الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Sonntag, den 21. Apr 2024
 
 
 
Königsreden

Seine Majestät der König bekräftigt, dass die Orientierung Marokkos an Afrika sich positiv auf die Frage der territorialen Integrität auswirkte, sowohl was die Stellungsnahmen der Staaten als auch der afrikanischen Union anbelangt und Dynamik dem Prozess auf der Ebene der Vereinten Nationen einflößte    

Seine Majestät der König Mohammed VI adressierte eine Rede an die Nation am Sonntag, den 20. August 2017, anlässlich des 64. Jahrestages der Revolution des Königs und des Volkes, worin er betonte, dass die Orientierung Marokkos an Afrika sich positiv auf die Frage der territorialen Integrität auswirkte, sowohl was die Stellungsnahmen der Staaten als auch der afrikanischen Union anbelangt und Dynamik dem Prozess auf der Ebene der Vereinten Nationen einflößte.



Seine Majestät erläuterte, dass „während 2016 das Jahr der Entschlossenheit und der Unnachgiebigkeit war, während wir mit den Worten zusammenstoßen, um die Pläne zu vereiteln, die darauf abzielten, unsere Rechte zu beeinträchtigen, war 2017 das Jahr der Klarheit und der Rückkehr zu den Standards und Grundsätzen für die Beilegung des künstlichen Streites bezüglich der Marokkanität der Sahara.

Seine Majestät der König bestand darauf, dass das die proaktive komponierte und feste Art und Weise, womit wir die Guerguerat-Krise beigelegt haben, die Bemühungen vereitelte, die Fakten vor Ort in unserer Sahara zu ändern und behilflich dabei war, den Mythos der "befreiten Territorien", die von den Feinden Marokkos geplagt wurden, zunichte zu machen.

Hier folgt der vollständige Wortlaut der königlichen Rede:

"Gelobt sei Gott allein,

mögen Frieden sowie Segen dem Propheten, seinen Kindern und seinen Mitgefährten zuteilwerden,

Sehr geehrte Bürger,

Die Revolution des Königs und des Volkes, deren 64. Jahrestag wir dieses Jahr feiern, ist mehr als ein nationales episches Ereignis, das einen tapferen König und ein entschlossenes Volk zusammenbringt und die Unabhängigkeit Marokkos sowie die Wiederherstellung seines legitimen Führers anstrebt.

Es ist ein helles Kapitel im Leben der Nation. Seine Wirkung und sein Einfluss reichen weit über die Grenzen des Landes hinaus und tief in Afrika.

Dank seines spontanen populären Charakters und der Werte der Aufopferung und der Loyalität, die es untermauert, inspirierte es Befreiungsbewegungen im Maghreb und in ganz Afrika.

Es weist auch das Bewusstsein für das Schicksal Marokkos Aktien mit dem Rest des afrikanischen Kontinents auf, wie es sich zum gemeinsamen Kampf für die Freiheit und für die Unabhängigkeit und später zur Gründung unabhängiger afrikanischer Staaten verpflichtet, ganz von der staatlichen Souveränität sowie von der nationalen Einheit und der territorialen Integrität zu schweigen.

Diese solidarische Bemühung setzt sich heute fort. Ziel ist es, die gemeinsame Entwicklung und den Wohlstand zu erzielen, wonach sich alle afrikanischen Völker sehnen.

Angesichts der Werte, die diese glorreiche Revolution untermauert, derer wir heute gedenken, ist es kaum eine Überraschung, dass Marokko seit der Erlangung der Unabhängigkeit unerschütterliche Haltungen und konkrete Maßnahmen zugunsten Afrikas getroffen hat, wie beispielsweise:

•Teilnahme an der ersten Friedenssicherungsoperation in Kongo 1960;

•Hosting der ersten Sitzung des afrikanischen Entwicklungsausschusses in Tanger im selben Jahr;

• Errichtung des ersten Ministeriums für afrikanische Angelegenheiten unter der Regierung 1961, um die Befreiungsbewegungen zu ermutigen.

Diese ernsthaften Bemühungen zum Nutzen der afrikanischen Völker gipfelten in der Casablanca-Konferenz 1961, die den Grundstein für die Schaffung der Organisation der afrikanischen Einheit im Jahre 1963 anlegte.

Deshalb ist Marokkos Verpflichtung zur Verteidigung der Anliegen und der Interessen Afrikas nicht neu. Es spiegelt eine Standardpolitik wieder, die von meinen Vorfahren konsequent durchgeführt wird und die ich stolz und selbstbewusst verfolgt habe.

Sehr geehrte Bürger,

Marokkos Engagement zugunsten der Interessen Afrikas ist kein Zufall; Noch ist es das Ergebnis vorübergehender Erwägungen. Es spiegelt ein Gefühl der Loyalität gegenüber einer gemeinsamen Geschichte wieder und verdeutlicht unsere feste Überzeugung, dass wir ein gemeinsames Schicksal teilen.

Es ist das Ergebnis einer tiefen realistischen Reflexion, die selbst von einer langfristigen strategischen Vision und einem allmählichen einvernehmlichen Ansatz herrührt.

Unsere afrikanische Politik beruht auf einem gründlichen Verständnis der afrikanischen Realitäten, die durch mehr als fünfzig Besuche in über 29 Ländern begründet sind – denen ich seit Oktober 2016 Besuch abgestattet habe. Diese Politik zielt auch auf solidaritätsbasierte Win-Win- Partnerschaften ab.

Diese konkrete Politik wird am besten durch Entwicklungsprojekte, wie das Nigeria-Marokko-Atlantik-Gaspipeline-Projekt, den Bau von Düngeranlagen in Äthiopien und Nigeria sowie menschliche Entwicklungsprojekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen der afrikanischen Bürger, wie beispielsweise die Schaffung von Gesundheitseinrichtungen, Berufsbildungseinrichtungen und Fischerdörfern inszeniert.

Als Ergebnis dieser erfolgreichen Politik haben wir es geschafft, unsere Wirtschaftspartnerschaften zu stärken, die Rückkehr Marokkos zur Afrikanischen Union zu gewährleisten und die Vereinbarung grundsätzlich auf unser Ersuchen zur Teilnahme an der Wirtschaftskommission der westafrikanischen Staaten sicherzustellen.

Marokkos Wiedereingliederung in die panafrikanische Organisation markiert einen diplomatischen Wendepunkt in der Außenpolitik unseres Landes.

Diese große Errungenschaft, als Teil unserer afrikanischen Politik, wurde trotz der Hindernisse gesichert, die von feindseligen Parteien in unseren Weg geworfen wurden. Diese Errungenschaft bezeugt die Wahrnehmung der afrikanischen Brüder-und-und Schwesterländer  von  Marokko als glaubwürdigem Spieler, den sie hochschätzen.

Nach diesem historischen Ereignis möchte ich meinen Dank und die Anerkennung für alle afrikanischen Länder, die uns beistanden und auch denen, die es nicht getan haben, wiederholen. Ich bin mir sicher, dass diese ihre Position ändern werden, sobald sie die Aufrichtigkeit unserer Bemühungen anerkennt haben.

Obwohl unsere Rückkehr zur afrikanischen Organisation ein sehr bedeutendes Ereignis ist, ist es kein Selbstzweck. Afrika war und bleibt für uns oberste Priorität. Was zählt, ist vor allem der Fortschritt des Kontinents und die Dienstleistungen zugunsten der afrikanischen Bürger.

Für diejenigen, die Afrika vernachlässigen, weisen sie keine Bedeutung auf, kümmern sich nur um ihre Anliegen oder engagieren sich in ihrem Einfluss-Handeln, das ist ihr Problem und bleibt ihr allein.

Soweit Marokko betroffen ist, ist Afrika die Zukunft. Und die Zukunft beginnt heute.

Wer denkt, dass wir das getan haben, was wir nur getan haben, um in die afrikanische Union zurückzukehren, dann lassen Sie mich einfach sagen, dass sie mich nicht kennen.

Jetzt ist es höchste Zeit zum Handeln. Und Marokko freut sich darauf, die Bemühungen, die es in Afrika seit mehr als fünfzehn Jahren leistet, fortzusetzen.

Ich möchte in dieser Hinsicht darauf hinweisen, dass Marokkos Rückkehr zu seiner afrikanischen Organisation ihre festen bilateralen Beziehungen zu afrikanischen Nationen oder zu gegenseitig vereinbarten Entwicklungsprogrammen nicht beeinträchtigen wird.

Die Wiedereingliederung in die AU ist nur der Beginn einer neuen Ära der gemeinsamen Aktion mit allen afrikanischen Ländern, um eine echte solidarische Partnerschaft aufzubauen, um gemeinsam die Entwicklung unseres Kontinents zu gewährleisten und den Bedürfnissen der afrikanischen Bürger gerecht zu werden.

Wir sind gerade dabei, ein Afrika aufzubauen, das an sich selbst glaubt, sich zur Solidarität engagiert und konkrete Projekte kumuliert, während es gegenüber seiner Umgebung offensteht.

Es ist diese umfassende Vision, die das Königreich dazu veranlasste, sich offiziell an die Wirtschaftskommission der westafrikanischen Staaten zu wenden.

Ich möchte in dieser Hinsicht meinen Dank an die Staats- und Regierungschefs der ECOWAS-Mitgliedsstaaten äußern, dass sie grundsätzlich dem Antrag Marokkos, ein vollwertiges Mitglied zu werden, zugestimmt haben.

ECOWAS ist eine natürliche Extension der AU. Durch den Beitritt zu beiden Institutionen wird Marokko zum wirtschaftlichen Wohlstand und zur menschlichen Entwicklung auf dem Kontinent dessen Beitrag leisten.

Dies ist eine historische politische Entscheidung und ein Meilenstein in den Bemühungen um die afrikanische Integration, die nur durch regionale Blöcke erreicht werden können, denn diese sind zu entscheidenden Akteuren internationaler Angelegenheiten geworden.

Innerhalb der ECOWAS wird das Königreich Marokko versuchen, die Grundlagen für eine echte afrikanische Integration anzulegen, die dem Kontinent dient und die Bestrebungen der Völker für die Entwicklung und für ein menschenwürdiges Leben in einem von Einheit, Sicherheit und Stabilität durchgeprägten Umfeld erfüllt.

Sehr geehrte Bürger,

Ich habe mich für eine auf Solidarität beruhende Politik und für ausgewogene Partnerschaften entschieden, die im gegenseitigen Respekt und die Erfüllung der gemeinsamen Interessen der afrikanischen Völker begründet sind.

Marokko hat sich nie mit dem Handeln beschäftigt. Stattdessen hat es sich dazu entschlossen, seine Kompetenzen und sein Know-how den afrikanischen Brüder- und-SchwesterStaaten zur Verfügung zu stellen. Geld kommt und geht, im Gegensatz zum Wissen und zu den Fähigkeiten; Das ist es, das den Bedürfnissen der Menschen gerecht sein sollte.

Die afrikanischen Völker verstehen das. Sie suchen unsere Zusammenarbeit und unsere Unterstützung für ihre Bemühungen in vielen Bereichen - nicht umgekehrt.

Sie erkennen auch, dass wir mit ihnen auf der Grundlage durchdachter Investitions- und Entwicklungsprogrammen, die den öffentlichen und privaten Sektor in den betroffenen Ländern betreffen, aufrichtige Partnerschaften mit ihnen aufbauen wollen.

Für diejenigen, die die Wahrheit kennen, aber unbegründete Behauptungen im Umlauf bringen, dass Marokko riesige Geldsummen für Afrika ausgibt, anstatt diese Ressourcen den Marokkanern einzuräumen, sie interessieren sich nur wenig über die Interessen des Landes.

Der Fokus auf Afrika wird unsere Haltung nicht beeinträchtigen, noch wird er  auf Kosten unserer nationalen Prioritäten liegen. In der Tat wird er einen Mehrwert für unsere Volkswirtschaft mit sich bringen und unsere Beziehungen zu den afrikanischen Nationen vertiefen und verfestigen.

Unsere afrikanische Politik hat einen direkten positiven Einfluss auf die Frage unserer territorialen Integrität ausgeübt, sei es in Bezug auf die Standpunkte der Staaten oder in Bezug auf die von der Afrikanischen Union verabschiedeten  Entschließungen.

Dies wiederum hat der Untersuchung dieser Frage bei der Organisation der Vereinten Nationen neue Impulse eingeflößt.

Während 2016 das Jahr der Entschlossenheit und der Unnachgiebigkeit war, während wir mit den Worten zusammenstoßen, um die Pläne zu vereiteln, die darauf abzielten, unsere Rechte zu beeinträchtigen, war 2017 das Jahr der Klarheit und eine Rückkehr zu den Standards und Grundsätzen für die Beilegung des künstlichen Streites bezüglich der Marokkanität der Sahara.

Diese feste eindeutige Politik hat dazu beigetragen, den Prozess wieder auf den richtigen Weg zu bringen und damit die Pläne einzustellen, die ausgeheckt werden, um ihn in das Unbekannte zu lenken.

Dies wurde durch den Bericht des UNO-Generalsekretärs sowie durch die im vergangenen April verabschiedete Resolution des Sicherheitsrates bestätigt, sei es im Hinblick auf die Verpflichtung zum Bezugsrahmen für eine Abwicklung, oder auf die Aufwertung des Autonomievorschlags als Verhandlungsrahmen oder auf die Feststellung der rechtlichen und politischen Verantwortlichkeiten der von diesem Regionalstreit betroffenen wirklichen Partei.

Die proaktive komponierte und feste Art und Weise, in der wir die Guerguerat-Krise beigelegt haben, vereitelte die Bemühungen, die Fakten vor Ort in unserer Sahara zu ändern und war behilflich dabei, den Mythos der "befreiten Territorien", die von den Feinden Marokkos geplagt wurden, zu begraben.

Parallel zu diesen Entwicklungen hat sich die internationale Unterstützung für den Autonomievorschlag fortgesetzt, wie die wachsende Zahl von Staaten zeigt, die ihre Anerkennung der fiktiven Entität und die rechtliche Regelung über die wirtschaftliche Partnerschaft Marokkos mit einer Reihe von einflussreichen Befugnissen zurückgezogen haben.

Sehr geehrte Bürger,

Die 20. August-Revolution ist mehr als nur ein markantes Ereignis in Marokkos Geschichte. Dieses Ereignis hallte auch über den Maghreb und den Rest Afrikas.

Wir müssen uns heute von den Werten der Aufopferung, der Loyalität und der Großzügigkeit inspirieren lassen, die dieses Ereignis untermauern, um auch weiterhin Fackelträger dieser Revolution zu sein, sowohl im Inland wie auch im  Kontinent.

Indem wir diese Werte und Prinzipien aufrechterhalten und kollektive Maßnahmen ankurbeln, können wir auf die komplizierten Herausforderungen kommen, denen wir gegenüberstehen und uns damit nach einer umfassenden Entwicklung und Verbesserung der Sicherheit und Stabilität der Völker in der Region sehnen.

Ich möchte in dieser Hinsicht die ernsthafte Arbeit und die wirksamen Maßnahmen des marokkanischen diplomatischen Dienstes zur Verteidigung der besten Interessen des Landes loben, seine Glaubwürdigkeit verteidigen und seinen Einfluss auf regionaler kontinentaler und internationaler Ebene verstärken.

Sehr geehrte Bürger,

Ich gedenke mir mit Ehrfurcht und Emotionen des Jubiläums des Exils der königlichen Familie in Madagaskar – einem Land, dem ich letztes Jahr Besuch abgestattet habe.

Ich stellte die Aufrichtigkeit der Wertschätzung des malgaischen Volkes und die Zuneigung für die königliche Familie fest. Es gab emotionale Erinnerungen und Erinnerungen an menschliche Bindungen mit Mitgliedern der königlichen Familie trotz der Härten des Exils und des Lebens so weit weg von der Heimat.

Es ist mit tiefer Ehrfurcht, daß ich mich an unsere geschätzten Märtyrer, besonders an meinen geliebten Großvater, seine Majestät den König Mohammed V und an dessen Mitgefährten, meinen verehrten Vater, seine Majestät den König Hassan II, erinnern, mögen sie in Frieden ruhen.

Wassalamou alaikoum warahmatoullahi wabarakatouh“.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024