الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Freitag, den 14. Jun 2024
 
 
 
Internationale Aktivitäten

Der Präsident des Rates fordert die Front Polisario dazu auf, sich dem politischen Realismus zu bedienen  

Die flämischsprachige Zeitung (De Standaard) hat angegeben, dass seine Majestät der König Mohammed VI den königlichen Konsultativrat für Saharaangelegenheiten damit beauftragt hat, „den Weg zur Autonomie zu beebnen“.



Die flämische Zeitung hat in einem Interview mit dem Präsidenten des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, Herrn Khalihenna Ould Errachid, der einen Besuch in Brüssel an der Spitze einer bedeutsamen Delegation beendet hat, erläutert, dass das Projekt der Autonomie in der Sahara dank des Willens seiner Majestät des Königs Mohammed VI möglich geworden ist, „der die Reformen unterstützt“.

Die Zeitung hat hervorgehoben, Herrn Ould Errachid zufolge, dass die Autonomie in der Sahara im Rahmen der marokkanischen Souveränität „die alleinige realistische und definitive Lösung“ konstituiert, die die Ansprüche der Sahraouis befriedigt, mit der Garantie der Interessen aller von diesem Konflikt betroffenen Parteien.

Herr Ould Erachid hat hinzugefügt, dass diese Lösung für die Entstehung „eines stabilen arabischen Maghrebs“ von Nütze ist.

Herr Khalihenna Ould Erachid, der an der Spitze einer Delegation des Rates stand, hatte Besprechungen während seines Besuchs in Brüssel mit europäischen und belgischen Verantwortlichen geführt und ein detailliertes Expose über die Initiative seiner Majestät und über die Missionen des königlichen Konsultativrates diesbezüglich erstattet.

 In diesem Pressetreffen hat Herr Khalihenna Ould Erachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, auf die nachstehend genannten Fragen bestanden:
- der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten, Institution, die von seiner Majestät dem König geschaffen wurde
- Der Rat ist unter dem direkten Obhut seiner Majestät des Königs tätig
- Zweck des Rates liegt darin, eine definitive Lösung für das Saharaproblem zu finden
- Ernannter und nicht erwählter Rat, der 141 Mitglieder umfasst, die die sahraouische Gesellschaft vertreten
- Die Autonomie im Rahmen der marokkanischen Souveränität
- Die Sahraouis sind wie folgt zerteilt:
25% in den lagern
3% in Mauretanien
Das übrige im marokkanischen Territorium
3% Bewohner der Lager - 25% Flüchtlinge im Ausland und lehnen es ab, in die Lager zurückzukehren
- die Führer der Polisario sind Marokkaner
- der Krieg ist mit Ende des kalten Krieges zu Ende gegangen
- Das Referendum ist unanwendbar
- Algerien ist ein Bruderland, das behauptet, nicht Teilhaber am Konflikt zu sein
- Algerien beherbergt Polisario
- Algerien soll uns dazu verhelfen, die Versöhnung zu bewerkstelligen
- Das Problem ist marokkanisch – marokkanisch
- Die Reaktion der Polisario ist negativ bis heute
- Polisario ist eine dogmatische Bewegung, die eine sture Mentalität besitzt
- Alle Gefangenen, die mit der Polisario sympathisierten, wurden dank einer königlichen Amnesty freigelassen und dies auf Ersuchen des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten
- Die Amnesty untersteht dem König
- Die Festnahmen in Laâyoune 2005 gingen darauf zurück, dass die Sympathisanten mit dem Separatismus auf Gewalt zurückgriffen
- Die Meinungsfreiheit ist in Marokko garantiert
- Marokko hat große Veränderungen erfahren, die alle Bereiche des Lebens in Marokko umfassten: die soziale Lage, die Frau, die politische Beteiligung, die Jugend, die nationale Initiative für die menschliche Entwicklung
- Die Verhandlungen mit Polisario 1988 und 1996 führten der Kronprinz und der heutige König
- Der König hat die Sahraouis damit beauftragt, die Versöhnung zu realisieren
- Die Autonomie wird im Rahmen der nationalen Souveränität und mit geteilten Befugnissen zwischen der Zentralgewalt und der Gewalt der Autonomie stattfinden
- Der letzte Bericht der vereinten Nationen ist gerecht und deutbar, er akzeptiert nicht die momentane Lage und ruft zu einer politischen Konsenslösung auf
- CORCAS arbeitet das Projekt der Autonomie aus und leistet eine diplomatische Arbeit, um das Problem gemäß der internationalen Legalität zu lösen
- Die Welt hat sich verändert, während die Front Polisario ihrer Dogmatik angebunden bleibt
- Die Autonomie ist die alleinige und definitive Lösung
- Der Separatismus ist nicht möglich
- Die Mehrheit der Sahraouis ruft Polisario dazu auf, den Leiden ein Ende zu setzen
- Das Andauern der Krise ist nicht im Interesse der Region und steht im Wege der Konstruktion eines starken und stabilen arabischen Maghrebs
- Die Statistiken der MINURSO haben ergeben, dass Polisario und Algerien die Anzahl der Flüchtlinge aufbauschten (150.000 Personen), während die Anzahl die die internationale Organisation vorbringt, sich auf 90.000 Personen beläuft.
- Dies erklärt, warum Algerien es ablehnt, dass jegliche Partei auf eine Zählung der Bewohner der Lager verfährt
- Die unmenschlichen Bedingungen, wo die Bewohner der Lager von Lahmada leben
- Die letzten Ereignisse, wie die Belagerung des Sitzes von Abdelaziz wegen der Verstoßungen und der Festnahmen der Manifestierenden, die nach Marokko zurückkehren und nicht in den Lagern bleiben möchten
- Die Position der Polisario, wenn sie das Projekt der Autonomie akzeptiert, ist garantiert, und verkörpert das Willen der Versöhnung und dass sie das Blatt der Vergangenheit ein für alle mal umdrehen möchten
- Aufruf der Polisario zur Praxis des politischen Realismus
- Unterschlagung der humanitären Hilfe     

Quelle: MAP und CORCAS

- Neuigkeit über die Frage der Westsahara / CORCAS - 

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024