الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Donnerstag, den 23. Mai 2024
 
 
 
Internationale Aktivitäten

Eine Delegation des CORCAS hielt am Montag, den 19. Juni eine Versammlung mit Herrn Enico Landaboro, dem Generaldirektor für auswärtige Beziehungen im europäischen Rat ab, diese Begegnung war eine zusätzliche Gelegenheit für die marokkanische Delegation in Belgien, um den europäischen Verantwortlichen den Ansichtspunkt des Königreichs Marokkos bezüglich des Saharakonflikts und bezüglich der Zukunftsaussichten der Lösung dieses Konflikts zu geben.



Seinerseits hat Herr Enico Landaboro in der Anrede erläutert, die er zu diesem Anlass gehalten hat, dass

- die geeignete Lösung, wonach Europa aspiriert, um den Konflikt zu lösen, soll sich auf das gegenseitige Vertrauen zwischen den Parteien stützen
- Die Europäer schenken großes Interesse dem Inhalt des Berichts der vereinten Nationen diesbezüglich
- Die Wichtigkeit der Herstellung der Dialogsbasen zwischen Marokko und Polisario
- Das Projekt der Autonomie ist die alleinige Lösung, um positive Ergebnisse in diesem Dossier zu erzielen
- Die Algerier sind über das Vorhandensein der Lager in ihrem Territorium beunruhigt und suchen nach einem Mittel, um dies loszuwerden

Nach dieser Intervention ergriff Herr Khalihenna Ould Errachid das Wort, um Zwielicht bezüglich folgender Punkte zunichte zu machen:

- das Projekt der weitgehenden Autonomie in der Sahararegion ist ein Projekt, das von den Sahraouis begrüßt wurde, nicht nur innerhalb sondern auch außerhalb Marokkos, die erdrückende Mehrheit der Saharaouis lebt in Frieden und in Sicherheit mit den Ihrigen in den Sudprovinzen, eine geringe Minderheit lebt in den Lagern von Tindouf, ihre Anzahl beläuft sich 25% und 3% in Mauretanien, diese Minderheit sucht nach den Mitteln, um in das Mutterland Marokko zurückkehren zu können.
- Der Widerspruch in den Ideen Algeriens bezüglich dieses Konflikts
- Die letzte Resolution des Sicherheitsrates hat ergeben, dass es notwendig ist, dass eine politische Lösung gefunden werden soll, die sich auf die Verhandlung zwischen den Parteien des Konflikts stützt

Die momentane Situation des Konflikts:
-entweder in der Sackgasse stecken bleiben und alle damit verbunden Nachteilen akzeptieren
- oder das Engagement in die marokkanische neue Strategie, mit anderen Worten das Projekt der Autonomie
- Einladung aller betroffenen Parteien dazu, Verhandlungen auf der Basis der Autonomie aufzunehmen, um aus dieser Sackgasse herauszukommen
- der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten ruft Algerien dazu auf, die Operation der Kontaktaufnahme mit der Front Polisario leichter zu machen, um diesem Konflikt ein Ende zu setzen, da nun Algerien erklärt, nicht direkt von diesem Konflikt betroffen zu sein
- das Projekt der Autonomie erschließt wichtige Zukunftsperspektiven für die Bewohner der Region, ihre Angelegenheiten selbst zu verwalten und in direkter Weise an der Entwicklung ihrer Region im rahmen eines lokalen Parlaments und einer lokalen Regierung teilzunehmen

-Die Autonomie in der Sahara bedeutet:
-Die Stabilität, die Sicherheit und der Frieden in der Region, Marokko und Algerien sind Bruderländer
- Die Konstruktion des arabischen Maghrebs
- im Gegensatz zu den Lagern von Tindouf lebt die sahraouische Bevölkerung in Marokko in Sicherheit, in Frieden, in Würde und in Demokratie unter den Ihrigen, niemand wird wegen seiner Ideen verurteilt, es gibt die Meinungsfreiheit, alle Mittel sind legitim außer dem Rückgriff auf die Gewalttätigkeit 
- Im Bezug auf die Ereignisse in der Region handelt es sich um normale Ereignisse in einem demokratischen Land, wo die Meinungsfreiheit respektiert wird, im Gegensatz zu der Lage in den Lagern von Tindouf

Quelle: CORCAS

- Neuigkeit über die Frage der Westsahara / CORCAS -

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024