الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Samstag, den 15. Aug 2020
 
 
 
Die Sessionen

Khalihenna: Mitglieder innerhalb der Front Polisario rufen zu der Adoption des Autonomieprojekts auf

 Herr Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, hat seine Überzeugung zum Ausdruck gebracht, dass Mitglieder innerhalb der Front Polisario sehr reif geworden sind und zu der Adoption des Autonomieprojekts aufrufen, das Marokko unterbreitet hat, und dass die erdrückende Mehrheit der Sahraouis danach streben, diese Initiative zur Anwendung zu bringen.



Der Präsident des Rates hat in einer Presseerklärung der MAP am Rande der Arbeiten der 2. ordinären Session des Rates in Smara erwähnt, dass die Teilnehmer am Kongress von Gjijimate in der Umgebung von Tifarity, darunter Mitglieder der Front Polisario, dazu aufrufen, sich der Autonomieinitiative anzuschließen.

 Er hat gesagt, dass die Sahraouis im Allgemeinen seien sie in den Sudprovinzen seien in den Lagern von Tindouf erachten, dass die Autonomie eine ehrenhafte Lösung ist und dass sie ihnen ihre politischen Rechte garantiert sowie dass sie ihnen ermöglicht, ihre politischen Angelegenheiten selbst zu verwalten.

Er hat hinzugefügt, dass die Autonomieinitiative positive Echos bei der sahraouischen Gemeinschaft in Spanien und in Mauretanien sowie bei den Jenigen, die dem Konflikt überdrüssig sind, hinterlassen hat, erachtend, dass es höchste Zeit ist, zu einem Abkommen zu gelangen, das von der anderen Partei akzeptiert wird, um diesem Konflikt in einer Art und Weise ein Ende zu setzen, die alle Parteien zufrieden stellt.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat seinen Optimismus zum Ausdruck gebracht, dass die Saharaouis die Autonomie akzeptiert haben, die er als „eine politische verfassungsmäßige Revolution und eine kolossale Arbeit betrachtet, um die Saharafrage zu lösen, und dies im Rahmen einer neuen menschlichen und politische Demarche, die die Sahraouis entschädigt.

Auf einer anderen Ebene hat Herrn Khalihenna Ould Errachid die momentane Führung der Front Polisario als eine Führung beschrieben, die ihren Posten seit mehr als 30 Jahren angebunden geblieben ist, sie dazu aufrufend, den Pragmatismus und den Frieden zu adoptieren und rasch bezüglich des Autonomieprojekts zu verhandeln.

Er hat in diesem Zusammenhang versichert, dass das Problem nur gelöst werden kann, wenn die marokkanische Souveränität auf die Saharaprovinzen und die territoriale Integrität anerkannt werden, Alles andere ist verhandlungsfähig.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat seinen Glauben zum Ausdruck gebracht, dass die nächste Runde der Verhandlungen in anderen Bedingungen stattfinden wird, denn sie kommt nach dem Kongress von Gjijimate und der Ablehnung der Bewohner der Lager von Tindouf, noch zu warten, Angst hegend, dass diese Lage schwerwiegende Folgen auf die Sicherheit in der Region und auf die Innenkonflikte haben wird.

Herr Ould Errachid hat die Hoffnung gehegt, dass die 2. ordinäre Session des Rates in Smara am Vorabend der 3. Runde der Verhandlungen von Manhasset positive Echos bei allen Sahraouis hinterlassen wird.

In Bezug auf die Fragen in Verbindung mit der Entwicklung in den Sudprovinzen, die in der Session diskutiert wurden, hat Herr Khalihenna erwähnt, dass der Rat mit dem Ministerium für Verkehr und für Ausstattung sowie mit Royal Air Maroc den Mangel im Luftsektor diskutiert hat und dass sie versuchen, Lösungen dafür demnächst zu finden, und dies um alle Städte mit Luftverbindungen auszustatten.

Er hat darauf hingewiesen, dass es darüber übereingekommen ist, das Straßennetz auszubauen, damit es alle Regionen deckt, inbegriffen die Grenzen zwischen Marokko und Algerien sowie zwischen Marokko und Mauretanien, was dieses Netz vollständig machen wird, inbegriffen die doppelte Strasse zwischen Agadir und Gergarate.

Er hat gesagt, dass das Interesse, das dem Sektor des Verkehrs und des Straßennetzes geschenkt wird, dazu verhelfen wird, die Opportunitäten der Investition zur Verfügung zu stellen und die Bewegung der Güter und der Menschen leicht zu machen.

Auf einer anderen Ebene waren die Mitglieder des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten in der Wichtigkeit einstimmig, die die zweite ordinäre Session des Rates in Smara einnimmt, nicht nur was den Zeitpunkt als auch was die Themen, die sie studiert hat, anbetrifft.

Sie haben in Erklärungen der MAP die Hoffnung gehegt, dass diese Session eine Gelegenheit für die andere Partei konstituiert, um die Vernunft überwiegen zu lassen, um das Saharaproblem zu beenden und zu dem Marsch der Entwicklung und der Konstruktion beizutragen, was den Frieden und die Stabilität in der Region befestigt und der Region die Gefahren des Terrorismus und des Separatismus verschont.

Sie haben erläutert, dass die 2. ordinäre Session des Rates wichtige Ergebnisse erzielt hat, was zu der Verankerung der Einheit und des Begriffs der Autonomie als eine triftige Lösung sowie zur der Herstellung der Kommunikationskanäle und der Realisation einer globalen Versöhnung beiträgt, mit dem Ziel, die Bedingungen des Empfangs der kollektiven Rückkehr der Sahraouis aus den Lagern von Tindouf zu schaffen.

Die Mitglieder des Rates haben darauf hingewiesen, dass die letzten Entwicklungen der Saharafrage behandelt wurden, nicht nur was die Unterstützung der sahraouischen Bürger im Kongress von Gjijimate, sondern auch was den Aufruf der Führung der Polisario anbetrifft, die globale Denkweise aufzugeben und der Sprache der Versöhnung und der Einheit Gehör zu schenken.

Quelle: MAP

- Neuigkeit über die Frage der Westsahara / CORCAS -                      

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2020