الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Sonntag, den 20. Okt 2019
 
 
 
Internationale Aktivitäten

Herr Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, hat die Bereitwilligkeit des Rates geäußert, einen aufrichtigen Dialog mit den propolisarischen Assoziationen und Nichtregierungsorganisationen zu führen, um die Basen einer konstruktiven Zusammenarbeit anzulegen und dazu beizutragen, eine definitive und friedliche Lösung für die Saharafrage zu finden und um diesem Problem, das zu sehr angedauert hat, ein Ende zu setzen.



Klicken Sie hier, um den Volltext des Briefes zu lesen.



Herr Khalihenna Ould Errachid hat in einem Brief, den er den propolisarischen  Assoziationen und den Nichtregierungsorganisationen adressiert hat, versichert, dass der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten „mehr als eine andere Partei im Glauben steht, dass der Dialog der geeignete Weg konstituiert, um die Problem und die Konflikte jeglicher Natur seien sie, zu lösen, insbesondere, wenn es sich um ein Problem handelt, das zwischen den Söhnen der einen und selben Familie existiert, wie es der Fall für den Saharakonflikt ist“.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat erläutert, dass diese Initiative darauf abzielt, den Dialog und die gegenseitige Bekanntschaft zu verfestigen, „damit alle Saharaouis, wo sie sich auch befinden mögen, in die Lage versetzt werden können, in Frieden zu leben und sich ihren Rechten wie der Freiheit, der Würde und der Bestimmung ihrer Zukunft zu erfreuen, ohne Druck jeglicher Partei“. Er hat auch versichert, dass der Rat „keinen Zweifel bezüglich Ihrer humanitären Arbeit, die Ihrer Gutgläubigkeit den Saharaouis gegenüber entspringt, hegt und wo zu wir dankbar sind und die wir berücksichtigen“, diesen Assoziationen und Organisationen sagend „die Sahraouis, wo sie sich auch befinden mögen, in Laâyoune, in Tindouf, in Mauretanien oder in Europa sind Ihrer Hilfe bedürftig, um eine gerechte Lösung für dieses Problem zu finden, wo es weder Sieger noch Besiegte geben wird“.

Er hat hinzugefügt: „wir im Rat strecken allen gutgläubigen Partnern die Hand, um eine Lösung für dieses Problem zu finden, das sich von der Abwesenheit der Kommunikation und des Dialogs ernährt“, darauf bestehend, dass das Saharaproblem „nicht andauern soll und dass wir uns von den Erfahrungen der Anderen inspirieren müssen, um diesem Problem ein Ende zu setzen, das seit 30 Jahren aufgeworfen ist“. Er hat gesagt: „wir die Sahraouis besitzen nicht das Recht, mehr Zeit zu vergeuden in einem sterilen Konflikt, wo der Bruder seinen Bruder konfrontiert (…) wir können nicht weitere Leiden ertragen, der Krieg hat unsere Leiden verschlimmert und hat eine Reihe von Toten und von Verwaisten hinter sich gelassen“.

Er hat versichert, dass die Sahraouis über diese Situation ermüdet sind, die Leiden und die Trennung zwischen den Brüdern hinterlassen hat, in diesem Zusammenhang bestehend, dass „es uns zusteht und dies unverzüglich, eine Lösung zu finden, die die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte der Sahraouis wahrt, denn alle Mittel, worauf es bis heute zurückgegriffen wurde, um dieses Problem zu lösen, zum Scheitern gekommen sind, die Konflikte können nicht über die Gewalttätigkeit beigelegt werden“.

Ich bin dessen sicher- fügt der Brief hinzu- dass das Referendum unanwendbar ist, aus dem einzigen Grund, dass diese Konsultation sich auf der Identifizierung der Identität stützt. Den vereinten Nationen seit ihrer Gründung ist es nicht gelungen, ein Referendum zu organisieren, das sich allein auf der Identifizierung der Identität basiert. Herr Khalihenna Ould Errachid hat gesagt, dass das Saharaproblem ein kompliziertes Problem ist, und das Scheitern der vereinten Nationen in der Organisation dieses Referendums widerspiegelt die Komplexität dieses Problems, erläuternd, dass das Scheitern der vereinten Nationen in der Organisation des Referendums dazu zuratet, nach anderen Mitteln zu suchen, um eine Lösung für dieses Problem zwischen den Söhnen der einen und der selben Familie zu finden. Er hat daran erinnert, dass die Sahraouis, wo sie sich auch befinden mögen, eine gleiche Familie konstituieren, die denselben Ursprung hat und die dieselbe Kultur und dieselben Sitten teilt. Es ist somit ausgeschlossen, einen Sahraoui zu finden, der nicht Verwandte in den Lagern von Tindouf hat“, denn die Beziehungen wurden nicht mit unseren Brüdern in den Lagern und in den benachbarten Regionen abgebrochen“.

Was den königlichen Konsultativrat für Saharaangelegenheiten anbetrifft, den seine Majestät der König Mohammed VI am letzten 25. März in Laâyoune ernannt hat, und der sich aus legitimen Vertretern aller Komponente der sahraouischen Gesellschaft zusammensetzt, hat Herr Ould Errachid hervorgehoben, dass er entsprechend der ihm zuteil gewordenen Prärogativen der alleinige Ansprechpartner und Vertreter aller Sahraouis in den Saharaprovinzen ist und die zweidrittel der sahraouischen Bevölkerung konstituiert, der Restdrittel lebt in den Lagern von Tindouf, wie dies die Mission MINURSO bestätigt hat.

Er hat hinzugefügt, dass der Rat, der stolz auf seine Glaubwürdigkeit und auf seine Repräsentativität ist, „davon überzeugt ist, dass das Projekt der Autonomie der geeignete Rahmen ist, um diesen Konflikt zwischen den Brüdern zu lösen und dass dieser Vorschlag die alleinige Gelegenheit darstellt, um der Abtrennung der Familien ein Ende zu setzen und um ihnen zu ermöglichen, in das Vaterland zurückzukehren“.

Er hat darauf bestanden, dass „die Sahraouis die Hoffnung hegen, in Frieden zu leben und sich wie Alle in Freiheit zu bewegen und dass sie nicht möchten, dass ihre Söhne in gesperrten Grenzen zur Welt kommen und dass sie in dem Hass aufwachsen, wir möchten, dass wir in ihnen die Prinzipien der Freiheit, des Zusammenlebens, der Liebe, des Respekts des Anderen einflössen und dass wir den Sitten der Sahraouis und ihre uralten Werte ein neues Leben einhauchen, und die sich auf der Solidarität, auf der Liebe und auf der Brüderlichkeit stützen, wir möchten, dass die Grenzen geöffnet werden mit unseren algerischen und mauretanischen Brüdern und mit den kanarischen Inseln“. Er hat auch gesagt: „wir, die Sahraouis sollen sich mit einander versöhnen, damit wir eine aufblühende Zukunft aufbauen können“, hervorhebend, dass „eine weitgehende Autonomie im Rahmen der marokkanischen Souveränität, wie wozu seine Majestät der König Mohamed VI empfohlen hat, in der Lage ist, den Frieden, die Sicherheit, die Freiheit, die Demokratie und die Würde sicher zu stellen und unsere politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu garantieren“.

In diesem Rahmen hat Herr Khalihenna Ould Errachid erachtet, dass die Erfahrung Spaniens im Bereich der Autonomie ein Muster für die Anwendung dieses Projektes konstituieren kann, das die Rechte aller Konfliktparteien der Sahara garantiert und nach dem er gesagt hat, dass er auf die Hilfe dieser Assoziationen und Nichtregierungsorganisationen wettet, um dieses Ziel zu erreichen, hat er seine Bereitwilligkeit geäußert, jegliche Idee beziehungsweise jeglichen Punkt zu diskutieren, „die Sie erachten, dass sie klarheitsbedürftig sind“.

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2019