الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Sonntag, den 18. Aug 2019
 
 
 
Aktendeckel

„Die Gouvernance in den südlichen Provinzen und die neuen Errungenschaften im Bereich der Menschenrechte“

Der Forum der Agence Maghreb Arabe Presse hat am Dienstag, den 15. April 2014, Herrn Khalihenna Ould Errachid, den Präsidenten des Königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS) eingeladen, um die Frage der Gouvernance in der Region der Sahara in Verbindung mit der Evolution der Situation der Menschenrechte und der Autonomie, als Krönung dieser Evolution, zu debattieren, die im Stande ist, „dieser Problematik der Menschenrechte ein Ende zu bereiten und globale Antworten für die zu meisternden Herausforderungen mit sich zu bringen".



Weder die MINURSO noch die UNO haben das Recht, Marokko eine internationale Beobachtung der Menschenrechte in seinen südlichen Provinzen aufzuzwingen

Der Autonomievorschlag in den südlichen Provinzen Marokkos hat eine wichtige Förderung der Menschenrechte und eine Konsolidierung der Freiheiten im Rahmen der marokkanischen Gesetzlichkeit zugelassen, hat am Dienstag, den 15. April in Rabat der Präsident des Königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), Herr Khalihenna Ould Errachid, angegeben.

Infolge der durch diesen Vorschlag freigesetzten Dynamik, „wird die Problematik der Menschenrechte in den südlichen Provinzen nicht mehr aufgeworfen“, hat Ould Errachid hinzugefügt, der Gast des MAP-Forums mit dem Thema „die Gouvernance in den südlichen Provinzen und die neuen Errungenschaften im Bereich der Menschenrechte“ war.

Herrn Khalihenna Ould Errachid zufolge, bestand die erste Herausforderung darin, diese Region auf das Niveau der übrigen Regionen Marokkos hinaufzuhissen und ihrer Population das akzeptable Minimalrecht der Lebensbedingungen sicherzustellen, da nun die Region über keine wirtschaftliche, soziale und kulturelle Infrastruktur verfügte. Die immense geleistete Anstrengung seitens Marokkos in diesem Bereich wirkte sich immens auf die Entwicklung der Menschenrechte in der Region der Sahara aus, gab Herr Ould Errachid.

Er hat unterstrichen, dass die Entscheidung seiner Majestät des Königs Mohammed VI, einen Autonomiestatut den südlichen Provinzen zu gewähren, „einen ausschlaggebenden Wendepunkt“ in der Geschichte in der Region konstituiert hat, hinzufügend, dass „diese historische und ehrgeizige“ Entscheidung die erste politische Herangehensweise ist, die im Stande ist, globale Lösungen für allzu meisternden Herausforderungen mit sich zu bringen.

Der marokkanische Vorschlag, der seitens allen Sahraouis begrüßt wurde, hat nicht versäumt, die Beobachter  zu „überraschen“ und die Gleichung dieses artifiziellen Konflikts um die marokkanische Sahara zu ändern, hat Herr Ould Errachid unterstrichen.

Herr Ould Errachid hat betont, dass Marokko über das Recht verfügt, jeglichen Vorschlag abzulehnen, der seine Rechte antastet.

Er hat als „Maskerade“ jeglichen Vorschlag qualifiziert, der darauf abzielt, die Mission der MINURSO auszubauen, in dem die Menschenrechte in der marokkanischen Sahara miteinbezogen werden.

Weder die MINURSO noch die UNO haben das Recht, Marokko eine internationale Beobachtung der Menschenrechte in seinen südlichen Provinzen aufzuzwingen, hat er abschließend erklärt.

Khalihenna Ould Errachid (Forum MAP): CORCAS nimmt eine entscheidende Rolle im Internet zur Verteidigung der territorialen Integrität Marokko ein

CORCAS hat beim ICANN die Gewährung des Internetdomains ‘.eh’ zugunsten der Front Polisario blockiert

CORCAS hat sich gemäß der Regeln des ICANN den historischen Internetdomain der Front Polisario www.rasd-state.ws angeeignet  

In diesem Forum im Sitz der MAP in Rabat, hat Khalihenna Ould Erracid nicht versäumt, die Rolle des CORCAS im Internet zu betonen, um die Propaganda Algeriens, der Front Polisario und ihren Alliierten in der Welt und in acht Sprachen, nämlich Arabisch, Französisch, Spanisch, Englisch, Deutsch, Russisch, Italienisch und Portugiesisch zu durchkreuzen.

Herr Ould Errachid hat unterstrichen, dass die 6 Websites durch die Bewohner der Lager von Tindouf in Algerien, nämlich www.corcas.com , www.sahara-online.net , www.sahara-culture.com , www.sahara-villes.com , www.sahara-developpement.com und www.sahara-social.com besucht werden.

CORCAS, als Vertreter der sahraouischen Internetgemeinschaft, hat die Einstellung der Gewährung der Delegation des Internetdomains ‘.eh’ zu einer katalanischen Firma zugunsten der Front Polisario erlaubt. Dieser Kampf wurde Monate hindurch beim ICANN ausgetragen, einer Organisation, die mit der Verwaltung der Internetdomains und der Adressen IP beauftragt ist.

CORCAS ist brillant gemäß der seitens ICANN definierten Regeln gelungen, sich den historischen Internetdomain der Front Polisario „rasd-state.ws„ anzueignen. Seit Jahren haben Algerien, die Front Polisario und ihre Alliierten durch die offizielle Webseite der fantomatischen DARS www.rasd-state.ws den neuen Internetbenutzern weißgemacht, dass die Extension „.ws“ „Westsahara“ entsprach, während es sich um „Western Samoa“ handelte.

CORCAS animiert täglich in acht Sprachen die hauptsächlichen Sozialmedien im Internet (Facebook, Twitter und Google+). Er animiert auch die hauptsächlichen Videosozialmedien (Youtube, Dailymotion, Viméo) und die hauptsächlichen Fotosozialmedien (Flickr, Pinterest, Picassa).

CORCAS animiert täglich Hunderte von Blogs, Foren und Internetmedien, um jegliche Behauptung Algeriens, der Front Polisario und ihrer Alliierten zu durchkreuzen.

CORCAS hat mobile Anwendungen in acht Sprachen entwickelt, um die Artikels des Corcas.com  zu verbreiten, und TV und nationale sowie regionale Radio zu übertragen. Diese Anwendungen sind herunterladbar ab Google Play und demnächst auf Apple Store.

CORCAS animiert auch die Seiten von Wikipedia, um die Verleumdungen bezüglich der Frage der Sahara zu durchkreuzen.

Neben den erwähnten Websites und den Arbeiten der strategischen Frühaufklärung, hat CORCAS die folgenden Operationen im Internet durchgeführt:

-www.corcas.tv: das ist die Webtv des CORCAS. Sie beinhaltet zahlreiche Videos, ins Englische übertragen, die Aktivitäten des CORCAS beschreibend. Diese Webtv wird durch neue Videos aktualisiert, die gerechten Ansprüche Marokkos in seiner Sahara versichernd.    

-www.radio-sahara.com & www.tv-sahara.com: Webseiten, die die direkte Übertragung des Radios der Region der Sahara (Radio Dakhla/Laâyoune & TV Laâyoune) im Internet ermöglichen.

Es soll daran erinnert werden, dass der CORCAS die erste marokkanische Institution ist, die die Onlineübertragung im Internet der TV und des nationalen und regionalen Radios mit einer Verfügbarkeit von 99,5% ermöglicht.

Tausende marokkanische Staatsbürger sahraouischer Abstammung folgen dem Tagesblatt der TV Laâyoune auf unseren Websites. 

Es soll daran erinnert werden, dass 80% der monatlichen Besucher der Websites des CORCAS neue Besucher sind. Es sollte darüber hinaus notiert werden, dass diese Websites täglichen Angriffen seitens unbekannter Internetbenutzer aus den vier Ecken der Welt unterzogen werden.

CORCAS hat auch den Inhalt des „Corcas.com » mit Internetdomains anderer Länder, insbesondere Frankreichs (Corcas.fr) und Norwegens (Corcas.no) veröffentlicht….

Der Rat hat seine Webseiten in Testphase in internationalisierte Namen (IDNs)  onlinegebracht,  in Vorwegnahme der vorgesehenen Öffnung des Internets durch ANRT im September 2014. Die folgenden Webseiten wurden in der Testphase mit Erfolg onlinegebracht:

http://كوركاس.المغرب

http://الصحراء-أونلاين.المغرب 

http://ثقافة-الصحراء.المغرب 

http://مدن-الصحراء.المغرب 

http://تنمية-الصحراء.المغرب

http://مجتمع-الصحراء.المغرب

Und zu guter Letzt bemüht sich CORCAS darum, dessen Websites mit den unerwarteten Veränderungen der Algorithmen der Webindexierung und der Klassifizierung der Recherchemotoren Google, Panda und Pingouin in Konformität zu bringen.

Transkription der Konferenz des Präsidenten

Ich möchte mich zunächst bei der Agentur Maghreb Arabe Presse für ihre liebenswürdige Einladung bedanken, um an diesem Forum über die Gouvernance in den südlichen Provinzen und über die neuen Entwicklungen im Bereich der Menschenrechte teilzunehmen.

Ich möchte zunächst die Typen der praktizierten Gouvernance im Königreich in diesen Provinzen seit der Rückerlangung, 1975 in Saguia El Hamra und daraufhin 1979 in den Provinzen Oued Eddahab,  evozieren.

Die Prioritäten und die Dringlichkeiten variieren sich je nach den Perioden, die diese Angelegenheit charakterisiert haben. 1976 war die Priorität zunächst die Sicherheit. Danach war es notwendig, sich um die Situation in der zurückerlangten Region zu bemühen. Die Sahara, zu dem Zeitpunkt ihrer Rückerlangung, verfügte, ausgenommen sehr seltener Ausnahmen, über keine Elemente der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung.

Die hauptsächliche Herausforderung für den Staat war nämlich die Verbesserung des Niveaus dieser Provinzen, die unter dem Kolonialismus in einer beträchtlichen Periode gelitten haben, damit sie das Niveau der übrigen Nation in allen Bereichen und in relativ schwierigen Bedingungen erreichen dürfen.

Aus diesem Grund hat der Staat in einer langen Periode mit der Realisation der Basisinfrastrukturen begonnen, ohne die wir nicht das Niveau erreichen könnten, wovon wir heute sprechen. Es handelte sich um den Aufbau von Straßen langer Distanz, des Netzes der Häfen, des Netzes der Elektrizität, des Netzes des Trinkwassers, der Netze der Telekommunikation und den Aufbau aller anderer Komplexe der Gesundheit, der Bildung, des sozialen Systems und der Unterkunft. Mit anderen Worten der Aufbau aller Systeme der Entwicklung.

Diese Periode war die Periode der Integration und der Entwicklung. Es war für den Staat notwendig, in der Sahara zu investieren, damit sie das Niveau erreicht, das das Land zu diesem Moment erreicht hat.

Selbstverständlich können wir sagen, dass diese Periode durch eine riesenhafte Bemühung charakterisiert war, nicht nur bezugnehmend auf den wirtschaftlichen und sozialen Aspekt, aber dies wirkte auch sich auf die Menschenrechte aus. Denn, diese Rechte sind divers, variieren sich und weisen multiple Aspekte auf. 1976, bestand die Priorität der Menschenrechte hauptsächlich in der Realisation des erforderlichen Minimalniveaus des modernen Lebens für die Bürger.

Die Förderung der Menschenrechte in Smara beispielsweise wollte die Versorgung mit Trinkwasser unter anderem, mit  der Elektrizität, dem Transport und der Unterkunft bedeuten.

Somit verändern sich die Prioritäten in Funktion der Perioden und des Timing. Diese Etappe kannte bedeutsame Investitionen und Bemühungen und dauerte ab 1976 bis Ende der 90er Jahre. Sie wird als eine prunkhafte Periode der Geschichte der Rückerlangung der Sahara betrachtet.

Dank dieser Bemühungen in dieser Periode sehen wir die heutigen Generationen die Angelegenheiten der Sahara auf allen Ebenen verwalten, Gewählte auf der lokalen und nationalen Ebene, Beauftragte des Staates bis zu den Geschäftsmännern, die Dirigenten der Vereine der Zivilgesellschaft … Alle sind Kinder dieser Periode.

So, sind 80% der aktuellen Bewohner der Sahara Generationen von 1976, 1980 und des Anfangs der 90er Jahre. Sie vertreten ungefähr 80% der aktuellen Bewohner dieser Provinzen. Sie sind der Frucht dieser Periode, ihr politischer, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Frucht.

Beispielsweise im Bereich der Bildung, wenn ich von den Mängel spreche, worunter die Region litt, möchte ich nicht Spanien anklagen bzw. dessen Rolle minimisieren oder die Sachen aufbauschen… nein! Die Bedingungen, wo Spanien vor Ort präsent war, gestatteten nicht ihm, diese Region zu entwickeln. Am Anfang, ab 1884, war die spanische Präsenz praktisch symbolisch und beschränkte sich auf die Bewirtschaftung der Fischressourcen. Danach, hat der spanische Bürgerkrieg praktisch bis zu den 50er Jahren dazu geführt, dass Spanien sich nicht für diese Region interessierte, denn es interessierte sich für die Rekonstruktion des spanischen Staates.

Spanien interessierte sich für diese Region erst am Anfang der 70er Jahre, mit der Realisation der Mine Phos Boukraa, aber es realisierte auch nicht alle erforderlichen Ausrüstungen.

Aus diesem Grund war eine der Verpflichtungen des Königreichs Marokko, zu dem Zeitpunkt der Rückerlangung und unter den fundamentalen Rechten der Bürger der Sahara sowie unter den fundamentalen Verantwortungen des Staates, keine Mühe zu sparen, um dieser Region zu ermöglichen, über die Bedingungen des 20. Jahrhunderts zu verfügen.

Und dies wurde effektiv bewerkstelligt. Es ist der Grund, warum ich von den aktuellen Generationen spreche, mit denen wir einhergehen, es geht um Generationen, die sich aus dieser pädagogischen riesenhaften Arbeit ergeben haben, die zwischen 1976 und Ende der 90er Jahre stattgefunden hat.

Das nationale Bildungssystem hat nicht damit angefangen, seine Ergebnisse zu erzielen, erst mit dem ersten Abiturdiplom 1987. Der erste Schuleingang begann 1976 und die erste Promotion, die die Hochschulreife erlangt hat, war die Promotion von 1987.

Danach, und insbesondere mit der Einrichtung der Ausrüstungen, der Komplexe und der Institutionen, kam eine neue Gesellschaft, die das Ergebnis dieser Veränderungen war, zustande.

Eine völlig differente Gesellschaft, die sich von der kolonialen Periode unterschied. Wir haben dem Zustandekommen einer modernen bürgerlichen Gesellschaft beigewohnt, denn die Mehrheit der Bewohner war von nun an in den Städten wohnhaft. Praktisch, wohnte Niemand auf dem Land und Alle waren beschult.

Die Frau auch bekam Zugang zu dem Bildungssystem und begann, an der Entwicklung teilzunehmen.

Ich sage das, denn die Generation, der ich entstamme, ist die Generation des Kolonialismus, und kannte die Sahara in einer anderen Situation, als die Situation der aktuellen Bürger.

Die Jenigen in dieser Generation, die in der kolonialen Epoche gebildet wurden, waren nicht zahlreich. 

Wir waren drei Studenten in Madrid, um an der Universität Madrid zu studieren. Im Übrigen, maximal zehn Studenten an der Universität Laguna in Tenerife in den kanarischen Inseln. Außer denen, Niemand.

Die Periode der Entwicklung hat Perspektiven und Hoffnungen für Tausende von Personen aufgeschlossen.

Andererseits, haben sich die wirtschaftlichen Perspektiven, die auf einen sehr bescheidenen Handel, entweder die Einfuhr oder die traditionellen Austäusche, eingeschränkt waren, entwickelt. Eine Generation der modernen Geschäftsmänner entstand, die Firmen mit neuen Hafeninfrastrukturen gegründet haben. Sie sind Geschäftsmänner geworden, die mit jeglichem Geschäftsmann in der Welt konkurrieren, mit neuen Methoden und modernen Mitteln.

Dieses wirtschaftliche, soziale und kulturelle Humankapital war das Ergebnis dieser gründenden Bemühung, die die Basen der Ankurbelung der Sahara in allen wirtschaftlichen Bereichen aufgebaut hat.

Die Priorität in dieser Epoche war nicht der politische Aspekt der Angelegenheit der Sahara. Wie ich unterstrichen habe, wurde die Priorität der Verfestigung der Sicherheit in der Region gewährt, wovon die erste Operation 1987 stattfand, wie ich vorher gesagt habe, und die Instandhaltung der Bedingungen, die zuvor nicht begünstigend waren.

Danach, fing eine Periode an, die wir als eine trübe Periode qualifizieren könnten. Es handelte um eine Periode, wo das Interesse gegenüber der Angelegenheit der Sahara, auf der politischen Ebene nicht klar war, denn es ist den Vereinten Nationen misslungen, die Operation der Identifizierung zu durchführen und die Perspektiven der Beilegung sind zwielichtig geworden. Es war wie als ob die Sachen in dieser Periode zum Einfrieren gekommen sind und sie haben sich nicht geklärt, bis zu der Thronbesteigung des Königs Mohammed VI 1999 mit der ersten politischen Operation betreffs der Rechtsinhaber, insbesondere mit den politischen Gefangenen, deren Probleme behandelt wurden.

Diese Angelegenheit ist sehr sensibel in der Region, insbesondere für die Jenigen von Kalaat Magouna. Es war eine große Erleichterung, als die Leute entschädigt wurden und als man die Ungerechtigkeit anerkannt hat, die ihnen zuteil geworden ist.

Das war die erste Entspannung in der zweiten Periode der Gouvernance. Sie erschien als eine politische Gouvernance und als eine Wiederorientierung in Richtung einer Herangehensweise, die darauf abzielt, eine Lösung zu finden und aus einer trüben Periode herauszukommen, in eine klarere  der Strategie des Königreichs Marokko betreffs der Angelegenheit der Sahara im Allgemeinen, nicht auf der lokalen Ebene, aber um den Konflikt ein für alle Mal zu schlichten.

Es geht also um eine radikale Entscheidung seiner Majestät des Königs, eine historische und tapfere Entscheidung, zu dem Zeitpunkt, wo alle Perspektiven zugeschlossen waren.

Die Vereinten Nationen kassierten einen Misserfolg im Prozess der Identifizierung ein. Alle Vermittlungen in Richtung Algeriens misslangen. Alle Begegnungen, die zu differenten Momenten der Geschichte mit der Polisario stattgefunden haben, misslangen.

Es gab keine Hoffnung mehr, eine Lösung für diesen Konflikt zu finden. Das Dossier fixierte sich in einer Situation der „Nichtlösung“ bzw. der „Nichtabwesenheit der Lösung“.  Er fuhr sich in eine gefährliche Situation fest, die keineswegs eine positive Evolution in der Zukunft verheißt.

Zu diesem Moment waren wir Ende des Jahres 2005 und Anfang des Jahres 2006. Da fand die Veränderung statt, die, meiner Meinung nach, die fundamentale Veränderung nach der ersten Periode war. Es ging um die Entscheidung seiner Majestät des Königs, die Autonomie als eine Lösung für die Frage der Sahara zu gewähren, um diesem Konflikt definitiv ein Ende zu bereiten.

Sie ist die erste globale politische Herangehensweise, die eine Antwort für alle gestellten Fragen mit sich bringt.

Sie ist zunächst eine Lösung, deren Zweck seitens des Königreichs in präziser Weise definiert wurde. Wir sprechen von der Gouvernance, die ein modernes Konzept ist. Zuvor, in der mosleminischen oder arabischen Kultur, gab es die Autorität und die Weisheit. Mit anderen Worten ist die Gouvernance die Autorität, die zu weisen Lösungen führt.

Es ist das erste Mal, dass das Königreich Marokko eine globale Vision präsentiert. Erstens, eine Vision der Ansprüche Marokkos. Was bezweckt Marokko mit dem Autonomievorschlag? Marokko möchte, dass man anerkannt, dass die Sahara ein marokkanisches Hoheitsgebiet ist und dass die Autonomie unter marokkanischer Souveränität und in deren Schutz stattfindet.

Danach, wird eine Tür für die Rechtsinhaber dieser Angelegenheit geöffnet, sowohl für die Rechtsinhaber, die Marokko unterstützen und sie konstituieren die absolute Mehrheit, als auch für die Rechtsinhaber unter dem Banner der Polisario, und die sich zu dem Separatismus bekennen.

Die Autonomie ist eine Antwort für Ansprüche, die Teil des Konflikts sind, und für legitime Ansprüche, die eine genannte Region in die Lage versetzt, ihre politischen, wirtschaftlichen und sozialen Angelegenheiten zu verwalten, in einer festgelegten Weise mit bestimmten Kriterien, die keiner der Parteien der Freiraum des Argwohns bzw. der Auslegung in einer Richtung oder in die andere zulässt.

Es ist der Grund, warum diese Initiative eine Überraschung für die Sahraouis war, für alle Sahraouis, wo sie sich auch befinden mögen, für die Jenigen, die sich in der Region befinden und die Marokko gegenüber treu sind und für die Jenigen, die sich in Tindouf befinden, und die sich zum Separatismus bekennen…

Für Alle war sie eine Überraschung und Marokko klärt in schroffer Weise ihre Vision, ihre Strategie und ihren Plan, sowie dass es jetzt über ein Projekt verfügt.

Sie ist auch eine Überraschung für die internationale Gemeinschaft, die Marokko keineswegs betreffs der Sahara Vertrauen schenkte. Sie war argwöhnisch, was die Fähigkeit Marokkos anbetrifft, einen Plan mit klaren Bestimmungen auszuarbeiten.

Und konkreter noch, war sie eine große Überraschung für die Front Polisario und Algerien.

Es gab in der Vergangenheit seit 1983 anlässlich der Begegnung zwischen seiner verstorbenen Majestät Hassan II und seinem verstorbenen Präsidenten Chadli Benjdid an der Grenze Oujda eine Diskussion über eine Lösung, um dies oder das zu tun… aber das waren nur Diskussionen, die das Stadium der Diskussion nicht überschritten haben.

Heute, ist sie nicht nur ein Diskussionsthema oder eine theoretische geschweige denn eine akademische Idee. Sie ist ein politisches und diplomatisches Projekt geworden, das von einem Mitgliedsstaat der Vereinten Nationen unterstützt wird, der es klar ausdrückt.

Als dieser königliche historische Vorschlag, der die Gleichung geändert hat, ausgearbeitet wurde, haben die Jenigen, die meinten, dass Marokko ein schwacher Staat ist, um eine Strategie dieser Art auszuarbeiten, dass die Autonomie grundsätzlich eine Praktik der entwickelten Länder demokratischer Tradition ist und dass die Staaten Afrikas oder der arabischen Welt nicht in der Lage sind, ein solches Projekt zu adoptieren, dieses Projekt in variabler Weise aufgenommen.

Zunächst, haben die Sahraouis im Allgemeinen das Projekt in sehr positiver Weise begrüßt… Denn, historisch gesehen, die Sahraouis, inbegriffen alle Sahraouis der Polisario… es besteht keinen Sahraouis, der daran Zweifel hegt bzw. der gegen die Autonomie ist… Alle Sahraouis haben eine Verwandtschaftsbeziehung des Stammes, der Familie in Marokko und sie weisen keine Beziehung mit der anderen Partei auf, womit sie momentan alliiert sind. Alle Sahraouis wissen das, das ist kein Geheimnis. Die Frage wirft sich auf der Ebene der politischen Problematik auf. Wie könnte man den Ansprüchen einer Gruppe von Studenten der Universität Rabat Folge leisten, die sich unter dem Effekt marokkanischer und internationaler Faktoren oder sogar Faktoren entwickelt haben, die weder der ersten noch der zweiten Kategorie angehören, mit Hilfe einer solchen Lösung (der Autonomie).

Abgesehen davon, sind alle Sahraouis der Ansicht, dass die Autonomie für sie eine zufriedenstellende Lösung ist und dass Marokko ein Land ist, das in der Lage ist, die Sachen nachzuholen und die Fehler, die Überschreitungen der Vergangenheit, zu berichtigen. Es ist auch dazu fähig, sich mit der Vergangenheit auszusöhnen. Und das ist der hauptsächliche Anspruch, woraus sich alle anderen politischen, sicherheitlichen und ideologischen Probleme ergeben.

Für das Ausland entspringt die Überraschung der Tatsache, dass die Staaten zwischen den Jenigen, die antimarokkanisch waren, wovon ein Teil die Front Polisario anerkannt hat, und den Jenigen, die Marokko bedingungslos unterstützen, aber die infolge der Abwesenheit einer Lösung verlegen waren, zerteilt waren. Es war schwierig geworden, Einige unter ihnen davon zu überzeugen, dass Marokko wohlgesinnt ist und dass es fähig ist, die Frage der Sahara zu schlichten und die dafür  erforderliche Lösung zu unterbreiten.

Infolge der Konsequenzen dieses Projekts und der Überraschungen, wozu es geführt hat, soll ich hinzufügen, dass der Souverän neben seiner Entscheidung, eine Autonomie der Sahara zu gewähren, eine sahraouische Institution damit beauftragt hat, den Inhalt dieser Autonomie vorzubereiten. Dies ist auch eine Premiere.

Die angewandte Methode, um das Projekt der Autonomie in Erfüllung zu bringen, wurde in der ersten Resolution des Sicherheitsrates über die Sahara (1754) als seriös, realistisch und glaubwürdig qualifiziert.

Und das ist die erste Errungenschaft des Königreichs Marokkos auf der Ebene des Sicherheitsrates betreffs der Seriosität und der Wichtigkeit seiner neuen Politik und seiner Herangehensweise in der Angelegenheit der Sahara.

Es ist sehr schwierig, dass der Sicherheitsrat ein Projekt als seriös und nicht als ein einfaches Manöver anerkannt, dass es realistisch ist, mit anderen Worten, dass es alle existierenden Möglichkeiten studiert, und dass es glaubwürdig ist, mit anderen Worten, dass es alle Parteien, die Ansprüche erheben, zufriedenstellt.

Es stellt zunächst Marokko zufrieden, denn es erkennt die absolute und komplette Souveränität und die territoriale Integrität Marokkos an. Dass Marokko unteilbar von Tangier bis Lagouira ist, aber dass es eine Region gibt, die Besonderheiten aufweist, wo die Autonomie angewandt wird und wo die gewährten Prärogativen festgelegt werden, die Prärogativen, die in das Ressort des Staates fallen und die Prärogativen, die in das Ressort der autonomen Region fallen, und darin besteht weder Zweifel noch Polemik geschweige denn kommende Probleme… Nichts von all dem.

Alle Parteien finden, worauf sie Anspruch erheben.

Selbstverständlich, als das Projekt der Autonomie fixiert wurde, hat dies zu multiplen politischen Entspannungen im Bereich der Menschenrechte geführt.

Es ist auch der Fall der seitens seiner Majestät des Königs gewährten Gnade zugunsten der politischen Gefangenen (46) im April 2006.

Es gab eine Art implizites Einverständnis zwischen allen Parteien, die der Ansicht sind, dass die Meinungsfreiheit garantiert wird, dass die Freiheit der politischen Akten sichergestellt wird und dass die Bewegungsfreiheit für alle garantiert wird.

Wir haben Versammlungen und Kontakte mit Allen gehabt, mit den Jenigen, die die Front Polisario unterstützen und den Jenigen, die sie weder im Inland noch im Ausland unterstützen.

Es gibt keinen Grund mehr weder für die Spannung, noch für die Uneinigkeit und alle genießen die Freiheit, aber es gibt Regeln und Bedingungen, wozu sich Alle verpflichten sollten.

Mit anderen Worten, der jenige, der etwas sagen möchte, kann es sagen, und der jenige, der etwas schreiben möchte, kann es schreiben. Der Jenige, der irgendwohin reisen möchte, kann es tun, der Jenige, der mit A sympathisieren möchte, kann es tun und der Jenige, der mit B sympathisieren möchte, kann es tun.

Aber, es gibt eine fundamentale Bedingung, die Gewalttätigkeit nicht ausüben und nicht die marokkanischen Gesetze antasten, die in der Region gültig sind. Mit anderen Worten, kann man sich weder zum Separatismus bekennen noch sich auf die Institutionen berufen, die sich zum Separatismus bekennen. Alles andere wird für Alle garantiert.

Dieser Rahmen ist gutgelungen, die Leute wurden befreit, sie haben hier und da vorgetragen… die Menschenrechte sind nicht mehr ein Thema in der Sahara. Schluss!

Das war in der Realität eine goldene Periode nach der Ankündigung des Autonomieprojekts… golden auf der politischen und wirtschaftlichen Ebene. Das war als ob man ein neues System eingeführt hat, das nicht dem System der Vereinten Nationen ähnelt. Die Vereinten Nationen über das Hochkommissariat für Flüchtlinge haben 2005 das System der vertrauensbildenden Maßnahmen, der vertrauensbildenden Mittel oder der vertrauensbildenden Mechanismen angewandt. Die wichtigste Maßnahme war der Austausch der Besuche zwischen den Lagern und der Region der Sahara.  Aber auf Grund des gewidmeten Budgets war die Anzahl der Besuche reduziert. Sie haben in einem definierten UNO-Rahmen stattgefunden, Alle engagierend.

Ab 2006 fing eine andere parallele Operation an und sie ist im weitesten die wichtigste. Sie wiegt noch mehr. Jede Person, die über einen spanischen Reisepass verfügt, darf in die Region kommen, ohne dass sie ausgefragt wird. Sie kann investieren und ihre Güter wiedererlangen, wenn sie welche  hat. Sie kann ihrer Familie ohne Hindernis Besuch abstatten. Jede Person auch mit algerischem oder mauretanischem Reisepass darf dasselbe tun.

Diese vertrauensbildende Maßnahme ist parallel zu der Maßnahme der Vereinten Nationen geworden, viel mehr wichtiger und breiter. Diese Operation wird bis heute fortgeführt. Dies hat den Leuten jeglicher Bedingung, auch denen, die eine Verantwortung innerhalb der Front Polisario haben, gestattet, ihren Familien Besuch abzustatten und ihre Güter in Laâyoune, Smara, Dakhla oder Boujdour zurückzuerlangen, und die Sachen in einer anderen Art und Weise zu sehen.

Die Etappe der Verhandlungen setzte sich ein und Marokko ersuchte die Vereinten Nationen darum, einen Prozess der Verhandlung auf der Basis des Autonomieprojekts in Angriff zu nehmen.

Dieser Prozess fing an und es hat sich herausgestellt, dass er nicht dazu führen wird, dem Problem ein Ende zu bereiten. Dies ergibt sich daraus, dass Algerien und Polisario nicht auf der Basis der Autonomie verhandeln wollen. Aber, sie möchten ausschließlich für zwei Ziele verhandeln.

Der erste besteht in der Rückkehr zum Prozess der Identifizierung oder mindestens in der Rückkehr zu einem Projekt, das dem Vorschlag Baker oder einem Baker 3 ähnelt… eine Sache, die nicht zu der Anerkennung der marokkanischen Souveränität führt, was komplett gegen den marokkanischen Ziel ist.

Der zweite Ziel der Polisario und Algeriens ist das Festfahren und die Verlängerung der Verhandlungen, um das marokkanische Projekt zu töten und eine andere Alternative zu finden, die sich auf neue Daten, eine andere Herangehensweise oder eine andere Problematik stützt.

Wir befinden uns in dieser Situation. Und hier klärt sich die Frage Marokkos mit den drei Königlichen Reden 2013, der Thronrede, der Rede 20 August und der Rede des Jahrestages des Grünen Marsches vom 6. November.

Seine Majestät der König hielt einen wichtigen Diskurs in diesen drei Reden, Marokko wird nicht dasitzen, während die anderen Parteien der Recherche nach einer Konsenslösung entfliehen.

Eine Konsenslösung? Was ist die politische Erklärung dafür, es ist die Tatsache, dass Marokko auf die komplette Assimilierung verzichtet, denn es fällt den anderen Parteien zu, den Separatismus aufzugeben.

Dies ist die Konsenslösung, mit anderen Worten, bezüglich der Autonomie verhandeln, die die mittelmäßige Lösung ist, die alle Parteien zufriedenstellt… sie befriediget alle Parteien und die Vereinten Nationen auch, mit anderen Worten eine Win-Win-Lösung.

Aber, die anderen Parteien lehnen dies ab. Sie schleppen dahin, um eine bessere Lösung zu haben oder um das marokkanische Projekt im Keim zu ersticken.

Bezüglich dieser Operation hat seine Majestät der König bekräftigt, dass Marokko nicht bereitwillig ist, weiterhin seinerseits die Möglichkeit der unilateralen Bestimmungen zu behindern und in diesem Rahmen hat seine Majestät der König das Projekt des Modells der Entwicklung zugebilligt, mit dem Ziel, ein Projekt der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Entwicklung zur Schlichtung dieses Konflikts der marokkanischen Ansicht nach auszuarbeiten.

Marokko, nach ungefähr 7 Jahren der Verhandlung ohne Ergebnisse, befindet sich im Recht, alle Vorkehrungen zu treffen, die es als triftig betrachtet, um seine essentiellen Interessen zu verteidigen, inbegriffen die unilateralen Bestimmungen, die die anderen Parteien dazu führen werden, seriöser und bereitwilliger zu sein, eine Vereinbarung im Rahmen der Vereinten Nationen zu finden.

Wir sind also der Ansicht, dass Marokko Modus der sukzessiven und unterschiedlichen Gouvernance angewandt hat, in Funktion der historischen Periode und in Funktion der Intensität des Problems, auf der internationalen und lokalen Ebene und in Funktion der Daten, die zustande kommen, sowie in Funktion der Angelegenheiten, die von den gegebenen Bedingungen abhängig sind.

Wir befinden uns heute an einem Scheideweg, denn wir haben alles experimentiert. Wir haben den bewaffneten Konflikt ausprobiert, wo wir erfolgreich waren. Wir haben den Kampf der wirtschaftlichen Entwicklung ausprobiert, wo wir erfolgreich waren. Wir haben uns mit der Tapferkeit gewappnet, um eine Lösung zu finden und es ist Marokko gelungen, einen Autonomievorschlag auszuarbeiten und wir haben mit dem Antagonisten verhandelt.

Der Antagonist und ich befinde mich im Bedauern, dies zu sagen, war nicht dem Niveau der Geschichte angemessen, um eine Lösung für diese Angelegenheit durch die Verhandlung zu finden. Dies bedeutet nicht, dass es keine Lösung ohne Verhandlung gibt. Aber, eine Win-Win-Lösung ohne Verhandlung.

Die Win-Win-Lösungen ohne Verhandlung existieren in der Welt und die Vereinten Nationen haben dazu beigetragen, insbesondere in der Lösung Angolas 1994 und 1995, als die Vereinten Nationen und der Sicherheitsrat die Verhandlung zwischen MPLA und Unita überwacht haben, die die Macht geteilt haben, die der Sicherheitsrat zwischen diesen beiden Parteien ratifiziert hat. Aber, Unita hat die Machtteilung abgelehnt und der Sicherheitsrat hat die Regierung gegen die Unita unterstützt, die eine Niederlage einkassierte. Eine Aussöhnung wurde in Angola durchgesetzt und dieses Land ist heute eines der wichtigsten Länder auf der wirtschaftlichen, diplomatischen und militärischen Ebene.

In unserer Angelegenheit auch, wenn wir auch keine diplomatische Lösung im Rahmen des Sicherheitsrates auf der Basis des Realismus, des Konsens und der politischen und diplomatischen Erfahrung finden, ist es sicher, dass Marokko dessen Antagonisten besiegen wird, wie es in den vorgängigen Perioden den Sieg davon getragen hat, die weniger gefährlich waren.

Nachstehend die Transkription der Fragen / Antworten:

Frage 1: Ihr Exposé Präsident ist komplett und spannend. Meine Frage ist wie folgt, welche Rolle hat der Königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten innerhalb und außerhalb Marokko seit Ihrer Ernennung gespielt und danke.

Antwort KOR: Sie möchten damit meinen seit 2006? Diese Frage interveniert zu spät. Ich soll seit dem Anfang beginnen. Der CORCAS hat eine fundamentale Rolle gespielt und er spielt weiter eine fundamentale Rolle und das seit 2 Tagen in Strasbourg. Der CORCAS ist zunächst die sahraouische betroffene Institution und er wurde seitens seiner Majestät des Königs ernannt. Er hat daraus eine königliche Institution gemacht, die ihm untersteht. Er hat ihn damit beauftragt, das Projekt der Autonomie auszuarbeiten (ich habe es vorher gesagt), das der Sicherheitsrat als seriös, realistisch und glaubwürdig qualifiziert hat. Aber, wir übernehmen auch andere Funktionen. Darunter, zunächst die wichtige Aktion des CORCAS in den unterschiedlichen wirtschaftlichen Bereichen. Die konsequente darunter besteht darin, dem unhygienischen Wohnwesen dank eines kolossalen Projekts ein Ende zu bereiten, sodass unsere Städte nicht mehr unter diesem Problemtyp leiden. Andererseits die Aktionen zur Lösung dutzender von schwebenden Problemen seit 1976, die größtenteils zu der politischen Krise beitrugen. Ich gebe Ihnen ein Beispiel, ohne mich darauf aufzuhalten, das Problem der Angestellten von Phos Boucraa. Und es gibt andere Dossiers wie dieses Dossier… (der CORCAS) hilft dem Staat bei allen Fragen, die eine Bemühung benötigen, um die nicht sehr rezeptiven auswärtigen Delegationen zu überzeugen bzw. in regelmäßiger Weise auf der Ebene des Menschenrechtsrates der UNO in Genf beizutragen. Der CORCAS ist ein Mitglied der marokkanischen Delegation und nimmt daran 3 Mal pro Jahr teil, um den Staat in unserem Kampf zugunsten der Menschenrechte zu unterstützen. Diese Beteiligung findet mit Gotteswillen in zufriedenstellender Weise jedes Jahr statt. Wir nehmen auch am Komitee der 24 der Vereinten Nationen teil, das die nicht autonomen Regionen betrifft. Dieses Komitee ist auch der Rahmen für einen jährlichen Kampf mit den Gegnern. Der letzte Beitrag des CORCAS geht auf einen bzw. zwei Tage mit der Teilnahme des CORCAS an einer Versammlung des Europarates in Strasbourg über unsere nationale Frage zurück. Der CORCAS ist eine unverhoffte Unterstützung für den Staat, jedesmal wenn er ihn nötig hat. Daneben gibt es unserer täglicher Kampf im Internet. Wir haben eine Gruppe von Fachjournalisten in den unterschiedlichen Sprachen. Ich lade Sie dazu ein, unsere Websites in acht Sprachen zu besuchen, die eine tägliche Auseinandersetzung mit der Polisario und den Algeriern sind und die unsere nationale Frage verteidigen. Polisario dominierte Internet vor der Schaffung des CORCAS. Und sogar die Marokkaner im Norden folgten, was Polisario veröffentlichte. Wir haben das Nötige unternommen, damit Polisario nicht mehr hegemonisch im Internet bleibt. Das ist ein Kampf, den wir täglich ohne Werbung austragen. Und wenn Sie sich informieren möchten, besuchen Sie unsere Websites.

Frage 2: Zunächst möchte ich mich bei der MAP für ihren Beitrag zu der öffentlichen Debatte über die Frage der Sahara bedanken, welche die nationale  Einstimmigkeit in konkrete Initiativen wiederspiegelt. Präsident, ich werde nicht den politischen Aspekt erörtern, denn das Telefongespräch seiner Majestät des Königs mit dem Generalsekretär der Vereinten Nationen war ausschlaggebend für die offizielle Position des Königreichs bezüglich der künftigen Entwicklungen vor der Diskussion des Berichts des Generalsekretärs vom 17. April. Was mich aufmerksam gemacht hat, ist Ihre Definition der Gouvernance. Und ich bin mit Ihnen einverstanden, dass dies ein neues Konzept ist. Was mich aber mehr aufmerksam gemacht hat, ist die Tatsache, dass Sie die marokkanische Gouvernance seit der Rückerlangung der südlichen Provinzen als konjunkturelle Gouvernance qualifiziert haben. Ich glaube, dass Sie damit einverstanden werden, dass die Problematik heute in den südlichen Provinzen in erster Linie eine Problematik der wirtschaftlichen und sozialen Verwaltung ist und dies seit der Rückerlangung dieser Provinzen. Genauer gesagt, seit der Ernennung des Ministeriums der sahraouischen Provinzen zu dieser Epoche. Denn heute, was zu dem Lager von Gdim Izik geführt hat, ist nicht zwangsweise ein politisches Problem, der jenige, der es instrumentalisiert… verwendet hat… aber das ist eine andere Debatte… das Problem ist wirtschaftlich und sozial und wir sollen sagen, dass es große Dysfunktionen in der Verwaltung dieses Problems gibt, die  zu „Kriegsprofitjägern“, zu der Armut und zu Sachen geführt haben, die sich negativ auf die generelle Stimmung in den sahraouischen Provinzen ausgewirkt haben. Bezugnehmend auf den Internetkampf, bevorzuge ich, dass wir den Sieg vor Ort, in den Provinzen und auf der Straße davon tragen…

Moderator (MAP) : ….Wenn Sie gestatten, haben Sie eine Frage?

Frage 2 (Fortsetzung): …eine Frage, dieselbe, die ich Frau Bouaida (sie hat im MAP-Forum einige Tage zuvor interveniert) gestellt habe. Wir sprechen von der Regionalisierung und von der fortgeschrittenen Regionalisierung. Und Sie Präsident haben gesagt, dass der Gegner versucht, das Projekt der Autonomie von dessen Substanz zu entleeren, in dem er die Periode der Debatte verlängert. Was steht heute im Wege der Anwendung der Entwicklung und der Wirtschaft im Rahmen des Projekts des Wirtschats-Sozial-und Umweltstrates? Was steht auch im Wege, dass die Söhne der sahraouischen Provinzen  in die Lage versetzt werden, ihre Angelegenheiten zu verwalten, nicht in der Art und Weise des Staates seit den 70er Jahren; in demokratischer Weise, mit einer authentischen Gouvernance und in einer reellen Teilnahme?

Antwort KOR: Zunächst ist der CORCAS nicht mit der aktuellen Verwaltung der Sahara beauftragt. Wir sind ein Konsultativrat bei seiner Majestät dem König und wir übernehmen keine Verantwortung für das, was in der Region vor sich geht. Aber, was ich sage, dass es bis heute kein Sonderstatut in der Sahara existiert. Die Sahara ist Bestandteil der Provinzen des Königreichs Marokko. Sie wird verwaltet, wie die übrigen Provinzen verwaltet werden. Es gibt lokale Behörden und es gibt gewählte Behörden, wie es der Fall woanderes ist. Was später intervenieren wird, ist nicht zeitgemäß. Was später geschehen wird, im vorliegenden Fall, was wir im Projekt der Autonomie oder im Modell der wirtschaftlichen Entwicklung evoziert haben, ist noch nicht in Erfüllung geworden. Die Gouvernance, die ich evoziert habe, können wir heute nicht auf der Basis der vorgängigen Bedingungen beurteilen. Was es vorher gab, war abhängig von einigen Konjunkturen, Kausalitäten, Bedingungen und bestimmten Mitteln, sowohl auf der politischen Ebene als auch auf anderen Ebenen. Die Gouvernance, die stattfinden sollte, ist nicht nur administrativ und wirtschaftlich. Die Gouvernance umfasst auch einen anderen sehr wichtigen Aspekt. Die Gouvernance, und ich habe von der weisen Regierung gesprochen, sollte die Verwaltung der Mittel und der Ressourcen in vernünftiger Weise sein, derart, dass die vorgezeichneten Ziele, die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Ziele ein Ergebnis für die betroffene Bevölkerung nach sich ziehen. Jegliche Politik, die danach strebt, ein Ergebnis zu erzielen, sollte für die Leute zufriedenstellend sein. Es geht um die Rechte, die Menschenrechte, die Betroffenen sollten sagen, dass dies zufriedenstellend ist. Es handelt sich um die Wirtschaft, die Betroffenen und die jenigen, die wirtschaftliche Probleme haben, sollten sagen, dass sie zufrieden sind. Selbstverständlich, ist der Mensch im Allgemeinen nicht in der Lage, Etwas zu produzieren, das 100% zufriedenstellend ist. Aber, es geht in diese Richtung. Wir sind nicht zu dieser Etappe gelangt… Die Autonomie wurde noch nicht angewandt, es gibt weder eine fortgeschrittene Regionalisierung noch ein Modell der wirtschaftlichen Entwicklung… von den in der Sahara existierenden Problemen sprechen ist wie von den Jenigen sprechen, die woanderes in Khemissat, Oujda und in den anderen Regionen existieren. Die Situation hat sich nicht verändert. Die andere Frage, die ich oft lese, ist die Frage der Profitjäger, der „Kriegsreichen“. Es gibt keine Profitjäger des Krieges der Sahara, es gibt welche, die sich dank des Schwarzhandels bereichert haben. Der Schwarzhandel ist das Problem, er hat reiche Profitjäger ergeben und hat die Region korrumpiert. Dies hat dazu geführt, dass die Sahraouis  aufgezeigt wurden, in dem man erklärt, dass sie Privilegien haben. Die Sahraouis verfügen über kein besonderes Privileg. Die Privilegien werden der Region gewährt, den Jenigen, die hier geboren wurden, die darin wohnen, obgleich sie Marokkaner, Afrikaner, Mauretanier oder Spanier sind. Alle, die in der Region wohnen, verfügen über Privilegien, die der Region gewährt sind. Es wird nicht im Mehlsack geschrieben: diese Säcke sind den Sahraouis zugedacht oder in der Benzin, dass sie den Sahraouis zugedacht ist. Dies ist Allen zugedacht. Aber, diese Situation, die Schwarzhandel, Korruption, Profitjäger des Krieges ergibt und das sind nicht mal Profitjäger des Kriegs, denn diese haben den Krieg produziert und sie haben Ziele. Sie sind Profitjäger des Schwarzhandels. Die Gouvernance, wonach wir aspirieren, wonach Alle aspirieren, wonach der Staat aspiriert, ist eine Gouvernance, die soziale Gleichheit, eine gute Regierung sicherstellt und die  Wohlstand und Fortschritt nach sich bringt. Und das war nicht möglich vorher. Zuvor war unser Problem die Adduktion mit Trinkwasser, das war die Elektrizität, die Grundschule und danach die Mittelschule und das Gymnasium. Das war die Straßen, die Häfen…Wenn die Häfen nicht aufgebaut wurden, könnte man heute nicht eine Klasse von Unternehmern haben, die Fabriken installiert haben und die momentan ausfuhren und Devisen für Marokko mitbringen. Wir können nicht die Zeit auf eine gegebene Epoche reduzieren. Die Zeit ist eine Kontinuität, eine Folge von Etappen und wir können nicht von der ersten Etappe in die Fünfte direkt übergehen. Wir sind gezwungen, von einer Etappe in die Folgende zu übergehen. Marokko hat dies getan und wir sind heute reif, um in der Region die Lösungen zu experimentieren, die das Land vorschlägt.

Frage 3 (Ahmed Al Arkam aus der Zeitung le quotidien Al Khabar): Ich habe zwei Fragen Präsident. Die erste Frage, Polisario hat an Boden militärisch und politisch verloren und heute spielt sie die Karte der Menschenrechte. Wir haben die Etappe der Gerechtigkeit und der Aussöhnung miterlebt und wir haben bis zu einem Punkt im Vergleich mit der Umgebung vorwärtsgekommen. Aber, warum haben der CORCAS und alle, die die Thesen des spanischen Kolonialismus und des militärischen algerischen Auskunftsdienstes, die Gründer der Polisario, die sich Marokko angeschlossen haben und alle Aktivisten, die in das Mutterland zurückgekehrt sind, Alle haben nicht vorgreifende Aktionen bei den internationalen Organisationen wie Robert Kennedy, und bei den anderen, in New York, geführt? Warum diese Vernachlässigung?

Meine zweite Frage, Marokko weist eine diversifizierte Geographie auf, Gebirge und Ebenen und die Sahara, in Algerien, Libyen, Saudi-Arabien, Pakistan, Indien und sogar in Amerika und in Australien. Warum allein in Marokko spricht man vom sahraouischen Volk, während man in Algerien, Libyen, im Sahel, in der Golfregion, in Amerika und in anderen Regionen der Welt nicht davon spricht? Warum gibt es nicht diese Debatte der Ideen über diese Frage?

Antwort KOE: Ich bin mit Ihnen einverstanden. Es gibt keine Probleme der Menschenrechte in der Sahara. Die Menschenrechte, worum es hier geht, sind nicht das, was wir kennen, mit anderen Worten, das Recht des Bürgers auf Meinungsfreiheit. Die Meinungsfreiheit ist garantiert, die Bewegungsfreiheit ist garantiert, die Freiheit auf die Zugehörigkeit zu legalen Organisationen wird durch die marokkanische Verfassung anerkannt. Die Menschenrechte, wovon die Vereinten Nationen und die Ausländer sprechen, sind die Rechte, die man auf die Verpflichtung reduziert, das Recht zu erteilen, sich zu dem Separatismus zu bekennen, das Menschenrecht auf den Separatismus. Die Vereinten Nationen verlangen von uns, dass man den Leuten gestattet, die Flaggen der Polisario in Laâyoune, in Dakhla, in Smara und Boujdour, vor der Wilaya von Laâyoune zu schwenken, und dass sie die Trennung der Sahara beanspruchen. Es sind diese Menschenrechte, die sie meinen. Für die anderen sahraouischen Bürger beanspruchen sie Rechte, da sie Opfer einer Ungerechtigkeit geworden sind, es gibt die betroffenen Institutionen. Und wenn effektiv ein Bürger unter einer Ungerechtigkeit, einer Verfolgung leidet, obliegt es dem Staat und den nationalen Institutionen, seine Situation in Rücksicht zu nehmen. Und wenn er entschädigt sein sollte, wird er entschädigt und wenn Gerechtigkeit ihm zuteil sein sollte, werden die Anstalten dafür getroffen. Aber, das Thema, das wir evozieren, ist das Thema des Separatismus.

Was die vorgreifende Politik anbetrifft, existiert sie nicht. Es gibt keine vorgreifende Politik. Dies existiert, wenn der Spiel und dessen Objektive klar definiert sind, wenn wir mit den Spielregeln einverstanden sind. Dies ist nicht der Fall, jeder spielt seine eigene Partition und jeder hat sein eigenes Objektiv. Kerry und die anderen Organisationen, die Berichte veröffentlichen… diese Organisationen haben bereits vorgefasste Positionen. Sie wollen alle, dass die Sahara ein unabhängiger Staat wird. Das ist der Grund, warum Sie nicht überzeugen werden, wenn sie sich mit ihnen unterhalten, heute oder morgen, 20 Stunden oder 50 Stunden. Das sind Organisationen, die Stellung genommen haben. Wir sollen nicht, wir die Marokkaner, Ihnen Bedeutung beimessen. Wir sollen sie nicht über Alles aufsetzen und sich verpflichtet fühlen, sie zu überzeugen. Wir sollen uns an dem halten, was wir haben und von dem überzeugt sein, was wir haben. Kerry wird nicht die Sahara geben, obgleich sie uns gegenüber positiv wird, auch nicht die anderen Organisationen. Die Sahara gewähren wir uns selbst. Deswegen sollen wir stolz auf uns sein, ohne Fortschrittsfeindlichkeit. Wir sollen auf uns stolz sein mit einer innovativen Politik, mit einer konstanten Mobilität, mit einer Beilegung der Probleme, die eine wahre Beilegung ist und nicht ein Placebo, das nur die Probleme vernachlässigt. Aus diesem Grund sollte man die Verantwortung dem CORCAS nicht aufbürden, der eine konsultative Institution ist, deren Mittel die Mittel der konsultativen Institutionen sind; eine Institution, die berät, wenn man sie um Ratschläge ersucht, und die agiert in dem Rahmen, den man ihr fixiert hat. Der CORCAS wurde dafür gegründet, um die Autonomie erläutern und sie zu fördern. Man sollte auch nicht von den Leuten verlangen, die der Polisario ausgetreten sind, mehr, als sie im Stande sind, zu geben. Es ist nicht normal, dass sie nach Marokko zurückkehren, dass man sie Willkommen heißt (und das ist ein Erfolg für Marokko) und danach ihnen sagen, dass es obligatorisch ist, die Jenigen, die mit ihnen waren, davon zu überzeugen, an unserer Seite zu werden. Das ist unmöglich! Die Welt ist auf die vollendete Tatsache gegründet. Man kommt mit seiner Politik, seiner Arbeit, seiner Erfahrung, seiner Kreativität aus und die Kreativität darf effektiv sein, erst wenn das Problem schwierig ist. Wenn die Sachen leicht sind, Irgendjemand kann sie lösen. Die Kreativität hat einen Sinn, erst wenn es keinen Ausweg gibt: Wie überwindet man dieses Dilemma, während man weniger Bewaffnung, weniger Mittel hat? Die Erfindungsfähigkeit ist immer da. Wir sollen uns nicht unterschätzen.

Frage 4 (Younes Meskine, aus der Zeitung le quotidien Akhbar Alyoum Almaghribia) : Präsident, ich habe zwei direkte Fragen. Die erste betrifft die Idee, die Sie in der Konklusion Ihres Exposé entwickelt haben. Die Lösung, die Marokko ohne Verhandlung ausüben kann. Ich werfe die Frage der Triftigkeit auf, die Autonomie anzuwenden, wenn sie das Problem mit der anderen Partei nicht schlichtet? Der offizielle Diskurs bestätigt dies seit Jahren, dass das Problem mit der anderen Partei existiert und wenn man das Problem mit der gegnerischen Partei nicht löst, wozu? Marokko ist in seiner Sahara und die Mehrheit ist von ihrer Marokkanität überzeugt? Meine zweite Frage betrifft den Rat. Was ist die Situation des CORCAS heute? Sein Mandat ist seit Jahren ausgelaufen. Die Konsultation in seinem Rubrum verlangt die Präsenz der Mitglieder? Wie arbeitet der Rat heute? Sind Sie ein Präsident ohne Rat? Diverse Königliche Reden haben dessen Verlängerung ohne Folge evoziert? Was ist Ihre momentane Situation?

Antwort KOE: zunächst betrifft dieses Forum nicht den CORCAS. Ich werde also die Fragen über den CORCAS nicht beantworten. Die Fragen betreffs des CORCAS, wissen Sie, wem Sie zu stellen haben und Sie können das tun. Übrigens, hat die MAP mich dazu eingeladen, um ein präzises Thema zu behandeln und wenn sie mich dazu eingeladen hat, um den CORCAS zu behandeln, hätte ich es getan… Auf jedem Fall existiert der Rat, denn ich bin da.

Sie sagen, dass wir die Autonomie nicht nötig haben, erst wenn die andere Partei sie akzeptieren würde. Wenn aber die andere Partei nicht akzeptiert, was machen wir also? Sind Sie gezwungen, auf die andere Partei zu warten. Die andere Partei akzeptiert nicht die Autonomie. Sie sagt: „Ihre Autonomie, ich will sie nicht“. „Ihre Autonomie, ich möchte, dass sie Teil der Fragen wird, die ich den Sahraouis im Rahmen eines Referendums stelle“. Ich glaube, ich war klar. Zunächst, ich habe nicht gesagt, dass Marokko nicht einseitig die Autonomie anwenden sollte. Ich habe gesagt, dass Marokko über einseitige Lösungen verfügt. Der Ziel dieser Lösungen besteht darin, zum Erfolg zu gelangen und nicht zu der Aufrechterhaltung der momentanen Situation.  Wenn Sie erwägen, dass man darauf zu warten hat, bis die Polisario mit der Autonomie einverstanden wird, dann warten wir! Aber, glauben Sie nicht, dass sie ruhig in Ihrer Stelle warten lassen wird. Sie, sie wird Sie leiden lassen. Sie werden mit monatlichen, vierteljährlichen, halbjährlichen und jährlichen Prüfungen rechnen. Und die Sachen können durcheinanderkommen, denn die Konstanz der Sachen ist unmöglich. Allein Gott ist unabänderlich. Deswegen sollte man agieren, kreativ sein, damit sich die Unabänderlichkeit nicht in Katastrophe verwandelt. Und wenn man eine Strategie hat, um es zu schaffen, dann aufwärts. Und ich habe gesagt, dass Marokko es einseitig schaffen kann, wenn die andere Partei sich nicht der Verhandlung unterziehen möchte. In der Tat hat sich die andere Partei der Verhandlung unterzogen, aber diese Verhandlung hat kein Ergebnis erzielt.

Frage 5 (Menina Bousoula, Vereinsakteur): In wie weit können wir sagen, dass Marokko effiziente Mechanismen im Bereich der Menschenrechte in den südlichen Provinzen nötig hat, insbesondere in der Dimension der dauerhaften Entwicklung in Übereinstimmung mit den UNO-Kriterien, im vorliegenden Fall der Ehrlichkeit und der Transparenz sowie der Verbindung zwischen der Verantwortung und der Effizienz. Im Bereich der effizienten Gouvernance, kann man unterschätzen, das was Marokko in den südlichen Provinzen im Bereich der Behandlung der Dossiers der Menschenrechte unternommen hat, insbesondere was die Übergangsjustiz anbetrifft, die unter anderem eine Sicherheitsgouvernance benötigt, die sich auf die Reform der Sicherheitsapparate im Dienste der Söhne der südlichen Provinzen stützt.

Antwort KOE: Ich glaube, dass Marokko alle notwendigen Mechanismen angewandt hat, um die Menschenrechte zu schützen. Der Nationale Rat für Menschenrechte und alle Vereine, die sich in seinem Schoss befinden, der Mediator, die Gerichte, die politischen Parteien die Gewerkschaften, die Zivilgesellschaft… Dies bedeutet, dass die Leute eine Klage einreichen dürfen, wenn es um die Meinungsfreiheit geht. Die wirtschaftlichen und sozialen Rechte betreffen auch, was wir vorher gesagt haben. Die Sahara kennt eine normale Situation wie die anderen Provinzen. Es besteht keine Ausnahme. Wenn sich die Situation ändert, sollten die Bemühungen zu diesem Zeitpunkt in Richtung der Erfüllung gehen, was Sie gesagt haben: zu den wirtschaftlichen und sozialen Rechten und zu dem Interesse, das diesen Rechten schenkt, damit die Sachen, wie ich gesagt habe, in die Richtung des Wohlstands der Leute orientiert werden. Und da ist der Gipfel der Gouvernance. Die politische und wirtschaftliche Gouvernance ist die Gouvernance eines Einflusses auf das Leben der Leute und wenn es nicht der Fall ist, ist sie in diesem Fall keine Gouvernance. Es ist auch der Grund warum, dass die administrative Gouvernance allein nicht genügend ist. Sie sollte im Rahmen einer politischen Gouvernance stattfinden, um positiv zu sein. Und wenn das Ergebnis positiv für die Bürger ausfällt, kann niemand es ableugnen, denn das wird sichtbar. Und was wirtschaftlich und politisch ist, übt einen Einfluss auf das Sicherheitliche aus. Wir hoffen, dass dies mit der Anwendung des Entwicklungsmodells bewerkstelligt werden wird.

Frage 6 (Rachid Mamouni, aus der Agentur MAP): Man hat den Inhalt des Berichts des Generalsekretärs der Vereinten Nationen über die Sahara, der dem Sicherheitsrat unterbreitet werden wird, veröffentlicht. Was ist Ihre Auslegung des Inhalts dieses Berichts? Meine zweite Frage, welche Rolle kann der CORCAS einnehmen, wenn Marokko die Entscheidung fasst, die Inhalte des Autonomieprojekts in der Region zur Anwendung zu bringen?

Antwort KOE: Ich bin nicht dazu mandatiert, die letzte Frage zu beantworten. Es ist seine Majestät der König, der diese Fragen beantworten kann. Aber, ich kann Ihnen meine Ansicht betreffs der ersten Frage betreffs des Berichts des Generalsekretärs geben. Die Vereinten Nationen sind eine internationale Organisation die aus 193 Ländern besteht, das letzte Land, das der UNO beigetreten ist, ist der Südsudan. Sie wird weder mit uns noch gegen uns sein. Es geht um eine Organisation, die weder uns unsere Rechte gibt noch sie uns entzieht. Sie wird uns gegenüber eine Erklärung machen und sie wird dieselbe Erklärung der anderen Partei gegenüber machen. Der Jenige, der darauf wartet, dass die Vereinten Nationen ihm Gerechtigkeit zuteil lassen wird, macht sich Illusionen.  De Gaulle, der weise französische Präsident, hat die Vereinten Nationen als „Dingsbums“ qualifiziert, als man ihn danach gefragt hat. In den Vereinten Nationen, wenn Sie einen Erfolg einkassieren, beglückwünscht man Sie und wenn Sie scheitern, wird man Ihnen gegenüber Bedauern ausdrücken und wird man Ihren Gegner beglückwünschen, welcher Erfolg erzielt hat. Wir Marokkaner sollten also nicht darauf warten, dass die Vereinten Nationen uns irgendwas gibt. Nirgendjemand wird uns etwas geben. Es sind wir, die wir uns was gewähren, was wir wollen. Das Gleiche gilt, als wir die Sahara mit unserer Kraft, mit der Legitimität unseres Rechtes, mit den Unsrigen, die mit uns in der Sahara sind, zurückerlangt haben. Wir haben einen historischen Anspruch, ja, unsere Vorfahren entstammen Marokko, sie haben sich für Marokko aufgeopfert, gegen den Kolonialismus, für die Einheit… aber an all dies sollte häufig erinnert werden und sollte mit den modernen Mitteln behandelt werden. Es sollte Gegenstand des Managements werden.

Der Bericht des Generalsekretärs sagt uns, dass die Menschenrechte eine Priorität in der Sahara sind und dass wir eine Kontrolle in der Sahara vornehmen sollen. Heute von den Menschenrechten in der Welt sprechen ist eine Misswirtschaft geworden. Wenn wir sehen, was in Syrien vor sich geht, im Süden des Sudans, in Zentralafrika. Wer kann heute glauben, dass die Menschenrechte in der Sahara eine Priorität geworden sind und dass der Sicherheitsrat die Menschenrechte in der Sahara kontrollieren sollte. !!! Gibt es heute Dutzende Tote, Hunderte, Tausende in der Sahara? Gibt es Hunderte Festnahmen? Gibt es Verstöße gegen die Menschenrechte? Das, damit Sie nachvollziehen, dass es um eine politische Angelegenheit geht. Andererseits lautet die Mission der MINURSO die Mission der Vereinten Nationen für die Organisation eines Referendums in der Westsahara, der andere Teil ihrer Mission ist die Beobachtung des Waffenstillstands. Die Frage der Identifizierung hat gescheitert. Sie hatte gestattet, die Menschenrechte allein in der Kampagne des Referendums zu kontrollieren. Sie hätte damit beauftragt sein, die Kampagne des Referendums zu beobachten. Das Referendum sollte nicht weder heute noch morgen, geschweige denn im Jahre 2500, stattfinden. Das Referendum ist vorbei! Also, die Vereinten Nationen und insbesondere die MINURSO, haben keine Rolle in der Beobachtung der Menschenrechte. Andererseits hat Marokko das Recht, wie jeglicher anderer Staat, Alles abzulehnen, was seine Rechte oder seine obersten Interesse berührt, wie auch das Thema sein mag, die Menschenrechte, die Diplomatie, oder Etwas anderes. Wir haben letzte Woche die Reaktion Spaniens gesehen. Das spanische Parlament hat gegen das Referendum in Katalonien votiert. Es hat ihnen gesagt: Sie haben nicht das Recht, ein Referendum der Unabhängigkeit zu organisieren. Es hat es laut gesagt und die Europäische Union hat es unterstützt. Es steht uns auch zu, Nein dem Referendum, der Beobachtung der Menschenrechte, der Kontrolle der Vereinten Nationen in der Sahara außerhalb des Waffenstillstands zu sagen. Wir sollen keine Angst vor Nichts und vor Niemanden diesbezüglich hegen. Im Konzert der Länder, wenn du schwach bist, wirst du zerschmettert, wenn du stark bist, hat man Angst vor dir oder mindestens hat man Respekt vor dir.

Im Bericht des Generalsekretärs, gab es auch die Frage der Ressourcen. Ich sage es in aller Ehrlichkeit, die Sahara ist reich. Aber, diese Reichtümer sind entweder Fischressourcen oder Phosphates. Die Leute profitieren heute von diesen Reichtümern. Aber, Marokko erwartet nicht, von den Reichtümern dieser Region zu profitieren. Marokko hat seit 1976 in dieser Region investiert, ohne zu wissen, ob es Reichtümer gäbe oder nicht. Es hat in den Straßen, in den Häfen, in den Flughäfen, in der Elektrizität, im Wohnwesen, in den Schulen, in der Bildung, in der sozialen Hilfe, investiert, die ununterbrechlich sind.  Es hat in der Entwicklung der Region investiert, denn das Objektiv war nicht der Reichtum. Aber ja, es gibt in der Tat Reichtümer. Wird die Region von diesen Reichtümern im Rahmen dessen, was man in der Zukunft eingeplant hat, profitieren? Ja. Im Projekt der Autonomie hat man dieses Thema evoziert. Wir haben gesagt, dass wenn die lokalen Ressourcen nicht genügend sind, um die Autonomie zu finanzieren, verpflichtet das Projekt (der Autonomie) den marokkanischen Staat, den Rest abzudecken. Das Thema ist ein politisches Thema. Es wird gesagt, dass es eine laufende Prospektion des Erdöls gibt. Wenn man so Etwas findet, sollte es geteilt werden. Mit wem?... mit den Bewohnern, die in der Region leben.

Was meine Aufmerksamkeit auch gezogen hat, ist der Vergleich Marokkos mit der Polisario betreffs der Menschenrechte. Und dies, das Mindeste, was man sagen könnte, und ich glaube, dass Polisario dies auch meint, dass es ein unakzeptabler Vergleich ist. Es ist unvorstellbar, zu vergleichen, was in den Lagern passiert, mit dem, was in einem souveränen Staat wie Marokko passiert. Sie sollten wissen, dass die Leute der Polisario regelmäßig nach Laâyoune kommen. Sie kommen aus der Region Gargarat mit mauretanischen oder algerischen Reisepässen. Unter ihnen militärische Dirigenten. Ich weiß es, denn die Familien sagen uns dies. Herr Sowieso ist vor Ort, aber er kommt nicht über die Vereinten Nationen. Er kommt als Individuum und sie kommen sehen und was sie sehen, begeistert sie. Der Vergleich mit der Polisario ist politisch und ist mit den Menschenrechten nicht verbunden. Es gibt kein Menschenrecht in den Lagern und das erste Menschenrecht unter ihnen ist das Recht, in den Lagern zu bleiben oder nicht. Wird dieses Recht angewandt? Nein. Haben die Leute das Recht, die Lager mit ihren Kindern zu verlassen? Nein. Um aus den Lagern zu kommen, haben Sie den algerischen Reisepass nötig und Sie sollen 250000 algerische Dinars, mit anderen Worten 25000 MAD, zu entrichten. Die Bewohner der Lager verfügen nicht über 25000 MAD. Um den mauretanischen Reisepass zu beantragen, stoßen sie auf mehr Schwierigkeit. Sie sollten in der mauretanischen Volkszählung eingetragen sein, 12000 der Lager haben sich in der Operation vor einigen Monaten eintragen lassen. Warum? Nicht, um Mauretanier zu werden, nein! Sie möchten sich ein Freiheitsschein garantieren, wie es auch sein mag, einen Reisepass Angolas, Mauretaniens, Malis… Wie auch der Reisepass sein mag, zu dem Moment, wo man über das Mittel verfügen kann, sich wohin, man möchte, zu bewegen. Also, die erste Freiheit, die die Bewegungsfreiheit ist, existiert nicht. Die Vereinten Nationen haben nicht ihre Aufgabe übernommen, die darin besteht, die Bewohner der Lager zu zählen. Warum lehnen Algerien und die Polisario die Zählung ab? Denn diese Zählung hat Konsequenzen. Die erste ist die Lüftung der Zahl der Bewohner der Lager. Wie viel sind sie? Die Polisario hat in ihren Anträgen auf internationale Hilfe 165000 Individuen eingetragen. Wenn die Zählung diese Anzahl nicht zeigt, wird die Hilfe reduziert werden. Andererseits, zu dem Augenblick der Zählung, werden die Vereinten Nationen ihnen die Frage stellen: möchten sie hier bleiben oder wegegehen, und wohin? Und die Vereinten Nationen sollten ihnen die Mittel für sie und für ihre Familien garantieren, wegzugehen. Und das ist der wichtigste Punkt. Denn, betreffs der Hilfe, wenn die internationalen Organisationen sie reduzieren, wird Algerien das ausgleichen, was fehlt. Algerien gibt jährlich 10 Millionen Dollars dem Welternährungsprogramm (PAM), damit es weiter hilft. Und wenn es PAM gibt, macht es direkt über den algerischen Rothalbmond. Es gibt nichts in den Lagern, das besagt, dass es das Minimum des Minimums der Menschlichkeit der Leute gibt. Es ist unfassbar, von einem Mechanismus der Menschenrechte zu sprechen. Es ist nicht angemessen, einen Mechanismus zu schaffen, um die Hölle zu evaluieren, denn dies legitimiert die Aufrechterhaltung der Lager. Insbesondere jetzt, wo die Lager unter der Tatsache leiden, dass Algerien beschlossen hat, infolge der französischen Intervention im Norden Malis und infolge, dass es die Polisario befriedigen möchte, in noch mehr drakonischer Weise die Lager zu kontrollieren, sie zu belagern und die Bewegung zu verbieten, insbesondere die Bewegung, die einen Gewinn für die Leute nach sich ziehen wie den Handel. Dies wird eines Tages ins Gesicht der Algerier und der Front Polisario explodieren, denn die Lager sind jetzt in einer Situation der Verengung. Die Lager sind entknocht, denn die Mehrheit der Leute befindet sich im Norden Mauretaniens, in Spanien, in Tindouf oder sind in die südliche Region Marokkos zurückgekehrt. Die Lager sind von den Kindern und den Alten, von den Frauen sowie von den Jenigen bewohnt, die nicht über finanzielle Mittel oder über administrative spanische oder mauretanische Dokumente verfügen, die sie in die Lage versetzt, sich außerhalb der Lager zu bewegen… Also, dieser Bericht beinhaltet viele kritikbare Punkte, wie die Frage der Dekolonisierung. Obgleich die Sahara noch bei der vierten Kommission eingetragen ist, fand die Frage der Dekolonisierung zu dem Augenblick der Unterzeichnung zwischen Marokko und Spanien statt.  Spanien ist ein Staat, der die Sahara kolonisierte. Und ihre Eintragung in der vierten Kommission fand auf Grund der spanischen Präsenz und nicht auf Grund der marokkanischen Präsenz statt. Ich spreche hier von der Ureintragung 1963, als sie in der vierten Kommission eingetragen wird. Infolge politischer Gründe und auf Grund des Konflikts mit Algerien, wurde die Sahara nicht aus dieser Kommission zurückgezogen. Es ist die Intervention Algeriens 1976, die dazu führte, dass die Sahara nicht aus der vierten Kommission zurückgezogen wurde und nicht weil sie noch kolonisiert war.  Die Kolonisation ist vorbei, als Spanien die Region verließ. Deswegen sage ich, dass sich die Vereinten Nationen dafür einsetzen sollen, Algerien und Polisario davon zu überzeugen, sich in Richtung einer realistischen und politischen Konsenslösung zu orientieren, die die Autonomie ist. Es besteht keine andere Lösung. Warum sprechen wir von der Autonomie? Nicht, weil wir die Autonomie aufzwingen möchten, sondern, weil es keine andere Lösung gibt. Polisario hat das Recht, auf der Basis der Autonomie zu verhandeln. Jegliche andere Orientation der UNO, als die andere Partei dazu zu zwingen, auf der Basis der Autonomie zu verhandeln, wird scheitern.

Übrigens, sollten wir nicht viel Furcht hegen, es geht nur um einen Bericht. Es genügt für Marokko, nein zu sagen, „Niet“! Möchten Sie die Menschenrechte kontrollieren? Nein, ich lehne es ab! Möchten Sie… die Reichtümer ? Nein, ich lehne es ab? Alles, was Sie verlangen könnten, befinde ich mich im Recht, es abzulehnen.  Was könnte passieren?... Mit anderen Worten, sollten wir in der Region stark sein, dies wird von uns verlangt, damit die Sahraouis heiter bleiben. Und im Allgemeinen begnügen sich die Saharaouis mit wenig, denn sie sind weise, verständnisvoll und vor allem sie tauschen Marokko nicht aus. Es genügt, dass Marokko ihnen das Minimum gibt und sie werden es akzeptieren. Um klar zu sein, sind die Sahraouis seriöse Leute und sie mögen Marokko, inbegriffen die Jenigen in den Lagern. Ich entnehme dem 800 Personen, die den Apparat der Polisario konstituieren. Und wenn man es detailliert in dieser Liste der 800 Personen haben möchte, kann ich sogar einige Personen von dieser Liste abziehen. Es gibt 800 Personen im System der Front Polisario, in dem diplomatischen, militärischen System… die die Lager verwalten. Ausgenommen dieser Ausnahme, sagen die anderen Saharaouis, dass wenn Marokko Etwas tut, werden wir zurückkehren. Diese Leute haben mit Algerien nicht zu tun, der Beweis dafür ist, dass die Beziehungen zwischen den Lagern und den algerischen Militärs gespannt sind. Es obliegt den Vereinten Nationen, ihnen nein, nein, nein zu sagen! Und den Saharaouis, ja, ja und ja! Das Problem wird so geschlichtet sein.

Frage 7 (Maelainin Fatim-ezzahra, Nationales Büro der OMDH): Ich möchte mich ein wenig von den bereits evozierten politischen Fragen entfernen. Was hat der CORCAS getan, um die wirtschaftlichen Rechte zu schützen und um die Rentewirtschaft in der Region der Sahara zu bekämpfen? Was hat der CORCAS zugunsten der kulturellen Rechte getan und was hat getan, um mit der Volksvision der kulturellen Rechte in der Sahara fertig zu werden? Wie steht es mit dem Recht auf eine gesunde Umgebung? Wie steht es mit dem Recht auf Gesundheit und Bildung? Wir wissen, dass die Situation in Marokko katastrophal ist und dass die Situation aber insbesondere ernst ab Goulemim bis zu dem Süden ist. Wir wissen, dass die Bildung und die Gesundheit schlecht gehen. Was hat der CORCAS in Interaktion mit der Zivilgesellschaft getan?

<Herr Khalihenna Ould Errachid hat bevorzugt, die beiden Fragen 7 und 8 zu beantworten>

Frage 8 (Ahmed Salem Amr Haddad, Forscher in internationale Beziehungen und Spezialist in der Analyse der politischen Konflikte): Ich habe eine Frage über den Überraschungsfaktor. Der Präsident  hat zahlreiche Ideen über den Prozess der Verhandlung und über die Autonomie gegeben. Aber, ich glaube, dass das Projekt der Autonomie einer erstaunlichen Reaktion untersteht, die der globalen Stimmung in der Region der Sahara und in der arabischen Welt im Allgemeinen entspringt, und dies mit dem was als den arabischen Frühling qualifiziert wird. Und die Natur dieser Überraschung entstammt der Tatsache, dass man den wahren Verhandlungspartner vernachlässigt, der zwar nicht offiziell ist,  aber auch authentisch ist und der sein Wort zu sagen hat, es geht um die sahraouische Jugend. Diese Jugend sagt ihr Wort in den Presseartikeln, in Facebook, Youtube, Twitter… gesagt. Die sahraouische Jugend ist eine gebildete Jugend: Doktors, Ingenieurs, Analysten, Experten in zahlreichen Sektoren. Sie sagen ihr Wort über ihre Auslegung der internationalen Situation. Sie interessieren sich nicht 100% für den Prozess der Verhandlungen. Meine Frage Präsident:  glauben Sie, dass das Projekt der Autonomie eine dringende Aktualisierung nötig hat, die praktische Prozeduren beinhaltet, die den jungen Sahraouis zugedacht sind? Andererseits, ist es möglich, einen Kommunikationskanal auf der Ebene des CORCAS zu schaffen, denn die Jugendlichen hegen Vertrauen gegenüber der Königlichen Institution und gegenüber Khalihenna Ould Errachid, als letzter Chance, um ihre Probleme beizulegen. Diese Jugendlichen, die vor Kurzem in Laâyoune ein Spruchband „unsere Reichtümer können uns arbeiten lassen“ geschwenkt haben.

Antwort KOE: Ich kann zugutehalten, dass die Leute den CORCAS in eine Position versetzen, die nicht die eigene ist. Der CORCAS ist nicht da, um etablierte Institutionen zu ersetzen. Der CORCAS ist ein Rat bei seiner Majestät dem König. Aber, in dem Rahmen des Mandats, womit der Rat beauftragt wurde, haben wir spezielle thematische Sessionen, insbesondere über die Kultur, organisiert. Wir haben darum gebeten, dass das Institut für hassansche Studien anerkannt wird und dass Gegenstand des Interesses wird. Ich bin mit Ihnen einverstanden und ich bin gegen Alles, was volkstümlich ist. Aber, ich bin der Ansicht, dass dies bewerkstelligt werden wird, erst mit der Einführung der dafür notwendigen Mechanismen. Wir haben uns auch für andere Bereiche interessiert, und das hat die Programme ergeben, die der Staat heute in der Region anwendet. Das sind die Programme, die wir in den differenten Sessionen des CORCAS ausgearbeitet haben. In dem Bereich des Wohnwesens, die großartigen Programme der Unterkunft, die das unhygienische Wohnwesen reduziert haben.  Programme der Schaffung der Hochschulen in Laâyoune, Dakhla und Goulmim. Ein großartiges Programm des Gesundheitsministeriums mit wenigem Verzug aus Gründen außerhalb unseres Willens und wahrscheinlich sogar des Willens Staates, aber das sich in der Phase der Finalisierung befindet. Es gibt andere diverse Bereiche, wo wir arbeiten. Aber, all dies wurde bei Weitem gemacht. Ich glaube, dass die Situation in bedeutsamer Weise studiert wurde, als der Wirtschafts-Sozial-und-Umweltrat das Modell der Entwicklung vorbereitet hat, das es mit uns studiert hat. Alles hängt von dem Jenigen ab, der die Sachen anwenden wird und wie er dies machen wird.  Aber, ich hege die Überzeugung, dass die Zukunft und die Wünsche der Leute demnächst erfüllt werden. Dasselbe gilt für die Jugendlichen. Ich habe vorher gesagt, dass alle Generationen jung sind. All diese Politik wird in Richtung der Jugendlichen orientiert.

Die Jugend ist die erste Nutznießerin der politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Veränderung. Die Jugendlichen sind die solide Stärke und die Wirbelsäule Marokkos im Allgemeinen und in der Sahara im Besonderen. Ich mag nicht die Jugendlichen der Gesellschaft isolieren. Die Gesellschaft ist ein Ganzes. Und dieses Ganze hat Reklamationen, Probleme, ich glaube, dass es höchste Zeit ist, all dies zu lösen, um sich freien Raum für die Hoffnung zu verschaffen. Die Hoffnung ist nah. Die Sahara hat eine würdevolle Zukunft vor sich, insbesondere, da seine Majestät der König möchte, dass sie die Kommunikationsbrücke mit Afrika auf der Ebene der Entwicklung und der Wirtschaft wird. Wir sind dessen sicher, dass die Sahara in der Lage ist, eine Region der Entwicklung zu werden, nicht nur für ihre Bewohner, aber auch für Marokko im Allgemeinen, eine Region des Reichtums, eine Region des Aufschwungs.

Moderator (MAP): Ich überlasse Herrn Khalihenna Ould Errachid ein letztes Wort, bevor wir diese Begegnung abschließen.   

Abschlusswort KOE: Ich möchte mich ein zweites Mal bei der MAP bedanken, diese Gelegenheit gestattet zu haben und ich bedanke mich bei Allen, die daran teilgenommen haben, und ich bedanke mich bei Allen, die Fragen gestellt haben und ich bitte um Entschuldigung, wenn ich ihre Fragen nicht beantwortet habe, in der Art und Weise, die sie wollen. Ich möchte sagen, dass ich ein Optimist bin. Der Optimismus in wichtig in der Diplomatie und in der Politik und er ist wichtig in den Schlachten, seien sie persönlich oder öffentlich. Deswegen bin ich davon überzeugt, dass Marokko, mit der Kraft und dem Willen seines Königs, mit der Freundlichkeit und der Kreativität seines Volks und mit der Hartnäckigkeit der Adhäsion der Söhne der Sahara in Marokko und mit der Geschichte Marokkos, heute und morgen in diesem Dossier den Sieg davon tragen wird. Und dieser Konflikt wird zugunsten Marokkos 100% beendet werden. Wann wird dies stattfinden? Der Tag, wo wir nicht darauf warten werden, dass der Sieg uns von Außerhalb kommt und wo wir schätzen, dass er in unseren Händen liegt und dass die andere Partei, trotz dessen, was sie sich sagt, sich in einer fragilen, sehr schwachen Situation befindet. Der Beweis dafür ist, dass Sie Algerien in der Frontlinie sehen und dies zeigt die Schwäche der Polisario, ihr Rückgang und die Zerbrechlichkeit ihrer These. Heute, die Angelegenheit der Sahara liegt in den Händen von 3 Ländern: Algerien, Nigeria und Südafrika. Sie verliert die Unterstützung in den Kontinenten, worauf sie sich stützte. In Asien gibt es nicht mehr einen Staat, der Polisario anerkennt, wo sie Beziehungen und Unterstützung genießt. Es bleibt in Lateinamerika nur Venezuela, das über sich selbst beunruhigt ist. Sogar Kuba unterstützt nicht mehr Polisario, wie es dies tat, denn dieses Land hat sich verändert. Es strebt die Aufgeschlossenheit und die Demokratie an und lässt die Tatsache zu, die Sachen nicht aufzuzwingen, wie dies die kommunistische Partei zuvor tat. Der afrikanische Kontinent ist ein aufstrebender Kontinent auf der wirtschaftlichen Ebene. Das Wachstum in Afrika liegt heute zwischen 6% und 8% in den meisten Ländern, inbegriffen in den schwächsten Ländern. Die Durschnittsquote des Wachstums übersteigt 6% in der Quasimehrheit der afrikanischen Länder. Aber, die Versuche in den letzten Jahren, um die Partition einiger Länder zu provozieren, insbesondere die Erfahrung des Südens des Sudans ist ein Misserfolg. Der Süden des Sudans ist eine Katastrophe für die internationale Gemeinschaft, inbegriffen für die Länder, die die Partition des Sudans unterstützt haben, inbegriffen die UNO, die die Patin davon war. Der Süden des Sudans hat gezeigt, dass die Staaten nicht auf der Basis der Stammzugehörigkeit, auch nicht auf Sachen gegründet werden dürfen, die anscheinend positiv sind, aber im Grunde genommen nicht analysiert sind. Der Süden des Sudans ist eine Katastrophe der Partition der Staaten und ich glaube,  dass er der letzte Versuch sein wird. Es gibt sogar Versuche, um den Sudan zu vereinheitlichen. Ein anderes Beispiel ist Zentralafrika, wo die Leute in Frieden seit Jahrhunderten lebten. Das Land befindet sich im Chaos. Der Separatismus führt nie zu der Entwicklung und zu dem Wohlstand. Deswegen sind wir davon überzeugt, dass die Sahara stark innerhalb Marokko ist, nützlicher innerhalb Marokkos, und das ist den Tendenzen der Leute und ihren Vorlieben nah.   Und auch wenn Polisario, aus internen algerischen Gründen, weiter kompromisslose Positionen aufweist, wird sie von den Bewohnern eines Tages aufgeben. Und die Bewohner möchten in ihre Region zurückkehren, Nichts verbindet sie mit den Lagern, Nichts Politisches, Nichts Materielles, Nichts Wirtschaftliches, Nichts Umweltliches verbindet sie mit diesen Lagern.  Das ist bedauerlicherweise außerhalb ihres Willens. Wir hoffen, dass dies nah wird und dass 2014 das Jahr wird, wo ein neues Kapital dieses Konflikts definitiv mit dem absoluten Sieg des Königreichs Marokko in seinem gesamten Hoheitsgebiet aufgeschlagen wird und dass Alle glücklich werden, das marokkanische Volk im Allgemeinen und die Sahraouis mit dem marokkanischen Volk im Besonderen. Dies bedeutet, dass die Sahraouis mit der Lösung zufrieden sein werden, damit sie den Blick nicht der anderen Partei zuwenden, die sie zu den Problemen führt, wo sie leben, und zu den negativen Akkumulationen, die man feststellt. Ich bedanke mich von neuem bei der Presseagentur MAP für die Arbeit, die sie verrichtet. Ich profitiere von dieser Gelegenheit, um mich bei Ihnen für jegliche Hilfe zu bedanken, die Sie dem CORCAS gegenüber in dieser Periode geleistet haben, insbesondere in der Periode der Gründung, wo die MAP uns gegenüber viel geholfen hat und ich bedanke mich bei den Teilnehmern.

Moderator (MAP): Herzlichen Dank Herrn Khalihenna Ould Errachid, Präsident des Königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS).




Der Präsident des CORCAS, Khalihenna Ould Errachid, Gast des MAP-Forums


-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS-                                     

 

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2019