الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Montag, den 15. Jul 2019
 
 
 
Aktendeckel

Am 03. Mai 2006 ist eine Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten unter der Leitung des Präsidenten Herrn Khalihenna Ould Errachid und des Generalsekretärs Maouelainin Ben Khalihenna Maouelainin und in Begleitung einiger Mitglieder in Frankreich eingetroffen und dies im Rahmen eines dreitägigen Besuchs, um den Inhalt der marokkanischen Initiative zur Gewährung einer Autonomie den Sudprovinzen zu erläutern und sich von der französischen Erfahrung in diesem Bereich zu inspirieren.



 Mittwoch, den 03. Mai 2006


Unterredung des Präsidenten des Corcas mit dem Vizepräsidenten des französischen Senats in Paris

Das Projekt einer breiten Autonomie in den Sudprovinzen des Königreichs Marokko ist „ein guter Vorszchlag“, hat Herr Jean Claude Gaudin, Vizepräsident des französischen Senats, nach Ende einer Unterredung, am 3. Mai in Paris, mit einer bedeutsamen Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), unter der Leitung seines Präsidenten, Herrn Khalihenna Ould Errachid, versichert.

Das Projekt einer breiten Autonomie unter marokkanischer Souveränität ist in der Tat ein „interesanter“ Vorschlag, da nun er alle Ansichtpunkte näher bringt, hat Herr gaudin in einer Erklärung der Map unterstrichen.

In dieser Zusammenkunft, Herr Khalihenna Ould Erarchid hat einen historischen Überblick über die Saharafrage gegeben und die Sackgasse, in der sich momentan der artifizielle Konflikt, der zu sehr angedauert hat, befindet, dargestellt.

Er hat bemerken lassen, dass die momentane Mission des Corcas, der am letzten März von seiner Majestät König Mohammed VI geschaffen wurde, darin besteht, die diplomatischen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen vorzubereiten, um zu einer definitiven Lösung für diesen Konflikt dank einer breiten Autonomie unter marokkanischer Souveränität zu gelangen.

Der Rat, innerhalb dessen alle Potentilitäten vertreten sind, ist eine effiziente Vorschlagskraft im Bereich der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in den Sudprovinzen, hat er hinzugefügt und beobachten lassen, dass Herr Khalil Rkibi, ehemaliges Mitglied der marokkanischen Befreiungsarmee, Rentner der königlichen Streitkräte (FAR) und Vater des sogenannten Präsidenten der gespenstischen „RASD“ ein „aktivesz Mitglied“ innerhalb des Corcas ist.

Der Präsident des Corcas hat wissen lassen, dass der marokkanische Vorschlag einer breiten Autonomie « eine erstmalige Erfahunrg im afrikanischen Kontinent und in der arabisch-islamischen Welt » ist und hat unterstrichen, dass  es keine mögliche Option zur Beilegung dieser Frage als eine politische von allen Parteien akzeptierte Lösung besteht.

 Die Organisation der vereinten Nationen ist vollkommen der Tatsache bewusst, dass ein Referedum der Selbstbestimmung « unmöglich und unzulässig » ist, in Berücksichtigung zahlreicher Faktoren, hat Herr Khalihenna Ould Errachid versichert und bemerken lassen, dass dieser Konflikt « ein reiner Produkt des kalten Krieges“ ist und dass die Saharafrage „eine rein marokkansich-marokkanische Angelegenheit ist“. Er hat andererseits signalisiert, dass der Plan Baker « definitiv beerdigt » ist und notiert, dass die letzte Resolution des Sicherheitsrates der vereinten Nationen sich klar zugunsten einer politischen Lösung für diese Frage ausgesprochen hat.

„Wenn Algerein nicht von dieser Frage betroffen ist,  soll es uns einen Dialog mit Polisario zur Inwersetzung dieser Autonomie engagieren lassen und, davon ausgehend, diesem artifiziellen und marginalen Konflikt für die vereinten Nationen ein Ende setzen, um zum Erbau eines arabischen starken, kohärenten und harmonischen Maghrebs beizutragen und die Stabilität in der Region zu instaurieren“, hat er präzisiert.

Das Projekt einer breiten Autonomie unter marokkanischer Souveränität hat auch im Mittelpunkt der Unterredungen der Delegation des Corcas mit den Herren Eric Raoult, Abgerodneten der UMP (Partei der Merhheit) und Vizepräsidenten der Nationalversammlung und   Jacques Godfrain, Abgerodneten der UMP und ehemaligem Minister, gestanden.

Im Laufe dieser Unterredungen, Frau Kalthoum Khayti, Migliedin des Rates und ehemalige Führungskraft der Polisario mit Auftrag für internationale Beziehungen, hat ihre Erfahrung innerhalb der Horde von Tindouf und das tägliche Los der Qualen, die die Bevölkerugn der Lager von Lahamda im Sudwesten Algeriens erleidet, geschildert.

Frau Khayti, die in das Mutterland 3 Jahre zuvor zurückgekehrt ist, hat die Dikatur und den Totalitarismus, die von den Separatisten der Bevölkerung in den Lagern auferlegt werden, die sich insebsondere durch die Unterschlagung der humanitären Hilfen, den Waffenhandel und den Schmuggel bereichert haben, zu dem Moment, wo die Bevölkerung zu der Elend und zu der Schlechternährung gebracht wird, beschrieben.

Sie hat auch darauf bestanden, ein kategorisches Dementi für alle Lügen und für alle Propaganden der Söldner zu erstatten, die die Bevölkerung entfernt von ihrem Mutterland, Marokko, aufrechterhalten.

Außer Herrn Khalihenna Ould Errachid und Frau Kalthoum Khayti, die Delegation des Corcas umfasste Maouelainin Maouelainin Ben Khalihenna, Generalsekretär des Rates,  Moulay Ahmed Mghizlat, Breika Zerouali, Aatman Aaila, Abba Abdelaziz, Chagaf Ali Salem, Echarif Moulay Hassana und El Moussaoui Sidi Khaddad.

 Zusammenkunft des Präsidenten des Corcas mit Vertretern der Saharagesellschaften in Frankreich

Der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), Herr Khalihenna Ould Errachid, hat, am 3. Mai in Paris, in einer Zusammenkunft mit den vertretern der Saharagesellschaften in Frankreich, versichert, dass der Autonomievorschlag in den Sudprovinzen des Königreichs „weder eine Manövrierung noch eine politische Taktik ist, um Zeit zu gewinnen“.

Der Autonomeivorschlag unter marokkanischer Souevränität ist « die alleinige Lösung zur definitiven Beilegung des Saharaproblems“, hat er unterstrichen und notiert, dass dieser Vorschlag angesichts der Sackgasse, wo er sich befand, „ein historsiches und revolutionäres und eine erstmalige Erfahrung in der arabischen und islamischen Welt und im afrikanischen Kontinent ist".

Dieses Projekt wird ermöglichen, dass alle Komponente der marokkanischen Gesellschaft am Erbau eines modernen und demokratischen  Marokkos mitwirken werden, hat er fortgefahren und angegeben, dass diese Option auch den vereinten Nationen erlauben wird, den Saharakonflikt im gegenseitigen Einvernehmen aller Parteien beizuelgen.

Nach dem er daran erinnert hat, dass die Saharouis immer dank der Treueidbande, die auf die Almoraviden zurückgehen, Marokkaner gewesen sind, Herr Khalihenna Oudl Errachid hat wissen lassen, dass dieser Vorschlag den Sahraouis ihre politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte garantiert.

„Das Autonomieprojekt in den Sudprovinzen ist weder das Projekt der Regierung noch der Administration, es ist das Projekt seiner Majestät König Mohammed VI », hat der Präsident des Corcas versichert und hinzugefügt, dass die Gesamtheit des marokkanischen Volkes von Tanger bis Lagouira hinter der erlauchten Person des Souveräns mobilisiert ist, um eine definitive Beilegung der Saharafrage, die die Entwicklung der gesamten region des arabsichen Maghrebs behindert und die Stabilität sowie den Wohlstand in Gefahr bringt, zu finden.

Die Autonomieoption unter marokkanischer Souveränität  « wird allen Sahraousi erlauben, sich als Bestandteil Marokkos zu fühlen, selber ihre Angelegenheiten zu verwalten, am Marsch ihres Landes teizunehmen und zur definitiven Beilegung der Saharafrage beizutragen », hat Herr Khalihenna Ould Errachid gesagt udn unterstrichen, dass Corcas, direkt seiner Majestät König Mohammed VI unterstehende Institution, zum Ziel hat, sowohl die territoriale als auch die nationale Integrität zu verteidigen.

Er hat daneben diese Gelegenheit wahrgenommen, um die avantgardistische Rolle, die die Mitglieder der im Ausland etablierten marokkanischen Gemeinschaft udn insbesondere der Jenigen, die aus den Sudprovinzen abstämmig ist, einehmen können, hervorzuheben, um die neue Politik, die Marokko in seinen Sudprovinzen unter der aufgeklärten Fürhung seiner Majestät König Mohammed VI bekanntzumachen.

„Das Königreich streckt allen Sahraouis, wo sie sich auch befinden mögen, die Hand aus. Marokko schenkt Gehör all seinen Komponenten“, hat er hervorgehoben und angegeben, dass die Option der Autonomie Übersetzung in der weitgehend breiten Dezentralisierung und der politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Beteiligung am Erbau eines modernen Marokkos findet.

Den polemischen Kontext  der Schaffung der Bewegung der Separatisten evozierend, Herr Khalihenna Ould Errachid hat bemerken lassen, dass « es uns   heute zusteht, die Versöhnung mit allen Parteien und mit allen Komponenten der marokkansichen Gesellschaft zu realisieren, die sich zu einem Moment oder zu einem anderen als zukurzgekommen von der marokkanischen  Administration gefühlt haben".

In dieser Hinsicht, er hat die Notwendigkeit unterstrichen, reinen Tisch mit den Divergenzen und den Konfrontationen der Vergangenheit zu machen, um eine neue Seite, wo alle Sahraouis am Marsch ihres Landes mitwirken werden, abfassen zu können.

Er hat darauf bestanden, daran zu erinnern, dass die Dirigenten der Bewegung der Separatisten, die alle Marokkaner sind, ihr Grundschul-Mittelschul udn Hochschulstudium in Marokko fortegsetzt haben und dass sie alle Verwandschaftsbeziehungen im Land haben. Er hat beispielswesie den Vater des Chefs der Separatisten Mohamed Abdelaziz zitiert, der, hat er präzisiert, « ein aktives Mitglied innerhalb des Corcas ist".

Die vollbrachten Realisationen in Marokko evozierend, Herr Khalihenna Ould Errachid hat unterstrichen, dass Marokko eine grosse Baustelle von reformen  im Bereich der Demokratie, des Respekts der Menschenrechte und des Ausbaues der individuellen und kollektiven Freiheiten sowie im Bereich der Stelle, die von nun an die Frau in der Geselslchaft einnimmt, geworden ist.

Herr Khalihenna Ould Erarchid hat sich darüebr hinaus dessen beglückwünscht, dass sich die erste Versammlung der Mitglieder des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten auusserhalb des Königreichs in Frankreich abspielt, « einem Land, womit Marokko exzellente politische, diplomatische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle seit der Unabhängigkeit des Königreichs unterhält".

Dieser Besuch, hat er signalisiert, fällt in den Rahmen der Strategie des Corcas, um seine Objektive bekanntzumachen, und um die nationalen Fragen des Königreichs und insbesondere die erste nationale Frage der Sahara zu verteidigen.

Die Teilnehmer an dieser Zusammenkunft waren einstimig, diese initiative des Corcas zu begrüssen, einen Dialog und eine transparente und vertiefte Debatte bezüglich der Missionen und der Objektive dieser Institution sowie bezüglich des Vorschlags der breiten Autonomie, den Marokko den vereinten Natione präsentieren wird, zu engagieren.

Sie haben daneben den Präsidenten des Corcas angebeten, seiner Majestät König Mohamemd VI ihre Treue und ihre Loyalität sowie ihre unvergängliche Angebundenheit dem glorreichen Thron der Alaouiten gegenüber auszurichten und haben ihre Bereitwilligkeit geäussert, die territoriale Integrität und die nationale Einheit des Königreichs zu verteidigen.

Diese Zusammenkunft hat sich in Gegenwart des Herrn Fathallah Sijilmassi, Botschafter Marokkos in Frankreich, des Generalsekretärs des Corcas, Herrn  Maouelainin Maouelainin Ben Khalihenna, und der Mitglieder, der Frau  Kalthoum Khayti, Moulay Ahmed Mghizlat, der Herren Breika Zerouali, Aatman Aaila,  Abba Abdelaziz, Chagaf Ali Salem, Echarif Moulay Hassana und Moussaoui Sidi Khaddad, sowie der Präsidenten und der Vertreter der Gesellschaften Sahraouies in Frankreich, abgespielt.

 Pressekonferenz des Präsidenten des CORCAS im Sitz der marokkanischen Botschaft in Paris

Herr Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, hat am Mittwoch eine Pressekonferenz im Sitz der marokkanischen Botschaft in Paris abgehalten und dies mit Vertretern der differenten schriftlichen und audiovisuellen Medien, wo er ein detailliertes Expose um die marokkanische Initiative zur Gewährung einer weitgehenden Autonomie der Sahararegion, über das Umdrehen des Blattes der Vergangenheit, über die Versöhnung und über die Missionen des Corcas erstattet, der von seiner Majestät dem König zu diesem Zweck geschaffen wurde.

Die Fragen der Journalisten haben das Thema des Saharakonflikts und die Zukunftsaussichten des marokkanischen Vorschlages behandelt, um das Blatt dieses Konflikts ein für alle Mal umzudrehen.

 Dieser Pressekonferenz haben zahlreiche Journalisten beigewohnt, die eine Reihe von französischen Medien vertreten, darunter Libération, LeMatin du Dimanche, Lefigaro, die französische Presseagentur AFP, die Presseagentur für den arabischen Maghreb, die Agentur Associated Press, Jeune Afrique, die Webseite Biladi, RFI, und Radio Monte Carlo.

Michele Bounajim, Präsident des Klubs der arabischen Presse, war auch zugegen.


Die Delegation des Rates begegnet Verantwortlichen der französischen grünen Partei in Paris

Eine Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten wurde am Mittwoch im Sitz der grünen Partei von Verantwortlichen der Partei empfangen. Es ist das erste Mal, das die Führungskräfte der Partei eine marokkanische Delegation empfangen, um ihren Ansichtspunkte bezüglich der Sahara und den vorgeschlagenen Lösungen Gehör zu schenken.

Diese Zusammenkunft kennzeichnete sich durch die Zugegenheit der Frau Halima Boumediane, algerischer Abstammung, die die Position der Polisario verteidigt, und dies in ihrer Eigenschaft als Präsidentin der Parteikommission.

Und nach Intervention des Herrn Khalihenna Ould Errachid, die alle Aspekte des Konfliktsdossiers analysiert hat, haben die Mitglieder der Parteikommission das Wort ergriffen, und haben eine Reihe von Fragen diesbezüglich aufgeworfen, insbesondere was die Front Polisario und ihre Repräsentativität des sahraouischen Volkes als alleiniger Vertreter der Saharaouis anbetrifft.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat diese Theorie der alleinigen Repräsentativität der Polisario als alleiniger Vertreter des sahraouischen Volkes widerlegt, da nun sie über keine realistische Basis verfügt, er hat versichert, dass Polisario nur eine Minderheit der Sahraouis vertritt, und dass zwei Drittel der Saharaouis in den Sudprovinzen des Königreichs lebt.

 Diese Erläuterungen haben einen positiven Echo beim Publikum hinterlassen, das Verständnis für die neue marokkanische Strategie zur Lösung des Konflikts über den Autonomievorschlag aufgebracht hat, in diesem Rahmen versichernd, dass diese neuen Daten den Verantwortlichen der Partei unterbreitet werden werden, um sie noch tiefer studieren zu können.


Interview des Präsidenten des Corcas mit der französischen Zeitung „L’Alsace“

Die Versöhnung und dann der Frieden
Präsident eines Rates, der von Mohammed VI eingerichtet wurde, Khalihenna Ould Errachid führt einen Dialog mit seinen „Brüdern“ Sahraouis, um eine von allen akzeptierte Lösung zu finden.

Die vereinten Nationen haben im Bericht von Kofi Annan bezüglich der Sahara den Schluss gezogen, dass « der Plan Baker unanwendbar ist », und dass « das Referendum nicht möglich war », hat der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), Herr  Khalihenna Ould Errachid, in einem am 7. Mai von der französischen Zeitung  « L'Alsace » veröffentlichten Interview versichert.
Herr Khalihenna Ould Errachid hat unterstrichen, dass « die momentane Sackgasse auf der menschlichen Ebene unakzeptable ist, man wird zu einer Lösung angetrieben, die nur die Autonomie » unter marokkanischer Souveränität « sein kann ».

Der Präsident des CORCAS hat in dieser Hinsicht angegeben, dass « die Sahara in den Rahmen des grossen Plans seiner Majestät König Mohammed VI fällt, die Verwaltung des Königreichs dank sozialer und wirtschaftlicher Reformen und dank  der Dezentralisierung zu revolutionieren ».

Herr  Khalihenna Ould Errachid hat eingeschätzt, dass 2006 das richtige Jahr ist, um die Konsenslösung anzuschneiden und andereseits versichert, dass Polisario „eine dogmatische Bewegung mit einmaliger Gedankenweise und mit einmaligem System und einmaliger Führung seit 30 Jahren ist“.

Er hat notiert, dass diese Bewegung Zeit aufbringen soll, um zum Pragmatismus zu gelangen und um die Realität zu akzeptieren. „wir glauben sie durch die Diskussion und durch das Palaver, das die Basis der nomadischen Tradition darstellt,  helfen können“, hat er gesagt. „Wir wollen die Mitglieder der Polisario davon überzeugen, dass sie keinen Misserfolg erlitten haben und dass ihr einstiger Willen, als Teil Marokkos zu werden, in Erfüllung geht".

Er hat Algerien dazu aufgerufen, den vereinten Nationen und den Sahraouis nicht  im Wege zu stehen, im Gegenteil uns  Sahraouis dabei behilflich zu sein, von uns zu hören, und eine politische Lösung für diesen Konflikt, der ein für Marokko interner Konflikt ist, zu finden“. „Algerien ist ein bedeutsames Land, ein Bruderland, es ist das Marokko nahe stehendste und vervollständigste Land. Man muss das Blatt umwenden und die Erbauung des Maghrebs anlaufen lassen », hat er gesagt.

Anbei der Volltext des Interviews:

 Was halten Sie von der Resolution des Sicherheitsrates, die alle Parteien zufrieden stellt?
Diese Resolution stellt augenscheinlich Alle zufrieden, denn sie ruft die Parteien dazu auf, eine politische Konsenslösung zu finden. Sie ist der alleinige Weg. Die vereinten Nationen, dank des Berichts von Kofi Annan, der auf die Empfehlungen seines speziellen Abgesandten Peter Van Walsum basiert ist, haben den Schluss gezogen, dass der Plan Baker unanwendbar ist, dass das Referendum nicht möglich war.  Da nun die momentane Sackgasse auf der menschlichen Ebene nicht akzeptierbar ist, man bewegt sich auf die Richtung einer politischen Lösung, die nur die Autonomie sein kann. Die Organisation der vereinten Nationen kann es nicht klar sagen, damit sie nicht dessen bezichtigt wird, Partei zu ergreifen, aber es ist selbstverständlich, dass sie für diese Autonomie unter marokkanischer Souveränität was übrig hat. Obgleich die Auslegungen der Resolution von einander abweichen, die geäusserte Zufriedenheit ist bereits ein gutes Signal.

Hat nicht Marokko seine Orientierung, seine Annäherungsweise gegenüber der Krise der Sahara verändert?
Ja. In dem er Leben dem Corcas wieder geschenkt hat, der König Mohammed VI hat die Politik verändern und das Blatt des Missverständnis mit den Sahraouis umdrehen wollen. Die neue Politik ist auf die Versöhnung und auf den Willen, auf das, was Algier sagt, dass es kein Teilhaber am Konflikt ist, dass es nicht hineinverwickelt ist und dass es nur Flüchtlinge auf seinem Boden beherbergt, basiert.

Ich möchte glauben, dass der Präsident Bouteflika gutgläubig ist und sobald die Umstände günstig sind, denn die Spannungen sollen zunächst zur Ruhe gebracht werden, ich werde danach fragen, ihm zu begegnen. Ich werde mich bei Algerien bedanken dafür, was es für unsere Brüder gemacht hat, ich werde es darum ersuchen, keine Hindernisse der Organisation der vereinten Nationen und den Sahraouis zu legen, sondern uns Sahraouis dazu zu verhelfen, dass wir mit einander wieder gut verstehen, und eine Lösung für diesen Konflikt, der ein interner Konflikt in Marokko ist, obgleich er eine internationale Tragweite besitzt, zu finden.
In diesem Sinne, denn alle Sahraouis sind Brüder, Kusins, dass ich Mohamed Abdelaziz, Präsidenten der Polisario, habe sagen können, dass ich akzeptieren kann, dass er zum Präsidenten der zukünftigen autonomen Region sein wird. Nach dem er selbstverständlich  Treueid Mohammed VI geleistet hat.
Algerien ist ein wichtiges Land, ein Bruderland. Es ist das nahe stehendeste und vervollständigbarste Land Marokkos. Man soll das Blatt umdrehen und den Bau des Maghrebs in Gang bringen.
Viel Psychologie.

Haben Sie Kontakte mit der Polisario? Was ist die Situation der Flüchtlinge in Tindouf?
Die Beziehungen sind nie vollkommen abgebrochen worden, wir kommunizieren mit einander, inbegriffen durch das arabishe Telefon.
Polisario, die Anfang der 70er Jahren durch junge Universitäre in Casablanca geschaffen wurde, ist eine dogmatische Bewegung, mit einmaliger Gedankenweise, mit einmaligem System und mit einmaliger Führung seit 30 Jahren. Um zum Pragmatismus zu gelangen und um die Realität zu akzeptieren, Zeit ist notwendig. Wir glauben, sie durch die Diskussion, durch das Palaver, das die Basis der nomadischen Tradition ist, dazu zu verhelfen. All dies ist in Gang, wir wollen die Mitglieder der Polisario überzeugen, dass ihnen kein Misserfolg beigebracht wurde, dass ihr einstiger Willen, Teil des nützlichen Marokkos zu werden, in Erfüllung geht. Wir müssen die Vergangenheit vergessen und von neuem anfangen.

Was sagt die lokale Bevölkerung? Bis jetzt, Ihre Aktion ist vor allem psychologisch?
Ja, unsere momentane Aktion ist psychologischer als politisch. Mohammed VI hat mich mit einer Mission der Versöhnung beauftragt, einer sehr edlen Mission, die auf das Vergessen der Vergangenheit, auf einer Vision des neuen Marokkos, das er sich darum aufzubauen bemüht, beruht. Dies macht notwendig, diesen königlichen Willen zu teilen, damit die Gemüter auf ein Einvernehmen vorbereitet werden.
Wir unterbreiten auch dem König ein Autonomieprojekt, das sich auf die gelungenen Erfahrungen in den westlichen Ländern, sei es in Frankreich, sei es in Spanien, sei es in Grossbritannien, in Deutschland oder auch in Italien stützt.
Die Sahara fällt in den Rahmen dieses grossen Objektivs Mohammed VI, die Verwaltung des Königreichs dank seiner gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Reformen zu revolutionieren. Dank dieser enormen Neuigkeit, die die Dezentralisierung ist.
Die lokale Bevölkerung ist sehr zufrieden damit, endlich einen Schimmer Licht am Ausgang des Tunnels zu Gesicht zu bekommen. Sie ist über diesen Konflikt, der zu sehr angedauert hat, über die gesperrten Grenzen ermüdet. Sie sieht, dass der König dabei ist, ihre Probleme zu lösen, ihre Probleme einzusehen und ihre Rechte anzuerkennen.

Steht der Frieden vor der Tür?

Seit dem Corcas existiert, wir stellen eine Verbesserung der psychologischen Sitaution fest. In den Lagern, die Bevölkerung schenkt usn Gehör, folgt den Sendungen im Fernsehen nach, ist mit unserer Sprache zufrieden. Ich bin optimistisch und nicht naiv und ich bin der Ansicht, dass 2006 ein geeignetes Jahr sein wird, um die Konsenslösung anzuschneiden.
Wir verlassen uns auf die Bevölkerung der Lager von Tindouf, um die Sachen verändern zu lassen. Polisario ist eine politisch-militärische Organisation, die ihre Stärke von ihren militärischen Einheiten zieht. Sie führt auch die Kasse, verteilt das Wasser, die Ernährung… Wir hoffen, dass die Bevölkerung nicht mehr möchte, manipuliert zu werden.
Alle können einen Fehler begehen oder haben einen Fehler begangen, Polisario und Marokko gegenüber den Sahraouis. Man soll sich mit einander aber versöhnen.


Pressekonferenz des Herrn Khalihenna am Empfangszentrum der ausländischen Presse (CAPE) in Paris



Das Projekt der breiten Autonomie in den Sudprovinzen des Königreichs ist „die optimalste und geeigneste“ Lösung für die Saharafrage, hat Herr Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), am Donnerstag, den 4. mai 2006, in Paris, im rahmen einer Pressekonferenz im Empfangszentrum der ausländischen Presse (CAPE), versichert.

Herr Khalihenna Ould Errachid, auf zweitägigem Besuch in Frankreich an der Spitze einer bedeutsamen Delegation des Corcas, hat unterstrichen, dass dieses königliche Projekt als Ehrgeiz hat, definitiv diesem artfiziellen Konflitkt, der „die Region des Maghrebs und die marokkanisch-algerischen beziehungen vergiftet und die internationale Gemeinschaft beunruhigt“, ein Ende zu setzen.

 Die Schaffung des Corcas im letzten März illustriert den Willen seiner Majestät König Mohammed VI, definitiv die Saharafrage beizulegen, und ein neues Klima der Versöhnung herzustellen, um sich dem Bau eines modernen und demokratischen Marokkos  zu widmen, hat er hinzugefügt und wissen lassen, dass die hauptsächliche Mission des Corcas in der Vorbreitung der diplomatischen, politischen, wirtschaftlichen udn sozialen Bedingungen residiert, um zu einer definitiven Lösung für diesen Konflikt dank einer breiten Autonomie unter marokkanischer Souveränität zu gelangen.

Der Autonomievorschlag unter marokkanischer Souveränität ist die alleinige Lösung, die im Stande ist, « die Würde udn die Ehre » aller betroffenen parteien « zu schützen », hat er präzisiert und notiert, dass « es », wenn er akzeptiert wird, « weder Sieger noch Besiegte geben wird » und dass er den vereinten Nationen ermöglichen wird, friedlich einen Konflikt, der die Region bedroht, und der einen permanenten Spannungs-und Instabilitätkeim konstituiert, beizulegen.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat darauf bestanden, zu signalisieren, dass dieses Projekt, das « weder eine diplomatische Manövrierung noch eine politische Taktik beziehungsweise eine kurzfristieg Strategie ist, um Zeit zu gewinnen », den marokkanischen Sahraouis politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte garantiert.

Er hat bemerken lassen, dass jegliche Option, ausgenommen dem Autonomeivorschlag unter marokkanischer Souveränität, nur « die Spannung in der Region und die Instabilität im afrikanischen Kontinent, das bereits Bruderkriegen konfrontiert ist, fortdauern lassen wird".

Die marokkanischen Sahraouis „können nicht mehr die momentane Sackgasse ausstehen »,  hat er gesagt udn in dieser Hinsicht  unterstrichen, dass Algerien eine wichtige Rolle in der Beilegung dieses konflikts zu spielen hat udn davon ausgehend, zum Erbau des magherbinsichen Ganzen auf solider Grundlagen zugunsten der Völker der Region beizutragen.

Nach dem er hervorgehoben hat, dass der Plan Baker „definitiv beerdigt“ ist und dass das Referendum der Selbstbestimmung « nicht technsich und politisch lebensfähig ist », der  Präsident des Corcas hat bemerken lassen, dass  das königliche Projekt der allermöglichste Ausweg ist, der der Bevölkerung der Lager von Tindouf  erlauben wird, in das Mutterland, Marokko, zurückzukehren, um am Werk der Entwicklung, die das Königreich erfährt, beizutragen.

Der Rat, von dem dies die erste Verreisung im Ausland ist, hat bereits die Konzertation um die königliche Initiative mit der Bevölkerung der Sudprovinzen angeschnitten und beabsichtigt, den Dialog insbesondere mit der Bevölkerung der Lager von Lahmada und auch mit Algerien zu engagieren, hat Herr Khalihenna Ould Errachid angegeben.

Das Projekt der breiten Autonomie unter  marokkanischer Souveränität ist « in der Ausarbeitung in demokratischer und transparenter Wesie mit Beteiligung aller Potentialitäten der Zvilgesellschaft und der Experten begriffen », hat er präzisiert und signalisiert, dass dieser Vorschlag  sich « an die Gesamtheit der Bevölkerung unabhängig   von ihrer politischen Zugehörigjeit richtet".

 Die Autonomieoption, die „eine Wette, die seine Majestät König Mohammed Vi auf die Zukunft gesetzt hat »,  wird « allen Sahraouis » erlauben, « selber ihre Angelegenheiten zu verwalten » und wird « mehr Demokratie udn mehr Beteiligung an der Verwaltung der öffentlichen Angelegenheit einbeziehen », hat er gesagt und unterstrichen, dass dieses Projekt „perfekt den Aspirationen der Sahraouis entspricht“ und „eine fundamentale und tiefe Änderung der marokkansichen Politik konstituiert".

„Dieses Projekt, das Erste in der arabisch-islamischen Welt und im afrikanischen Kontinent, ist politisch und juristisch gesehen äusserst ausgearbeitet worden und gehorcht zweien hauptsächlichen Objektiven, dem respekt der marokkanischen Souveränität und der Konkretisierung der Aspirationen, die am Ursrpung dieses Konflikts waren“, hat der Präsident des Corcas versichert.

Der marokkanische Vorschlag konstituiert auch für Algerien, das sich als nicht  von der Angelegenheit der Sahara betroffen erklärt, « eine historische Gelegenheit », um diesen artifiziellen Konflit zu beenden, und « uns ermöglichen, den Dialog mit der  Polisario zur Inwerksetzung dieser Autonomie aufzunehmen », hat Herr Khalihenna Ould Errachid bemerken lassen  und darüber hinaus unterstrichen, dass Mauretanien, sich um das Herstellen der Stabilität in der Region, um die Eröffung der Grenzen und um den Erbau eiens starken, kohärenten und harmonischen Maghrebs bemühend,  „ in erster Linie von diesem Projekt betroffen ist.

Diese Konferenz hat sich insbesondere in  Gegenwart des Botschafters Marokkos in paris, Herrn   Fathallah Sijilmassi, abegspielt.

Ausser Herrn Khalihenna Ould Erarchid, die Delegation des Corcas umfasst  Maouelainin Maouelainin Ben Khalihanna, Generalsekretär des Rates,  Kalthoum Khayti, Moulay Ahmed Mghizlat, Breika Zerouali, Aatman Aaila, Abba Abdelaziz, Chagaf Ali Salem, Echarif Moulay Hassana und El Moussaoui Sidi Khaddad.


Gespräch des Präsidenten des CORCAS an die RFI

Der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), Herr  Khalihenna Ould Errachid hat, in einem Gespräch am 5. Mai an die RFI, Mohamed Abdelaziz, eingeladen, eine echte Autonomie innerhalb Marokkos dirigieren zu kommen.

"Sie können vollkommen, wenn sie die Wahlen gewännen und wir werden Sie dazu verhelfen, eine wahre Gewalt und eine wahre Autonomie innerhalb des Königreichs regieren kommen ", hat Herr Khalihenna Ould Errachid, ausgestoßen, sich an Mohamed Abdelaziz wendend.

Anderweitig, Herr Khalihenna Ould Errachid hat unterstrichen, dass CORCAS, der die Gesamtheit der Sahraouigesellschaft vertritt, hauptsächlich auf die Stammverhältnismässigkeit beruht,  präzisierend, dass „der Stamm in der Sahara sehr repräsentativ ist ".

 "Dieser Rat ist gewiss kein Vertreterrat sondern ein Rat, der die Essenz der Sahraouigesellschaft und der Persönlichkeiten, Chefs der Stämme und der Sippen,  repräsentiert ", ließ er fortsetzen.

Und alles Andere erübrigt sich, dass der Rat nicht von seiner Majestät König Mohammed VI ferngesteuert ist, sondern von ihm impulsiert wurde, der das Blatt der Vorwürfe und der Auseinandersetzungen zwischen der marokkanischen Administration und den Sahraouis umwenden wollte, Vorwürfe und Auseinandersetzungen, die am Ursprung der Schaffung der Front Polisario und der Entstehung des Saharakonflikts waren.

Nach den 100.000 Flüchtingssahraouis der Lager von Tindouf, die die Unabhängigkeit der Sahara beanspruchen und den Jugendlichen, die zum selben Zweck, letztes Jahr in Laâyoune, manifestiert haben, gefragt, Herr Khalihenna Ould Errachid hat erwidert, dass es nicht 100.000 Personen in Tindouf gibt, sondern den vereinten Nationen nach 90.000, und dass es aber wenigere gibt, zwischen den 40 und 50 Tausenden Bewohnern der Lager ".

Auf die letzten Zwischenfälle in Laâyoune zurückkommend, hat er hervorgehoben, dass keine Intifada stattgefunden hat, da nun die Ereignisse in den Sudprovinzen lokalisierte Zwischenfälle sind, die durch die Sympathisanten der Polisario geleitet wurden und die aber  eingeschränkt und minoritär bleiben". "Im Übrigen, alle Personen, die mit in diesen Zwischenfällen hineingezogen wurden, wurden bei der von seiner Majestät gewährten letzten Amnestie freigelassen ".

Im Zusammenhang des Referendums der Selbstbestimmung, Herr Khalihenna Ould Errachid hat notieren lassen, dass es « irrealisierbar und ausgeschlossen »  ist wegen der Komplexität der Identifikation der Wähler und wegen dem, hat er gesagt, dass man ungefähr den ganzen Maghreb modifizieren müsste", die vereinten Nationen haben deswegen den Plan Baker beerdigen müssen.

"um ein Identifikationsreferendum, auf die Sahraoiustämme basiert, bewerkstelligen zu können,  empfiehlt es sich, die Grenzen Marokkos, Algeriens, Malis und Mauretaniens zu verändern. Sie werden dann ein Sahraouiensemble zur Verfügung haben, das keine Identifikation benötigt ", hat der Präsident des CORCAS erklärt.

"Wir beabsichtigen, eine Autonomie auf marokkanischer Weise zu betreiben, jedoch vollauf von den erlebten Erfahrungen inspiriert ", hat er  fortgesetzt, zu diesem Zweck das Beispiel Kataloniens zitierend.

Für Herrn Khalihenna Ould Errachid, Marokko schreibt die Verhandlung groß und  bedauert, dass die Parteien es dessen beschuldigt, nicht verhandeln zu wollen, um zu einer definitiven Lösung für den Konflikt zu gelangen, in dem es  Verhandlungen „auf der Basis der Autonomie“ vorschlägt, Algerien, das Polisario in sein Territorium (Tindouf oder Algier)  empfangen hat, dazu antreibend, zu der Beilegung des Konflikts beizutragen.

 Auf die Frage, wonach Marokko mehr und mehr isoliert entgegen Algeriens, reich an Erdöl, zu werden riskiert, Herr Khalihenna Ould Errachid hat sich als herzensfroh für dieses Land erklärt, dazu wünschend, dass dieses Reichtum zu der Entfaltung und zum Fortschritt des gesamten Maghrebs beiträgt und dass Algerien ein entwickeltes Land und ein Model wird, dem zu folgen gilt.

Dieses Land hat, hat er gesagt, dank des Dialogs und dank der Einigkeit seine internen Probleme auflösen können und wir hoffen, dass seine Erfahrung ebenso zu der Beilegung der Saharafrage beiträgt.

Bezüglich der letzten zwischen Algerien und Russland unterzeichneten Bewaffnungsabkommen, Herr Khalihenna Ould Errachid hat versichert, dass es keine Gründe dafür bestehen, darum besorgt zu sein, denn es wird keinen Konflikt zwischen Algerien und Marokko geben ".

Was den Wucherkrieg zwischen Marokko und Polisario einerseits und mit Algerien andererseits, er hat beobachtet, dass die Bewegung der Polisario seit 1976 mit denselben Dirigenten existiert und dass die Lager mit derselben Weise dirigiert sind, so dass diese Situation sich verändern sollte.


Unterredung des Präsidenten des Corcas in Paris mit Herrn Hubert Vedrine, ehemaligem französischen..

Herr Hubert Vedrine, ehemaliger französischer Minister für auswärtige Angelegenheiten, Mitglied der sozialistischen Partei, hat, am 4. Mai in Paris, das Projekt der breiten Autonomie in der Sahara als „sehr interessanten Vorschlag“, im Rahmen einer Unterredung mit dem Präsidenten des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), Herrn Khalihenna Ould Errachid, qualifiziert.

Herr Vedrine hat sich, zu diesem Anlass, nach dem marokkanischen Vorschlag und nach den Missionen des Corcas, der am letzten 25. März von seiner Majestät König Mohammed VI ernannt wurde, erkundigt und hat notiert, dass dieser Vorschlag „eine wahrhaftige breite Autonomie“ anbietet. Er hat darüber hinaus eingeschätzt, dass diese Erfahrung die Länder der arabischen und islamischen Welt inspiirieren soll, um die Beilegung einiger Konflikte zu ermöglichen.

Im Rahmen dieser Zusammenkunft, Herr Khalihenna Ould Errachid hat bemerken lassen, dass der marokkanische Vorschlag einer breiten Autonomie « eine erstmalige Erfahurng im afrikanischen Kontinent und in der arabisch-islamischen Welt » ist und hat unetrstrichen, dass die Organisation der vereinten Nationen « vollkommen dessen bewusst“ ist, dass „ein Referendum einer Selbstbestimmung auf der Basis einer Identifikation der Bevölkerung unanwendbar ist".

Was den „Plan Baker“ anbetrifft, hat er hinzugefügt, er ist „definitiv beeberdigt“, hervorhebend, dass die neue Resolution des Sicherheistrates sich klar und deutlich zugunsten einer politsichen von den betroffenen Parteien verhandelten Lösung ausgesprochen hat.

 Nach dem er daran erinnert hat, dass Alegrien erklärt, „nicht direkt von dieser Frage betroffen zu sein“, Herr Khalihenna Ould Errachid hat unterstrichen, dass Corcas Algier dazu aufruft, die Kontakte mit der Bewegung der Separatisten, die sie in seinem Territorium seit 30 Jahren beherbergt, zu  erleichtern, um dazu beizutragen, definitiv dieses Dossier, das die Errichtung eines grossen aufblühenden und ergänzenden Maghrebs vergiftet, und die Stabilität sowie den Frieden in der gesamten Region in Gefahr bringt, beizulegen.

Zuvor, die Delegation des Corcas ist auch im Sitz der Partei der Grünen zweistündig empfangen worden. Diese Zusammenkunft ist „sehr reich, konstruktiv und positiv“ gewesen, hat Herr Khalihenna Oudl Errachid erklärt.

Dieser besuch fällt in den Rahmen der Strategie des Corcas, um seine Objektiv bekanntzumachen sowie die nationalen Fragen des Königreichs zu verteidigen, insbesondere die erste nationale Frage (die Saharafrage) zu verteidigen.

Ausser Herrn Khalihenna Ould Errachid, die Delegation des Corcas ist aus seinem Generalsekretär, Herrn Maouelainin Maouelainin Ben Khalihenna, aus Frau  Kalthoum Khayti, Moulay Ahmed Mghizlat, aus den Herren  El Moussaoui Sidi Khaddad, Breika Zerouali, Aatman Aaila, Abba Abdelaziz, Chagaf Ali Salem und  Echarif  Moulay Hassana zusammengesetzt.


Zusammenkunft des Präsidenten des Corcas in paris mit dem Generalsekretär der französischen...

Der Generalsekretär der französischen sozialistsichen Partei mit Auftrag für auswärtige Aneglegenheiten, Herr    Maurice Braud, hat, am 4. Mai in Paris, nach Ende einer Zusammenkunft im Sitz der partei mit einer Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), unter der leitung seines Präsidenten, Herrn Khalihenna Ould Errachid, erklärt, dass der vom Marokko vorgebrachte Autonomievorschlag, in der Absicht, definitiv die Saharafrage verschliessen zu können, „zu den grossen Reformen, die Marokko bereits im Bereich der Konsolidierung des Rechtsstaates, des Resepkts der Menschenrechte und des Ausbaues der öffentlichen und individuellen Freiheiten engagiert hat, hinzukommt".

„Die Gesamtheit dieser Signale sind solche einer Gesellschaft, die sich bewegt, und die mit Europa den Ehrgeiz teilt, eine moderne, demokratische und transparente Gesellschaft aufzubauen“, hat Herr Braud in einer Erklärung der Map unterstrichen. Der Generalsekretär der sozialistischen Partei hat angegeben, dass seine Partei „die vom Corcas, der von seiner Majestät König Mohammed VI zur definitiven Beilegung des saharakonflikts geschaffen wurde, realisierte Arbeit sehr interessant findet“.

Für Herrn Braud, die französische sozialistische Partei, « als politische Kraft“, die Beziehungen mit unseren Freunden im Maghreb, die zahlreich sind, und mit unseren sozialistischen und sozialdemokratsichen Freunden  in Europa, unterhält, Beziehungen,  wovon es profitiert werden wird, um dazu beizutragen, die Spannungen in der Region einzudämmen und die Versöhnung zu realisieren".

 Für die sozialistische Partei, der Autonomievorschlag ist « ein interessantes Signal », hat er hervorgehoben udn bemerken lassen, dass dieser Vorschlag „unbestritten zu der Wiederaufnahme des Aufbaues des grossen Maghrebs beitragen wird".

Herr Braud hat „die Bemühung der französischen sozialistischen Partei darum lobgepriesen, nicht nur, dass die Spannungen in Rauch aufgehen, sondern auch, dass eine dauerhafte und von allen Parteien akzeptierten Lösung für den Saharakonflikt gefunden wird".

„Wir sind dessen bewusst, dass dieser Konflikt die Beziehungen zwischen den meisten Ländern der region vergiftet und dass diese Situation der Instabilität der Entwicklung der Länder des südlichen Ufers des Mittelmeeres nachteilig ist », hat er bedauert und darüber hinaus versichert, dass die sozialistische Partei « entschlossen ist, aus der Beziehung zwischen Europa und dem Maghreb eine beispielshafte Beziehung zu machen".

Zuvor, die Delegation ist den französischen udn europäischen Think-Thanks begegnet, um die Objektive und die Missionen des Corcas darzustellen.

Ausser Herrn Khalihenna Ould Errachid, die Zusammenkunft hat sich in Gegenwart des Generalsekretärs des Corcas, Herrn   Maouelainin Maouelainin Ben Khalihenna, der Frau Kalthoum Khayti, der Herren El Moussaoui Sidi Khaddad, Moulay Ahmed Mghizlat, Breika Zerouali, Aatman Aaila, Abba Abdelaziz, Chagaf Ali Salem und Echarif Moulay Hassana abgespielt.

Nach Ende dieses Arbeitsbesuchs in Frankreich, erster Verreisung im Ausland, die Delegation des Corcas hat sich nach Spanien begeben.

  

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2019