الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Sonntag, den 21. Apr 2024
 
 
 
Königsreden

Die Reform der AU stellt eine wichtige Baustelle dar, worin sich Marokko an der Seite seiner Brüderstaaten aufgehen wird und Unsere institutionelle Familie sollte in eine größere Effizienz hineintreten. Afrika bedarf keiner ideologischen Slogans, aber konkreter und entschlossener Aktionen in den Bereichen des Friedens, der Sicherheit und der menschlichen Entwicklung       

Seine Majestät der König Mohammed VI sprach eine Rede zum 29. Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Afrikanischen Union (AU), das am Montag, den 03. Juli 2017 in Addis Abeba startete.



Hier folgt der vollständige Wortlaut der Rede:

"Gelobt sei Gott allein,

mögen Frieden sowie Segen dem Propheten, seinen Kindern und seinen Mitgefährten zuteilwerden,

Präsident Alpha Condé, Vorsitzender der Afrikanischen Union,

Liebe Brüder, liebe Schwester, Staats- und Regierungschefs,

Präsident Moussa Faki Mahamat, Vorsitzender der Kommission,

Distinguierte Ministers,

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Königreich Marokko nimmt an seinem ersten Gipfel als Mitglied der Afrikanischen Union teil, seit es im Januar 2017 wieder in den Schoss seiner institutionellen Familie zurückkehrte. Marokko konsolidiert also nicht nur seine Tätigkeit auf dem Kontinent, sondern auch seine multidimensionalen Beziehungen zu dessen afrikanischen Schwesternationen.

Nach der historischen Entscheidung in Addis Abeba hat Marokko den Prozess des Beitritts zu Rechtsinstrumenten fortgesetzt, um sich voll und ganz an den Aktivitäten der Organisation zu beteiligen und zur Tagesordnung aller AU-Gremien beizutragen.

Marokko hat an allen Treffen teilgenommen, mit dem konstruktiven Geist, den ich in meiner Rede in Addis Abeba erwähnt habe, als ich sagte: "Wir haben absolut keine Absicht, eine Teilung zu veranlassen, wie manche gerne anspielten (...) Sobald das Königreich Mitglied wird und zur Agenda der Aktivitäten beitragen kann, wird sein Handeln im Gegenteil dazu beitragen, Einheit und Fortschritt entstehen zu lassen. "

Dieser Gipfel bietet die Möglichkeit an, das echte verantwortungsbewusste und unerschütterliche Engagement unseres Landes zu unterstreichen, um den Anliegen und Interessen unseres afrikanischen Kontinents gerecht zu werden.

Die Entscheidung vom Präsidenten Alpha Condé an der Spitze unserer Organisation ist lobenswert. Angesichts der Führung und des Vorausschaus hat er lobenswerte Anstrengungen unternommen, um die Arbeit unserer Organisation zu rationalisieren. Er hat unsere Agenda so umgestaltet, dass wir die Folgemaßnahmen zu vorrangigen Themen besser im Griff haben und damit die Handlung der Organisation stärker sichtbar gemacht wird.

Ich möchte mich bei Exzellenz Herrn Moussa Faki Mahamat, dem Vorsitzenden der AU-Kommission, für seine unermüdlichen Anstrengungen bedanken, neuen Atem in die Arbeit der Kommission einzuflößen und den Reformprozess innerhalb der AU zu unterstützen.

 Ihre Exzellenzen,

Sehr geehrte Damen und Herren,

 Ich war immer fest davon überzeugt, dass Afrika die Herausforderungen, denen es ausgesetzt ist, in echte Perspektiven für Entwicklung und Stabilität verwandeln kann. Afrikanisches Bevölkerungswachstum, afrikanische Institutionen, Migrations- und Jugendfragen sind Chancen, die wir gemeinsam wahrnehmen sollten.

Marokko will zur Entstehung eines neuen Afrikas beitragen: ein starkes kühnes Afrika, das seine Interessen verteidigt; Ein Afrika, das auf der Weltbühne einflussreich ist.

Um dieses neue Afrika zu gestalten, ist es wichtig, alle Illusionen zu vergraben und irgendwelche Phantasien abzulehnen. Das neue Afrika, wonach ich mich sehne, sollte im Gegenteil auf einer soliden pragmatischen Vision beruhen, die wahrscheinlich dazu beitragen wird, ein Afrika zu erobern, die sich zu der Solidarität verpflichtet.

Afrika befindet sich in einem Wendepunkt. Es liegt an uns, den richtigen Weg für dessen Entstehung zu wählen. Im Augenblick steht unser afrikanischer Kontinent vor einer Vielzahl von Herausforderungen, unter anderem mit der Verbreitung nichtstaatlicher Akteure - einer Tatsache, die viele Grauzonen zustande bringt – mit der Bedrohung durch den transnationalen Terrorismus und den gewalttätigen Extremismus sowie die Auswirkungen der globalen Erwärmung.

Angesichts der neuen Gefahren, die unseren Kontinent belauern, ist es notwendig, dass die AU ihre Metamorphose beginnt, um angemessene adäquate Antworten zu finden.

Um dies zu bewerkstelligen, glaube ich, dass es für die afrikanischen Staaten von wesentlicher Bedeutung ist, sich realistische pragmatische Ziele zu setzen, die auf die tatsächlichen Prioritäten des Kontinents basieren. Afrika braucht keine ideologischen Slogans mehr. Es bedarf konkreter entschlossener Maßnahmen in Friedensbildung, Sicherheit und menschlicher Entwicklung.

Marokko hat Vertrauen in die Fähigkeit Afrikas, sich neu zu erfinden und einen eigenen Impuls zu entfalten. Angesichts der offensichtlichen Einschränkungen der klassischen Nord-Süd-Kooperation, um sich der Herausforderung eines aufstrebenden Afrikas zu stellen, sollte unser Kontinent die interafrikanische Zusammenarbeit und strategische solidarische Partnerschaften zwischen Schwesternationen stärker nutzen.

 Ihre Exzellenzen,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Heute, mehr denn je, sollte die AU voll auf die Einsätze in unserem Kontinent abgestimmt sein und ständig auf die heutigen Herausforderungen achten. Die Entstehung Afrikas erfordert eine Überarbeitung der afrikanischen Institutionen -das würde dem Kontinent ermöglichen, voll und entschlossen auf die Herausforderungen zu reagieren.

In dieser Hinsicht möchte ich die Präsidentschaft vom Herrn Paul Kagame zu diesem Thema begrüßen, was für unseren afrikanischen Kontinent so viel bedeutet. Ich gratuliere ihm zu seinem wichtigen gründlichen Bericht, der wichtige Empfehlungen für die Suche nach Lösungen für die Zukunft der Afrikanischen Union enthält.

Der Imperativ zur Stärkung unserer Union macht eine beredte Diagnose des aktuellen Standes der AU vonnöten und schlägt realistische pragmatische Empfehlungen vor. Dieser Imperativ ist unser Imperativ. Eine transformative Vision der Afrikanischen Union wird heute mehr denn je gebraucht.

Die Reform der Afrikanischen Union ist ein Flaggschiff-Projekt, in dem Marokko aktiv neben Schwester-Nationen beteiligt sein wird.

Unsere institutionelle Familie muss auf mehr Effizienz und eine Straffung der panafrikanischen Organisation abzielen, um mit den Erwartungen der afrikanischen Bevölkerung Schritt zu halten.

Die Umsetzung einer solchen Reform ist nicht mehr ein Luxus; Vielmehr ist es ein zwingendes Bedürfnis, angesichts der enormen Beteiligungen und der immensen Herausforderungen, worauf unser Kontinent stoßen muss.

Ihre Exzellenzen,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Eine proaktive jugendorientierte Politik kann Energie für die Erreichung der Entwicklung kanalisieren. Die Zukunft Afrikas ist von der Jugend abhängig. Heute sind fast 600 Millionen Afrikaner jung. Im Jahr 2050 werden 400 Millionen zwischen 15 und 24 Jahre alt sein.

Dieser Trend unterstreicht die dringende Notwendigkeit, die demographische Dividende zu nutzen, um die Entstehung unseres Kontinents zu stimulieren. Das ist ein Glücksfall für Afrika; Es ermöglicht dem Kontinent, von jungen, gebildeten und reichlich vorhandenen Arbeitskräften zu profitieren, um das Wirtschaftswachstum des Kontinents voranzutreiben.

Jedes Jahr kommen mehr als 11 Millionen junge Afrikaner in den Arbeitsmarkt, aber nur 3 Millionen Arbeitsplätze entstehen. Mehr als 70% der jungen Afrikaner leben mit weniger als 2 $ pro Tag.

Afrikanische Jugendliche tragen die Hauptlast der Arbeitslosigkeit. Wie können wir dieses Problem anpacken und wissen, dass 60% der Arbeitslosen des Kontinents junge Menschen sind?

Die Antwort liegt in einer proaktiven Politik, deren drei Worte eine Umschulung, eine  Hochschul- und eine Berufsausbildung von höchster Qualität sind.

Es liegt auch in erheblichen nachhaltigen und vernünftigen Investitionen, die auf Bildung, Gesundheit, Berufsbildung und Beschäftigung ausgerichtet sind.

Die Investition in junge Menschen, die fast zwei Drittel der afrikanischen Bevölkerung ausmachen, ist entscheidend. Es erfordert eine angemessene Schulung, eine reibungslose gut regulierte Integration in den Arbeitsmarkt und die Fähigkeit, Initiativen zu ergreifen, um Reichtum zu schaffen, die Talente zu präsentieren und zum Fortschritt und zur Entwicklung des Kontinents beizutragen.

Afrikanische Jugendliche, welche der Untätigkeit ausgeliefert sind, werden das begehrte Aufkommen des Kontinents behindern. Wenn die Herausforderung der Beschäftigungsfähigkeit der Jugendlichen nicht dringend angegangen wird, wird ihre Untätigkeit verstärkt und damit ihre Anfälligkeit und das Risiko der Radikalisierung verstärkt.

In der Nähe von 40% der Arbeitslosen sind ideale Rekruten für Rebellenbewegungen und extremistische oder terroristische Gruppen, die auf dem ganzen Kontinent präsent sind.

Ihre Exzellenzen,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Afrika verliert seine Jugendlichen auf legale und illegale Migration. Es gibt keinen Weg, wie ein Verlust gerechtfertigt werden kann.

Soll das Schicksal unserer Jugendlichen im Mittelmeer liegen? Sollte ihre Mobilität zu einer Blutung werden? Sicherlich nicht! Ich denke, es liegt an uns, dieses Problem richtig anzugehen, um daraus einen Vermögenswert zu machen.

Tausende junger Afrikaner versuchen heimlich, das nördliche Ufer des Mittelmeers auf der Suche nach einem besseren Leben samt all den Risiken zu erreichen. Sie sind kostbare Männer und Frauen und sind Teil der Humanressourcen unseres Kontinents.

Als Führer, der auf dem 28. AU-Gipfel für die Frage der Migration verantwortlich war, beabsichtige ich, einen Beitrag zu unterbreiten, der sich darauf konzentriert, eine gemeinsame afrikanische Vision über die Migration und über die damit verbundenen Herausforderungen zu schaffen. Was wir vor allem tun müssen, ist, unsere Wahrnehmung der Migration zu ändern und sie nicht als Zwang bzw. Bedrohung zu betrachten, sondern als positives Element. Seit jeher ist die Migration nicht ein Faktor der Annäherung zwischen Völkern und Zivilisationen?

Die Herausforderung der Migration erfordert einen innovativen Ansatz, der uns ermöglicht, ihre Anliegen und Auswirkungen zu beurteilen und mögliche Lösungen zu berücksichtigen, vor allem durch die Schaffung von Synergien zwischen Entwicklungsplänen und Migrationspolitiken.

Wir müssen zusammenwirken, um eine afrikanische Agenda zu dieser Frage zu entwickeln, die eine gemeinsame Vision der Art und Weise des Umgangs mit der Frage der Migration sowohl innerhalb unseres Kontinents als auch innerhalb internationaler Foren beinhaltet.

Ihre Exzellenzen,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ein neues Afrika wird das Potenzial ausschöpfen, denn unser Kontinent verfügt über enorme Vermögenswerte. Marokko will zur Entstehung dieses neuen Afrikas beitragen.

 Afrika muss entschlossen auf die Zukunft hinausblicken und sich vor allem auf eigene Mittel verlassen.

Das verdanken wir unseren Völkern. Wir schulden es unseren Jugendlichen. Das Versprechen einer besseren wohlhabenderen Zukunft sollte nicht mehr ein leerer Slogan oder bloßes Wunschdenken sein. Es ist unsere Pflicht, Worte mit Handeln zu vereinen, um sich um unsere zukünftigen Generationen zu kümmern - um eines neuen Afrikas willen.

 Vielen Dank.

 Wassalamu alaikum warahmatullah wabarakatuh.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS -

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024