الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Samstag, den 21. Sep 2019
 
 
 
Aktendeckel

Eine Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten unter der Leitung des Herrn Khalihenna Ould Erachid, Präsidenten des Rates, hat intensive Kontakte mit Verantwortlichen in den belgischen und europäischen Institutionen in Brüssel aufgenommen.



 Aktivitäten des Rates in den europäischen Institutionen

Die Delegation des Rates begegnet dem Direktor mit Auftrag mit den Angelegenheiten des Mittelmeeres und des mittleren Orient im Kabinett Javier Solana

Am Montag, den 19. Juni im Sitz des europäischen Parlaments begegnete eine Delegation des Corcas Herrn Christian Jarret, dem Direktor mit Auftrag mit den Angelegenheiten des Mittelmeeres und des mittleren Orients im Kabinett Javier Solana, und in dieser Begegnung lobte Herr Christian den Weg, den Marokko eingeschlagen hat, in dem es sich der Diplomatie und dem Dialog bediente, um den Saharakonflikt zu lösen.

Herr Christian Jarret behandelte in seiner Anrede das Dossier des Saharakonflikts und seine Beunruhigungen diesbezüglich, insbesondere da nun er als Experte im palästinensischen- israelischen Konflikt gearbeitet hat, versichernd, dass diese Begegnung eine gute Gelegenheit ist, um der marokkanischen Partei Gehör zu schenken.

Herr Christian Jarret hat in seiner Intervention nach dem er die Anrede des Herrn Khalihenna Ould Errachid angehört hat, Folgendes erwähnt:

-Die effiziente Rolle der europäischen Länder nach dem zweiten Weltkrieg und die die Rolle der europäischen politischen Diplomatie in der Herstellung der Friedensbasen und in der Konstruktion eines neuen Europas, das sich auf die Zusammenarbeit zwischen allen Ländern der Welt stützt
-Der richtige Weg, den Marokko eingeschlagen hat, und der die Diplomatie und den Dialog bevorzugt, um diesem Dossier ein Ende zu setzen
- Die historische Verantwortung Frankreichs und Spaniens, um dieses Problem zu lösen
- Der Saharakonflikt ist ein großer Hindernis für die Konstruktion einer maghrebinischen Union
 - Die europäische Position ist klar diesbezüglich und entspricht den Anweisungen der vereinten Nationen, alleiniger Instanz, die dazu habilitiert ist, dieses Problem zu lösen
- Die Maßnahmen sind getroffen worden, um eine Begegnung zwischen der Delegation des Corcas und Herrn Solana zu bewerkstelligen

 In seiner Anrede hat Herr Khalihenna Ould Errachid detailliert die folgenden Punkte behandelt:

- der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten: seine Zusammensetzung, seine Ziele, und dass er alle Sensibilität der sahraouischen Gesellschaft umfasst
- die königliche Rede vom 25. März 2006 als historische Etappe für das Königreich Marokko im Allgemeinen und für die Sahararegion im Besonderen
- Die zu erwartenden Ziele und Ergebnisse der Gründung dieses Rates, dessen Hauptziel darin liegt, die Bewohner dieser Region mit der Administration zu versöhnen und sie auf allen Ebenen zu mobilisieren, auf der psychologischen, sozialwirtschaftlichen, diplomatischen und kulturellen Ebene
- Die historischen Etappen des Saharakonflikts und die sozialen und politischen Umstände für die Gründung der Front Polisario infolge der Manifestation einiger sahraouischer Studenten, die in den 70er Jahren an der Universität Mohammed V Rabat studierten, was man daraus den Schluss ziehen kann, dass es sich um einen marokkanischen – marokkanischen Konflikt handelt
- Die Versuche der vereinten Nationen, diesen Konflikt zu lösen und die Hindernisse, die dies im Wege gestanden haben, das Scheitern des Referendums auf der Basis der Identitätsidentifizierung und die Pläne Backer
- Die letzte Resolution der vereinten Nationen, die zu der Verhandlung und zu der politischen Lösung aufruft
- Die neue marokkanische Strategie, die darauf abzielt, den Sudprovinzen eine weitgehende Autonomie zu gewähren
- Eine Zusammenfassung der Tournee der Delegation des Corcas in den differenten europäischen Ländern
- Die wichtige Rolle, die die europäische Union übernehmen kann, um zu den erhofften Zielen zu gelangen

Die Delegation des Rates begegnet dem Generaldirektor für AB im europäischen Rat in Brüssel

Eine Delegation des CORCAS hielt am Montag, den 19. Juni eine Versammlung mit Herrn Enico Landaboro, dem Generaldirektor für auswärtige Beziehungen im europäischen Rat ab, diese Begegnung war eine zusätzliche Gelegenheit für die marokkanische Delegation in Belgien, um den europäischen Verantwortlichen den Ansichtspunkt des Königreichs Marokkos bezüglich des Saharakonflikts und bezüglich der Zukunftsaussichten der Lösung dieses Konflikts zu geben.

 Seinerseits hat Herr Enico Landaboro in der Anrede erläutert, die er zu diesem Anlass gehalten hat, dass

- die geeignete Lösung, wonach Europa aspiriert, um den Konflikt zu lösen, soll sich auf das gegenseitige Vertrauen zwischen den Parteien stützen
- Die Europäer schenken großes Interesse dem Inhalt des Berichts der vereinten Nationen diesbezüglich
- Die Wichtigkeit der Herstellung der Dialogsbasen zwischen Marokko und Polisario
- Das Projekt der Autonomie ist die alleinige Lösung, um positive Ergebnisse in diesem Dossier zu erzielen
- Die Algerier sind über das Vorhandensein der Lager in ihrem Territorium beunruhigt und suchen nach einem Mittel, um dies loszuwerden

Nach dieser Intervention ergriff Herr Khalihenna Ould Errachid das Wort, um Zwielicht bezüglich folgender Punkte zunichte zu machen:

- das Projekt der weitgehenden Autonomie in der Sahararegion ist ein Projekt, das von den Sahraouis begrüßt wurde, nicht nur innerhalb sondern auch außerhalb Marokkos, die erdrückende Mehrheit der Saharaouis lebt in Frieden und in Sicherheit mit den Ihrigen in den Sudprovinzen, eine geringe Minderheit lebt in den Lagern von Tindouf, ihre Anzahl beläuft sich 25% und 3% in Mauretanien, diese Minderheit sucht nach den Mitteln, um in das Mutterland Marokko zurückkehren zu können.
- Der Widerspruch in den Ideen Algeriens bezüglich dieses Konflikts
- Die letzte Resolution des Sicherheitsrates hat ergeben, dass es notwendig ist, dass eine politische Lösung gefunden werden soll, die sich auf die Verhandlung zwischen den Parteien des Konflikts stützt

Die momentane Situation des Konflikts:
-entweder in der Sackgasse stecken bleiben und alle damit verbunden Nachteilen akzeptieren
- oder das Engagement in die marokkanische neue Strategie, mit anderen Worten das Projekt der Autonomie
- Einladung aller betroffenen Parteien dazu, Verhandlungen auf der Basis der Autonomie aufzunehmen, um aus dieser Sackgasse herauszukommen
- der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten ruft Algerien dazu auf, die Operation der Kontaktaufnahme mit der Front Polisario leichter zu machen, um diesem Konflikt ein Ende zu setzen, da nun Algerien erklärt, nicht direkt von diesem Konflikt betroffen zu sein
- das Projekt der Autonomie erschließt wichtige Zukunftsperspektiven für die Bewohner der Region, ihre Angelegenheiten selbst zu verwalten und in direkter Weise an der Entwicklung ihrer Region im rahmen eines lokalen Parlaments und einer lokalen Regierung teilzunehmen

 -Die Autonomie in der Sahara bedeutet:
-Die Stabilität, die Sicherheit und der Frieden in der Region, Marokko und Algerien sind Bruderländer
- Die Konstruktion des arabischen Maghrebs
- im Gegensatz zu den Lagern von Tindouf lebt die sahraouische Bevölkerung in Marokko in Sicherheit, in Frieden, in Würde und in Demokratie unter den Ihrigen, niemand wird wegen seiner Ideen verurteilt, es gibt die Meinungsfreiheit, alle Mittel sind legitim außer dem Rückgriff auf die Gewalttätigkeit 
- Im Bezug auf die Ereignisse in der Region handelt es sich um normale Ereignisse in einem demokratischen Land, wo die Meinungsfreiheit respektiert wird, im Gegensatz zu der Lage in den Lagern von Tindouf
 

Die Freundschaftsgruppe Marokko – europäisches Parlament beschreibt den weitgehenden ...

Die Freundschaftsgruppe Marokko – europäisches Parlament hat den marokkanischen Vorschlag bezüglich der weitgehenden Autonomie in der Sahara im Rahmen der marokkanischen Souveränität als „sehr wichtig“ beschrieben. Mitglieder aus der Gruppe haben am Ende eines Treffens am Dienstag, den 20. Juni 2006, im Sitz des europäischen Parlaments mit einer Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten unter der Leitung des Präsidenten des Rates darauf hingewiesen, dass dieser „sehr wichtige und sehr ermutigende“ Vorschlag verdient, diskutiert zu werden und vom europäischen Parlament unterstützt zu werden.

Der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, Herr Khalihenna Ould Errachid, hat in diesem Treffen, dem der Botschafter Marokkos bei der europäischen Union Herrn Menaouar Alem beigewohnt hat, ein Expose über die letzten Entwicklungen des Saharadossiers erstattet, auf die marokkanische Alternative hinweisend, die die Interessen aller von diesem Konflikt betroffenen Parteien wahrt.

Der Saharakonflikt stand auch im Mittelpunkt der Besprechungen am Dienstag mit der Präsidentin der Mission des arabischen Maghrebs beim europäischen Parlament Frau Luisa Fernanda Oubida. Die Mitglieder der Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten sind  am Montag den Herren Christian Jorry, Direktor des Kabinetts des Herrn Javier Solana, dem Hochvertreter der auswärtigen Politik in der europäischen Union, dem Hochvertreter für die gemeinschaftliche Sicherheit Ineco Landayourou und dem Generaldirektor für auswärtige Beziehungen am europäischen Kommissariat begegnet.          

Die Delegation des Rates begegnet der Präsidentin der maghrebinischen Kommission und Mitglied der europäischen Volkspartei und der europäischen ...

Khalihenna Ould Errachid: jeglicher Versuch in der Sahara mit dem Ziel der Schaffung der Verwirrung wird von Marokko abgelehnt

 Herr Khalihenna Ould Errachid hat versichert, dass jeglicher Versuch in der Sahararegion  mit dem Ziel der Schaffung der Verwirrung und der Instabilität von Marokko abgelehnt wird, in Erwiderung auf die Präsidentin der maghrebinischen Kommission, die in einer Zusammenkunft mit der Delegation des Corcas in Belgien erklärt hat, dass der europäische Parlament beabsichtigt, eine Kommission zu entsenden, um eine Untersuchung bezüglich der Ereignisse von Mai 2005 in Laâyoune zu durchführen.

Dies in einer Zusammenkunft der Delegation des Corcas am Dienstag mit Frau Louisa Fernanda Rody Obeda, Präsidentin der maghrebinischen Kommission und Mitglied der europäischen Volksfraktion und der europäischen Demokraten, im Rahmen einer Tournee in Belgien, um den europäischen Verantwortlichen zu begegnen und um Aufschluss über den marokkanischen Vorschlag zur Lösung des Saharakonflikts zu geben.

Diese Zusammenkunft mit Frau Fernanda Rody Obeda kennzeichnete sich in ihrer Intervention durch die Konzentration auf die Kommission, die der europäische Parlament beabsichtigt, nach Laâyoune zu entsenden, um eine Untersuchung bezüglich der Ereignisse von Mai 2005 zu durchführen, die erklärt hat: „wir möchten wissen, ob Marokko es ablehnen wird, dass diese Kommission dazu ermächtigt  wird“.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat darauf erwidert, dass er gegen diesen Vorschlag ist, da nun „jeglicher Besuch in der Region jeglicher Person und jeglicher Kommission verweigert wird, die nicht neutral ist und die bezweckt, die Verwirrung und die Instabilität anzustiften“.

Zwei Mitglieder der europäischen sozialitischen Fraktion erklären:

Die Vorschläge der Delegation des Rates in Brüssel bezüglich der Saharafrage sind „positiv und realistisch“

Der Präsident des Corcas Herrn Khalihenna Ould Errachid und die ihn begleitende Delegation haben in Zugegenheit des Botschafters Marokkos in Belgien eine Versammlung am Dienstag in Brüssel mit Mitgliedern der Freundschaftsgruppe Marokko – europäischer Parlament unter der Leitung des Herrn Alain Hutchinson abgehalten.

Anbei die Erklärungen der zweien Mitglieder:

Herr  Alain Hutchinson, Mitglied der europäischen sozialistischen Fraktion:

„ Ich stehe im Glauben, dass die Vorschläge und die Informationen der marokkanischen Delegation bezüglich der Saharafrage positiv und förderlich sind und wie Sie Bescheid darum wissen, dass die Regionalisierung als Lösung einer Reihe von politischen Problemen unterbreitet wurde, die dem Saharaproblem ähnlich sind. Der königliche Rat bewegt sich in der Tat in diese Richtung, um dieses Problem zu lösen und wir hegen die Hoffnung, dass die andere Partei mit anderen Worten Polisario sich diesem marokkanischen Vorschlag anschließt“.

 Frau Napoly Tanamer, Mitglied der europäischen sozialistischen Fraktion:

„Ich habe diesen Vorschlag als sehr realistisch gefunden, wir haben Jahre lang an der Lösung dieses Problems gearbeitet und das viele Sahraouis hat leiden lassen, wir haben heute den marokkanischen Ansichtspunkt in Person der Delegation des königlichen Konsultativrates und den Ansichtspunkt der Polisario angehört und wir hegen die Hoffnung, dass eine Aussicht auf die Lösung des Problems besteht“.

Die Delegation des Rates begegnet dem Präsidenten der sozialistischen europäischen Partei im europäischen Parlament

Eine Delegation des CORCAS unter der Leitung des Herrn Khalihenna Ould Errachid ist am Dienstag Herrn Maran Schulz, dem Präsidenten der europäischen sozialistischen Fraktion im europäischen Parlament begegnet und dies im rahmen eines dreitägigen Besuchs in Belgien, um Aufschluss den europäischen und belgischen Verantwortlichen über den marokkanischen Vorschlag der Autonomie in der Sahara zu geben.

Herr Maran Schulz hat in seiner Intervention am Ende der Anrede des Herrn Khalihenna Ould Errachid gesagt, dass der Erfolg des marokkanischen Vorschlages von der Wahrung des kulturellen und ethnischen Erbes der betroffenen Region und davon abhängig ist, ihn als allgemeinen Rahmen für die Entwicklung und für die Demokratie in der Region zu betrachten.

Er hat auch auf die Wichtigkeit der Beziehungen der Region des arabischen Maghrebs mit der europäischen Union und auf die Notwendigkeit der Hilfe der europäischen Union den betroffenen Parteien bestanden, um diesem Konflikt ein Ende zu setzen und hat Algerien dazu aufgerufen, davon überzeugt zu werden.

Herr Maran Schulz hat seinen Willen zum Ausdruck gebracht, an der Seite der spanischen sozialistischen Partei und der französischen sowie italienischen sozialistischen Partei daran teilzunehmen, um zu den von Allen erhofften Ergebnissen zu gelangen.

Aktivitäten des Rates in den belgischen Institutionen

Begegnung der Delegation des Rates mit dem GS der sozialistischen Partei und mit dem internationalen Sekretär der Partei

Die Zusammenkunft einer marokkanischen Delegation des Corcas am Mittwoch im Sitz der sozialistischen Partei mit Herrn Jean Paul Baras, internationalem Sekretär der sozialistischen Partei, kennzeichnete sich durch dessen Ansichtspunkt bezüglich der marokkanischen Initiative zur Lösung des Saharakonflikts.

 Die zweien Parteiverantwortlichen haben Folgendes in ihrer Intervention erwähnt:

- Förderung der marokkanischen Initiative, die über eine globale Vision zur Lösung des Saharakonflikts verfügt und wo es weder Sieger noch Besiegte gibt
- Die Verhandlung und der Dialog sind die alleinigen Mittel zur Lösung dieses Konflikts
- Begrüßung der Entwicklung der marokkanischen Position dem Konflikt gegenüber
- Die Globalisierung macht einen großen arabischen Maghreb erforderlich
- Die Position der Sozilisten, um die Lösung des Konflikts gemäß der Anweisungen der vereinten Nationen vorwärts zu bringen
- Versprechen zum Näherbringen der Parteien des Konflikts und deren Überzeugung diesbezüglich

Eine Delegation des CORCAS im belgischen Parlament

Der Präsident der Kommission für auswärtige Beziehungen der Kammer der belgischen Vertreter, Herr Rick Daems, hat, am 21. Juni in Brüssel, eine Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), unter der Leitung seines Präsidenten Herrn Khalihenna Ould Errachid, empfangen, die ihm die Initiative seiner Majestät des Königs Mohammed VI für eine Autonomie in der Sahara und die Mission des CORCAS dargestellt hat.

Die Autonomie in der Sahara im Rahmen der marokkanischen Souveränität „ist die alleinige realistische und definitive Lösung“, um dieser Frage entsprechend der internationalen Legalität ein Ende zu setzen, hat Herr Khalihenna Ould Errachid unterstrichen, erläuternd, dass die Autonomie den Anforderungen der Saharaouis Folge leistet und zur gleichen Zeit die Interessen aller implizierten Parteien garantiert.

Es handelt sich um das Beispiel einer friedlichen Lösung, die von zahlreichen europäischen Ländern als eine Form der Selbstbestimmung adoptiert wurde, hat er hinzugefügt.

Seinerseits, Herr Rick Daems hat angegeben, dass er für jeden Vorschlag ist, der im Stande ist, ein Ende diesem Konflikt, der zu sehr angedauert hat, zu setzen.

Die Delegation des CORCAS, die den Generalsekretär, Herrn Maouelainin Maouelainin Ben Khalihenna und zahlreiche Mitglieder des Rates umfasst, ist auch am Vormittag den Herren  Jean Pol Barras, Generalsekretär der sozialistischen Partei und Mitglied der Regierung der Bundeskoalition und  Etienne Godin, internationalem Sekretär der Partei, begegnet.

Der marokkanische Vorschlag, der „mit den Reformen einhergeht“, die in den letzten Jahren in Marokko unternommen werden, äußert deutlich den Willen Marokkos, auf dem Weg dieser Lösung vorwärts zu schreiten, hat Herr Godin angegeben, sich für jede verhandelte und dauerhafte Lösung aussprechend.

Die Delegation hat auch eine Versammlung mit den Herren Olivier Henin, Verantwortlichem am Kabinett des Ministers für Finanzen, und Didier Reynders, Präsidenten der Reformbewegung und Mitglied der Regierungskoalition, abgehalten.

 Die Delegation des Rates Begegnet José Douyi und Isabelle Durant, Abgeordneten in der grünen Partei im belgischen Parlament

Herr José Douyi, Parlamentarier aus der grünen Partei am regionalen Parlament der Region Brüssel – Hauptstadt hat am Ende seiner Zusammenkunft mit der marokkanischen Delegation (CORCAS) darauf hingewiesen, dass das marokkanische Autonomieprojekt „ein neues und wichtiges Element ist, und dass ohne dieses Element es schwierig ist, zu einer Lösung eines Konflikts, der zu sehr angedauert hat, zu gelangen“.

Er hat in einer Erklärung der MAP am Ende der Zusammenkunft, wo Frau Isabelle Duran, Mitglied des Senats und der Administration der Partei, sowie der Botschafter Marokkos in Belgien und Luxemburg, Herrn Salah Eddine Mustapha, zugegen waren, versichert, „dass wir die Hoffnung hegen, dass Algerien dazu verhelfen wird, zu einer Lösung zu gelangen“.

Die Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, die einen dreitägigen Besuch Brüssel abstattet, hatte am Montag Besprechungen mit Verantwortlichen der europäischen Union geführt, sie war auch am Dienstag europäischen Parlamentariern in Zugegenheit des Botschafters Marokko bei der europäischen Gemeinschaft Herrn Menaour Alem begegnet.

In einer Zusammenkunft mit der Delegation haben die Mitglieder der Freundschaftsgruppe Marokko – europäischer Parlament den marokkanischen Vorschlag als „sehr wichtig“ qualifiziert.

Es wird erwartet, dass die Mitglieder des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten am Mittwoch Besprechungen mit anderen belgischen Verantwortlichen führen werden, bevor sie im Sitz des Parlaments empfangen werden werden.

Die Präsidentin des belgischen Senats empfängt eine Delegation des Corcas

Die Präsidentin des belgischen Senats, Frau  Anne-Marie Lizin, hat, am 20. Juni, in Brüssel, eine Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), unter der Leitung seines Präsidenten, Herrn   Khalihenna Ould Errachid, empfangen, die ihr das Autonomieprojekt in der Sahara und die dem Corcas von seiner Majestät König Mohammed Vi zugewiesene Mission dargestellt.

Das vom Marokko vorgeschlagene Projekt der breiten Autonomie entspricht der Position der internationalen Gemeinschaft zugunsten der Suche anch einer Konsenslösung und beebnet den Weg für eine definitive Beilegung, wo alle Partein Gewinner sind, hat Herr Khalihenna Ould Errachid unterstrichen.

Die Delegation des Corcas, die den Generalsekretär, Herrn Maouelainin Maouelainin Ben Khalihenna, sowie zahlreiche Mitglieder des Rates, umfasst, hat auch Unterredungen mit Herrn André Querton, Verantwortlichen für internationale Angelegenheiten am demokratischen Humanzentrum (eine der hauptsächlichen frankophonen Parteien) geführt, der die königliche Initiative betreffs der Autonomie begrüsst hat.

 Dieser Vorschlag „bewegt sich auf den richtigen Weg zur Überwindung der Klichees eines langjährigen Konflikts, der während des kalten Krieges entstanden ist, hat er gesagt.

Das vom Marokko vorgeschlagene Autonomieprojekt ist „ein neues und wichtiges Element, ohne das es schwierig wäre, zu der Lösung eines Konflikts, der zu sehr angedauert hat, zu gelangen », hat, seinerseits,  Herr    Josy Dubié, Abgerodneter der grünen Partei « Ecolo » am regionalen Parlament der Hauptstadt Brüssel, nach  Ende einer Zusammenkunft mit der Delegation, angegeben.

„Wir hegen den Wunsch, dass Algerien zu einem Komropmiss und dazu verhilft, eine Lösung zu finden », hat er in einer Erklärung der MAP darauf insistiert, nach Ende dieser Versammlung, die sich in Gegenwart der Senatorin Isabelle Durant, Mitgliedin der kollegialen Direktion der Partei udn des Botschafters Marokkos in Belgien und in Luxemburg, Herrn Mustapha Salaheddine, abgespielt hat.

Die Delegation des Corcas, die einen dreitägigen Besuch in Brüssel abgestattet hat, hat am 19. Juni Unterredungen mit Verantwortlichen der europäischen Union geführt und ist am 20. Juni europäischen Parlamentariern begegnet, in Gegenwart des Botschafters Marokkos  bei den europäischen Gemeinschaften, Herrn    Menouar Alem begegnet.

Im Laufe einer Versammlung mit der Delegation des Corcas, die Mitglieder der Freundschaftsgruppe Marokko-Europaparlament haben den marokkanischen Vorschlag als „sehr interessant“ beurteilt.

Interview des Präsidenten des CORCAS mit der Zeitung (De Standaard)

Die flämischsprachige Zeitung (De Standaard) hat angegeben, dass seine Majestät der König Mohammed VI den königlichen Konsultativrat für Saharaangelegenheiten damit beauftragt hat, „den Weg zur Autonomie zu beebnen“.

Die flämische Zeitung hat in einem Interview mit dem Präsidenten des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, Herrn Khalihenna Ould Errachid, der einen Besuch in Brüssel an der Spitze einer bedeutsamen Delegation beendet hat, erläutert, dass das Projekt der Autonomie in der Sahara dank des Willens seiner Majestät des Königs Mohammed VI möglich geworden ist, „der die Reformen unterstützt“.

Die Zeitung hat hervorgehoben, Herrn Ould Errachid zufolge, dass die Autonomie in der Sahara im Rahmen der marokkanischen Souveränität „die alleinige realistische und definitive Lösung“ konstituiert, die die Ansprüche der Sahraouis befriedigt, mit der Garantie der Interessen aller von diesem Konflikt betroffenen Parteien.

Herr Ould Erachid hat hinzugefügt, dass diese Lösung für die Entstehung „eines stabilen arabischen Maghrebs“ von Nütze ist.

Herr Khalihenna Ould Erachid, der an der Spitze einer Delegation des Rates stand, hatte Besprechungen während seines Besuchs in Brüssel mit europäischen und belgischen Verantwortlichen geführt und ein detailliertes Expose über die Initiative seiner Majestät und über die Missionen des königlichen Konsultativrates diesbezüglich erstattet.

 In diesem Pressetreffen hat Herr Khalihenna Ould Erachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, auf die nachstehend genannten Fragen bestanden:
- der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten, Institution, die von seiner Majestät dem König geschaffen wurde
- Der Rat ist unter dem direkten Obhut seiner Majestät des Königs tätig
- Zweck des Rates liegt darin, eine definitive Lösung für das Saharaproblem zu finden
- Ernannter und nicht erwählter Rat, der 141 Mitglieder umfasst, die die sahraouische Gesellschaft vertreten
- Die Autonomie im Rahmen der marokkanischen Souveränität
- Die Sahraouis sind wie folgt zerteilt:
25% in den lagern
3% in Mauretanien
Das übrige im marokkanischen Territorium
3% Bewohner der Lager - 25% Flüchtlinge im Ausland und lehnen es ab, in die Lager zurückzukehren
- die Führer der Polisario sind Marokkaner
- der Krieg ist mit Ende des kalten Krieges zu Ende gegangen
- Das Referendum ist unanwendbar
- Algerien ist ein Bruderland, das behauptet, nicht Teilhaber am Konflikt zu sein
- Algerien beherbergt Polisario
- Algerien soll uns dazu verhelfen, die Versöhnung zu bewerkstelligen
- Das Problem ist marokkanisch – marokkanisch
- Die Reaktion der Polisario ist negativ bis heute
- Polisario ist eine dogmatische Bewegung, die eine sture Mentalität besitzt
- Alle Gefangenen, die mit der Polisario sympathisierten, wurden dank einer königlichen Amnesty freigelassen und dies auf Ersuchen des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten
- Die Amnesty untersteht dem König
- Die Festnahmen in Laâyoune 2005 gingen darauf zurück, dass die Sympathisanten mit dem Separatismus auf Gewalt zurückgriffen
- Die Meinungsfreiheit ist in Marokko garantiert
- Marokko hat große Veränderungen erfahren, die alle Bereiche des Lebens in Marokko umfassten: die soziale Lage, die Frau, die politische Beteiligung, die Jugend, die nationale Initiative für die menschliche Entwicklung
- Die Verhandlungen mit Polisario 1988 und 1996 führten der Kronprinz und der heutige König
- Der König hat die Sahraouis damit beauftragt, die Versöhnung zu realisieren
- Die Autonomie wird im Rahmen der nationalen Souveränität und mit geteilten Befugnissen zwischen der Zentralgewalt und der Gewalt der Autonomie stattfinden
- Der letzte Bericht der vereinten Nationen ist gerecht und deutbar, er akzeptiert nicht die momentane Lage und ruft zu einer politischen Konsenslösung auf
- CORCAS arbeitet das Projekt der Autonomie aus und leistet eine diplomatische Arbeit, um das Problem gemäß der internationalen Legalität zu lösen
- Die Welt hat sich verändert, während die Front Polisario ihrer Dogmatik angebunden bleibt
- Die Autonomie ist die alleinige und definitive Lösung
- Der Separatismus ist nicht möglich
- Die Mehrheit der Sahraouis ruft Polisario dazu auf, den Leiden ein Ende zu setzen

 - Das Andauern der Krise ist nicht im Interesse der Region und steht im Wege der Konstruktion eines starken und stabilen arabischen Maghrebs
- Die Statistiken der MINURSO haben ergeben, dass Polisario und Algerien die Anzahl der Flüchtlinge aufbauschten (150.000 Personen), während die Anzahl die die internationale Organisation vorbringt, sich auf 90.000 Personen beläuft.
- Dies erklärt, warum Algerien es ablehnt, dass jegliche Partei auf eine Zählung der Bewohner der Lager verfährt
- Die unmenschlichen Bedingungen, wo die Bewohner der Lager von Lahmada leben
- Die letzten Ereignisse, wie die Belagerung des Sitzes von Abdelaziz wegen der Verstoßungen und der Festnahmen der Manifestierenden, die nach Marokko zurückkehren und nicht in den Lagern bleiben möchten
- Die Position der Polisario, wenn sie das Projekt der Autonomie akzeptiert, ist garantiert, und verkörpert das Willen der Versöhnung und dass sie das Blatt der Vergangenheit ein für alle mal umdrehen möchten
- Aufruf der Polisario zur Praxis des politischen Realismus
- Unterschlagung der humanitären Hilfe     


Interview der belgisch-marokkanischen Webseite „wafin.be“ mit dem Präsidenten des CORCAS in Brüssel

Algerien ist dazu aufgerufen, dazu zu verhelfen, eine Lösung für die Saharafrage zu finden, in dem es den Dialog mit den Sahraouis, „die sich in seinem Territorium befinden“, fördert, hat der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), Herr Khalihenna Ould Errachid, in einem am 4. Juli auf der belgisch-marokkanischen Internetseite „wafin.be“ übertragenen Interview versichert und eingeschätzt, dass die Autonomie „Allen bekömmlich sein wird“.

„Wafin.be: Eine Vorstellung des Präsidenten des CORCAS ?
Khalihenna Ould Errachid: Ich bin in Laâyoune geboren worden, wo ich mein Grundschul-und Sekundärstudium abgeschlossen habe. Ich habe danach mein Hochschulstudium an der Ingenieurschule von Madrid fortgesetzt. Ich habe, als ich 23 Jahre alt wurde, die Partei der nationalen Sahraouiunion (PNOUS) gegründet. Diese Partei war dafür bestimmt, den Staat zu gründen, den die Spanier in der Sahara schaffen wolltten und  ich war dafür bestimmt, den  Chef dieses Staates zu werden.
Aber, wegen meiner Erziehung, ich habe diese Funktion abgeschlagen und habe abgelehnt, an der Durchführung dieses Projekts teilzunehmen. Ich habe auf diese Laufbahn verzichtet, den die Spanier mir vorgeschlagen haben und ich habe mich bei dem verstorbenen König Hassan II, möge Gott seiner Seele gnädig sein, begeben. Seither, d.h. zwischen Mai 1975 und dem 16. Oktober 1975, zu dem Moment, wo seine Majestät den grünen Marsch angekündigt hat, ich war der nahe Kollaborator seiner Majestät Hassan II für die Vorbereitung des grünen Marsches auf der politischen, diplomatischen, strategischen und technischen Ebene, ich habe am Endergebnis der grünen Marsches und am finalen Sieg teilgenommen. Ich habe auch die  Gelegenheit gehabt, in dieser Periode, eine Missionenserie in der Welt, in Amerika, in Europa, in Afrika und in Asien zu unternehmen, und ich habe das Privileg gehabt, vom König Hassan II dazu ernannt zu werden, den Madrider Abkommen am Sicherheitsrat im November 1975 zu verteidigen.

 Ich habe mich 1976, nach der Wiedererlangung des Territoriums am 28. Februar 1976, mit der Etablierung der nationalen Administration im Territroium beschäftigt, und ich habe Anfang 1977 das Privileg gehabt, zum ersten Mal der Regierung dieser Epoche beigeordnet zu werden. Ich habe in der Regierung bis 1992 differente Posten besetzt. Ich war zunächst  mit den Saharaangelegenheiten beauftragt und ich war danach Minister für die  Saharaprovinzen bis 1992. Ich bin auch Bürgermeister der Stadt Laâyoune seit 1983   und war auch Abgeordneter von Laâyoune 25 Jahre lang, d.h. seit 1977 bis 2002.

Wafin.be: mit welcher Partei?
Khalihenna Ould Errachid: mit diverseen Parteien, 1977 war ich zunächst einer der Gründer der Nationalversammlung der Unabhängigen (RNI) mit Herrn Ahmed Ousmane; aber es hat eine Spaltung in dieser Bewegung 1980 zustandegekommen, es war eine enorme Gruppe mit 200 Abgerodneten und man hat zu dieser Epoche die nationale Partei der Demokraten gegründet, woran ich bis zu meinem Abschied aus dem politischen Leben teilgenommen habe. Ich habe 2000 das Privileg gehabt, von seiner Majestät Mohammed VI dazu ernannt zu werden, um an den Verhandlungen mit Herrn James Becker in den drei Zusammenkünften in London und in Berlin Teil zu haben.

Wafin.be: Nach einer  Periode, wo es nichts passierte, und überraschend, der König Mohammed VI hat die Zusammensetzung des Königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS) angekündigt, den Sie präsidieren. Es hat sicher Konsultationen vor dem Isntallieren dieses Rates gegeben,  wie ist es dazu gekommen und wo liegt die Mission des CORCAS?
Khalihenna Ould Errachid: Ich werde nicht das Zuvor des CORCAS erötern… am 25. März, seine Majestät gründet den CORCAS und beauftragt ihn mit einer enormen und ehrenhaften Mission, einer im Dahir (königlicher Beschluss) beschreiben Mission, das ihn konstituiert und drei Kriterien berücksichtigt: 1-die territoriale Integriät beibewahren, -seiner Majestät dabei behilflich sein, die nationale Einheit zu beschützen, 3- alle erforderlichen Massnahmen für die wirtschaftliche, soziale und politische Entwicklung der Sahara ergreifen. Selbestverständlich das Autonomieprojekt seiner Majestät ins Werk setzen.

Wafin.be: Wir wissen, dass CORCAS aus 141 Personen zusammengesetzt ist, der alle Schichten der Saharabevölkerung, Führungskräfte, Stämmechefs, Jugendliche, mit einer Frauenquote von 10% vertritt, würden Sie uns seine Struktur beschreiben?
Khalihenna Ould Errachid: CORCAS ist eine königliche Institution, die direkt von seiner Majestät abhängig ist, er ist aus 141 Mitgliedern zusammengesetzt, die die Saharagesellschaft vertreten. Es handelt sich um einen Organimus, der nicht erwählt, aber ernannt wird. Seine Mitglieder stellen die aktuelle Elite der Sahara dar, es sind die Vertreter, die Intellektuellen, die Notablen, die Zivilgeselschaft, die Frauen, die Jugendlichen, die Schioukhs, alle…
Es ist eine reelle Repräsentativität der Saharagesellschaft, wie sie traditionnel dank der  Kooptation hervorkommen kann. Unsere Mission hat am 25. März 2006 in Laâyoune ihren Anfang genommen, und wir haben seither unermündlich gearbeitet. Parallel zu unserer diplomatischen Arbeit und zu unserer wirtschaftlichen und sozialen Arbeit im Süden, wir arbeiten an der Ausarbeitung des Autonomieprojekts, das ein Projekt von Bedeutsamkeit ist.
Wir arbeiten an seiner juristischen, ordnungsmässigen und administrativen Ausarbeitung, es ist ein Projekt, das Marokko revolutionieren wird. Unser Besuch in Brüssel fällt in den Rahmen unserer im Ausland aufgebotenen diplomatischen Bemühungen, um unsere Mission zu erläutern, unser Autonomieprojekt mitzuteilen und darzustellen.

Wafin.be: Nach Ende dieser Reflexionsarbeit wird diese Arbeit dem König und dann den vereinten Nationen präsentiert werden?
Khalihenna Ould Errachid: Das Datum, in dem das Projekt den vereinten Nationen präsentiert werden wird, wird von seiner Majestät fixiert werden. Er wird den CORCAS konsultieren, der dabei ist, das Autonomieprojekt vorzubereiten. Auf der Basis der differenten Konsultationen, seine Majestät wird darauf Acht geben, das Finalprojekt, das zu dem festgelegten Datum präsentiert werden wird, auszuarbeiten.

Wafin.be: Wie sieht Ihr Timing aus, um Ihre Schulssfolgerungen und Ihr Autonomieprojekt zu präsentieren?
Khalihenna Ould Errachid: Oktober 2006.
Wafin.be: ist es nicht durchaus kurz?
 Khalihenna Ould Errachid:  Wenn man hart daran arbeitet, wird man es zu etwas bringen.
Wafin.be: „wir haben in Marokko festgestellt, dass man, jedes Mal, wenn eine Krise entsteht, auf die Schaffung eines angeblichen unabhänigigen beziehungsweise konsultativen Organs zurückgreift, man hat dem mit der Schaffung der Instanz für Gerechtigkeit und für Versöhnung     (IER), des Konsultativrates für Menschenrechte (CCDH) und der Kommission für den neuen Kodex der Familie (die Moudawana) eingesehen, man kann die Beispiele multiplizieren.. es ist beinahe eine marokkanische Spezialität geworden, um die Krisen zu entschärfen!
Khalihenna Ould Errachid: Das ist Marokko nicht eigentümlich, die Westlichen konstituieren auch eine gute Zahl von Entitäten für spezifische Probleme. Sie haben beispielsweise gesehen, dass sie für die europäische Verfassung eine Vereinbarung abgefassst haben! Für spezifische Probleme gelten spezifische Lösungen.
Das Saharaproblem ist so wichtig, dass seine Majestät den CORCAS gegründet hat. Übrigens es handelt sich um den einzigen königlichen Rat in Marokko. Die Mission, die uns zufällt, liegt nicht darin, eine Entität oder ein administratives Organ zu werden, der Rat ist Konsultativrat, ja, aber kein Parlament, kein Exekutivrat, er ist ein Werkzeug seiner Majestät. Er hat uns mit einer diplomatischen Mission und damit beauftragt, das Autonomieprojekt vorzubereiten, und jegliche damit verbundene Aktion zu unternehmen.

Wafin.be: Bevor man die Sprache auf CORCAS lenkt, würden wir einen Flash Back in der Geschichte der Westsahara machen. Kurz und gut, es gab drei grosse Tendenzen nach Abschied der Spanier: die Jenigen, die für die Verbundenheit mit Maroko waren, darunter Ihre Partei und die Generalversammlung, die zu dieser Epoche vom Herrn El Joummani präsidiert war, und die Jenigen, die für den Separatismus waren. Diese haben sich im Ausland niedergelassen, insbesondere in Algerien, diese Tendenzen existieren weiter. Würden Sie sich mehr über diese historischen Elemente  äußeren?          

 Khalihenna Ould Errachid: Zunächts, gestatten Sie mir, Ihnen einen essentiellen Punkt mitzuteilen: die Front Polisario ist nicht von Leuten, die unter der spanischen Besatzung gelebt haben, gegründet  worden. Es waren Marokkaner aus der Sahara, die an der Universität Mohammed V studierten, und die von der politischen Situation Marokko in dieser Epoche eingeprägt waren, diese haben die Polisario gegründet. Wir, d.h. die Leute, die mit den Spaniern gelebt haben, die auf den Bänken der spanischen Universitäten ausgebildet wurden, haben die entgegensetzte Richtung genommen. D.h. es sind wir, die auf die Instaurierung eines Staates von den Spaniern verzichtet haben, es sind wir, die für die Einheit der Marokkaner optiert haben, in unseren zweien Varianten, sowohl  in der PNOUS, die  eine moderne Partei war, als auch in der Generalversammlung, der  " Jamaa " , die aus den Stämmechefs (den Schioukhs) zusammengesetzt war. Also, die Mehrheit der Sahraouis, die unter der spanischen Besatzung lebten, haben für die Einheit optiert. Es waren unsere Studenten, unsere Brüder, unsere Kusins, die der Region von Tan-Tan, von  Goulmim, von Assa, dem freien Marokko angehörten, die Polisario 1973 gegründet haben.

Wafin.be: Was waren die Motive für die Gründung der Polisario?
Khalihenna Ould Errachid: Das war die Marginalisierung der Region in dieser Epoche, das waren sehr legitime Ansprüche in dieser Epoche. Es gab keine Entwicklung, keine Strassen, keine Elektrizität, kein Telefon, und es ist normal, dass junge Studenten sich auflehnen wollten. Übrigens, das war gang und gäbe, entweder man wird Rebel wie Che Guevara oder man wird hippy wie es die Mode in den siebziger Jahren war Dem kommen der Panaarabismus, der Konflikt mit Algerien und sogar die Situation innerhalb Marokko, die nicht wirklich glänzend war, hinzu. Alle diese Elemente haben Polisario gebären lassen und ich behaupte immer noch, dass das Saharaproblem ein marokkanisch-marokkanisches Problem, also hauptsächlich ein internes Problem ist.   

Gewiss, es hat eine internationale Dimension eingenommen, auf Grund des Epochekontextes: der Konflikt mit Algerien, die Opposition Libyens gegen unser Monarchiesystem wegen der multiplen interarabischen Konflikten und vor allem wegen des kalten Kriegs… Marokko gehörte zu dem Okzidentblock, während Libyen im Ostblock war. Im Grossen und Ganzen, all dies hat zur Entstehung der Polisario beigetragen, die in der Tat ein Nebenproblem in der Saharaproblematik war! Die Spanier haben ein Abkommen mit Marokko abgeschlossen, dieses Letzte ist nicht in die Sahara eingebrochen, es hat nicht gegen die mindeste Regel des internationalen Rechts verstossen.

Es hat auf den Haager internationalen Gerichtshof Rückgriff genommen, es hat danach mit Spanien gemäss den Regeln des internationalen Rechts einen Abkommen abgeschlossen. Ich habe das Privileg gehabt, diesen Abkommen im Sicherheitsrat der vereinten Nationen im November 1975 zu ratifizieren. Die Problematik der Polisario hat sich als Ergebnis anderer Ursachen verschärfen lassen, sie hat sich in der spansich-marokkanischen Angelegenheit verpflanzen lassen. Die spanisch-marokkanische Angelegeneit ist weder die Ursache für den Saharakonflikt, noch für den Krieg, den wir gegeneinader führen.

Wafin.be: Nach ungefähr drei Jahrzehnten von politischen Verdriesslichkeiten, vom Krieg und von Abkommen, die nicht realisiert werden konnten, Marokko schreibt die These gross, dass es sich um ein marokkansich-marokkanisches Problem handelt, dem eine internationale Dimension verliehen wurde, man traute sich nicht, dies vor … zu sagen…

 Khalihenna Ould Errachid: Es ist vollkommen normal! Es stimmt, dass es zum dem Moment, wo der Krieg herrshcte, auf uns nicht gehört wurde, man wandte die Politik des Kriegs an. Marokko hat übrigens den Krieg gewonnen… Als die Feuereinstellung angerodnet wurde, hat es einen Prozess, einen sogenannten Beilegungsplan der vereinten Nationen, gegeben. Es stand aber fest, dass dieser Plan scheitern wid. Es ist unmöglich, ein Referendum zu organisieren, wenn man die Grenzen nicht verändert! Die Saharabevölkerung geht über die Grenzen Marokkos und Algeriens…

Wafin.be: Daher die Problematik der Zählung!

Khalihenna Ould Errachid: In der Tat, daher das Scheitern der Mission vom Herrn James Becker und von Allen. Ein Referendum ist unmöglich in der Sahara, absolut unmöglich. Nicht, weil Marokko es nicht will, sondern weil es unmöglich ist, es technisch und politisch zum Ziel gelangen zu lassen. Übrigens, die vereinten Nationen haben nie ein Referendum solcher Sorte abschliessen können und es hat nie ein Referendum, auf der Identifikation basiert, gegeben, es ist der Grund für den Misserfolg.

Wafin.be: Was hat Marokko veranlasst, seine Position zu verändern, ob gleich es am Anfang für das Referendum war?
Khalihenna Ould Errachid: Jetzt ist Marokko genügend ausgerüstet, um einen revolutionierednen Vorschlag vorbringen zu können! Marokko war weder  administrativ, noch politisch, noch diplomatisch, noch wirtschaftlich bereit. Die Sahara hat Marokko verwandelt, sogar in positiver Weise.

Wafin.be: Es hat aber einen Krieg gegeben, in dem Menschen, Menschendramen und enorme finanzielle Ausgaben gebüsst wurden, der Krieg hat viele Nachfolgen hinterlassen.
Khalihenna Ould Errachid: Nicht nur das, es ist traurig, dies zu sagen, aber es hat auch positive Sachen gegeben. Die Sahara hat zu der Entfaltung Marokko und zu seiner Wiederausstrahlung in der Welt beigetragen. Innerhalb Marokko, sie hat zu der marokanischen Einstimmigkeit, zur Entstehung  des marokkanischen demokratischen Prozesszes und zum Hevortauchen einer neuen marokkanischen Gesellschaft beigetragen. Die Sahara ist nicht negativ für Marokko gewesen, im Gegenteil, sie war vollkommen positiv.
Dieser Einfluss der Sahara auf Marokko ist so genügend mächtig, dass er momentan fähig ist, uns und seine Majestät zu inspirieren, um eine neue Phase anzuschneiden, in dem wir die Autonomei als Vorschlag unterbreiten. Die Autonomie ist eine enorme Wette und eine Herausforderung nicht nur für uns, sondern auch für die Afriakner, für die Araber…

Wafin.be: in welchem Sinne ?
Khalihenna Ould Errachid: In dem Sinne, wo man unser Land in einer Weise verwalten soll, die den Wünschen unserer Bevölkerung entspricht. Dies ist die Herausforderung der Autonomie, sie wird tief unser Land, administrativ, verfassungsmässig, demokratisch, mental, wirtschaftlich, …modifizieren

Wafin.be: Rekonstruieren wir die Ereignisse in ihrer Chronologie: nach dem Scheitern der Mission von Becker, man hat eine Reflexionszeit hier und da gehabt, man ist sogar zu Momenten der Wideraufnahme des Konflikts vorbeigegangen?
 Khalihenna Ould Errachid: Schrullenhafte Bedrohungen!

 Wafin.be: Haben Sie als Mission, in Kontakt mit der anderen Partei… der Polisario zu treten?
Khalihenna Ould Errachid: selbstverständlich, es ist unsere Hauptmission, ich tue nur das! Aber wissen Sie, die Autonomie ist nicht nur der Bewegung der Polisario bestimmt, sie ist allen Sahraouis bestimmt. Jenseits der Polisario, ich adressiere mich an alle Sahraouis…. Es ist das Projekt jeden Sahraouis, er soll es selber tragen, denn es betrifft seine Zukunft. Polisario kann keine Schranke setzen…

Wafin.be : ist sie kontaktiert worden ?
Khalihenna Ould Errachid: Selbstverständlich, wir nehmen täglich mit ihr Kontakt auf, wir laden sie zu den Verhandlungen ein. Polisario ist keine demokratische Bewegung, sie ist eine Bewegung, die Angst vor dem Dialog hat, aus der Vergangenheit, sehr lehrmässig, sehr dogmatisch, sie hat Angst vor der Aufgeschlossenheit, vor dem Widerspruch. Deswegen manifestiert sie sich nicht in einer vollkommen zentralisierten Stimmung, aber wir werden sie dank diverser Mittel dazu bewegen, sich an den Tisch der Verhandlungen zu setzen.

Wafin.be: Welchen Platz besetzt Algerien in diesem Prozess?
Khalihenna Ould Errachid: die ganze Welt weiss, dass Algerien Polisario beisteht, es ist kein Geheimnis für Niemanden, mir persönlich sind keine Äusserungen von seiner Seite, die den Corcas betreffen, zugekommen, ich rufe Algerien dazu auf, sich nach dem zu richten, was es überall hinausposaunt, dass es nicht von der Saharaangelegenheit anbelangt ist.
Es schätzt ein, dass diese Angelegenheit die Sahraouis, Marokko und die vereinten Nationen betrifft. Wir laden Algerien dazu ein, uns dazu zu verhelfen, eine Lösung, die allen bekömmlich ist, zu finden. Eine Lösung, die Algerien dabei behilflich sein kann, mit Ehre aus dieser Krise herauszukommen und den Maghreb aus der Sackgasse und der Panne, wo er sich momentan befindet, herauszuführen. Es ist notwdendig, dass  Algerien eine Geste tut, um den Schein zun wahren, wir wollen auf keinem Fall Algerien demütigen, wir wollen, dass es unseren  Nachrbar bleibt und wir bitten es darum, Hilfe dabei zu leisten, einen Dialog mit unseren Brüdern, die sich in seinem Territoirum befinden, zu unternehmen. Wie alle es wissen, die gesamten Flüchtlingslager befinden sich im algerischen Territorium… Algerien ist eine notwendige Passage, um den Dialog mit der Polisario führen zu können und wir laden es ein, sie zu ermutigen, unverzüglich in Beziehung mit dem CORCAS zu treten.

Wafin.be: Diese Autonomie wird wirtschaftlich, administrativ sein, dem spansichen Modell ähnlend? Eine Sorte des Bundessystems?
Khalihenna Ould Errachid:  Zunächst, das System wird nicht ein Bundessystem sein, zweitens, kein Land hat eine Autonomie, die eine Kopie des Modells eines anderen Landes ist, jedes Land verfügt über sein eigenes Autonomiemodell. Wir werden ein marokkanisches Autonomieprojekt vorbereiten, das von den gelungenen Modellen in der Welt inspiriert ist. Wir sind der Welt offen stehend, es ist normal, dass wir uns von Spanien, von Italien, von dem, was woanderes gelingt, inspirieren, aber wir werden eine Autonomie vorschlagen, die den Interessen und den Besonderheiten des Königreichs Marokko entspricht. Wie Sie es erraten werden, ich darf nichts von dem entdecken lassen, was sich vorbereitet, aber ich darf Ihnnen enthüllen, dass sie eine politische Autonomie sein wird.

Wafin.be: Ein letztes Wort für die marokkanische Gemeinschaft im Ausland und besonderes in Belgien?
Khalihenna Ould Errachid: Unsere Gemeinschaft kann Vieles für die Saharafrage unternehmen, sie ist aktiv und wir laden sie dazu ein, unsere nationale Frage bis zum Endsieg weiter zu verteidigen".

Ould Errachid der Zeitung Chark Awsat: Algerien soll das einhalten, was es seinem Volk, Marokko ...

Der Präsident des Rates für Saharaangelegenheiten: wir werden Niemandem gestatten, das Projekt der Autonomie anzutasten
Gestern hat eine marokkanische Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten Brüssel verlassen, der im März des laufenden Jahres auf Anweisung des marokkanischen Souveräns des Königs Mohammed VI geschaffen wurde, um das Projekt der Autonomie in den Saharaprovinzen auszuarbeiten und um einen Bericht dem König im nächsten Herbst bezüglich der Vision des Rates über das Projekt der Autonomie als Alternativlösung für den Saharakonflikt, der seit mehr als 30 Jahren andauert, zu erstatten.
„Chark Awsat“ ist dem Präsidenten des Rates Khalihenna Ould Errachid begegnet und hat ein Interview bezüglich der Gründe dieses Besuchs, bezüglich des Projekts und der Hindernisse, die für die Lösung des Saharakonflikts in die Quere stehen sowie bezüglich der Rolle Algeriens in diesem Dossier geführt.

Der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), Herr   Khalihenna Ould Errachid, hat, in einem Interview für die Zeitung "Asharq al Awsat", veröffentlicht am 23. Juni, Algerien dazu aufgerufen, ihre Engagements gegenüber der Organisation der vereinten Nationen betreffs der Saharafrage zu respektieren, die darin bestehen, sich nicht im Konflikt einzumischen und keine Hindernisse der internationalen Gemeinschaft und den Ländern zu stellen, die an der Beilegung dieses Problems arbeiten.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat die algerischen Behörden dazu aufgefordert, ihren Engagements Ehre zu verleihen, wenn sie versichern, nicht Teilhaberin am Konflikt zu sein und dass sie Nichts in dieser Frage beanspruchen wollen“.

Nach der Möglichkeit gefragt, ob ein Dialog mit Algerien bezüglich des Autonomievorschlags für die Sudprovinzen eröffnet wird, Herr  Khalihenna Ould Errachid hat angegeben, dass « wir wollen, dass Algerien keine Hindernisse den vereinten Nationen und den Ländern, die für eine Beilegung dieser Angelegenheite sind, zu stellen“, und dass es dagegen „unsere Brüder in seinem Territorium ermutigt, einen Dialog mit uns anlaufen zu lassen, damit wir aus der Sackgasse herauskommen können, die weder den algerischen Interessen als auch den Interessen der arabischen und islamischen Interessen dienhaft ist".

Er hat darüber hinaus die Existenz « tiefer Divergenzen » zwischen Marokko und Algerien dementiert und hat eingeschätzt, dass es sich nur « um Zwietrachtpunkt psychologischer Natur“ zwsichen den zweien Ländern handelt.

Was die Position der Polisario betreffs des Autonomievoprschlags anbetrifft, Herr Khalihenna Ould Errachid hat angegeben, dass dieses Projekt « nicht für eine politische Partei, für eine Instanz oder für eine Organisation bestimmt ist, es handelt sich um unser Projekt als Sahraouis und wir tolerieren nicht, dass eine Partei es unterminiert".

Andererseits, Herr Khalihenna Ould Errachid hat Polisario als « politische militärische Organisation qualifiziert, die sich vom ehemaligen sozialistischen Modell, auf einmaliger Partei und einmaliger  Gedankenweise basiert, inspirieren lässt".


Anbei der Volltext des Interviews:

Frg.: worin liegt der Ziel Ihres Besuchs in Belgien?
Antw.: Wir sind in Brüssel wegen zweier hauptsächlicher Gründe, zunächst Belgien und zweitens den Institutionen der europäischen Union einen Besuch abstatten. Was den ersten Besuch anbetrifft, sind wir den belgischen politischen Parteien, Opposition und Mehrheit, den Mitgliedern des Kongresses und den Parlamentariern begegnet. Im zweiten Besuch haben wir Verantwortliche der europäischen Kommission, das europäische Parlament und die politischen Parteibildungen innerhalb des europäischen Parlaments getroffen. Unser Ziel liegt in der Erläuterung des Projekts der Autonomie in den Saharaprovinzen und der Gründe, die den König Mohammed VI dazu bewogen hat, die Autonomie als definitive Lösung für den Saharakonflikt, der seit mehr als 30 Jahren andauert, vorzuschlagen.

Darüber hinaus, wir möchten all diesen Parteien, sei es auf der belgischen oder auf der europäischen Ebene, Aufschluss darüber geben, dass der Grund für den Vorschlag der Autonomie darauf zurückgeht, dass die vorgängigen Pläne zur Beilegung dieses Konflikts, erfolglos waren, insbesondere in Bezug auf die Kriegsperiode, die 16 Jahre lang gedauert hat, die zu nichts geführt hat, und die katastrophal nicht nur für die Söhne der Sahara war, sondern auch für den arabischen Maghreb und für den afrikanischen Kontinent.

Wir haben den Europäern erklärt, dass ein anderer Weg von den vereinten Nationen als Lösung für diesen Konflikt nach der Feuereinstellung, die mit dem Zusammenbruch der sowjetischen Union 1991 zusammengefallen ist, eingeschlagen wurde. Dieser Weg war dennoch nicht geeignet für den Erfolg des Prozesses. Dieser Weg ist der Weg des Referendums, das sie nie in einer Ecke der Welt realisiert haben, und das sich auf der Identitätsidentifizierung stützt. Es ist den vereinten Nationen nicht gelungen, das Referendum zu organisieren, trotz ihres 10jährigen Versuchs. Der Grund dafür liegt darin, dass die Bewohner der Sahara nicht nur in der ehemals spanischen Sahara wohnhaft sind, sondern dass sie auf andere Länder aufgeteilt sind, wie auf Algerien, auf Mauretanien und auf Mali. Um ein solches Referendum zu organisieren, ist es zunächst erforderlich, die Grenzen abzuändern. Dies war unmöglich und unlogisch. Der Krieg und das Referendum kamen zu Scheitern. Und Alle sind zu der Sackgasse gelangt.

Frg. Wozu haben Sie präzis die Europäer dazu aufgefordert?
Antw.: Wir haben die Europäer dazu aufgefordert, den Weg zu unterstützen, den sie immer zur Beilegung der Konflikte unterstützt haben, den Weg des Dialogs und der Verhandlung. Dies ist unsere Methode in der Lösung dieser Frage.

Frg.: aber, um die Europäer von Ihrer Position zu überzeugen, war es erforderlich, die Linien des Berichts, den Sie dem König vor Ende Herbst des laufenden Jahres erstatten werden, zu präsentieren. Ist es möglich, eine Idee über die Hauptlinien zu gewähren?

 Antw: Die Hauptlinien der Autonomie sind noch nicht ausgearbeitet worden, denn es befindet sich noch in Studiumsphase. Dieses System ist nicht nur in Marokko, sondern auch in der arabischen Welt erstmalig. Wir sind dabei, es auf der verfassungsmäßigen, rechtlichen und  organisatorischen Ebene zu studieren. Es wird im nächsten Herbst bereit sein und es wird dann dem König vorgelegt werden. Wir haben dennoch unseren europäischen Freunden erklärt, dass die Autonomie eine politische Autonomie sein wird, auf der Basis der internationalen Normen und entsprechend dem europäischen Modell. Wir werden uns von der Erfahrung Europas inspirieren, insbesondere von den Nachbarländern, die zuvor eine Erfahrung in der Autonomie und in der Dezentralisierung durchgelaufen sind.

Was wir den Europäern in Erwähnung gebracht haben, ist, dass es sich um eine wahrhaftige Autonomie handelt, die den Bürgern dieser Region die Verwaltung ihrer politischen, wirtschaftlichen und sozialen Angelegenheiten garantiert. Was die Technik der Autonomie anbetrifft, ist sie den Europäern bekannt. Es gibt Kompetenzen für den Staat, Kompetenzen für die Autonomie und gemeinsame Kompetenzen.

Unser Projekt ist seriös, glaubwürdig und entspricht den internationalen Normen. Es ist keine politische und diplomatische Manövrierung. Es wird eine Auswirkung auf Marokko ausüben und macht eine Revolution erforderlich, auf der demokratischen, administrativen und verfassungsmäßigen Ebene, um der neuen Lage gewachsen zu werden. Diese Herausforderung wird Marokko dazu bewegen, auf dem Weg der Demokratie und des Rechts vorwärts zu kommen. Dies kann nur nach Zufriedenstellung der Söhne der Region bewerkstelligt werden, was der König unternehmen wird.

Wir haben die Europäer dazu aufgefordert, die vereinten Nationen zur Beendigung des Konflikts zu unterstützen. Dieser Konflikt ist keiner Partei dienhaft. Dieser Konflikt hat nicht den Bürgerkrieg in Algerien und die Zerstückelung des afrikanischen Kontinents behindert und hat nicht das Zustandekommen des verheißungsvollen arabischen Maghrebs auf der politischen, geographischen, wirtschaftlichen und geschichtlichen Ebene gestattet. Nichts Positives zog dieser Konflikt für die Sahraouis nach sich. Die Sahraouis wurden dadurch abgespaltet und ihre Qualen in den Lagern wurden verewigt, ohne die Trennung mit Algerien zu vergessen, womit wir uns eine Geschichte, eine Gegenwart und mit Gotteswillen eine Zukunft vereinigt. Wir fordern es dazu auf, das einzuhalten, was es seinem Volk, den vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft gegenüber behauptet, dass es nicht Partei am Konflikt ist, dass es keine Ansprüche bezüglich der Sahara erhebt, und dass der Saharakonflikt eine marokkanische Angelegenheit zwischen Marokko und der Front Polisario ist. Wir möchten, dass Algerien keine Hindernisse den vereinten Nationen und den Ländern, die nach der Lösung dieses Konflikts streben, sowie dem Dialog Sahraoui- Sahraoui gegenüber zur Lösung dieser Frage anlegt, und dass es unsere Brüder in seinem Territorium dazu ermutigt, in einen Dialog einzutreten, damit wir aus dieser historischen Sackgasse herauskommen können, die weder den Interessen Algereins als auch den Interessen der arabischen und islamischen Welt dienhaft ist.

 Frg. Wie wäre es, wenn die Front Polisario dies ablehnen würde?
Antw.: Wir sind im Glauben, dass keine Ablehnung kommen wird. Das Projekt der Autonomie ist nicht an eine Partei oder an eine Bewegung wie die Front Polisario adressiert. Die Front Polisario ist eine politische und militärische Bewegung mit einmaliger Partei, Gedankenweise und Strategie. Die Front Polisario ist nicht die alleinige und legitime Vertreterin. Wir richten uns an die Sahraouis und sagen ihnen, dass das Projekt der Autonomie unser Projekt als Sahraouis ist, und dass wir es nicht gestatten werden, dass dieses Projekt angetastet wird, und dass dieser Schritt uns zum dem Traum führen wird.

Frg.: was fehlt den Algeriern, um sich davon zu überzeugen, und den Weg des Dialogs und der Verhandlung einzuschlagen?
Wir hegen die Hoffnung, dass Gott sie zu diesem Weg führt. Wir versichern, dass es keine tiefe Auseinadersetzungen zwischen Marokko und Algerien  und dass sehr viele gemeinsame Punkte bestehen. Dennoch, zur gleichen Zeit, gibt es einen Auseinandersetzungspunkt auf der psychischen Ebene. Und dies möchten wir beheben zwischen uns und den algerischen Brüdern.

Frg.: kommen wir zu der Arbeit des königlichen Konsultativrates zurück, steht seine Arbeitsperiode in Verbindung mit dem Abschluss der Vorlage des Projekts der Autonomie oder ist es möglich, dass er weiter arbeiten wird?
Antw.: Die Arbeitsdauer des Rates gemäß der königlichen Entscheidung liegt in vier Jahren. Sie übersteigt die Periode der Vorbereitung des Berichts der Autonomie. Der König hat diesen Rat geplant und geschaffen. Er allein kann festlegen, wann seine Arbeit zu Ende gehen wird. Nach Abschluss des Abkommens über die Autonomie und nach Beendigung des Konflikts und Anwendung der Autonomie werden die Sachen verändert werden.

Frg.: auf welcher Basis erfolgte die Wahl der Mitglieder des Rates?
Antw: der Rat wurde am letzten 25. März geschaffen. Seine Mitglieder wurden vom König ernannt. Die Wahl erfolgte entsprechend arabischen Normen. Der Rat umfasst Persönlichkeiten verschiedener Ebenen, die alle Stämme der Sahara vertreten. Diese Persönlichkeiten erfreuen sich guten Rufs, Respekt in ihrem Stamm und Verständnisschärfe. Der Rat beinhaltet 141 Mitglieder mit einem Frauenprozentsatz von 10%. Daneben gibt es die Jugendlichen, die Schioucks und verschiedene Führungskräfte. Der Rat widerspiegelt die Saharagesellschaft.

Frg.: und wenn einige der Front Polisario ihren Willen ausdrücken, in das Vaterland zurückzukehren und dem Rat beigeordnet zu werden, werden Sie dies akzeptieren?
Antw.: in der Tat, gibt es innerhalb des Rates Mitglieder, die wir die „Zurückkehrenden“ nennen. Es besteht keinen Minderheitskomplex zwischen uns und den Mitgliedern der Polisario. Es ist zu Genüge, dass der Vater von Mohamed Abdelaziz, Führer der Polisario, Mitglied im königlichen Konsultativrat ist. Wir öffnen Tor und Tür unseren Brüdern gegenüber, nicht nur um Mitglied des Rates zu werden, sondern auch, um in direkte Verhandlungen einzutreten, um dem Konflikt ein Ende zu setzen und in ihr Vaterland zurückzukehren, nicht als besiegte, sondern als Sieger und in würdiger Weise. Die Autonomie ist keine Lösung, wo die obere Seite die Untere wird, sondern eine Lösung ist, wo es weder Sieger noch Besiegte gibt.

 Frg.: Sie sind Vertretern der marokkanischen Gemeinschaft in Brüssel begegnet. Heißt es, dass Sie erwarten, dass diese Gemeinschaft eine bedeutsame Rolle im Saharakonflikt übernehmen wird?
Antw: Die marokkanische Gemeinschaft im Ausland spielt eine bedeutsame und hauptsächliche Rolle darin, zu beweisen, dass unsere Frage triftig ist, insbesondere die Gemeinschaft in Europa, sie ist eine wichtige und kämpferische Gemeinschaft, da nun die Frage der marokkanischen Sahara sich der Einstimmigkeit aller Marokkaner erfreut. Aus diesem Grund sind wir in Brüssel und sind der marokkanischen Gemeinschaft begegnet, um ihr Aufschluss über die Details zu geben und sie zu sensibilisieren. Wir haben zuvor Frankreich und Spanien Besuch abgestattet. Und wir werden andere Länder der Welt besuchen, um der marokkanischen Gemeinschaft, den differenten Parteien und den Medien zu begegnen und die Vision Aller klarer zu machen.

Herr Khalihenna Ould Errachid stellt eine globale Bewertung den nationalen Medien bezüglich der ...

Herr Khalihenna Ould Errachid, Präsident des CORCAS, der einen dreitägigen Besuch Belgien abgestattet hat, hat eine globale Bewertung den nationalen Medien bereitgestellt, wo er eine Zusammenfassung der Tournee des Rates in Belgien und in den europäischen Institutionen erstattet hat:

Der regionalen Fernsehkette Laâyoune:

Wir haben einen Besuch an der Spitze einer bedeutsamen Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten Belgien, den europäischen Institutionen, dem europäischen Parlament, der europäischen Kommission und dem europäischen Rat abgestattet. Wir wurden von den Verantwortlichen der belgischen Parteien, der Mehrheit und der Opposition, des Parlaments, des europäsichen Rates, der europäischen Kommission und des europäischen Parlaments mit Auftrag mit den Angelegenheiten des arabischen Maghrebs und der auswärtigen Politik, empfangen. Wir haben Besprechungen mit all diesen Verantwortlichen bezüglich der Saharafrage geführt, und wir haben genügend Aufschluss über das Projekt der Autonomie und über die Notwendigkeit der Beendigung dieses Konflikts nach Einvernehmen der Parteien gegeben. Wir haben diesen Parteien gegenüber geäussert, dass die Autonomie dem entspricht, was die europäische Union als Lösung für die regionalen Fragen vorrätig hat, und dass sie den internationalen Normen und dem Willen der vereinten Nationen konform ist, um eine endgültige Lösung für diesen Konflikt über die Verhandlung zu finden. Wir haben all diesen Parteien gegenüber, die uns einen herzlichen Empfang reserviert haben, und die Verständnis für unsere Frage aufgebracht hat, bewiesen, dass diese Lösung legitim ist und in den Rahmen der Bemühungen der vereinten Nationen fällt, eine endgültige Lösung für den Saharakonflikt zu finden. Die Lösung der Autonomie daneben garantiert die Rechte der Region, wie dies der Fall in Europa ist, und dies über den Dialog und über die Verhandlunng sowie über friedliche Wege. Wir haben von diesen Parteien erbittet, die andere Parteien und die vereinten Nationen dazu zu verhelfen, diesem Konflikt ein rasches Ende zu setzen. Sie haben diesen Besuch als sehr positiv und sehr zufrieden stellend qualifiziert. Wir haben alle Informationen diesbezüglich, worüber sie verfügten, berichtigt und wir haben eine wahrhaftige Unterstützung und eine wahrhaftige Ermutigung erhalten, um auf dem Weg der Anwendung des Projekts der Autonomie vorwärts zu schreiten.   

 Telephonischer Kontakt des Herrn Khalihenna Ould Errachid ab Belgien der regionalen Fernsehstation Laâyoune

„Der Besuch, den die Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten abstattet, betrifft die Begegnung mit den Verantwortlichen auf der Ebene der europäischen exekutiven Kommission, auf der Ebene der Kommission für Auswärtiges an der europäischen Union und auf der Ebene der Parlamentsbildungen im europäischen Parlament, sowie auf der Ebene der Kommission mit Auftrag mit den Angelegenheiten des arabischen Maghrebs und der Kommission mit Auftrag mit unserer nationalen Frage. Daneben werden wir heute und morgen Begegnungen mit den belgischen Institutionen, mit den politischen Parteien, mit dem Präsidenten des Kongresses und mit dem belgischen Parlament führen. Dieser Besuch ist eine erste Begegnung und wir hegen die Hoffnung, dass dies mit Gotteswillen ein guter Anfang sein wird.

Erklärung des Herrn Khalihenna Ould Errachid der nationalen Radiostation

Sie haben eine grosse Erfahrung im Bereich des Einvernehmens als demokratische Form und als wahrfatigen Mittel, um ihren Problemen Herr zu werden. Wir werden das Projekt der Autonomie vorbereiten, dieses Projekt wird den Besonderheiten Marokkos enstsprechen und die höchsten Interessen des Königreichs Marokko in Rücksicht nehmen. Wir werden uns von Belgien, von Spanien, von Frankreich, von Italien, von Grossbritannien inspirieren, insebsondere was die wirtschaftlichen, sozialen, politischen Abngelegenheiten und was die Institutionen anbetrifft. Zweifelsohne interessiert uns die Art und Weise der Belgier, wie sie  ihre Probleme im Einvernehmen lösen.

Eine Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten beendet ihren Besuch ...

Eine Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, unter der Leitung des Präsidenten des Rates Herrn Khalihenna Ould Errachid, hat intensive Kontakte mit Verantwortlichen europäischer und belgischer Institutionen in Brüssel aufgenommen.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat in einer Presseerklärung am Ende dieses Besuchs seine Beruhigung über die Qualität der Besprechungen geäußert, die die Mitglieder der Delegation mit den differenten europäischen Verantwortlichen geführt haben, daran erinnernd, dass dieser Besuch ermöglicht hat, die Initiative seiner Majestät des Königs Mohammed VI bezüglich der Autonomie in der Sahara im rahmen der marokkanischen Souveränität als angemessene Lösung zu erläutern, die im Stande ist, den Aspirationen der Saharaouis Folge zu leisten.

Andererseits hat Herr Ould Errachi darauf hingewiesen, dass die Delegation von den differenten Ansprechpartnern ermutigt wurde, diesen Weg fortzusetzen, der den Dialog und die Verhandlung unterstützt, um zu einer politischen Lösung zu gelangen, die in Übereinstimmung mit der internationalen Legalität steht und die Interessen aller von diesem Konflikt betroffenen Parteien wahrt.

 Im Rahmen dieses dreitägigen Besuchs hat die Delegation, die sich aus einer Gruppe der Mitglieder des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, inbegriffen dem Generalsekretär des Rates Herrn Maouelainin Ben Khalihenna Maouelainin, zusammensetzt, Besprechungen mit Verantwortlichen der europäischen Union sowie mit europäischen Parlamentariern geführt.

Die Delegation hatte auch Besprechungen im belgischen Parlament und belgischen Senat sowie mit Verantwortlichen der belgischen politischen Parteien geführt, diese Besprechungen waren eine Gelegenheit, um die differenten Aspekte der Saharafrage und die Gründe dieses Konflikts sowie seine Auswirkungen auf die Länder der Region zu erläutern, an das Scheitern der vereinten Nationen erinnernd, ein Referendum auf der Basis der Prinzipien der Identitätsidentifizierung der Sahraouis zu organisieren.

Diese Besprechungen haben auch ermöglicht, den königlichen Konsultativrat für Saharaangelegenheiten und seine Aufgaben vorzustellen, auf die Alternative hinweisend, die Marokko vorbringt, und die in den Rahmen der Reformen fällt, die seine Majestät der König Mohammed VI eingeführt hat.                   

 Begegnung der Delegation des Rates mit dem GS der sozialistischen Partei und mit dem internationalen Sekretär der Partei


Die Zusammenkunft einer marokkanischen Delegation des Corcas am Mittwoch im Sitz der sozialistischen Partei mit Herrn Jean Paul Baras, internationalem Sekretär der sozialistischen Partei, kennzeichnete sich durch dessen Ansichtspunkt bezüglich der marokkanischen Initiative zur Lösung des Saharakonflikts.

Die zweien Parteiverantwortlichen haben Folgendes in ihrer Intervention erwähnt:

- Förderung der marokkanischen Initiative, die über eine globale Vision zur Lösung des Saharakonflikts verfügt und wo es weder Sieger noch Besiegte gibt
- Die Verhandlung und der Dialog sind die alleinigen Mittel zur Lösung dieses Konflikts
- Begrüßung der Entwicklung der marokkanischen Position dem Konflikt gegenüber
- Die Globalisierung macht einen großen arabischen Maghreb erforderlich
- Die Position der Sozilisten, um die Lösung des Konflikts gemäß der Anweisungen der vereinten Nationen vorwärts zu bringen
- Versprechen zum Näherbringen der Parteien des Konflikts und deren Überzeugung diesbezüglich

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2019