الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Donnerstag, den 23. Mai 2024
 
 
 
Internationale Aktivitäten

Der königliche Konsultativrat für Saharaangelegenheiten hat Gestern der Polisario zugeraten, zu verhandeln, um einen Ausweg für den Konflikt der Westsahara, der seit mehr als 30 Jahren andauert, zu finden. Der Präsident dieses Rates, der von dem König Mohammed VI im letzten März geschaffen wurde, Herrn Khalihenna Ould Errachid, hat einige Punkte des Vorprojekts der Autonomie erläutert, das der Rat vorbereitet, zwecks Unterbreitung dem Sicherheitsrat der vereinten Nationen im nächsten Oktober.



Ould Erachid hat angegeben: „wir schlagen auf Inspiration von dem spanischen Modell eine Aufteilung der Prärogativen, die der Zentralgewalt zufallen, wie die auswärtigen Angelegenheiten, die nationale Verteidigung, die Währung, vor, das Übrige ist verhandlungsfähig“.

Eine Delegation des Corcas, der 141 Mitglieder umfasst, die dem Präsidenten des Rates zufolge „zweidrittel der Bewohner Sahraouis“ vertreten, stattet eine Tournee Spanien ab, mit dem Ziel, Versammlungen mit den wichtigsten politischen und regionalen Parteien und mit den Nichtregierungsorganisationen, die sich für das Saharavolk interessieren, abzuhalten.

Der Präsident des Corcas hat Gestern den Akzent auf die Notwendigkeit der Vermittlung Spaniens gelegt, und hat den Hinweis gegeben: „wir haben die Hilfe Spaniens nötig, um Polisario zu überzeugen, die über das Los von 27% der Bewohner Sahraouis bestimmt, und um zu vermitteln, damit diese Bewegung den Weg des Dialogs einschlägt und sich von ihrem Pragmatismus und von ihrer politischen Aufwiegelung befreit“.

Ould Errachid zufolge, das Referendum, das die vereinten Nationen versucht haben, anzuwenden, ist zum Scheitern gekommen, „denn die Sahraouis sind auf vier Länder aufgeteilt, und dies macht die Umänderung der Grenzen zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien und Mali notwendig, und Niemand möchte in diesem Fall Zugeständnisse zugestehen“.

Für den Präsidenten des Corcas, Algerien ist nicht von dem Konflikt der Westsahara betroffen, denn „es handelt sich um ein marokkanisches Territorium, dennoch es steht ihm zu, vieles zu unternehmen, um mit der Front Polisario zu vermitteln“.

Die Autonomie, die der Corcas vorschlägt, „ist eine Autonomie, die der Autonomie in Spanien, in Großbritannien, in Italien und in Belgien ähnlich ist, es handelt sich um eine Art der Selbstbestimmung ohne Rückgriff auf die Unabhängigkeit zu machen“, versichert Ould Errachid und fügt hinzu, dass die Zusammenarbeit aller Länder und insbesondere der Länder der europäischen Union, unentbehrlich ist, um „die Front Polisario zu überzeugen, die er als „beteiligende Bewegung“ an den Verhandlungen qualifiziert hat.

„Diario“ von Sevilla

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024