الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Freitag, den 30. Sep 2022
 
 
 
Aktendeckel

New York-In seinem letzten Bericht an den Sicherheitsrat bekräftigte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, dass sich die Situation in der marokkanischen Sahara beschwichtigt hat und Marokkos Investitionen in den südlichen Provinzen weiterhin eingesteckt werden. Er erinnerte auch an die Pfeiler der marokkanischen Position zwecks der Beilegung des Konflikts auf Grundlage der "umfassenden marokkanischen Souveränität und im Rahmen der Autonomieinitiative", wobei er einerseits die Unterstützung der Afrikanischen Union für den internationalen politischen Kurs pries und andererseits die Menschenrechtsverletzungen in den Lagern von Tinduf und die Erpressung der Front Polisario den Vereinten Nationen gegenüber anprangerte, sich zugunsten der Zusammenarbeit mit der MINURSO zu engagieren.




L’ONU ne cède pas au chantage du “polisario” et à ses obstructions de la MINURSO

Die Bevölkerung vor Ort profitiert von den Investitionen in der Sahara


In diesem Zusammenhang betonte Guterres, dass "Marokko bestätigt, dass diese Investitionen den Einwohnern dieser Region direkterweise zugutekommen und in enger Absprache mit ihnen getätigt werden".

Bei seinem Besuch in der Region im vergangenen Juni und Juli 2018 untersuchte der ehemalige persönliche Beauftragte des Generalsekretärs Horst Köhler auf eingehender Weise den Ausmaß dieser Investitionen und deren Auswirkungen auf die dortige Bevölkerung.

Insbesondere betonte der Generalsekretär in seinem Bericht vom vergangenen Jahr, dass Herr Köhler verschiedene von Marokko finanzierte Entwicklungsprojekte besichtigt habe, darunter ein Konferenzzentrum, ein Krankenhaus und eine Phosphatfabrik, die von OCP in Laâyoune betrieben werden.

Herr Köhler war nicht der einzige, der vom Fortschritt des neuen Entwicklungsmodells in den südlichen Regionen Bericht erstattete. Die MINURSO wiederum teilte dem Sicherheitsrat im Bericht des Generalsekretärs vom vergangenen April mit, dass Marokko "weiterhin starke Investitionen in Infrastrukturen und wirtschaftlicher Entwicklung eingespritzt habe“.

Diese neuen UNO-Zusicherungen unterstützen Marokko in seiner Politik der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung in den südlichen Regionen, die insbesondere durch die Tätigung des neuen Entwicklungsmodells gekennzeichnet war, wofür ein Budget von 8 Milliarden Dollar eingeräumt wurde.

Diese Behauptung der UNO widerlegt auf eindeutiger Weise die irreführenden aufgestellten Behauptungen anderer Parteien in Bezug auf die natürlichen Ressourcen der marokkanischen Sahara, wovon ausschließlich die lokale Bevölkerung profitiert.

Erinnerung an die Säulen der marokkanischen Position

Herr Guterres erinnerte an die Grundlage der marokkanischen Position in Bezug auf diesen künstlichen Konflikt, betonend, dass die konsequente Position Marokkos in der Ansprache seiner Majestät des Königs Mohammed VI. am 29. Juli 2019 anlässlich des 20. Jahrestages der Thronbesteigung bekräftigt wurde, als seine Majestät das feste und aufrichtige Engagement des Königreichs in diesem Prozess unter der ausschließlichen Schirmherrschaft der Vereinten Nationen bekräftigte, die betonten, dass der einzige Weg, um die  erwünschte Beilegung zu erzielen, "nur innerhalb der gesamten marokkanischen Souveränität und im Rahmen der Autonomieinitiative" zustande kommen wird.

In seinem Bericht erläuterte der Generalsekretär auch die Botschaft des Botschafters Omar Hilal, des ständigen Vertreters Marokkos bei den Vereinten Nationen, vom 15. April 2019 an den ehemaligen persönlichen Gesandten des Generalsekretärs Horst Köhler, worin er die Position Marokkos zu den jüngsten Entwicklungen im politischen Prozess in den Mittelpunkt stellte.

In diesem Schreiben forderte Marokko eine stärkere Beteiligung Algeriens ein und betonte, dass das Königreich einen Autonomievorschlag unterbreitet hatte und andere Parteien dazu auffordert, auf aufrichtiger Weise für eine Lösung im Rahmen dieser Initiative einzustehen.

Der Bericht zitierte Elemente der am 30. April 2019 verabschiedeten Resolution 2468, insbesondere die Unterstützung der Autonomieinitiative, die der UNO-Sicherheitsrat seit deren Unterbreitung in 2007 als ernsthaft und glaubwürdig eingestuft hat.

Begrüßung der Zusammenarbeit Marokkos mit der MINURSO

Andererseits lobte der Generalsekretär der Vereinten Nationen die uneingeschränkte Zusammenarbeit Marokkos mit der MINURSO und betonte, dass die Mission der Vereinten Nationen dank der Zusammenarbeit mit den Königlichen Streitkräften seit ihrem Bericht vom April 2019 im Stand war, alle noch offenen Fragen abzuklären und endgültige und akzeptable Lösungen für Marokko in Zusammenarbeit mit der MINURSO zu erzielen.

Herr Guterres merkte an, dass die MINURSO deren Aufgabe im Berichtszeitraum wahrgenommen habe, hinzufügend, dass die MINURSO einen bilateralen Koordinierungsmechanismus eingerichtet habe, um ein proaktives Vorgehen bei der Bewältigung noch offenstehender Probleme und möglicher Verstöße anzukurbeln.

Als Beweis für die Zusammenarbeit Marokkos mit den Vereinten Nationen stellte Guterres fest, dass die Beteiligung der Königlichen Streitkräfte an diesem Mechanismus im April tatsächlich große Fortschritte erzielt hat.

In seinen Empfehlungen an die Mitglieder des Sicherheitsrats verwies der Generalsekretär der Vereinten Nationen überdies auf die „Zusammenarbeit Marokkos“ und forderte andere Parteien auf nachdrücklicher Weise dazu auf, uneingeschränkt mit der MINURSO zusammenzuarbeiten, um den weitverbreiteten Verstößen gegen Militärabkommen und Resolutionen des Sicherheitsrats ein Ende zu bereiten, worauf der Bericht des Generalsekretärs auf ausführlicher Weise einging.

Nach einem Zusammentun am Rande der hochrangigen Woche der Generalversammlung mit Herrn Nasser Bourita, dem Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Afrikanische Zusammenarbeit und Marokkaner im Ausland, zeigte sich Herr Guterres zuversichtlich, dass "Fortschritte bei der Überwindung der mit der Arbeit der MINURSO in Verbindung stehenden Hindernisse erzielt werden durften".

Der UNO-Beamte bekräftigte die Kriterien für eine politische Lösung des territorialen Streits um die marokkanische Sahara und brachte in den Empfehlungen des Berichts seine Überzeugung zum Ausdruck, dass eine Lösung der Sahara-Frage möglich sei, betonend, dass eine gerechte dauerhafte und akzeptable politische Lösung auf Grundlage der Resolutionen 2440 und 2468 sowie eine strikte Verpflichtung aller Parteien dazu erforderlich seien, bis der politische Prozess abgeschlossen sein werden würde.

Die UNO haben der Erpressung der Front Polisario und ihren Einwendungen gegen die MINURSO nicht nachgegeben

Im Rahmen seines Berichts wies der Generalsekretär der Vereinten Nationen die Front Polisario dazu an, sich an die gängige Praxis zu halten, da die MINURSO gegründet wurde, um mit seinem Sonderbeauftragten Colin Stewart sowie mit hochrangigen Missionsbeamten in Rabouni in den Lagern von Tinduf in Algerien und nicht östlich des marokkanischen Wüstenverteidigungssystems zusammenzutun.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen bedauerte die anhaltende Verweigerung der Front Polisario, Treffen mit zivilen und militärischen MINURSO-Beamten in Rabouni, in Algerien, gemäß den seit 1991 geltenden Gepflogenheiten abzuhalten.

Daher gab Guterres den unverantwortlichen und inakzeptablen Erpressungen und Manövern der Front Polisario nicht nach und tadelte sie nachdrücklich für ihr obstruktives Verhalten, das der Arbeit der Mission der Vereinten Nationen im Wege steht und die Umsetzung ihres Mandats behinderte.

Es ist anzumerken, dass dieser Bericht der Dritte in der Folge ist, worin der Generalsekretär der Vereinten Nationen die Front Polisario dazu anweist, seinen Sonderbeauftragten offiziell zu empfangen und Treffen mit Vertretern der Mission in ihrem Hauptquartier in Rabouni, in Algerien, abzuhalten.

Der Generalsekretär hegte das Bedauern, dass die Front Polisario seinen diesbezüglichen wiederholten Anfragen noch nicht nachgekommen war, erklärend, dass "diese allgemeine Situation einer guten Kommunikation entgegenkommt und der MINURSO Hindernisse bei der Erfüllung ihres Mandats anlegt".

Die klare und entschlossene Haltung des Generalsekretärs der Vereinten Nationen zur Abhaltung von Treffen zwischen hochrangigen Vertretern der MINURSO und der Front Polisario in Rabouni, in Algerien, und nicht östlich des Verteidigungssystems der marokkanischen Sahara, untergräbt alle falschen und irreführenden aufgestellten Behauptungen der Front Polisario bezüglich der sogenannten "befreiten Gebiete" oder der "angeblichen Kontrolle östlich des Verteidigungssystems". Diese Vorwürfe wurden vom Generalsekretär der Vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft vollständig in Abrede gestellt.

Die Position des Generalsekretärs der Vereinten Nationen steht voll und ganz im Einklang mit der Marokkos und verankert die internationale Legitimität der Frage der marokkanischen Sahara.

Der Aufruf dazu, die Dynamik der runden Tische in Genf aufrechtzuerhalten

Der Generalsekretär nahm die Bemühungen seines ehemaligen persönlichen Beauftragten Horst Köhler zur Kenntnis, eine Dynamik dem politischen Prozess aufzudrücken, insbesondere durch die Organisation runder Tische, woran die Konfliktparteien Marokko, Algerien, Mauretanien und die Front Polisario beteiligt waren.

Herr Guterres betonte, dass die Beteiligung der vier Parteien von Nöten sei, um die Kontinuität und die Dynamik im politischen Prozess aufrechtzuerhalten, bis ein neuer persönlicher Gesandter ernannt werden wird.

In den Resolutionen 2440 und 2468 wurde die Rolle Algeriens als Hauptakteur im Territorialstreit um die marokkanische Sahara anerkannt, die in der jüngsten Resolution wie in Marokko fünfmal erwähnt wurde. In diesen Resolutionen hat der Rat eine politische Lösung skizziert, die realistisch pragmatisch und dauerhaft auf einvernehmlichem Wege sein müsse. Für dies hat die marokkanische Autonomieinitiative die Weichen gestellt.

Hervorhebung der Bedeutung der Konferenz von Marrakesch im Hinblick auf die Unterstützung der Afrikanischen Union zugunsten des internationalen politischen Prozesses

Herr Guterres betonte auch, wie wichtig es sei, die Afrikanische Ministerkonferenz zur Unterstützung der Afrikanischen Union für den politischen Prozess der Vereinten Nationen zum regionalen Konflikt um die marokkanische Sahara am 25. März 2019 in Marrakesch abzuhalten.

Herr Guterres merkte an, dass die Konferenz die Beteiligung mehrerer AU-Mitgliedstaaten anerkannte und Anlass für die Erklärung war, in welcher die Exklusivität der Vereinten Nationen bei der Suche nach einer dauerhaften realistischen praktischen und für beide Seiten akzeptablen politischen Lösung für die Frage der marokkanischen Sahara bekräftigt wurde.

Die Erklärung wurde durch Akklamation von 37 afrikanischen Staaten, die von 28 Ministern, darunter 25 Außenministern, sowie hochrangigen Vertretern der fünf Subregionen Afrikas vertreten waren, verabschiedet.

Erneuerung des Aufrufs, die Freizügigkeit von Personen und Gütern in der Region Guerguarat einzuhalten

In gleicher Weise wiederholte der Generalsekretär seine Aufforderung zur Achtung des reibungslosen Verkehrsflusses und des Personen- und Fahrzeugverkehrs in der Region Guerguarat. "Ich fordere ein, den Zivil- und Handelsverkehr nicht zu behindern", sagte Guterres und erforderte, "keine absichtlichen Handlungen in der Pufferzone vorzunehmen."

Der Generalsekretär warnte auch vor Spannungen in der Region Guerguarat und bedauerte die zunehmenden destabilisierenden und schädlichen Handlungen der Front Polisario aufgrund der tatsächlichen und schwerwiegenden Bedrohung des politischen Prozesses unter der ausschließlichen Schirmherrschaft der Vereinten Nationen sowie der Sicherheit und der Stabilität in der Sahelzone.

Diese Aufforderung kommt zusätzlich zu den beiden Aufforderungen des Generalsekretärs in seinen Erklärungen vom 27. Februar 2017 und vom 6. Januar 2018 hinzu, den Waren- oder Personen- und Fahrzeugverkehr in dieser Region nicht zu behindern.

Die wiederholte Bekräftigung von Herrn Guterres, den Waren-, Fahrzeug- und Personenverkehr am Grenzübergang Guerguarat zwischen den marokkanischen und mauretanischen Grenzposten einzuhalten, steht in vollem Einklang mit der Position der marokkanischen Behörden, die konsequent die uneingeschränkte Achtung der Transitfreiheit in dieser Region bekräftigt und die Provokationen anderer Parteien, die gegen sie und gegen die Militärabkommen und Resolutionen des Sicherheitsrates verstoßen, in offener und scharfer Weise verurteilt haben.

Anprangerung der Menschenrechtsverletzungen in den Lagern von Tinduf

Der Generalsekretär verurteilte die Führer der Front Polisario wegen schwerwiegender und systematischer Menschenrechtsverletzungen in den Lagern von Tinduf. In diesem Bericht ging der Generalsekretär auf die Demonstrationen, Märsche und Sitzstreiks ein, die sich zwischen April und Juni 2019 in den Lagern von Tinduf verdoppelt hatten, um gegen die Blockade und die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit durch die Front Polisario in diesen Lagern zu protestieren.

Dem Bericht zufolge "protestierten Gruppen von Demonstranten mehrmals im Monat in den Lagern" von Tinduf in Algerien und "forderten außerdem Freizügigkeit und allgemeine Reformen ein".

Herr Guterres übersah nicht eine der Einforderungen der Demonstranten nach Informationen seitens der Führung der Front Polisario und Algeriens über das Schicksal von Hebron Ahmed Berri, der seit 2009 in Algerien als vermisst gilt. Am 15. Juli begannen Berris Frau und Kinder einen Sit-in vor dem Office der Vereinten Nationen in der Region.

In dem Bericht wurde auch auf die zahlreichen Informationen hingewiesen, die das OHCHR über die exzessive Anwendung von „Belästigung, willkürlicher Festnahme, Inhaftierung und Misshandlung“ durch Sicherheitskräfte der Front Polisario gegen Menschenrechtsverteidiger und Blogger entgegengenommen hat, die daran interessiert sind, Menschenrechtsverletzungen in den Lagern zu dokumentieren.

Diese Menschenrechtsverteidiger und Blogger wurden nur deshalb misshandelt, weil sie das Wagnis unternommen hatten, die Social-Networking-Sites der Lager von Tinduf zu denunzieren. "

Das ultimative Ziel der Front Polisario ist es, Oppositionsstimmen in den Lagern mit allen Mitteln tot zu machen und den friedlichen Demonstrationen der Bevölkerung sowie den Aufständen, die in den Lagern von Tinduf zugenommen haben, ein Ende zu bereiten. Die Handlungen der Front Polisario lösten eine scharfe Verurteilung seitens der Zivilgesellschaft und der internationalen Nichtregierungsorganisationen aus.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2022