الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Sonntag, den 20. Okt 2019
 
 
 
Internationale Aktivitäten

Das Dossier der „verbrecherischen Ausschreitungen“ der Polisario vor der afrikanischen Kommission für Menschenrechte

Militanten der Menschenrechte, Marokkaner und Ausländer, erörterten die Triftigkeit der marokkanischen Initiative zur Schlichtung des Saharakonflikts in einer Konferenz mit dem Thema „die Autonomie in der Sahara, die Krönung eines Prozesses“, die am vergangenen Freitag in Genf am Rande der Arbeiten des Menschenrechtsrates organisiert wurde, wo Lahcen Mahraoui, der sahraouische Forscher und Mitglied des Rates, ein Exposé über die Glaubwürdigkeit der Initiative und über das klare Engagement Marokkos erstattete, um eine politische definitive Lösung für diesen Konflikt zu finden, die einer Volkskonsultation und einem Referendum der betroffenen Population unterliegt, entsprechend dem Prinzip der Selbstbestimmung und der Bestimmungen der Charta der Vereinten Nationen.



Seinerseits war der indonesische Senator der autonomen Region Aceh, Fachrul Razi, der bekannte Menschenrechtsmilitant und einer, der an der Herstellung des Friedens in der Provinz teilnahm, der Ansicht, dass die Region der Sahara über hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten verfügt, die im Rahmen einer Konsensautonomie zu investieren gilt. Und nach dem er auf die gelungene Erfahrung der Autonomie in der Region Aceh hingewiesen hat, hegte er die Hoffnung, dass die anderen Parteien zu einem Konsens bezüglich der Autonomie gelangen, um alle Sahraouis am Prozess der Entwicklung in der Region zu beteiligen, die Triftigkeit der marokkanischen Initiative hervorhebend, die er als die ideale Lösung für die Zukunft qualifiziert hat.


Der indonesische Senator, Fachrul Razi


Die Konferenz kennzeichnete sich auch durch die Intervention der beiden internationalen NGO’s: der internationalen Agentur für Frieden und für Entwicklung der großen Seen,  der internationalen Kommission für Respekt und für Anwendung der afrikanischen Charta. Sie hoben die Entwicklungsdynamik in den südlichen Provinzen des Königreichs hervor, ausgehend von einer Herangehensweise, die die Menschenrechte respektiert, zur gleichen Zeit die internationale Hochachtung lobend, die der Nationale Rat für Menschenrechte und dessen regionalen Kommissionen genießen.

Maurice Katala, der Präsident der internationalen Agentur für Frieden und für Entwicklung der großen Seen, sagte, dass die Autonomie eine bessere Zukunft für die Population der Region verspricht, ein Ende dem Separatismus bereitet und die Aussöhnung bewerkstelligt, hinzufügend, dass die Antagonisten Marokkos das Prinzip der Selbstbestimmung der Unabhängigkeit gleichstellen, was zu einem großen Verlust für Afrika führte, das ein Gründer der Organisation der Afrikanischen Union verlor.


Maurice Katala, der Präsident der internationalen Agentur für Frieden
und für Entwicklung der großen Seen


Der Militant offenbarte überdies, dass seine Organisation das Dossier „der verbrecherischen Ausschreitungen“ der Polisario vor kurzem der afrikanischen Kommission für Menschenrechte unterbreitete, sodass die Kommission in Kenntnis gesetzt wurde, dass die Front Polisario eine Komplizin des internationalen Terrorismus und der anderen Verbrechernetze ist.

In dieser Konferenz wurde auch die italienische Erfahrung im Bereich der Autonomie und der Regionalisierung seitens Sara Baresi, der Präsidentin des Vereins Protea zum Schutz der Menschenrechte, dargelegt. Die Intervenierenden lenkten Licht auf die Übereinstimmung des Projekts der Autonomie in der marokkanischen Sahara mit den internationalen bekannten Standards. Sie nahmen Vergleiche zwischen den Mustern der Autonomie vor. Sie bestätigten, dass diese Autonomie von den Vorschlägen der Vereinten Nationen, von den gültigen verfassungsmäßigen Bestimmungen in den Staaten, die Marokko geographisch und kulturell nahestehen, inspiriert ist und dass sie sich auf internationale Standards stützt.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS-              

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2019