الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Mittwoch, den 30. Nov 2022
 
 
 
Nationale Aktivitäten

Khalihenna: der Rat hat vieles in Richtung der Lösung auf der Basis der Versöhnung erzielt

Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, hat angegeben, dass der Rat Vieles errungen hat auf dem Weg der Versöhnungslösung bezüglich der Saharafrage entsprechend den königlichen Orientierungen und dass "Corcas sein Mögliches tun wird,  damit unsere Brüder der Lager von Tindouf die Autonomie akzeptieren, besonders da nun es sich nicht leugnen lässt, dass es keine andere Wahl besteht und dass sie es nicht  bevorzugen, definitiv in den Lagern von Lahmada zu bleiben“, hat er in einem am 24. Mai von der Tageszeitung   "Assahra Al-Maghribia" veröffentlichten Interview versichert".



„In unserer Arbeit, wir setzen in Betrieb die psychologischen
Aspekte der Versöhnung“, denn es existiert „ eine Hindernisseunzahl des Vertrauensmangels, des Unverstädnisses und und der Vorurteile, die  wir abbauen sollen, um zu einer wahrhaftigen und definitiven Versöhnung zu gelangen, die in die Instaurierung einer Autonomie münden wird und es möglich machen wird,, mit dem Dossier der Sahara Schluss zu machen“, hat Herr  Khalihenna Ould Errachid präzisiert.

Er hat sich auch davon überzeugt erklärt, dass die Gesamtheit der Saharabürger, sowohl die Jenigen, die sich in den Lagern von Tindouf als auch die Jenigen, die sich woanderes befinden, einstimmig nach einer raschen Lösung aspirieren, denn die einzige Alternative, die sich ihnen momentan anbietet, liegt „in der Wahl zwischen der Autonomie und dem endlosen Aufrechterhalten unserer Brüder in Lahmada, mit all dem, was dies von Proben, von Leiden, von Abtrennung und von permanenter Krise impliziert".

Herr Khalihenna Ould Errachid erinnert daran, dass der Plan Baker « tot ist und begraben wurde“ aus dem simplen Grund, dass er „politisch und technisch unanwendbar ist“.

Was die Art und Weise zur Überzeugung der Bevölkerung der Lager von Lahmada anbetrifft, um sich der Idee der Autonomie anzuschliessen, Herr Khalihenna Ould Errachid hat gesagt: « Wir verfügen über die Karte der Versöhnung, der Veränderung und der Aktion weit den  lügnerischen Versprechen. Den Partisanen des Referendums sagen wir: es wird kein Referendum geben, es gibt nur die Option der Autonomie, die den Sahraouis all ihre Rechte garantiert, darunter ihre politischen und kulturellen Rechte".

„Den Leuten steht es zum Hals, in Tindouf zu sein, sie wollen sich einer beklagenswerten und unakzeptablen Sitution entziehen, wir, unsererseits, wollen, dass sie ehrenhaft und hohen Kopfes damit fertig werden“, hat er unterstrichen.

„Die Autonomie ist der Sieg Aller, die seit 1972 eine Saharaentität im Rahmen des Königreichs Marokko reklamieren und sich ihren wirtschaftlichen, sozialen und politischen Rechten erfreuen“, hat er  gesagt.

An die Objektive am Ursprung des CORCAS herangehend, Herr  Khalihenna Ould Errachid hat notieren lassen, dass der Rat darauf gehalten ist, « ganz bestimmte Politiken anzuwenden, um die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Dysfunktionen in der Region zu berichtigen und um unsere Frage als echte Saharabürger zu erläutern, auf dass wir die Position der Sahara, wie sie in der Vergangenheit war,  d.h. ein agierender Bestandteil und eine grosse Säule innerhalb des marokkansichen Staates, anknüpfen können".

Was die Pressespekulationen anbetrifft, wonach der Sekretär des amerikanischen Staates es abgelehnt hat, ihn zu empfangen, Herr Khalihenna Ould Errachid hat unterstrichen, dass dies « reine Lüge » ist und hat präzisiert, dass CORCAS noch nicht einen Besuch in den vereinigten Staaten programmiert hat.

Er hat zum Schluss als „positiv“ die Erklärung des amerikanischen Botschafters am Sicherheitsrat qualifiziert, wozufolge Marokko dazu aufgerufen ist, « ein anwendbares  Projekt» zu präsentieren. „ Übringens, es ist der Kap, den wir einschlagen", schliesst er damit ab.

Anbei der Volltext des Interviews:

Sie sind soeben aus einer Tournee in den europäischen Hauptstädten zurückgekehrt, welche Zusammenfassung ziehen Sie aus dieser Tournee?
Die Tournee in Frankreich und in Spanien war von Wichtigkeit, denn wir haben den königlichen Konsultativrat für Saharaangelegenheiten den politischen Parteien, den Parlamenten und der öffentlichen Meinung vorgestellt. Wir sind den Parteien der Mehrheit und den Parteien der Opposition sowie allen politischen Akteuren begegnet, inbegriffen den  spezialisierten Instituten in der Politik. Diese Tournee war positiv. Wir haben offene und klare Besprechungen mit diesen Ansprechpartnern bezüglich der Saharafrage geführt. Wir sind auf eine positive Aufnahme bezüglich unserer Frage und bezüglich der Ziele des königlichen Rates für Saharaangelegenheiten gestoßen.

Während Ihrer Tournee sind Sie nicht politischen Verantwortlichen an der Macht begegnet? Ist dies Ihre Initiative oder ist Ihre Eigenschaft für Etwas, dass eine solche Begegnung nicht möglich wurde?
Wir sind Ministern nicht begegnet. Dennoch, sind wir in Frankreich und in Spanien der Partei an der Macht begegnet. Darüber hinaus hielten wir Versammlungen mit den Entscheidungsträgern ab, insbesondere mit den Parteien mit Auftrag mit der Saharafrage.

Was Ihren Besuch in den vereinigten Staaten anbetrifft, differente marokkanische Zeitungen haben geschrieben, dass die Ministerin für Auswärtiges es abgelehnt hat, Sie zu treffen?
Dies ist reine Lügnerei. Wir haben ein Kommunique diesbezüglich in Madrid gegeben. Wir haben noch nicht unseren Besuch in Amerika programmiert.

Wie sehen Sie die Erklärung des amerikanischen Botschafters bei dem Sicherheitsrat, die lautet, dass Marokko dazu aufgefordert ist, ein anwendbares und realisierbares Projekt vorzulegen?
Dies ist eine vorteilige und positive Sache. Daran arbeiten wir.

Sie haben erklärt, dass Sie Grünlicht von seiner Majestät dem König erhalten haben, um Abdelaziz Bouteflika zu begegnen, Haben Sie um diese Begegnung mit dem algerischen Präsidenten erbittet?
Es gab eine falsche Auslegung dessen, was wir behauptet haben. Wir haben gesagt, dass wir um eine Genehmigung bei seiner Majestät dem König ersuchen werden, Abdelaziz Bouteflika zu begegnen, was wir bis jetzt noch nicht unternommen haben.

Im Fall, dass Ihnen die Genehmigung dazu erteilt werden wird, was werden Sie Bouteflika ausrichten?
Zunächst werden wir ihm die Hand ausstrecken, denn wir kennen ihn persönlich, zweitens  bewundern wir das, was Bouteflika bezüglich der Innenversöhnung Algeriens unternommen hat und dass dies ihm gelungen ist. Wir werden ihn dazu auffordern, das Selbe für die Saharafrage zu unternehmen und dass er eine Versöhnung zwischen uns und der Front Polisario bewerkstelligt.

Haben Sie danach gestrebt, einen Dialog mit der Führung der Polisario zu eröffnen, um Mohamed Abdelaziz zu begegnen?
Polisario ist unsere Familie und wir stehen in dauerndem Kontakt mit ihr ohne jegliche Vermittlung. Natürlich, streben wir danach, unserem Bruder Abdelaziz demnächst zu begegnen.

Wohin ist die Vorbereitung des Projekts der Autonomie gelangt. Haben Sie angefangen, auf dieser Ebene zu arbeiten?
Wir werden die erste Session des Konsultativrates für Saharaangelegenheiten am laufenden 25. Mai abhalten und wir werden anfangen, seine Basis anzulegen.

Sehen Sie vor, dass ein solches Projekt bereit sein wird und mit der nächsten  Versammlung des Sicherheitsrates im nächsten Oktober zusammen fallen wird?
Mit Gotteswillen. Wir werden daran intensiv arbeiten.

Wann erachten Sie, wird dieser Konflikt endgültig zu Ende gehen? Wird er nicht noch 30 Jahre andauern, wie dies der neue Abgesandte des Generalsekretärs der vereinten Nationen für die Sahara behauptet hat?
                                                                        
Man darf nicht von uns verlangen, das zu realisieren, was Niemand in der Lage ist, 30 Jahre lang zu realisieren, und dies binnen einem Monat beziehungsweise 2 Monaten. Der Rat wurde im März erschaffen. Aber, er hat Vieles realisiert, auf dem Weg der Lösung auf der Basis der Versöhnung, besonderes da nun die Politik, womit seine Majestät der König Mohammed VI den Rat beauftragt hat, auf der unverzüglichen geschichtlichen Versöhnung fundiert ist. Wir konzentrieren uns also auf die psychische Versöhnung, denn es bestehen Hindernisse des Vertrauensmangels, des Missverständnisse und der Vorurteile, die wir überwinden beziehungsweise überspringen müssen, um zu der wahrhaftigen und endgültigen Versöhnung zu gelangen, die mit der Herstellung der Autonomie und mit der Beendigung des Saharadossiers mit Gotteswillen enden wird. Was das, was der neue Abgesandte des Generalsekretärs der vereinten Nationen für die Sahara behauptet hat, sind wir im Glauben, dass er erklärt hat, dass die Frage nicht kurzfristig beigelegt werden kann. Wir sind aber optimistischer als Andere, denn wir sind davon überzeugt, dass die Bewohner der Lager von Tindouf wie alle Sahraouis, wo sie sich befinden mögen, nach einer raschen Lösung dieser Frage streben.
Es steht klar, dass es Probleme und Erwartungen gab, die illusorisch waren, unsere Hauptmission besteht darin, die Sachen in aller Offenheit unseren Brüdern darzustellen. Wir verpflichten uns, diese Versöhnung dank der Autonomie herzustellen, denn es gibt keine andere Alternative und keine andere Lösung als die Autonomie. Unseren Brüdern gegenüber sagen wir, entweder akzeptieren sie die Autonomie oder bleiben sie in den Lagern von Lahmada für immer, mit all dem, was Qualen, Abtrennung und Krise, denen sie nicht bewusst sind, impliziert.
Wir weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die vereinten Nationen den Schluss gezogen haben, dass der Plan Backer beerdigt wurde  und dass er sowohl technisch als auch politisch nicht anwendbar ist, insbesondere was das Referendum anbetrifft, das auf der Identitätsidentifizierung basiert ist. Die Autonomie bleibt die definitive Lösung für diese Frage und wir werden uns darum bemühen, dass unsere Brüder in den Lagern von Tindouf die Autonomie akzeptieren. Wir sind im Glauben, dass Niemand es bevorzugt, in den Lagern von Lahmada für immer zu bleiben.

Wie wird es Ihnen gelingen, die Brüder in Lahmada zu überzeugen, Ihren Ansichtspunkt zu akzeptieren?
Wir verfügen über die Karte der Versöhnung und der Sachenänderung und dass wir keine lügnerischen Versprechungen geben. Wir sagen denen, die Anspruch auf das Referendum erheben, es gibt kein Referendum, es gibt keine andere Alternative als die Autonomie, die die Rechte aller Sahraouis garantiert, inbegriffen die politischen und kulturellen Rechte, wir sind dessen bewusst, dass die Bewohner der Lager von Tindouf über ihre Situation ermüdet sind und dass sie aus dieser elendsvollen Situation mit Ehre und mit erhobenem Kopf herauskommen möchten. Die Autonomie ist ein Sieg für Alle, die seit 1972 dazu aufgerufen haben, eine Entität Sahraouie innerhalb des Königreichs Marokkos zu schaffen, wo sie sich  ihren wirtschaftlichen, sozialen und politischen Rechten erfreut. Alles Andere ist unverhandelbar.

Gehen wir ein bisschen zurück, wie steht es mit der Stimmung innerhalb des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten während der Erwählung des Führungsbüros?
Die Büroerwählung fand entsprechend dem Gründungsdahir des Rates statt. Sie verlief sich in transparenter Weise, vor den Augen der 141 Mitglieder. Wir haben die Demokratie in all ihren Aspekten ausgeübt. Das Ergebnis war, dass wir zu einem traditionellen Ausgleich gelangt sind. Es ist schwierig, dass das Ergebnis mit dem vorausgeahnten Ausgleich in Übereinstimmung kommt. Es hat aber den Beweis für die reife der Mitglieder des Rates und für ihre Bereitwilligkeit erbracht, die Verantwortung zu übernehmen. Es hat auch den Beweis dafür erbracht, dass eine transparente Demokratie vor den Augen Aller ausgeübt wurde, was bestätigt, dass die Sahraouis keine Stämme sind, die einander gegenüber feindlich sind, und dass sie auch keine primitive Gesellschaft sind. Dies ist der Beweis dafür, dass wir uns selbst verwalten können und davon ausgehend können wir behaupten, dass die Erwählung der Mitglieder des Büros eine historische Versammlung ist, die die Söhne der Region Ehre erweist, und sie auf das Niveau des Vertrauens seiner Majestät des Königs Mohammed VI hinaufhisst, um die territoriale Integrität und die nationale Einheit des Königreichs zu verteidigen und Interesse den Bereichen der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung zu schenken.

Welche Hauptmission wird der Rat demnächst übernehmen?
Es ist uns seit der Gründung des Rates und der Erwählung der Mitglieder des Büros gelungen, an der Schaffung seines Innensystems zu arbeiten und die Missionen, womit uns seine Majestät der König Mohammed VI beauftragt hat, zu realisieren. Wir werden eine kolossale Arbeit auf der politischen, diplomatischen und auf Entwicklungsebene in Angriff nehmen. Wir werden uns den Sahraouis in den Sudprovinzen, in Tindouf und im Ausland zuwenden und wir werden auch uns an die Mitglieder des Sicherheitsrates, an die arabischen und afrikanischen Länder und an das Nachbar – und Bruderland Algerien adressieren.
Darüber hinaus werden wir der Front Polisario sagen, das, was seine Majestät der König Mohammed VI am 25. März 2006 in Laâyoune unternommen hat, eine historische Arbeit ist, und dass er das negative Blatt umgedreht hat und eine neue positive Seite abfasst. Wir werden ihnen sagen, es ist höchste Zeit, dass die Flucht nach vorne zu Ende geht, und dass man den Ideen loswerden muss. Wir müssen auf die Initiative seiner Majestät des Königs eingehen und wir müssen an der Konstruktion eines demokratischen Marokkos beitragen, wo alle Komponente der marokkanischen Gesellschaft in Versöhnung und in Brüderlichkeit leben.

Wie werden Sie bei der Behandlung der Probleme der Bewohner vorgehen?
Der Rat hat zwei Sessionen jährlich. Er kann zu jeder Zeit auf Anweisung seiner Majestät des Königs zusammenkommen. Wir werden in erster Linie die Mechanismen der administrativen Arbeit anlegen und wir werden uns dann an den Prioritätsproblemen machen. Die Besorgnisse der Bewohner gehören natürlich zu den Prioritäten, die der Rat behandeln wird.

Welche Ziele verfolgt die Schaffung des Rates?
Wir sind dazu verpflichtet, die Gründe für die Schaffung des Rates zu erläutern, den seine Majestät der König Mohammed VI an seiner Seite haben sein wird, und wir sind dazu verpflichtet, bestimmte Politik zur Behebung der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Mängel in der Region anzuwenden und Aufschluss über unsere nationale Frage zu geben. Uns hat die marokkanische Administration gewählt, nicht weil wir ja sagen. Wir sind Marokkaner, aber wir haben es nötig, dass die Rolle der Sahraouis so sein wird, wie sie in der Vergangenheit war. Die Sahraouis waren wichtiges Bestandteil und Hauptsäule des marokkanischen Staates. Und es ist das erste Mal, dass seine Majestät der König Mohammed VI diese Politik in Gang gebracht hat, die der gesamten Region und Allen Gutes widerfahren werden wird.

 

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2022