الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Donnerstag, den 23. Mai 2024
 
 
 
Internationale Aktivitäten

Khalihenna: der marokkanische Vorschlag ist eine moderne Form der Selbstbestimmung und lehnt den Separatismus ab   

Herr Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, hat am Montag die politischen Kräfte und die Zivilgesellschaft in Andalusien dazu aufgefordert, den Vorschlag der Autonomie in den Sudprovinzen zu unterstützen, „der den Ansprüchen der Sahraouis Folge leistet“, seinen Ansprechpartnern im andalusischen Parlament sagend: „wir sind gekommen auf der Suche nach der Unterstützung des Parlaments, der Regierung und des Volkes Andalusiens für diese Konsenslösung“. Der Präsident des königlichen Konsultativrates  für Saharaangelegenheiten hat hinzugefügt: „wir möchten, dass Spanien, dessen Autonomie Erfolg in Europa erfährt, uns dazu verhilft, Polisario zu überzeugen, den Dialog zu akzeptieren und den Dogmatismus loszuwerden, wovon sie sich seit ihrer Gründung kennzeichnet, und der keine Lösung für die Sahara und für den arabischen Maghreb präsentiert hat“.



Er hat hinzugefügt, dass der marokkanische Vorschlag „eine sehr moderne Form der Selbstbestimmung darstellt, die den Separatismus ablehnt“, darauf hinweisend, dass diese Lösung „den politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Ansprüchen der Sahraouis Folge leistet“ und andererseits, dass wenn keine Lösung für dieses Problem gefunden wird, dass es neben der illegalen Auswanderung aus Ländern der Subsahara ein Pulverfass wird, der nicht nur auf die Länder der Region, sondern auch auf Europa zum Überlaufen kommen wird“.

In einem Pressetreffen hat Herr Ould Errachid hervorgehoben, dass der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten, der seine erste Versammlung in Rabat abgehalten hat, sich momentan darauf konzentriert, das Projekt der Autonomie auszuarbeiten und in Erwiderung auf eine Frage bezüglich der „propolisarischen Aktivitäten in Laâyoune“, hat Herr Ould Errachid versichert, dass „diese Jugendlichen in der Sahara ein Stolz für Marokko sind, denn dies ist ein Beweis, dass die Meinungsfreiheit Allen garantiert wird, sein Bedauern äußernd, dass diese Freiheit völlig in den Lagern von Tindouf abwesend ist“.

Die Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten hatte am Montag im Sitz des regionalen Parlaments in Andalusien dem Präsidenten und dem Sprecher der sozialistischen Gruppe innerhalb dieser Institution Herrn Manuel Garcia Navaro begegnet, der die Autonomie in der Provinz Andalusien begrüßt hat, und die der Region im Süden Spaniens ermöglicht hat, riesenhafte Schritte auf dem Weg der Entwicklung und des Fortschritts zu unternehmen, die Hoffnung hegend, dass man sich von diesem Modell in der Sahara inspiriert.

Herr Navaro, der die Versammlung mit den Mitgliedern des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten als „sehr positiv“ beschrieben hat, hat in einer Erklärung der MAP versichert, dass die sozialistische Partei „eine von allen Parteien akzeptierte Lösung“ für den Saharakonflikt unterstützt, „eine Lösung, die ermöglichen wird, den Fortschritt für diese Region und für ihrer Bewohner zu realisieren“.

Herr Navaro hat daneben gesagt: „die Autonomie hat zu der Entwicklung und zum Fortschritt Andalusiens geführt und ich hege die Hoffnung, dass dasselbe für die Sahara geschieht, damit die Lage ihrer Bewohner sich verbessert“. Die Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten hatte am Freitagnachmittag an der Universität Pablo Olavide in Sevilla einer Gruppe von universitären Professoren und Juristen begegnet, denen Herr Ould Errachid ein Expose über die Aufgaben des Rates und über die Ziele der Autonomie in den Sudprovinzen erstattet hat.

Der Besuch der Delegation des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten wird Fortgang am Dienstag nehmen Die Delegation wird Versammlungen mit politischen Akteuren in Andalusien abhalten. Ihr Besuch geht mit einer Begegnung mit dem Präsidenten der lokalen Regierung Herrn Manuel Chavez zu Ende. Die Delegation wird Morgen Mittwoch seine Kontakte in Malaga mit anderen politischen Akteuren in Andalusien fortsetzen. Der Besuch dieser Delegation in Andalusien fällt in den Rahmen einer Tournee in Spanien, die sie Anfang Mai nach Madrid und letzte Woche in die kanarischen Inseln geführt hat.                                                                              

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024