der Lösung des Problems beitragen. Aber, wenn Sie im Voraus für die Unabhängigkeit sind, werden Sie in diesem Fall der Gesellschaft nicht helfen, was Viele gemacht haben, und was undemokratisch ist.

Frg. Ist es eine Demokratie, die Autonomie anzuwenden ohne Unterstützung aller Sahraouis?
Antw.: Nein, es handelt sich um einen Vorschlag, um aus der Sackgasse herauszukommen…

Frg.: Ja, Sie haben ihn aber als die alleinige Lösung beschrieben…
Antw: da nun das Referendum ausgeschlossen ist… es bleiben vor uns nur zwei Optionen übrig: da bleiben, wo wir sind, und dies ist die Lösung, die nicht hundertprozentig alle Sahraouis zufrieden stellt, die aber angebracht bleibt. Darüber hinaus findet diese Lösung in entwickelten Ländern wie Spanien, Italien und Deutschland Anwendung… was diese Erfinderei anbetrifft, erwidern wir darauf, dass wir Sahraouis wie Alle andere sind und dass wir, wie es möglich ist, die Interessen unserer Bürger verteidigen.


Interview des Herrn Ould Errachid mit „Laprovincia“: wir inspirieren uns von der Autonomie ...

Der marokkanische Vertreter hat einige Tage in den Inseln zugebracht und hat Versammlungen mit Institutionen, Parteien und Gewerkschaften abgehalten, um das marokkanische Projekt in der Sahara zur Gewährung einer Autonomie der Region zu erläutern, wodurch Marokko ein Ende dem 30jährigen Konflikt setzen wird. Ould Errachid ist im Glauben, dass die Unterstützung der kanarischen Inseln von Bedeutsamkeit ist.

Der  Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), Herr   Khalihenna Ould Errachid, hat versichert, dass die kanarischen Inseln „einen geeigneten Ort für eventuelle Verhandlungen über die Sahara wären, der Archipel ist nämlich ein Freund aller Sahraouis“.

 Von der kanarischen Zeitung "la Provincia" zitiert, die am 3. Juni erschienen ist, der Präsident des CORCAS, der seine politischen Kontakte in den kanarischen Inseln fortsetzt, hat hervorgehoben, dass der Autonomieplan, der vom Marokko vorgeschlagen wurde und den vereinten Nationen im nächsten Oktober präsentiert werden wird, „eine neue Etappe in den Beziehungen zwischen Marokko und den kanarischen Inseln eröffnen wird“. Der Archipel wird der erste Nutzniesser dieser Lösung sein, hat Herr Khalihenna Ould Errachid gesagt.

Die Zeitung fügt hinzu,  dass Herr  Khalihenna Ould Errachid Kritik am « Black-out in den Lagern von Tindouf » ausgeübt hat, und sich für  « den Versand der humanitären Hilfe in diesen Lagern ausgesprochen hat, gesetzt dem Fall, dass sie nicht zu anderen Zwecken verwendet wird ".

Der Präsident des CORCAS und die Delegation, die ihn beglitt, haben am 3. Juni eine Zusammenkunft mit der aus den Sudprovinzen abstammenden marokkanischen Gemeinschaft gehabt.

Am 2. Juni, die marokkanische Delegation hat Versammlungen mit Mitgliedern der kanarsichen Regierung und mit dem Präsidenten des Gemeinderates der Grosskanarieninsel, Herrn   José Manuel Soria, Präsidenten der Volkspartei in den kanarischen Inseln, gehabt.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat sich, in einer Presseerklärung, « sehr zufrieden » mit diesen Zusammenkünften erklärt und hat diesen Besuch, den Ersten im kanarischen Nachbararchipel von den Mitgliedern des CORCAS abgestattet,  als positiv qualifiziert.
Anbei der Volltext des Interviews:

Frg.: Wann werden Sie die Autonomie in der Sahara vorschlagen? Und wie wird das geplant?
Antw.: wir haben erst angefangen, an diesem Projekt zu arbeiten. Es handelt sich um eine neue politische Sache. Wir möchten uns von der Autonomie in den kanarischen Inseln inspirieren, aber zur gleichen Zeit möchten wir die Besonderheiten Marokkos in Rücksicht nehmen. Wir werden den in diesem Bereich anerkannten internationalen Normen Folge leisten, und dies mit den angebrachten Mitteln und Möglichkeiten, die im Stande sind, die Verwaltung der Angelegenheiten der Region zum Gelingen zu bringen.

Frg.: es besteht momentan eine Spaltung unter den Bewohnern Sahraouis. Möchten Sie, diese geschichtlich unversöhnlichen Positionen im Rahmen dieser Lösung der Autonomie vereinigen?
Antw.: wir möchten, dass die Autonomie die definitive Lösung sein wird. Momentan besteht eine Spaltung. Es ist unsere Aufgabe, die Jenigen, die sich in den Lagern von Tindouf mit der Front Polisario befinden, zu überzeugen, diese Idee zu unterstützen. Es ist die alleinige Möglichkeit zur Beilegung dieses Problems, da nun die Unabhängigkeit unmöglich ist.

Frg.: warum schließen Sie kategorisch die Möglichkeit des Referendums der Selbstbestimmung aus?

 Antw.: Es ist unmöglich, ein Referendum zu organisieren. Die vereinten Nationen haben unterstrichen, dass dem Saharavolk zusteht, seinen definitiven Willen in einem Referendum der Selbstbestimmung zu äußern.  Das Problem liegt aber darin, dass das Volk sich nicht nur in Marokko befindet, sondern dass es auch im Südosten Algeriens, im Norden Malis, im Nordwesten Mauretaniens aufgeteilt ist. Und damit ein wahrhaftiges, transparentes, freies, demokratisches und gerechtes Referendum stattfindet, müssen die Grenzen abgeändert werden. Aus all diesen Gründen ist es den vereinten Nationen nicht gelungen, ein Referendum zu organisieren. Wir können also nicht vorausahnen, was alle Sahraouis diesbezüglich denken. Vor uns stehen zwei Optionen, entweder so bleiben, wie wir sind, d.h. in dieser Blockade mit all dem, was die unmenschliche Situation in den Lagern von Tindouf und die Abtrennung der Familien impliziert, oder die Option der Autonomie.
Die Autonomie stellt Alle zufrieden und entspricht einer Reihe von geschichtlichen Anforderungen der Saharaouis, seien sie politisch, wirtschaftlich, sozial oder kulturell, sowie ermöglicht, die örtlichen Angelegenheiten in der Sahara zu verwalten. Auf all dies haben die Sahraouis Anspruch erhoben. Und es ist auch das Ziel der Autonomie. Darüber hinaus, streben wir nach einer Autonomie im Rahmen der Versöhnung, um die Fehler der Vergangenheit zu überwinden.

Frg.: In Erwatung dessen sind uns Nachrichten zugekommen, dass Verstoßungen gegen die Menschenrechte durch die marokkanischen Sicherheitskräfte stattgefunden haben.
Antw.: Das ist eine Aufbauschung der Tatsachen. Die Front Polisario nutzt einige Ereignisse in Laâyoune aus. Sicherlich gab es Zwischenfälle zwischen der Polizei und einigen Jugendlichen. Dies geht darauf zurück, dass diese Jugendlichen auf Gewalt zurückgegriffen haben. Es bestehen keine Verstoßungen gegen die Menschenrechte, wie es international bekannt ist. Die Jugendlichen, die für die Front Polisario sind, können das in aller Freiheit und Demokratie zum Ausdruck bringen. Wenn aber einige unter ihnen auf die Gewalt zurückgreifen, ist es höchst normal, dass ein demokratisches Land sich dafür einsetzt, die privaten und öffentlichen Güter der Gesellschaft respektieren zu lassen. Wir wiederholen es, es hatten keine Verstoßungen gegeben. Natürlich gab es einige Schlägereien, insbesondere, als diese Jugendlichen die Sicherheitskräfte herausgefordert haben. Es hat sich in diesem Fall um kleine Ereignisse gehandelt. Das Selbe gilt für die Lager von Tindouf, werden hier die Menschenrechte respektiert, ist die Front Polisario eine demokratische Bewegung?

Frg. Sie sprechen dauernd von der Demokratie, dennoch Alle kommen nicht darüber überein, das marokkanische politische System als demokratisch einzustufen?
Antw. Jedes Land hat seine Besonderheiten, sein Fortschrittniveau und seine eigene Geschichte. Marokko schlägt einen sehr fortgeschrittenen Prozess der Demokratie auf der Ebene der arabischen Welt ein. Die Verbesserung der Mentalitäten, die Demokratisierung der Institutionen, die Verheiratung zwischen dem Islam als Religion und der Demokratie und die Autonomie sind in der Lage, Marokko auf diesem Weg vorwärts zu bringen.

Was halten Sie von der Auswanderung in Richtung der kanarischen Inseln, nach dem der Ausgangspunkt der Auswanderungsboote andere Küstenpunkte betrifft?
Antw.: Diese illegale Auswanderung wird größer werden. Ich befürchte, dass wenn die Blockade in der Sahara fortdauert, dass wahrscheinlich Tausend von Personen aus den Subsaharaländern die Waffen der Front Polisario zur Hand nehmen werden.

 Porträt
Druckagenda

Errachid beherrscht weitgehend die spanische Sprache. Und ist darüber hinaus sehr beredet. Nur einige Vorteile, die ihn mit einer Druckagenda auf die Probe stellen. Die Agenda beinhaltet eine Versammlung mit den Vertretern der kanarischen Regierung, und mit José Manuel Soria. Am Vorabend ist er José Segora, Carolina Darias und Alfredo Bilda begegnet.        


Ould Errachid in einem Interview mit „Canarias 7“: „die Schwächlichkeit der Polisario gefährdet...

„… Autonomie in der Sahararegion und der marokkanische Staat behält sich den auswärtigen Angelegenheiten, der nationalen Verteidigung und den strategischen Bereichen (Energie, Post, und Telekommunikation,…) vor, dies ist dennoch eine neue Sache, die eine Revolution im gesamten Marokko konstituieren wird. Das Modell, wovon wir uns inspirieren werden, ist das spanische Modell und die kanarischen Inseln sind das Beste, was dieses Modell vertritt“.

Der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, Herr Khalihenna Ould  Errachid, hat versichert, dass die Schwächlichkeit, wovon „Polisario“ befallen ist, eine Gefahr für die Sicherheit und für die Stabilität Afrikas darstellt.

In einem Interview, das die Zeitung Canarias 7 am Sonntag, den 11. Juni 2006, veröffentlicht  hat, hat Herr Ould Errachid gesagt, dass „die Region einen fruchtbaren Raum für die Gruppen konstituiert, die gegen den Frieden und die Demokratie sind, und die die Sicherheit in Gefahr bringent. Polisario verfügt über Waffen, die nicht der Kontrolle unterliegen, und die die internationale Gemeinschaft beunruhigen. Diese Situation gefährdet Afrika und es ist deswegen notwendig, dass wir zu einem Abkommen gelangen, das dem Konflikt ein Ende setzt“.

Herr Ould Errachid, der vor kurzem einen dreitägigen Besuch den kanarischen Inseln abgestattet hat, hat den Hinweis gegeben, dass dieser Archipel „der Erste sein wird, der von der Stabilität“ in der Region „profitieren wird“, nicht nur, weil die Autonomie in der Sahara den Frieden sicher stellt, sondern auch, weil die kanarischen Insel ein Handelspartner sein wird, der an der Priorität steht.

Er hat erachtet, dass die Beendigung des Saharakonflikts dank der Autonomie im Rahmen der marokkanischen Souveränität dazu verhelfen wird, der illegalen Auswanderung Herr zu werden und neue Perspektiven im Bereich des Handels, der Seefischerei, des Erdöls und des Tourismus zu erschließen.   

Und nach dem er erneuert hat, dass es keine andere Lösung vorrätig steht, und dass die Organisation der vereinten Nationen klar und deutlich im letzten Bericht ihres Generalsekretärs den Schluss diesbezüglich gezogen hat, hat Herr Ould Errachid in einem Interview dem Journalisten José Mochiqua hervorgehoben, dass die Autonomie, wie sie vom Marokko vorgeschlagen wurde, „keine Manövrierung  ist, und dass sie kein negativer Vorschlag ist“.

 In Erwiderung auf die Frage, wonach „der Führer der Polisario“ dieses Angebot annehmen wird, hat Herr Ould Errachid versichert, dass der Vater von Mohamed Abdelaziz, der Mitglied des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten ist, täglich ihn in Erfahrung bringt, dass sein Sohn „die Autonomie im Rahmen der marokkanischen Souveränität akzeptieren wird“.

Herr Ould Errachid hat hinzugefügt, dass „die vereinten Nationen im Kenntnis der momentanen Situation in der Sahara stehen und dass es ihnen bewusst ist, dass es keine andere Lösung besteht, sowie dass die europäische Union die Souveränität Marokkos über ihre Unterzeichnung eines neuen Abkommens der Seefischerei anerkannt hat“.

Herr Ould Errachid hat damit abgeschlossen, dass die alleinige Lösung für den Saharakonflikt nur in der Autonomie residiert.

Anbei der Volltext des Interviews: 

 Frg.: worin liegt die Grenze der Autonomie in der Sahara? Wird sie in enger Verbindung mit Rabat stehen?
Antw.: die Autonomie wird eine eigentümliche Sache in der Sahararegion sein. Der marokkanische Staat wird sich den auswärtigen Angelegenheiten, der nationalen Verteidigung, der Währung und den strategischen Bereichen (Energie, Post, Telekommunikation,…) vorbehalten, diese Autonomie wird jedoch eine neue Sache sein, derart dass sie eine Revolution im gesamten Marokko stattgeben wird. Das Modell, wovon wir inspirieren werden, ist das spanische Modell und die kanarischen Inseln sind das Beste, was dieses Modell vertritt“.

Frg.: Worauf führen Sie diese revolutionäre Veränderung hinaus?
Antw.: auf die Förderung der Demokratie Marokkos und der arabischen und islamischen Länder.

Frg.: wie steht es mit dem Niveau der Dezentralisierung?
Ant.: wird umfassender sein, als bis jetzt ist. Es wird eine eigene wahrhaftige Regierung geben.

Frg.: Wann wird dies in Erfüllung gehen?
Antw.: dies werden wir im September und im Oktober dieses Jahres offenbaren, dies fällt mit dem internationalen Sicherheitsrat der vereinten Nationen und mit Ende der Mission der MINURSO zusammen.

Frg.: und wenn Polisario nein sagt?
Antw.: wir hegen die Hoffnung, dass unsere Brüder Sahraouis die Verhandlungen aufnehmen, damit der Konflikt einen ehrenhaften Ausweg haben werden darf.

Frg.: Sie gehen jedoch auf die Verhandlungen mit einer Vorbedingung ein.
Antw.: welche Vorbedingung meinen Sie?

 Frg.: die Autonomie und nicht die Selbstbestimmung.
Antw.: Denn es gibt keine andere politische vorrätige Lösung. Die vereinten Nationen haben dies klar und deutlich in ihrem letzten Bericht angekündigt. Die Autonomie ist kein Betrug für Niemanden.

Frg.: und nicht mal Polisario?
Antw.: Und nicht mal Polisario. Wir sind im Glauben, sie wird keine negative Antwort geben. Unser Wunsch nach Herstellung des Friedens geht dazu über, unserem Bruder Mohamed Abdelaziz vorzuschlagen, an der Spitze der Präsidentschaft der Autonomie als Gage der Versöhnung zu werden.

Frg.: Abdelaziz wird nicht die marokkanische Souveränität akzeptieren
Antw.: sein Vater, der Mitglied des Corcas ist, bringt mich täglich in Erfahrung, dass er dies akzeptieren wird. Und wir sollen dem Vater von Abdelaziz Glauben schenken.

Frg.: und die Selbstbestimmung?
Antw.: Die Selbstbestimmung ist ausgeschlossen. Was der internationalen Legalität näher ist, ist die Autonomie (wie Nordirland), insbesondere, wenn wir die Tür einer 30jährigen Trennung der Brüder Sahraouis schließen möchten. Wenn Polisario die Autonomie zurückweist, steht dann ihr Ende fest und übernimmt sie eine gefahrträchtige Verantwortung. Wir fordern sie zu dem Sieg auf und wir fordern sie dazu auf, diese kategorische Ablehnung zu beenden.

Frg.: und das Referendum?
Antw.: eine solche Sache ist unmöglich. Das Volk Sahraoui lebt in Algerien, Mauretanien, Marokko und Mali. Die Grenzen sollen verändert werden. Abdelaziz ist diese Realität bewusst. Er ist Marokkaner und hat eines Tages beschlossen, sich in einen Revolutionär zu verwandeln. Die Jugendlichen der 60er Jahre unternehmen zweiseitige Sachen: sie wandern in die Insel aus, wo die Hippies leben oder machen dem Revolutionär Che Guevara nach. Abdelaziz hat das zweite Leben gewählt. Das war eine Mode zu dieser Zeit…

Frg.: welches Territorium wird der Autonomie unterliegen? Die ersten Dokumente ergeben, dass die Grenzen bis Tan- Tan beziehungsweise bis Guelmim ausgebaut werden, die nicht dem spanischen Protektorat unterstanden.
Antw.: Dies wurde bis jetzt nicht festgelegt. Dies hängt von den Verhandlungen ab. Wir werden die Entscheidung vor Sommer treffen und wir hoffen, dass Abdelaziz seine Vorschläge vorbringen wird, um diese Entscheidung zu unterzeichnen.

Frg.: wo wird diese Entscheidung unterzeichnet werden?
Antw.: in irgendeinem Ort. Das ist eine nebensächliche Sache.

Frg.: in Tindouf beispielsweise?
Antw.: Ja, dennoch, diesbevor werden wir sie dazu auffordern, uns Garantien, was den Respekt der Menschenrechte und der Transparenz anbetrifft, zu geben. Wir werden die Front Polisario dazu auffordern, uns die Schlüssel der Lager der humanitären Hilfe des internationalen Ernährungsprogramms auszuhändigen und dass sie den Bewohnern der Lager gestattet, diese Hilfe persönlich zu verteilen. Wir rufen noch nicht zur Revolution in Tindouf auf.

Frg.: ist dies eine Bedrohung?
Antw.: Das ist keine Bedrohung, das ist eine Wahrscheinlichkeit. Die Welt hat sich verändert und wir haben keine Antwort, zu geben, für sture Personen, die nicht demokratisch sind und die sich hinter Dogmatismus verstecken. Abdelaziz war 30 Jahre an der Macht ohne, dass er erwählt wurde. Als er zum Präsidenten ernannt wurde, waren Gerarld Foulard und Mao Bregnev noch am Leben. Wir verfügen über differente diplomatische Mittel, die wir verwenden werden. Wir sagen es noch mal, dass die Bewohner von Tindouf über ihre Lage ermüdet sind.

Frg.: wie werden Sie die Rolle Algeriens überwinden, das eine institutionelle Unterstützung für Polisario leistet?
Antw.: der Sieg Algeriens wird in der Beendigung des Konflikts und in der Zusammenführung der Brüder Sahraouis liegen. Niemand hegt Zweifel an der konstruktiven Rolle Algeriens. Dies ist unsere gegenwärtige Vision der Welt. Die Front Polisario ist eine Gruppe von militärischen Politikern (sie sind keine Terroristen), die sich in einer akuten Schwächlichkeit befindet. Sie hat an der Realisation ihrer Befreiungsziele auf Kosten der Qualen des Volkes Sahraoui gescheitert. Sie verbietet die Bewegungsfreiheit, worauf sie seit 1998 Rückgriff genommen hat. Die Bewohner der Lager sind von der Angst befallen.

Frg. Wie viel Personen leben in Tindouf?
Antw.: weniger als 50 Tausend, technisch und menschlich ist es unmöglich, eine Bevölkerung von 90 Tausend täglich mit Wasser zu versorgen.

Frg.: wie wird es dem Corcas und Marokko gelingen, die vereinten Nationen zu überzeugen, die das Kolonisationsdossier weiter verwahrt?
Antw.: Die vereinten Nationen kennen die gegenwärtige Situation in der Sahara. Ihnen ist es bewusst, dass es keinen anderen Ausweg vorhanden ist. Die europäische Union erkennt die marokkanische Souveränität an, in dem sie das Fischabkommen wieder unterzeichnet hat.

Frg.: und die Länder, die Polisario anerkennen, es sind insgesamt 80 Länder bis jetzt?
Antw.: dies entspricht nicht der Realität.

Frg.: die Beziehungen zwischen Marokko und Spanien können als gut betrachtet werden, insbesondere was die Bekämpfung der illegalen Auswanderung und des Terrorismus anbetrifft. In wie weit kann die Westsahara eine Gefährdigung der internationalen Sicherheit konstituieren?
Antw.: die Region ist eine fruchtbare Quelle für terroristische, friedlose und undemokratische Gruppen. Polisario verfügt über Waffen, die keiner Kontrolle unterliegen. Dies gefährdet zweifelsohne die internationale Gemeinschaft und kann eine Gefahr für Afrika werden. Dies verpflichtet uns dazu, ein Abkommen zur Beendigung des Konflikts zu unterzeichnen.

Frg.: welche Zone ist am meisten durch den Konflikt betroffen?
Antw.: die Grenze zwischen Mali, Algerien und Mauretanien steht der Basis der militärischen Operationen der Polisario gleich. Während den letzten 30 Jahren hat Polisario Waffen im Sand wie die Raketen Sam 7 versteckt, schlimmer noch, Einige können nicht ihren Beherbergungsort  bestimmen.

 Frg.: aber, Sie versichern, dass die Front Polisario nicht dem Terrorismus anhängt?
Antw.: wir bestehen auf unsere Versicherung. Die internationalen Terroristen wissen um die Schwächlichkeit der Polisario, wir müssen auf der Hut sein.

Frg.: in wie weit beeinflusst die Gefahr der Instabilität im internationalen Konflikt die Erdölvorkommen?
Antw.: dieser Aspekt gehört zu der Diskussion über die Zukunft der Region. Wenn wir den Saharakonflikt nicht dringend beilegen, wird sich die Region in ein Aufregungsheim verwandeln. Und wenn wir dies nicht umgehen, befürchten wir, in eine Situation in geraten, die schlimmer als die Situation in Afghanistan ist.

Frg.: Eine Rolle, die die kanarischen Inseln tragen, im Schnittpunkt dieser Konflikte und dieser strategischen Interesse?
 Antw.: sie werden die Ersten sein, die von der Stabilität profitieren werden, nicht nur, da die Autonomie in der Sahara Friedensgarantien gibt, sondern, da sie als Handelspartner bevorzugt werden. Die Beendigung des Konflikts wird auch zur Aussetzung der illegalen Auswanderung beitragen und wird neun Perspektiven im Bereich der Seefischerei, der Erdölförderung und des Tourismus erschließen.

Spanische Biographie

Sein Leben ist kein Buch. Sein Leben wird in Büchern dargestellt. Seine Persönlichkeit ist polemisch und verwegen. Diplomatisch bis zu den Knochen. Sein Gedächtnis ist geheimnisträchtig. Er ist eine Hauptpersönlichkeit, die zum Rückzug von Spanien beigetragen hat. Er war der Leiter des spanischen Projekts, um die Impulsivität der Sahraouis im Keim zu ersticken. Und am Vorabend des grünen Marsches hat er dem König Hassan II Treueid geleistet, der ihn mit dem Ministerium für Saharaangelegenheiten 17 Jahre lang beauftragt hat. Seit den 70er Jahren wurde er zum Präsidenten des Gemeinderates von Laâyoune. Er erfreut sich der spanischen Staatsangehörigkeit. Er hat sein Ingenieurstudium als Stipendiat in Madrid fortgesetzt. Seine Befähigung zur Erringung der Bewunderung versetzte ihn in die Lage, in der sozialen Umgebung Francos zu verkehren. Er hat eine reiche Frau aus Sevilla geheiratet. Kurz darauf, bewegte ihn das System, die Partei der nationalen Union Sahraouie zu präsidieren.

„ist einem Krieg entkommen“

Im März ist er zum Präsidenten des Corcas ernannt worden. Er ist 1951 in Laâyoune geboren worden und ist Inhaber eines spanischen Ausweises. „Spanien hat mir vorgeschlagen, zum Präsidenten der Sahararepublik zu werden. Dies war aber unmöglich, denn wir waren von der großen Brüderlichkeit zwischen Spanien und Marokko überzeugt. Wir sind einem Krieg entkommen, und dasselbe Los wünschen wir für die Sahara. Es ist unwichtig für uns, dass unsere Rolle in diesem Teil der Geschichte anerkannt wird oder nicht“. Ould Errachid stößt jedoch auf Kritik bezüglich der Rolle Spaniens in der Unterstützung des Autonomieprojekts Marokkos. Seit weniger als zwei Wochen hat der spanische Präsident, José Luis Rodriguez Zapatero, Marokko und Polisario vorgeschlagen, den Dialog zu eröffnen, um zu einer Lösung zu gelangen. Der Präsident des Corcas erinnert sich an die Rolle Spaniens in der Operation der Verlängerung des Sichtvermerks und hat sie als „Schande für die Marokkaner“ beschrieben, da nun „sie einwöchig dauert“.


Interview des Herrn Khalihenna Ould Errachid mit der Satellitfernsehkette der kanarischen Inseln

Der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten wurde vor kurzem gegründet, ein Schritt, der darauf abzielt, die wirtschaftlichen Angelegenheiten zu verwalten und die sahraouische kulturelle Identität zu verteidigen. Der Präsident dieses Rates erachtet, dass Spanien außerhalb des Rahmens dieses Konflikts ist und dass er sahraouisch – sahraouisch ist.

Wir werden mit Herrn Khalihenna Ould Errachid sprechen, der sich in Spanien befindet.

Frage: Guten Morgen, was bezweckt die Gründung dieses königlichen Rates?

Khalihenna Ould Errachid: der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten wurde durch seine Majestät den König Mohammed VI gegründet, um dem Saharakonflikt ein Ende zu setzen, der zu sehr angedauert hat und der der Ursprung der Leiden der Bewohner der Region ist, und um dieser Bevölkerung die Autonomie zu gewähren, um die Region wirtschaftlich und sozial zu entwickeln und wir sind damit beauftragt, dieses Projekt in Gang zu bringen. Aus diesem Grund statten wir den kanarischen Inseln einen Besuch ab, um den Behörden und der öffentlichen Meinung in diesen Inseln zu erläutern, dass es erforderlich ist, eine definitive Lösung für dien Saharafrage zu finden und um nach der Stabilität und der Entwicklung für diese Region zu suchen, die uns und Ihnen nah am Herzen liegt. Wir stehen im Glauben, dass die alleinige mögliche und demokratische Lösung und Option für die Beendigung dieses Konflikts die Autonomie ist. Spanien ist für uns ein lebhaftes Muster, da nun es ein Nachbarland ist, insbesondere die kanarischen Inseln.

Frage: wird dies demokratischer als die Organisation eines Referendums in der Region sein, die von den vereinten Nationen vorgesehen wird?

Khalihenna Ould Errachid: das Referendum ist ein gescheitertes Projekt, es ist den vereinten Nationen nicht gelungen, politisch und technisch zu organisieren, denn die Sahraouis als Stämme sind auf vier Länder zerteilt, nämlich auf Mauretanien, Algerien, Mali und Marokko, dies macht vielleicht die Abänderung der Grenzen dieser Länder erforderlich, was ausgeschlossen ist, wir dürfen nicht zulassen, das unsere Brüder in den Lagern bleiben, wir sollen nach einer ehrenhaften Lösung suchen und diese Lösung unserer Ansicht nach ist die Autonomie. Eine Lösung, die alle historischen Ansprüche der Sahraouis befriedigt, mit anderen Worten, die wirtschaftliche und politische Verwaltung der Region im Rahmen der Souveränität des Königreichs Marokko und diese Lösung wird der Bevölkerung ermöglichen, ihre Angelegenheiten in aller Freiheit und Demokratie selbst zu verwalten.

Frage: welche Befugnisse werden den Sahraouis im Rahmen der Autonomie erteilt?

 Khalihenna Ould Errachid: alle Befugnisse gemäß der internationalen Normen und diese Befugnisse werden den Sahraouis ermöglichen, ihre wirtschaftlichen Angelegenheiten zu verwalten und ihre Naturressourcen zu bewirtschaften sowie ihre sahraouische Identität beizubehalten, was vielleicht am Ursprung des Konflikts war. Meiner Ansicht nach, es handelt sich um eine international anerkannte Verwaltung und wir erachten, dass Spanien dafür ein Muster ist. Das spanische Muster hat einen Erfolg bei der europäischen Gemeinschaft davon getragen und wir können uns insbesondere von den kanarischen Inseln inspirieren.

Frage: werden die Ressourcen dieser Region in der Hand der Sahraouis stehen?

Khalihenna Ould Errachid: selbstverständlich, wenn wir über die politischen Rechte sprechen, dann sprechen wir automatisch über die wirtschaftlichen Rechte, die Sahraouis werden ihre politischen und wirtschaftlichen Angelegenheiten in aller Freiheit verwalten und ihre wirtschaftlichen und Naturressourcen sowie ihre touristischen Potentialitäten werden ihnen garantiert. Die Autonomie ist keine politische Manövrierung seitens Marokko, der König Marokkos hat eine tapfere Entscheidung getroffen, um die administrativen, strategischen und politischen Basen Marokkos zu verändern, um dieses Problem zu lösen, das zu sehr angedauert hat.
Ich stehe im Glauben, dass dies eine historische Chance für die Sahraouis darstellt, damit sie eine definitive Entscheidung treffen und diese Lösung annehmen, die den historischen und religiösen Beziehungen mit Marokko und mit dessen Königen entspricht, daneben, es ist höchste Zeit, dass die Sahraouis eine politische und wirtschaftliche Identität innerhalb des Königreichs besitzen. Ich stehe im Glauben, dass dies die politische Lage in der Sahara verbessern wird,  die nicht auf diese unmenschliche Weise andauern soll.

Frage: welche Rolle kann Spanien und die kanarischen Inseln im neuen Friedensplan übernehmen?

Khalihenna Ould Errachid: ja, dies interessiert Spanien im großen Maß, wir haben dies anlässlich unseres Besuchs in Madrid gesagt, Spanien ist ein Freundes – und Bruderland, uns verbindet eine feste Beziehung und mit den kanarischen Inseln im Besonderen. Die kanarischen Inseln sind ein direkter Nachbar für die Sahara und sie werden der nah stehende  Nachbar für die Autonomie in der Sahara sein, mit den kanarischen Inseln verbindet uns historische, wirtschaftliche und brüderliche Beziehungen, der Nachbar kann uns Hilfe leisten und er kann der Hauptpartner in der Anwendung der Autonomie in der Sahara sein, mit den kanarischen Inseln verbindet uns auch wirtschaftliche, politische und sogar sicherheitliche Beziehungen und deswegen betrachten wir die kanarischen Inseln als einen Partner in der Region.

Frage: haben Sie eine Sympathie mit dem Separatismus in den kanarischen Inseln festgestellt, die sich dadurch kennzeichnen, dass sie historisch mit der Front Polisario sympathisieren?

 Khalihenna Ould Errachid: ich kann dies nachvollziehen, ich weiß darum Bescheid, dass die Kanarier mit den Sahraouis sympathisieren, diese Sympathie soll dennoch mit allen  Sahraouis sein und nicht nur mit der Polisario, die nur eine Minderheit in den Lagern von Tindouf vertritt, was den königlichen Konsultativrat für Saharaangelegenheiten anbetrifft, er vertritt die Mehrheit in der Sahararegion, und die Suche nach einer unmöglichen Lösung, wird die Leiden der Mehrheit der Sahraouis andauern lassen, wir sollen nach einer Lösung suchen, die uns vor der Familientrennung schützt und dies kommt demnächst für uns, für unsere Brüder und für unsere sahraouischen Verwandten in den Lagern von Tindouf, wir sollen aus dieser Sackgasse herauskommen.
Die Sahraouis sollen sich auf die wirtschaftliche und soziale Entwicklung ihrer Region konzentrieren in aller Sicherheit, im Frieden und in der Stabilität, ebenso sollen sie sich in gemeinsamen Interessen mit unseren Brüdern in den kanarischen Inseln investieren.

Der Moderator: wir hoffen, dass dies Problem gelöst wird. Herzlichen Dank dafür, dass Sie zugegen waren.

Die Schlusserklärung des Präsidenten des CORCAS bezüglich der Tournee in den kanarischen Inseln ...



Der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, Herr Khalihenna Ould Errachid, hat die Kontakte, die er am Donnerstag mit den politischen Verantwortlichen im kanarischen Archipel bezüglich der Saharafrage gehabt hat, als „sehr positiv“ beschrieben.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat seine Versammlungen mit den kanarischen Verantwortlichen in einer Erklärung der MAP als „sehr wichtig“ beschrieben, sagend, dass „wir zu einem gegenseitigen Einvernehmen gelangt sind, was die Unterstützung der Verantwortlichen des kanarischen Archipels der Lösung der Frage auf der Basis der Autonomie und was die Notwendigkeit anbetrifft, dass die zweien Parteien Verhandlungen aufnehmen, um zu einem Abkommen bezüglich aller aufgeworfenen Fragen zu gelangen“ und hinzufügend, dass die Besprechungen andere Fragen behandelt haben, die den Bereich der Menschenrechte in Marokko betreffen.

Herr Ould Errachid hat hinzugefügt, dass „wir unseren kanarischen Ansprechpartnern erläutert haben, dass die Meinungsfreiheit in Marokko respektiert wird, wie dies „vor kurzem eine Delegation des Hochkommissariats für Menschenrechte festgestellt hat, hinzufügend, dass die Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten in diesen Zusammenkünften die Notwendigkeit hervorgehoben hat, nicht „die Propaganda und was, was sich in der Tat in der Region ereignet, durcheinander zu bringen“, versichernd, dass „Marokko die Meinungsfreiheit für all seine Bürger garantiert“, hinweisend, dass der Rückgriff auf die Gewalt in allen demokratischen Ländern verboten ist und dass die kanarischen Verantwortlichen „Verständnis für diese Frage aufgebracht haben“.

 In einem Gespräch bezüglich seiner Zusammenkunft in Tenerife mit der Generalsekretärin der Arbeiterunion in den kanarischen Inseln, Frau Alicia Rodriguez Bentancourt, hat Herr Ould Errachid darauf hingewiesen, dass die Verantwortlichen dieser Gewerkschaft versprochen haben, „den Plan der Autonomie“ und unsere Initiativen zu unterstützen, die darauf abzielen, eine definitive Lösung für diese Frage zu finden, die sich auf die Brüderlichkeit und auf den Frieden mit unseren Brüdern Polisario stützt“, da nun der Ziel darin liegt, „zu einer globalen Versöhnung“ zu gelangen, wie wozu der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten aufruft.

Seinerseits, der Stellvertreter des Präsidenten des lokalen Parlaments hat in einer Erklärung der Presse versichert, dass die Zusammenkunft mit der Delegation des Rates das Autonomieprojekt behandelt hat, das vom Marokko vorgeschlagen wird.

Er hat darauf hingewiesen, dass er die Hoffnung seinen Ansprechpartnern gegenüber geäußert hat, zu einem Abkommen zwischen allen Sahraouis zu gelangen und dass „eine globale Versöhnung“ realisiert wird sowie dass alle Fragen „über den Dialog und über die friedlichen Mittel gelöst werden“.

Die Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten wird während ihres Besuchs in den kanarischen Inseln und der bis zum nächsten Samstag seinen Fortgang nehmen wird, Besprechungen in las Palmas mit Mitgliedern der lokalen Regierung und mit Verantwortlichen der politischen Parteien in den kanarischen Inseln führen. Das Programm der Delegation beinhaltet auch ein Debatteabendessen am Donnerstag in Zugegenheit der Medien des Archipels, während die Mitglieder der Delegation am nächsten Samstag Verantwortlichen der marokkanischen Gemeinschaft im Archipel begegnen wird. Der Besuch der Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten im Archipel fällt in den Rahmen der Tournee, die sie in Paris und Madrid geführt hat.

Die erste Versammlung hielt der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten heute Vormittag in Las Palmas mit der Stellvertreterin des Regierungsdelegierten in den kanarischen Inseln Frau Carolina Darias ab. Danach begab sich die Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten in die Insel Tenerife, wo sie eine Versammlung in Santa Cruz mit dem Regierungsdelegierten Jose Segora abhielt. Herr Ould Errachid, in Begleitung des Generalsekretärs des Rates Herrn Maouelainin Ben Khalihenna Maouelainin und anderer Mitglieder des Rates, wurde im Sitz des regionalen Parlaments vom Stellvertreter des Präsidenten dieser Institution Herrn Alfredo Kentana empfangen.

Anbei der Volltext der Erklärung des Herrn Khalihenna Ould Errachid der MAP und dem regionalen Radio Laâyoune:

„Es war ein historischer Besuch, wir sind den politischen, wirtschaftlichen und mediatischen Kräften in den kanarischen Inseln begegnet. Meine Bewertung für diesen Besuch liegt darin, dass er die Beziehung der kanarischen Inseln mit unserer nationalen Frage, der Saharafrage, klargestellt hat.

 Wir sind auf Verständnis und völlige Unterstützung seitens der Behörden, den wir begegnet sind, gestoßen,  angefangen mit dem Vertreter der Regierung in Tenerife und dessen Vertreterin in Las Palmas, sowie seitens des kanarischen Parlaments in Tenerife, der kanarischen Regierung in Las Palmas und der politischen Parteien, mit anderen Worten der sozialistischen Partei und der Volkspartei.

Wir sind auch in der Kammer für Handel und für Industrie mit Geschäftsmännern in Las Palmas sowie auch mit den Medien zusammengekommen.

Alle Persönlichkeiten, denen wir auf der Ebene des Vertreters der Regierung und auf der Ebene der politischen Parteien, des kanarischen Parlaments und der kanarischen Regierung begegnet sind, haben ihre völlige sowie klare Unterstützung für das Autonomieprojekt und für diese Lösung geäußert, die sie als eine Lösung betrachten, die der internationalen Legalität entspricht, und die eine fortgeschrittene Form der Selbstbestimmung ist.

Die kanarischen Inseln begrüßen diese Lösung als definitive Lösung für die Saharafrage und wir haben sie dazu aufgerufen, mit der Front Polisario zu vermitteln, um sie dazu zu veranlassen, rasche und klare Verhandlungen aufzunehmen, um definitiv diesem Konflikt ein Ende zu setzen.

Sie haben uns versprochen, dass sie dies demnächst tun werden, sie haben sogar vorgeschlagen, dass die Verhandlungen in den kanarischen Inseln stattfinden. Sie haben auch Interesse für zwei hauptsächliche Fragen aufgebracht, die erste Frage betrifft die legale Auswanderung und was daraus ergibt, wie die Instabilität und die Antastung der Sicherheit. Sie haben erachtet, dass die rasche Lösung für die Saharafrage über die Autonomie uns dazu verhelfen wird, diesem Problem Herrn zu werden und dass sie die Stabilität in dieser Region gefährdet.

Die 2. Frage, die uns aufmerksam werden ließ, ist die Notwendigkeit der weitgehenden Zusammenarbeit im Bereich der Wirtschaft, des Handels, der Industrie und des Tourismus zwischen der künftigen Autonomie in der Sahara und dem Königreich im Allgemeinen“.

Anbei der Volltext der Erklärung des Herrn Khalihenna der MAP und dem regionalen Radio Laâyoune

„Der Besuch war historisch, wir sind allen politischen, wirtschaftlichen und mediatischen Akteuren in den kanarischen Inseln begegnet. Meine Bewertung für diesen Besuch liegt darin, dass er die Beziehungen zwischen den kanarischen Inseln und unserer nationalen Frage der Saharafrage klargestellt hat.

Wir sind auf Verständnis und auf eine völlige Unterstützung seitens der Behörden gestoßen, angefangen mit dem Vertreter der Regierung in Tenerife und dessen Stellvertreterin in Las Palmas und im kanarischen Parlament in Tenerife bis zu der kanarischen Regierung in Las Palmas und den politischen Parteien, mit anderen Worten, der sozialistischen und der Volkspartei.

Wir haben uns auch mit den Vertretern der Kammer für Handel und für Industrie, insbesondere mit den Geschäftsmännern in Las Palmas sowie mit den Medien, versammelt.

Alle Persönlichkeiten, denen wir auf der Ebene der Vertreter der Regierung und auf der Ebene der politischen Parteien und des kanarischen Parlaments begegnet sind, haben ihre völlige Unterstützung dem Projekt der Autonomie gegenüber und ihre klare Unterstützung dieser Lösung gegenüber geäußert, die in Übereinstimmung mit der Demokratie und der internationalen Legalität seht und die eine fortgeschrittene Form der Selbstbestimmung ist.

Die kanarischen Inseln begrüßen diese Lösung als definitive Lösung für die Saharafrage. Wir haben sie dazu aufgerufen, mit der Front Polisario zu vermitteln, um sie zu veranlassen, rasche und substantielle Verhandlungen aufzunehmen, um diesem Konflikt ein Ende zu setzen.

Sie haben uns versprochen, dass sie demnächst dies unternehmen werden, sie haben sogar vorgeschlagen, dass diese Verhandlungen in den kanarischen Inseln stattfinden.

Sie haben uns erläutert, dass sie zwei hauptsächlichen Fragen Interesse schenken, der Frage der illegalen Auswanderung, der Instabilität und der Antastung der Sicherheit. Sie haben erachtet, dass die rasche Lösung der Saharafrage über die Autonomie uns verhelfen wird, diesem internationalen Phänomen Herr zu werden.

Die 2. Frage, die ihre Aufmerksamkeit hervorgerufen hat, betrifft die Notwendigkeit der weitgehenden Zusammenarbeit im wirtschaftlichen, händlerischen, industriellen und touristischen Bereich zwischen der künftigen Autonomie und dem Königreich“.


Herr Khalihenna Ould Errachid in einem Interview mit Radio Cadena Ser



Der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten hat in einem Interview mit Cadena Ser das Saharadossier behandelt. Anbei der Volltext dieses Interviews:

Zehn Uhr: Interview mit Gast des Tages.

Mit uns ist heute der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten zugegen, der sich in den kanarischen Inseln im Rahmen eines Besuchs befindet. Khalihenna Ould Errachid. Habe ich es korrekt ausgesprochen?
Khalihenna Ould Errachid: sehr gut.

Der Journalist: guten Morgen
Khalihenna Ould Errachid: guten Morgen

Der Journalist: herzlich Willkommen
Khalihenna Ould Errachid: vielen Dank

Der Journalist: zielt dieser Besuch darauf ab, die öffentliche Meinung in den kanarischen Inseln bezüglich der Sahara zu verändern?

 Khalihenna Ould Errachid: einigermaßen, wir sind gekommen, um unseren Brüdern in den kanarischen Inseln zu erläutern, dass die alleinige mögliche Lösung für den Saharakonflikt die Autonomie ist, es ist die alleinige Lösung, die alle Parteien zufriedenstellt, es ist die alleinige anwendungsfähige Lösung und wir möchten, dass die Freunde, die Nachbarn, die Verwandten und die Brüder in den kanarischen Inseln uns Hilfe leisten, dieses große Projekt zur Anwendung zu bringen, das im Stande ist, Marokko im Allgemeinen zu verändern.

Der  Journalist: die vereinten Nationen rufen zu einer Selbstbestimmung auf, während die Sahraouis nach der Unabhängigkeit aspirieren? Sind Sie ein Sahraoui?
Khalihenna Ould Errachid: ja, sicherlich, ich bin aus der Sahara, aus Laâyoune, und ich habe kein Komplex diesbezüglich, die Autonomie widerspricht nicht dem Willen der vereinten Nationen, was die Anwendung der Selbstbestimmung anbetrifft. Die Autonomie ist ein guter Mittel zur Selbstbestimmung, die Autonomie steht nicht dem Separatismus gleich, die Selbstbestimmung führt nicht zur Unabhängigkeit, sie kann wie in Spanien zur Autonomie führen, wie es der Fall in Spanien ist, die Autonomie ist nicht nur ein Erfolg für uns, aber auch ein Muster für alle Europäer.

 Der Journalist: ist der Sahraoui Marokkaner?
Khalihenna Ould Errachid: der Sahraoui hat eine marokkanische Abstammung, er ist Marokkaner mit dem Gefühl und mit der Geschichte, er hat dennoch eine Besonderheit und eine Identität und die Autonomie zielt darauf ab, diese Identität beizubehalten, die musterhafte Persönlichkeit mit der sahraouischen historischen Tradition im Rahmen des Königreichs Marokkos, wie es der Fall immer gewesen ist.

Der Journalist: die Autonomie wie in den kanarischen Inseln in Spanien?
Khalihenna Ould Errachid: wie in den kanarischen Inseln in Spanien.

Der Journalist: eine autonome Regierung?
Khalihenna Ould Errachid: Autonomie mit Verwaltung der politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Angelegenheiten, mit anderen Worten sahraouische Identität und Persönlichkeit.

Der Journalist: verdanken Sie die Stelle, die Sie jetzt besessen, dem König Marokkos?
Khalihenna Ould Errachid: ja, sicherhlich.

Der Journalist: glauben Sie, dass dies gut ist?
Khalihenna Ould Errachid: gut

Der Journalist: dies ist keine Autonomie?
Khalihenna Ould Errachid: der CORCAS ist der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten und nicht die Autonomie, wir sollen die Sachen nicht durcheinander bringen, er ist eine Institution, die damit beauftragt ist, die Autonomie vorzubereiten, der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten wird dazu beitragen, die Autonomie anzuwenden, wir sind nicht die Autonomie, die Organe der Autonomie werden von den Sahraouis in einem demokratischen, freien und transparenten Rahmen erwählt.

 Der Journalist: Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, auf den die Wahl des Königs Marokkos gefallen ist, hat Architektur studiert, spricht ausgezeichnet Spanisch, Spanien hat eine Rolle in dieser Autonomie zu spielen, während die Front Polisario auf das Referendum besteht. Welche Rolle soll Spanien in dieser Angelegenheit spielen, da nun die Westsahara Spanien unterstand?
Khalihenna Ould Errachid: mit präzisen Worten, der Bezirk 53, aus diesem Grund bin ich Spanier und zahlreiche Sahraouis sind es, wir waren Spanier eine Zeit lang. Spanien hat eine sehr wichtige Rolle in dieser Angelegenheit, Spanien ist das nah stehende Land, hat Beziehungen der Freundschaft, der guten Nachbarschaft und politischen Zusammenarbeit mit Marokko und es steht klar, dass Spanien eine Hauptrolle in dieser Angelegenheit zu übernehmen hat, die Sahara ist nicht von Marokko besetzt, das ist eine reine Propaganda, worauf Polisario zurückgreift, um die Gefühle des spanischen Volkes und der internationalen Gemeinschaft zu beeinflussen. Die Sahara wurde  nie vom Marokko besetzt, Marokko hat ein Abkommen in aller Freiheit und nach spanischer Zustimmung 1975 unterzeichnet, wie es der Fall in den übrigen Regionen des Königreichs Marokko war, die der spanischen Besatzung unterstand, es hat sie in sukzessiven Etappen wiedererlangt, und damit ich Nichts sage, das nicht besteht, es gibt einen Konflikt, dieser Konflikt in der Sahara ist ein innerer Konflikt, der Marokko betrifft, es handelt sich keineswegs um einen internationalen Konflikt, der auf Nichts zurückkommt, als darauf, dass die Sahraouis danach aspirieren, eine ehrenhafte Stelle innerhalb des Königreichs Marokkos einzunehmen.

Der Journalist: wo waren Sie am 02. Mai 1975?
Khalihenna Ould Errachid: am 02. Mai

Der Journalist: erinnern Sie sich daran?
Khalihenna Ould Errachid: am 02. Mai war ich in Laâyoune?

Der Journalist: Sie waren Präsident des PUN…?
Khalihenna Ould Errachid: PUNES

Der Journalist: PUNES
Khalihenna Ould Errachid: ja, die Partei der nationalen sahraouischen Union

Der Journalist: ja, und die Unabhängigkeit?
Khalihenna Ould Errachid: nein, lassen Sie uns sagen, dass wir die Partei waren, die nach dem Weg suchte, wir haben erachtet, dass dies richtig ist, Ich war der geeignete Präsident für Spanien, man kann dies nicht leugnen, das ist die Geschichte, trotzdem, ich stehe im Glauben, dass meine Wahl auf die Union gefallen ist, da nun sie die beste Lösung ist, 1975, die Unabhängigkeit war keine gute Sache für die Sahraouis, die Unabhängigkeit der Sahara steht dem Konflikt zwischen den Stämmen gleich, wir haben ähnliche Fälle in Afrika, die wir sie im Fernsehen täglich sehen ( Somalia, Sierra Leone, Tschad und Sudan…). Das Beispiel ist die Unabhängigkeit vom Osttimor, der Bürgerkrieg und der Konflikt zwischen den Stämmen wird sich in einer unabhängigen Sahara ereignen.

Der Journalist: ich weiß, wo Sie im Mai 1975 waren, in der Sahara, Sie haben im Radio folgendes gesagt:

 „Wir können jetzt klar über die Probleme der Sahraouis, über ihre Ziele und über die Selbstbestimmung des sahraouischen Volkes sprechen, die Araber haben sich verändert, sie sind darüber übereingekommen, dass das sahraouische Volk existiert und dass das sahraouische Volk definitiv nach der Unabhängigkeit vom Kolonisator aspiriert, sowie dass es die Integration ablehnt, ich bin mit Algerien zusammengekommen, es hat seine Position erneuert, dass es die Selbstbestimmung und die Unabhängigkeit des sahraouischen Volkes unterstützt, wir haben über unsere Ansprüche gegen die Kolonisation nach Beirut gesprochen. Die Partei hat Kairo Besuch abgestattet  und ist dort mit der Liga der arabischen Länder zusammengekommen, diese Organisation hat das Saharadossier in tiefer Weise erst in den letzten zwei Jahren behandelt.

Der Journalist: das ist Ihre Stimme 1975?
Khalihenna Ould Errachid: ja

Der Journalist: gut, Sie waren mit der Unabhängigkeit und der Selbstbestimmung, Sie riefen die arabischen Länder dazu auf, Ihnen Hilfe zu leisten, waren Sie von Algerien unterstützt. Sind Sie dessen dankbar?
Khalihenna Ould Erachid: ja, der Realismus verlangt dies, es gab nicht die Möglichkeit der Realisation dieser Idee, und wie Sie es festgestellt haben, war ich immer realistisch und mittelmäßig, inbegriffen am 7. Mai 1975, ich bin bisher dem Pragmatismus und dem Realismus angebunden, ich habe mich nicht verändert, ich aspiriere nach dem Möglichen, was im Interesse der Sahraouis steht, wir streben nach dem Realisierbaren und nicht nach den Träumen und den Idealen, wir sollen die Interessen der Sahraouis finden, ich habe diesen Weg eingeschlagen, den Weg der Interessen der Sahraouis, und das ist der Grund, der mich veranlasst, die Wahl der Union mit Marokko zu treffen. Im Rahmen dieser Union werden die Sahraouis ihre besondere Persönlichkeit, ihren Willen und ihre politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte haben, das wollen wir, unsere Identität ist groß im Königreich Marokko, wird international anerkannt und wird vom marokkanischen Volk und vom marokkanischen Staat garantiert.

Der Journalist: Amnesty International hat einen Bericht über die Verstossung gegen die Menschenrechte in der Westsahara veröffentlicht, es war ein harter Bericht, Amnesty International hat behauptet, dass die Sahraouis misshandelt werden, die auf Strassen ihre Meinung äußern,  was ist Ihrer Meinung diesbezüglich?
Khalihenna Ould Errachid: Ich stehe im Glauben, dass die vereinten Nationen eine Mission in der Region übernehmen, sie haben den Hochkommissar für Menschenrechte dorthin gesandt, sie sind neutraler als Amnesty International, die Sachen sind relativer als es scheint, es gibt eine große Übertreibung und eine Instrumentalisierung dieser Angelegenheit, in der Tat, es hat Zusammenstösse zwischen der Polizei und der separatistischen Jugend gegeben, aber nur, wenn diese Jugend auf die Gewalt zurückgreift, es gibt keinen Sahraoui, der wegen seiner Meinung gefangen ist, jede Person erfreut sich der Meinungsfreiheit, sie ist garantiert, es gibt keine Verstossung sogar gegen die elementarsten Menschenrechte in der Sahara. Ich bin aber darüber beunruhigt, was Amnesty Internation hinsichtlich der Lage in den Lagern von Tindouf unternehmen wird, wo die elementarsten Menschenrechte anwesend sind, wie die Bewegungsfreiheit, das Recht auf eine Unterkunft und auf Leben. Ich versichere Ihnen, dass keine systematische Verstossung gegen die Menschenrechte stattfindet.

 Der Journalist: einige Jugendliche wurden in den Manifestationen getötet?
Khalihenna Ould Errachid: nein, ein Jugendlicher wurde getötet, das war ein Vorfall, der Polizist befindet sich jetzt im Gefängnis.

Der Journalist: gibt es politische Gefangene in der Sahara, die Anspruch auf die Unabhängigkeit erheben.
Khalihenna Ould Errachid: es gibt Niemanden

Der Journalist: gab sie vorher?
Khalihenna Ould Errachid: ja, sie sind aber keine politischen Gefangenen, sie wurden wegen Gewalt gefangen genommen, die ihre politische Meinung zum Ausdruck bringen, sind frei, sie kommen in die kanarischen Insel, sie begeben sich nach Madrid und Brüssel in einer Kampagne gegen Marokko und kehren dann nach Laâyoune zurück, das Hochkommissariat für Menschenrechte ist mit ihnen zusammengekommen, dies wird Marokko verdankt, das die Meinungsfreiheit respektiert, wir dürfen nicht übertreiben. Polisario verwendet sich dafür, die Gefühle der Spanier zu beeinflussen, in dem sie behauptet, dass es eine Verstosung gegen die Menschenrechte gibt, das ist nicht richtig, wie kann das sahraouische Volk sich selbst leid tun? Dies ist ausgeschlossen, ich bin Präsident des Gemeinderates Laâyoune und ich werde der Folterung der Söhne meines Landes, meiner Kusins und meiner Familie zustimmen, dies ist nicht richtig.

Der Journalist: freie Wahlen
Khalihenna Ould Errachid: die Autonomie, wenn Polisario zurückkehrt, wenn sie mit uns die Autonomie unterzeichnet sowie auf ihre separatistische Position verzichtet, ich möchte, dass Sie die Frage der Polisario aufwerfen.

Der Journalist: Wir beehren uns, die Frage der Polisario aufzuwerfen.
Khalihenna Ould Errachid: Polisario ist dazu aufgerufen, auf ihre stehende Position zu verzichten und die Autonomie so rasch wie möglich zu unterzeichnen, um diesen Konflikt zu beenden. Dieser Konflikt hat viel Leid getan und hat die Mitglieder der einen und derselben Familie zertrennt, er ist steril, dieser Konflikt hat zum Verzug der Entwicklung und des Fortschritts geführt, dieser Konflikt hat Nichts Positives nach sich gebracht, Nichts Positives auf keinem Fall, Polisario hat ihn als Spiel verwendet, um der dogmatischen und einmaligen Meinung dienhaft zu sein.

Der Journalist: es gibt keine Demokratie innerhalb der Front Polisario?
Khalihenna Ould Errachid: Nichts seit 1976, es gibt keine Demokratie innerhalb der Polisario, die selben Führer verwalten Polisario seit 30 Jahren, es gibt keine Mehrparteilichkeit, es gibt keine Meinungsfreiheit, was eine andere Option als die Unabhängigkeit anbetrifft.

Der Journalist: die vereinten Nationen haben zum Referendum der Selbstbestimmung in der Sahara aufgerufen, warum unterstützen dies nicht?

 Khalihenna Ould Errachid: gut, ich bin damit einverstanden, die vereinten Nationen haben ihre Wahl auf die Selbstverwaltung gefallen, insbesondere in der Saharafrage, sie möchten ein Referendum auf der Basis der Identifizierung der Identität organisieren. Das Wort Identifizierung der Identität ist wichtig, wer ist der Saharaoui, wer sind seine Kusins, wer sind seine Brüder? Es gibt ein sahraouisches Volk, das auf vier Länder zerteilt ist: Marokko, Mauretanien, Mali und Algerien, wir haben es nötig, die Grenzen abzuändern, um ein freies und transparentes Referendum zu organisieren, das ist nicht leicht, denn kein Land wird zulassen, dass seine Grenzen abgeändert werden, das Referendum ist zum Scheitern gekommen, es ist gibt keine Möglichkeit, es weder technisch noch politisch zu organisieren, die Optionen, die vorrätig sind, entweder da bleiben, wo wir sind, die gesperrten Grenzen, die unmenschlichen Bedingungen in den Lagern oder den alleinigen Weg einschlagen, der im Stande ist, alle gerechten Ansprüche der Sahraouis zu befriedigen, politisch, wirtschaftlich und sozial.

Der Journalist: wer wird die Oberhand in dieser Autonomie haben, die sie weitgehend bezeichnen?
Khalihenna Ould Errachid: ja, weitgehend

Der Journalist: wird nicht 3 Tage dauern?
Khalihenna Ould Errachid: wer wird die Oberhand in der Autonomie haben? Der Jenige, der den Sieg in den Wahlen davon tragen wird.

Der Journalist: wer garantiert die Autonomie?
Khalihenna Ould Errachid: es handelt sich um keine politische Manövrierung, es handelt sich um eine strategische Option, Marokko wird sich auch verändern, der König Marokkos, der modern und jung ist, möchte die Lage in Marokko verändern. Marokko möchte ein Beispiel für die Demokratie, für den Fortschritt und für die Aufgeschlossenheit in der arabischen Welt werden, Marokko möchte sich verändern, um das Saharaproblem zu lösen.

Der Journalist: die Regierung der kanarischen Inseln, haben Sie mit dem Präsidenten gesprochen?
Khalihenna Ould Errachid: Nein, ich habe den Präsidenten nicht gesehen, aber wir haben die Mitglieder der Regierung gesehen.

Der Journalist: haben Sie einen Delegierten der Regierung gesehen?
Khalihenna Ould Errachid: ja

Der Journalist: was hat er gesagt, unterstützt er die Autonomie?
Khalihenna Ould Errachid: vollkommen. Ich habe auch gestern den Stellvertreter des Präsidenten des Parlaments in den kanarischen Inseln gesehen, er hat diese Meinung unterstützt.

Der Journalist: der Delegierte der Regierung
Khalihenna Ould Errachid: ja

Der Journalist: unterstützt er die Autonomie?
Khalihenna Ould Errachid: ja

 Der Journalist: stehen Sie im Glauben, dass er mit der Autonomie ist?
Khalihenna Ould Errachid: vollkommen, er steht im Glauben, dass dies die beste, mögliche und alleinige Option ist,

Der Journalist: was Bilna anbetrifft, Stellvertreter des Präsidenten des Parlaments?
Khalihenna Ould Errachid: ja

Der Journalist: hat er auch die Autonomie unterstützt?
Khalihenna Ould Errachid: ja, er möchte zwischen uns und der Front Polisario vermitteln

Der Journalist: eine Vermittlung
Khalihenna Ould Errachid: ja, eine Vermittlung

Der Journalist: Alfredo Bilna, was hat er gesagt?
Khalihenna Ould Errachid: er hat gesagt, er wird mit ihnen sprechen und er wird die Autonomie verteidigen

Der Journalist: die Regierung, die politischen Kräfte, die sozialistische Partei und die kanarischen Inseln sind mit der Autonomie?
Khalihenna Ould Erarchid: ich glaube es, es ist die Lösung, die alle Parteien zufrieden stellen wird

Der Journalist: möchten Sie Polisario davon überzeugen, sich allen Sahraouis anzuschließen? 
Khalihenna Ould Errachid: ja, die Autonomie soll Niemanden ausschließen, insbesondere unsere Brüder der Front Polisario, die nur eine Minderheit der Sahraouis vertritt

Der Journalist: möchten Sie, dass die kanarischen Inseln in der Sahara investieren?
Khalihenna Ould Errachid: Die Autonomie in der Sahara ist eine Chance für die kanarischen Inseln, die kanarischen Inseln wird der Hauptpartner im Rahmen der Autonomie für die wirtschaftliche Entwicklung für feste Beziehungen, für Förderung des Tourismus, der Dienstleistungen, der Fischerei und des Bergbaues sein

Der Journalist: danke für diesen Interview
Khalihenna Ould Errachid: Nichts zu danken./.



 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2019