الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Dienstag, den 16. Jul 2019
 
 
 
Aktendeckel

Die 4. Runde der Verhandlungen über die Sahara hat vom 16. bis zum 18. März 2008, in Manhasset, bei New Yrok, stattgefunden.



Der Präsident des CORCAS fordert Polisario und Algerien dazu auf, auf ihre unrealisierbaren ...

Der Präsident des königlichen Konsultativrates für die Saharaangelegenheiten (CORCAS), Herrn Khalihenna Ould Errachid, hat Polisario und Algerien dazu aufgefordert, auf ihre unrealisierbaren Ansprüche zu verzichten und gutgläubig zu verhandeln, um zu einer politischen und definitiven Konsenslösung des Saharakonflikts zu gelangen.

In einer Presseerklärung, am Sonntagabend, am Eingang der Residenz Greentree, in Manhasset, bei New York, wo die 4. Runde der Verhandlungen für die Sahara abgehalten wird, Herr Ould Errachid hat bedauert, dass Polisario und Algerien in den vorgängigen Verhandlungen nicht einen Vorschlag formuliert haben, die im Stande ist, die Konkretisierung der erhofften Lösung zu ermöglichen und hat die Hoffnung gehegt, dass diese Runde „eine Etappe sein soll, um die Linien vorwärts zu treiben, damit man zu einem Abkommen gelangen kann, das alle Parteien zufrieden stellt".

Polisario verfügt nicht über den erforderlichen Freiraum, um eine Entscheidung zu treffen, auf Grund ihrer Abhängigkeit von Algerien, die nicht in einen politischen Ausweg münden möchte, hat er noch bedauert.

Der Präsident des CORCAS hat daran erinnert, dass das Königreich am Ursprung der momentanen Dynamik um das Saharadossier gewesen war, in dem es die Autonomieinitiative vorgeschlagen hat, die den Aspirationen der Saharabevölkerung entspricht und die den Erwartungen der internationalen Gemeinschaft und des Sicherheitsrates der Organisation der vereinten Nationen konform ist.

Er hat in diesem Zusammenhang versichert, dass Marokko diese neue Runde mit Gutgläubigkeit und mit einer totalen Verfügbarkeit in Angriff nimmt, in der Absicht, zu einer definitiven Beilegung des Konflikts zu gelangen, in Übereinstimmung mit den Resolutionen 1754 und 1783 des Sicherheitsrates.

Trotz der rezenten Provokationen der Polisario in der Stempelzone Tifariti, hat er fortgefahren, Marokko engagiert sich in diesen neuen Zyklus mit ausgestreckter Hand der anderen Partei gegenüber, um dieses Problem über den Weg der Verhandlungen zu regeln, wird dennoch keine Zugeständnisse machen bezüglich seiner historischen unveräußerlichen Rechte auf die Souveränität und auf die territoriale Integrität sowie seiner Rechte, die seinen sequestrierten Staatsbürgern in den Lagern von Tindouf seit mehr als 30 Jahren auferlegte Blockierung zu beheben, in flagranter Verstoßung gegen die Menschenrechte, die durch das Völkerrecht garantiert werden.

In dem es seinen Autonomievorschlag entsprechend dem Willen der internationalen Gemeinschaft präsentiert hat, Marokko hat die erforderliche Bemühung geleistet, um die Kluft mit anderen Parteien zu reduzieren, zu dem Moment, wo Algerien und Polisario im Ausgangspunkt von 1975 stecken geblieben sind, hat der Präsident des Corcas damit abgeschlossen.

Sahara: Marokko nimmt an der 4. Runde mit derselben Gutgläubigkeit teil, und ist fest ...

Marokko nimmt an der 4. Runde der Verhandlungen über die Sahara teil, animiert von derselben Gutgläubigkeit, von derselben Entschlossenheit und von derselben aufrichtigen Angebundenheit“ den Resolutionen des Sicherheitsrates und erneuert seine feste Entschlossenheit, seine territoriale Integrität auf seine Sahara zu wahren.

„ von derselben Gutgläubigkeit, von derselben Entschlossenheit sowie von derselben aufrichtigen Angebundenheit den Resolutionen 1754 und 1783 des Sicherheitsrates animiert und entsprechend dem, was in der 3. Runde der Verhandlungen vereinbart wurde, die Delegation des Königreichs Marokko nimmt an dieser 4. Runde teil, und teilt dabei den festen Willen der internationalen Gemeinschaft, darauf Acht zu geben, dass diese neue Runde einen Ausgangspunkt für reelle und inhaltsvolle Verhandlungen markiert“, hat Herr Benmoussa in einer Ansprache versichert, die er im Namen der marokkanischen Delegation bei der Eröffnung der 4. Runde der Verhandlungen über die Sahara gehalten hat, die unter der Schirmherrschaft der vereinten Nationen stattfinden.

Der Minister hat dennoch bemerken lassen, dass „Marokko und die internationale Gemeinschaft mit großer Bedauerlichkeit verzeichnen, dass die anderen Parteien sich weiter stur auf ihre stehenden Positionen und auf ihre überholten Ideen verharren, die die Saharafrage zu der Sackgasse geführt haben“. Schlimmer noch, hat er bedauert, „sie haben sich dafür eingesetzt, einen Vorschlag letzter Minute in Szene zu setzen, die nie Gegenstand einer demokratischen Konsultation gewesen ist".

Das Königreich, hat er fortgefahren, notiert „mit Überraschung und Erstaunen, dass die anderen Parteien absichtlich die Wahl getroffen haben, auf die Eskalade zurückzugreifen, zu bedrohen, zu den Waffen wieder zu greifen und Akten der Provozierung in der Stempelzone zu unternehmen, und dies in totaler Verstoßung gegen die Resolutionen des Sicherheitsrates und in flagrantem Widerspruch mit dem Geist der Verhandlungen, in dem sie zu der Unruhe anhalten.

Herr Benmoussa hat in diesem Zusammenhang unterstrichen, dass Marokko, das „keineswegs tolerieren würde, dass man den Statut Quo antastet, oder dass man die vollendete Tatsache auferlegt, in seinem Territorium, inbegriffen östlich der Sicherheitsvorrichtung“, ist „fest entschlossen, seine territoriale Integrität auf seine Sahara zu wahren, in dem es sich allen Mitteln, worüber er verfügt, bedient".

Anbei der Volltext dieser Ansprache:

„ Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen.

Sehr geehrter persönlicher Abgesandter des Generalsekretärs der vereinten Nationen, sehr geehrtes Publikum.

Von derselben Gutgläubigkeit, von derselben Entschlossenheit und von derselben aufrichtigen Angebundenheit den Resolutionen 1754 und 1783 des Sicherheitsrates und entsprechend dem, was in der 3. Runde der Verhandlungen vereinbart wurde, die Delegation des Königreichs Marokko nimmt an dieser 4. Runde teil, und teilt dabei den festen Willen der internationalen Gemeinschaft, darauf Acht zu geben, dass diese neue Runde einen Ausgangspunkt für reelle und inhaltsvolle Verhandlungen markiert.

Marokko hat sich dafür eingesetzt, seine Autonomieinitiative zu unterbreiten, um in konstruktiver Weise dazu beizutragen, nach einer Lösung zu suchen, wonach unsere Brüder in der marokkanischen Sahara, die Mehrheit, die in dieser Region wohnhaft ist, und die expatriierte Minderheit, aspirieren. Es ist auf der Basis dieser ehrgeizigen Initiative und dank derer, dass es möglich geworden ist, diese Verhandlungen aufzunehmen. Die Initiative des Königreichs Marokko hat auf diese Weise ermöglicht, das Saharadossier aus der Bewegungslosigkeit, wo es Jahre hindurch stecken geblieben ist, herauszubringen.

Diese Initiative, die nicht Produkt einer Manövrierung der Improvisation, wurde vom Marokko nach reifer und tiefer Reflexion präsentiert. Sie ergibt auch aus Begegnungen und Konsultationen mit allen Institutionen des Königreichs und mit den wirkenden Kräften der Nation, insbesondere mit den Schiouchs, mit den Erwählten, mit den Notabeln, mit den Potentialitäten der Zivilgesellschaft der Sudprovinzen, sowie mit den kollektiven Institutionen und mit den konsultativen Instanzen, die sie vertreten. Sie ist auch Gegenstand einer einstimmigen Adhäsion seitens der Komponente des marokkanischen Volkes, das, der Legitimität seiner Rechte sicher, stark mobilisiert ist, um sie, wenn auch dies große Aufopferungen erfordert, zu verteidigen.

Angesichts dessen, dass diese Initiative in den Rahmen der demokratischen authentischen Praktik fällt und das Prinzip der Selbstbestimmung respektiert, sie ist Gegenstand einer besonderen Beachtung und einer positiven Aufnahmen, worauf wir stolz sind, seitens des Sicherheitsrates, der internationalen Gemeinschaft und der einflussreichen Mächte, die dazu aufgefordert haben, sie als Basis der Verhandlung zu adoptieren.

Auf diese Weise, in seiner Resolution 1754, der Sicherheitsrat hat die Bemühungen Marokkos begrüßt und hat sie als seriös und glaubwürdig qualifiziert, präzisierend, dass sie darauf abzielen, vorwärts zu kommen, um zu einer definitiven Beilegung des Saharakonflikts zu gelangen. Der Rat ist aufschlussreicher geworden, als er in seiner Resolution 1783 auf die Notwendigkeit bestanden hat, dass diese Verhandlungen die Bemühungen seit 2006 in Rücksicht nehmen. Es handelt sich hier um eine evidente Referenz auf die Autonomieinitiative, die das Königreich Marokko sich dafür eingesetzt hat, im selben Jahr auszuarbeiten.

Vom aufrichtigen Willen unseres Landes ausgehend, um effektive Verhandlungen zu engagieren, wir sind völlig bereitwillig, diese Initiative in Details darzustellen, die der alleinige Weg ist, um zu einer definitiven Beilegung des Saharaproblems zu gelangen, einen ehrenhaften Ausweg für Alle sicher zu stellen, alle Rechte der Sahraouis zu wahren, wo sie sich auch befinden mögen, und in dem die erforderlichen verfassungsmäßigen und internationalen Garantien zur Verfügung gestellt werden.

Dennoch, Marokko und die internationale Gemeinschaft verzeichnen mit großer Bedauerlichkeit, dass die anderen Parteien weiter stur sich auf ihre stehenden Positionen und auf ihre überholten Ideen verharren, die die Saharafrage in die Sackgasse geführt haben. Schlimmer noch, sie haben sich dafür eingesetzt, „einen Vorschlag“ letzter Minute in Szene zu setzen, der nicht Gegenstand einer demokratischen Konsultation gewesen ist. Dieser Vorschlag hat das Interesse der internationalen Gemeinschaft nicht hervorgerufen. Er war der hoffnungslose Versuch, um Zeit zu gewinnen, um die Verhandlungen zum Scheitern zu bringen und um die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft nutzlos lassen zu werden, in  der Absicht, das Saharadossier zu schließen.

Sehr geehrter persönlicher Abgesandter des Generalsekretärs der vereinten Nationen.

Sehr geehrtes Publikum.

Marokko vibriert am Rhythmus bedeutsamer Mutationen, um die Demokratie zu konsolidieren. In diesem Geist wurden freie und regelmäßige Wahlen organisiert, woran spontan die Bewohner der Sahara teilgenommen haben. Seine Sudprovinzen erfahren eine globale Entwicklung und einen urbanistischen Aufschwung, eine Dynamik, die durch den totalen Respekt der Freiheit- der Meinungs- und Bewegungsfreiheit- sowie durch die Menschenrechte, wie sie universell anerkannt sind, im Rahmen der Überwiegenheit des Rechts, markiert, und dies am Beispiel, was in den übrigen Provinzen des Königreichs vor sich geht, und entsprechend der Verfassung des Landes, wo das Engagement des Königreichs zugunsten diesen Rechten verankert ist.

In diesem Kontext, zu dem Moment, wo die marokkanische Autonomieinitiative noch mehr Halt einheimst, und zu dem Moment, wo das Königreich Marokko die Nachbarländer zu einer regionalen Kooperation auffordert, die ermöglichen wird, die Bemühungen zu koordinieren und die Reihen zu verdichten, um den Herausforderungen und den terroristischen Bedrohungen Herr zu werden, die die Sicherheit und die Stabilität in der Region in Gefahr bringen, wir notieren mit Überraschung und Erstaunen, dass die anderen Parteien absichtlich die Wahl getroffen haben, auf die Eskalade zurückzugreifen, zu bedrohen, zu den Waffen wieder zu greifen und Akten der Provozierung in der Stempelzone zu unternehmen und dies in totaler Verstoßung gegen die Resolutionen des Sicherheitsrates und in flagrantem Widerspruch mit dem Geist der Verhandlungen, in dem sie zu der Unruhe anhalten.

Unter den rezenten Manifestationen dieser streitlustigen Tendenz, man hebt den Tod eines Sicherheitsagenten bei der Ausübung seiner Funktionen hervor, infolge eines verbrecherischen vorbedachten und gemeinen Angriffs, dessen er Gegenstand geworden ist, und dies seitens einer von den anderen Parteien formierten Gruppe.

In dem Marokko seine Angebundenheit dem Dialog als zivilisierten Mittel erneuert, der die Beilegung der schwebenden Konflikte begünstigt, es versichert, wie es in der vorgängigen Runde getan hat, seine totale Ablehnung der Provozierung und der unverantwortlichen Agierungen.

Auf jedem Fall, das Königreich Marokko erneuert, dass es keineswegs tolerieren würde, den Statut Quo anzutasten, oder die vollendete Tatsache in seinem Territorium aufzuerlegen, inbegriffen östlich der Sicherheitsvorrichtung. Marokko ist in dieser Hinsicht fest entschlossen, seine territoriale Integrität auf seine Sahara zu wahren, in dem es sich allen Mitteln bedient, worüber es verfügt. Es behält sich auch das legitime Recht vor, seine nationale Sicherheit und seine unveräußerliche Souveränität zu verteidigen und sie vor jeglicher Antastung zu schützen.

Mit derselben Kraft, Marokko hat immer seine Ablehnung geäußert, sich durch in diese gefahrvolle Eskalade hineinführen zu lassen, in dem es die erforderliche Ausgewogenheit und Behutsamkeit angesichts dieser wiederholten Bedrohungen und Provozierungen zur Schau getragen hat. Es hat auch in diesen kritischen Momenten Weisheit und Zurückhaltung zur Schau getragen, sein Objektiv war, der Region des arabischen Maghrebs die schädlichen Effekte der Eskalade der Spannung und der Unruhe zu verschonen, die einige Parteien zu verschärfen versuchen. Unser Land wird nicht aufhören, die erforderlichen Bemühungen zu leisten, damit ein Klima des Friedens und des Vertrauens hergestellt wird, das für jegliche Verhandlung geeignet ist, weit von der Rhetorik der Bedrohung und der Einschüchterung. Unser Land wird sich unaufhörlich dafür einsetzen, um zu einem ehrenhaften Ausweg für diesen Konflikt zu gelangen und um eine politische Lösung im Rahmen der internationalen Legalität auszuarbeiten, wo es weder Sieger noch Besiegte gibt.

Sehr geehrter persönlicher Abgesandter des Generalsekretärs der vereinten Nationen.

Sehr geehrtes Publikum.

Die maghrebinische Region ist Opfer der terroristischen Bedrohungen und der Vermehrung der Netze des Schwarzhandels, des Handels mit Waffen und mit Menschen sowie der illegalen Auswanderung. Diese Akten sind das Werk der kriminellen Bande, die die artifiziellen Konflikte in  der Region sowie im Sahel ausnutzen, auf Kosten der Koordination der Bemühungen, um den Terrorismus zu bekämpfen und um die Sicherheit, die Stabilität, die Einheit und den Aufschwung ihrer Völker zu gewährleisten.

Es stellt sich als erforderlich heraus, dieser Situation bewusst zu werden, und dass man agieren soll, um die Divergenzen zu überwinden, damit eine politische rasche Lösung für die Saharafrage gefunden wird. Diese präsentiert in der Tat die hauptsächliche Behinderung für einen einheitlichen und solidarischen arabischen Maghreb.

Diese Situation aufrechterhalten wird die momentane Krise verschärfen und wird das Klima der Instabilität unterhalten, das die terroristischen Gruppen zu verewigen suchen, um ihre gemeinen und verbrecherischen Zwecke zu erreichen.

Um die maghrebinische Einheit zu konkretisieren, das Königreich Marokko streckt erneut die Hand mit Aufrichtigkeit und mit Vertrauen allen Ländern der Region aus und lädt sie zu der Solidarität und zu der Kooperation ein, um den Herausforderungen Herr zu werden, um eine neue Seite der Kooperation und des gegenseitigen Respekts abzufassen und um im Konzert mit den Interessen unserer Völker ans Werk zu setzen.

In diesem Zusammenhang, wir begrüßen die Position der Republik Mauretanien, die zweifelsohne ein Modell der Weisheit und der Besonnenheit konstituiert, umso mehr da nun sie den Weg einer Logik der Beruhigung in der Region einschlägt.

Nichtsdestoweniger, wir bedauern es, festzustellen, dass eine der Parteien stur den Prozess der vereinten Nationen behindert, der darauf abzielt, nach einer politischen Lösung zu suchen, und bedient sich, um dies zu bewerkstelligen, allen diplomatischen und anderen Mitteln, inbegriffen dem Einfrieren der bilateralen Kooperation, und blockiert auf diese Weise die Einheit des arabischen Maghrebs.

Sehr geehrter persönlicher Abgesandter des Generalsekretärs der vereinten Nationen.

Sehr geehrtes Publikum.

Die vereinten Nationen haben neue Perspektiven erschlossen, in dem sie dazu aufgefordert haben, direkte und gutgläubige Verhandlungen zu engagieren, und sich dafür einzusetzen, um eine politische gegenseitig akzeptierte Lösung zu finden, in Berücksichtigung der existierenden Korrelation zwischen dem Völkerrecht und der politischen Realität. In dieser Hinsicht, wir heben hervor, dass der Weg zu dieser Lösung knifflig bleibt, umso mehr, da nun die anderen Parteien nicht den Erfolg dieser Verhandlungen herbeiwünschen und zum Radikalismus anhalten, so hoffnungslos versuchend, die marokkanische Initiative zu beerdigen und die momentane Situation zu verewigen. Wir versichern trotzdem, dass wir entschlossen sind, ans Werk zu setzen und zu verhandeln, um zu dieser Lösung zu gelangen.

Es ist höchste Zeit, dass die Vertreter der Polisario in seriöser Weise zu einer Konsensbeilegung beitragen, die ihrem Wunsch entspricht, ihre regionalen Angelegenheiten zu verwalten. Es ist dies, was ihnen Marokko der Einheit und der Demokratie garantiert. Es ist diese Beilegung, die sie vor jeglicher Hegemonie oder vor jeglicher ausländischen Ausnutzung schützt. Wir erwarten von ihnen, dass sie konkret beweisen, dass sie ein Partner sind, der im Stande ist, seine Verantwortung zu übernehmen, und der in seinen Ansprüchen realistisch ist, sowie der zu der Realisation der Versöhnung beitragen möchte.

Sehr geehrter persönlicher Vertreter des Generalsekretärs der vereinten Nationen, in Erwartung Ihrer globalen Evaluierung der Ergebnisse der Verhandlungen, Marokko hegt große Hoffnungen, dass die Gespräche, die Sie im Rahmen Ihrer Tournee in der Region geführt haben, und die wir begrüßen, dazu beitragen, die anderen Parteien von der Notwendigkeit zu überzeugen, Flexibilität und Weisheit zur Schau zu tragen, um die Verhandlungen aus der Sackgasse herauszubringen und einen seriösen und tiefen Dialog zu engagieren.

Wir sind unsererseits davon überzeugt, dass Ihre Erfahrung und Ihre Beherrschung der internationalen kniffligen Dossiers Sie dazu verhelfen werden, die Schwierigkeiten zu beheben und die Hindernisse zu überwinden, sowie dass die andere Partei von der Gutgläubigkeit animiert wird und dass sie den Pranger der Vergangenheit loswird.

Nur auf diese Weise wird man die Verhandlungen vorwärts bringen und sie auf ein seriöses Niveau hinaufhissen können entsprechend den Erwartungen der internationalen Gemeinschaft, was es ermöglichen wird, eine positive Behandlung des marokkanischen Vorschlags zu reservieren. Die realistische, ehrenhafte und gerechte Lösung für Alle darf nur im Rahmen der Autonomie und nichts anderes als der Autonomie konzipiert werden.

Deswegen sind wir völlig von der Unmöglichkeit überzeugt, zu einer definitiven Beilegung dieses Konflikts zu gelangen, ohne die Adhäsion Algeriens dem Friedensprozess, umso mehr  da nun seine Rolle fundamental ist, um die Hindernisse zu beheben und um die Ansichtspunkte näher zu bringen. In dieser Hinsicht, wir adressieren erneut einen aufrichtigen Aufruf unseren Brüdern dieses Nachbarlandes und raten ihnen zu, diese historische Gelegenheit nicht zu versäumen, um das Blatt der Vergangenheit umdrehen zu lassen.

Wir laden sie dauernd dazu ein, dem Ehrgeiz unserer Völker beizupflichten, um eine bessere Zukunft aufzubauen, wo sie ihre Energien der Konkretisierung eines Traumes eines einheitlichen und friedlichen Maghrebs widmen können, die ihnen ermöglichen wird, ihre Objektive der Entwicklung zu realisieren und ihre völlige Bürgerschaft würdevoll zu erleben, anstatt ihre Ressourcen und ihre Potentialitäten in Konflikten zu vergeuden, die nur der Hegemonie und der Balkanisierung dienhaft sind.

Die Delegation des Königreichs Marokko möchte, um abzuschließen, zum Ausdruck bringen, wie sie sich der aufrichtigen Bemühungen der vereinten Nationen beglückwünscht, um diesen Verhandlungen ihre wahrhaftige Dimension zu verleihen und um diesen Prozess der Beilegung zu Etwas zu führen. Marokko besteht auch darauf, seinen herzlichen Dank seiner Exzellenz Herrn Ban Ki-moon, dem Generalsekretär der vereinten Nationen, und dem stellvertretenden Generalsekretär für politische Angelegenheiten, seiner Exzellenz  Lynn Pascoe, sowie dem persönlichen Abgesandten des Generalsekretärs, Herrn Peter Van Walsum, seinen nahe stehenden Mitarbeitern, den Organen der vereinten Nationen und allen Bruder – und Freundesländern, auszurichten, die Bemühungen leisten, um zu einer politischen, gerechten und definitiven Konsenslösung für die Saharafrage zu gelangen.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit ».


Marokko dem Prozess der Verhandlungen angebunden, dennoch unnachgiebig, was seine territoriale ...

Marokko bleibt dem Prozess der Verhandlungen über die Sahara unter der Schirmherrschaft der vereinten Nationen angebunden, dennoch unnachgiebig, was die Verteidigung seiner territorialern Integrität anbetrifft, haben, am Dienstagabend in New York, die Mitglieder der marokkanischen Delegation erneuert, die an der 4. Runde der Verhandlungen in Manhasset teilgenommen haben.

In einer Pressekonferenz, im Sitz der permanenten Mission Marokkos bei den vereinten Nationen, die Herren Chakib Benmoussa, Minister für Inneres, Taieb Fassi Fihri, Minister für auswärtige Angelegenheiten und für Zusammenarbeit, Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), Mohamed Yassine Mansouri, Generaldirektor für Studien und für Dokumentation (DGED), waren einstimmig darin, das Engagement des Königreichs erneuernd, die Verhandlungen fortzusetzen, von der Gutgläubigkeit und von der Aufgeschlossenheit animiert, in der Absicht, zu einer politischen definitiven Lösung auf der Basis der marokkanischen Autonomieinitiative zu gelangen.

Mit derselben Entschlossenheit, sie haben die Manövrierungen der anderen Partei angezeigt, die darauf abzielen, die vollendete Tatsache aufzuerlegen und zu versuchen, die Realität vor Ort zu verändern, unterstreichend, dass das Königreich keineswegs eine Abbrechung des Statuts Quo östlich der Sicherheitsvorrichtung tolerieren würde und dass Marokko es nicht zulassen wird, dass seine territoriale Integrität in der Sahara angetastet wird.

„Wir haben unterstrichen, dass der marokkanische Vorschlag die historische Lösung und den Kompromiss darstellt, die eine Beilegung ermöglicht, wo es weder Sieger noch Besiegte gibt, und die erlaubt, definitiv den Saharakonflikt beizulegen, im Respekt der internationalen Legalität und in Berücksichtigung der lokalen und regionalen Realitäten“, hat Herr Benmoussa daran erinnert.

Er hat hinzugefügt, dass Marokko die Verhandlungen lang und in deutlicher Weise erneuert, dass „die Wahl nicht zwischen der Autonomie und der Unabhängigkeit getroffen wird, sondern zwischen  der Autonomie und dem Statut Quo, was all dies von Leiden für die sequestrierte Bevölkerung in den Lagern von Tindouf und für die Beziehungen zwischen den Ländern der Region impliziert".

„ Polisario bleibt bedauerlicherweise einer Logik der überholten Lösungen gefangen, wovon die internationale Gemeinschaft die Unanwendbarkeit festgestellt hat“, hat der Minister für Inneres fortgefahren.

Im selben Zusammenhang beipflichtend, Herr Fassi Fihri hat daran erinnert, dass „die Autonomie, die von Marokko vorgeschlagen wird, eine globale, seriöse und glaubwürdige   Antwort darstellt, um gemeinsam mit Algerien und Polisario zu der bestmöglichen Lösung zu gelangen, die den Weg für die Versöhnung und für die Rückkehr unserer Brüder beebnet, die sich momentan im algerischen Territorium befinden".

Er hat hervorgehoben, dass sie auch „die Normalisierung der bilateralen Beziehungen mit Algerien garantiert und davon ausgehend dass sie zum Aufbau des arabischen Maghrebs beiträgt".

Bedauerlicherweise, hat er bedauert, „während dieser Runde, wir haben festgestellt, dass Polisario und Algerien versuchen, diese Initiative zu bekämpfen".

„ Zu dem Moment, wo die internationale Gemeinschaft die marokkanische Initiative begrüßt und Marokko dazu ermutigt hat, sie zu präsentieren, Algerien und Polisario haben sie bekämpft, sogar bevor Marokko sie offiziell den vereinten Nationen unterbreitet hat, und haben sich zweien Manövrierungen bedient, einerseits, in dem sie versichert haben, dass sie nicht dem Prinzip der Selbstbestimmung konform ist, was nicht der Wahrheit entspricht, und andererseits, in dem sie versucht haben, die Realität vor Ort zu modifizieren“, hat er hervorgehoben.

Er hat daran erinnert, dass „die Antwort des Königreichs klar und deutlich ist: Marokko kann nicht akzeptieren, dass eine Veränderung vor Ort geleistet wird, insbesondere östlich der Verteidigungsmauer".

Im selben Register, Herr Yassine Mansouri hat unterstrichen, dass „die Position Marokkos durch die Weisheit, durch den Scharfblick und durch die Geduld markiert ist, auch wenn es Versuche gibt, den marokkanischen Vorschlag anzutasten".

„Wir sind entschlossen, die Chance zu geben, damit die Vernunft überwiegt, dennoch andererseits dies bedeutet nicht, dass wir Zugeständnisse machen“, hat er gesagt, versichernd, das „das Königreich es damit nicht zaudern wird, die erforderlichen Aktionen zu unternehmen, und dies gegen jeglichen Versuch, der darauf abzielt, die Realität vor Ort zu verändern, vor der Präsenz der MINURSO".

Herr Mansouri hat daneben daran erinnert, dass Marokko am Prozess der Verhandlungen teilnimmt, „gutgläubig und mit einem reellen Willen, vorwärts zu kommen und zu einer definitiven Lösung für den Saharakonflikt zu gelangen".

„Wir hegen die Hoffnung, dass dieser Willen bei den anderen Parteien solvent wird, umso mehr, da nun die Region auf schwerfällige Bedrohungen und gefahren stößt“, hat er unterstrichen und erneuert, dass Marokko nicht zulassen wird, dass seine Interessen, seine Sicherheit und seine territoriale Integrität angetastet werden.

In Erwiderung auf eine Frage bezüglich der Evolution des Prozesses der Verhandlungen am Ende der 4. Runde, Herr Khalihenna Ould Errachid hat bedauert, dass Polisario immer versucht, die Verhandlungen auf die Vergangenheit zu orientieren, während Marokko bewiesen hat, dass dies nicht mehr möglich ist, denn die Resolutionen des Sicherheitsrates 1754 und 1783 haben einen neuen Prozess auf der Basis der Recherche nach einem Konsens etabliert, in der Absicht, zu einer politischen verhandelten Lösung zu gelangen".

„Eine politische Lösung, die mit den vorgängigen Plänen und Vorschlägen abbricht“, hat er insistiert, hervorhebend, dass dieser Prozess sich in einer ausschlaggebenden Etappe befindet, denn Polisario steckt in einer reellen Sackgasse, die sie dazu veranlasst, ihre Positionen zu revidieren“. „Ist sie dazu habilitiert, dies zu tun? Setzt sie auf einen totalen Misserfolg, damit die Verhandlungen nicht vorwärts kommen?“, hat Herr Khalihenna die Fragen aufgeworfen, einschätzend, dass es zweifelsohne eine Möglichkeit besteht, damit Polisario ihre Positionen revidiert und damit Algerien dazu beitragen kann, den Prozess vorwärts zu bringen".

In dieser Hinsicht, Herr Fassi Fihri hat angegeben, dass Algerien dazu aufgefordert ist, dazu zu verhelfen, diesen Prozess der Verhandlungen zum Gelingen zu bringen, notierend, dass „seine Präsenz und seine Position wichtig sind, wenn sie positiv sind, um zu einer Lösung für das Saharaproblem zu gelangen“. „Wir fordern Algerien dazu auf, zunächst die Zählung der Bevölkerung der Lager von Tindouf zuzulassen und ihr zu ermöglichen, in ihr Land, Marokko, zurückzulehren“, hat er darüber hinaus unterstrichen und bedauert, dass „Algier bis jetzt gegen diese Operationen ist".

„Dass es Beobachter, Teilhaber oder Agierender hinter den Kulissen sein mag, Algerien übernimmt eine wichtige Rolle und wir hoffen, dass es den Weg einer positiven Dynamik einschlägt, denn wir sollen gemeinsam den Maghreb aufbauen und die Region auf das erhoffte Niveau hinaufhissen“, hat Herr Fassi Fihri gesagt.

Die Frage bezüglich der kolportierten Behauptungen der Separatisten und Algeriens aufwerfend, um die marokkanische Autonomieinitiative anzutasten, und die Situation der Menschenrechte und der militärischen Bedrohungen evozierend, die Mitglieder der Delegation haben diese unfundierten und leeren Bezichtigungen zurückgewiesen.

Was die militärischen Manövrierungen der königlichen Streitkräfte anbetrifft, Herr Benmoussa hat präzisiert, dass es sich um „ordinäre“ Operationen handelt, „die jährlich in der Region stattfinden".

„ Polisario und Algerien sprechen von militärischen Manövrierungen, als ob Marokko sich auf einen Krieg vorbereitet. Das Königreich hat diese Manövrierungen im Rahmen seiner Souveränität und in Kontakt mit MINURSO unternommen“, hat Herr Fassi Fihri seinerseits angegeben.

Was die Menschenrechte anbetrifft, der Minister für auswärtige Angelegenheiten und für Zusammenarbeit hat „einen Versuch, dieses Dossier auszunutzen, um die marokkanische Autonomieinitiative zu bekämpfen, gegeißelt".

All diese Intrigen, hat er gesagt, fallen in Rahmen einer Strategie in Reaktion auf den marokkanischen Vorschlag für eine weitgehende Autonomie in der Sahara, die alleinige Lösung für die definitive Beilegung dieses Konflikts entsprechend der internationalen Legalität.


Herr Ould Errachid: der Entscheidungsfreiraum der Polisario ist „ äußerst eingeschränkt"

Der Entscheidungsfreiraum der Polisario ist „äußerst eingeschränkt“, da nun sie Algerien ausgeliefert ist, hat Herr Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), unterstrichen.

„ Polisario befindet sich im algerischen Territorium. Sie wird von Algerien finanziert und gelenkt, und zweifelsohne, der jenige, der finanziert, ist der jenige, der kommandiert“, hat Herr Ould Errachid in einer Presseerklärung, am Dienstag, in Manhasset bei New York, am Ende der 4. Runde der Verhandlungen über die Sahara erläutert.

Was Algerien anbetrifft, es gibt seinerseits vor, nach einer Lösung für den Saharakonflikt zu suchen, um den Aufbau eines arabischen Maghrebs zu begünstigen, dennoch, andererseits, es leistet keine Bemühung, um den Prozess der Verhandlungen zu erleichtern, und in Phase zu stehen, mit der aufgebotenen Aktion, in der Absicht, eine politische Beilegung für diese Frage zu finden, hat er bemerken lassen.

In der 4. Runde der Verhandlungen, hat er gesagt, ist es ersichtlich geworden, dass Polisario Zeit benötigt, um die neue Runde zu assimilieren, während Marokko über den Autonomievorschlag Realismus und Objektivität zur Schau getragen hat.

Herr Khalihenna hat die Hoffnung gehegt, dass die Position der Polisario in der nächsten Runde der Verhandlungen eine Evolution erfährt, und dass sie sich der realistischen Lösung Marokkos anschließt.


Die Parteien engagieren sich, die Verhandlungen in Manhasset fortzusetzen, zu einem Datum, das bestimmt werden wird 

Die Parteien an den Verhandlungen über die Sahara haben sich engagiert, die Verhandlungen in Manhasset zu einem zu bestimmenden Datum fortzusetzen, hat am Dienstag der persönliche Abgesandte des Generalsekretärs der vereinten Nationen, Herrn Peter Van Walsum, angegeben.

„Die Parteien haben ihr Engagement erneuert, die Verhandlungen in Manhasset zu einem Datum, das gemeinsamer Vereinbarung bestimmt wird, fortzusetzen“, hat Herr Walsum, der persönliche Abgesandte des Generalsekretärs der Organisation der vereinten Nationen, in einem Kommunique am Ende der 4. Runde der Verhandlungen, unterstrichen.

Die studierten Punkte in dieser Runde evozierend, er hat präzisiert, dass „die Diskussionen sich auf die Anwendung der Resolutionen des Sicherheitsrates konzentriert haben“, hinzufügend, dass „die Parteien auch über Themen diskutiert haben, wie die Administration, die Justiz und die Ressourcen".

„Unter den differenten Vorschlägen, die ich vorgebracht habe, um die Vertrauensmaßnahmen breiter zu machen, es hat eine Übereinkunft zwischen den Parteien gegeben, um den Austausch der familiären Besuche über Erdwege zu studieren, der zum existierenden Programm über Luftwege hinzukommt“, hat Herr Walsum fortgefahren.

Delegationen Marokkos, der Polisario, Algeriens und Mauretaniens haben an dieser 4. Runde der Verhandlungen unter der Schirmherrschaft der Organisation der vereinten Nationen teilgenommen, entsprechend den Resolutionen 1754 vom 30. April und 1783 vom 31. Oktober 2007 des Sicherheitsrates.

Quelle: CORCAS mit MAP

- Neuigkeit über die Frage der Westsahara / CORCAS

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2019