الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Sonntag, den 21. Apr 2024
 
 
 
Königsreden

2016 ist ein "Jahr der Entschlossenheit" für Marokko und für dessen territoriale Integrität

Marokkos Entscheidung, in die Afrikanische Union zurückzukehren, bedeutet nicht, legitime Ansprüche aufzugeben

Seine Majestät der König Mohammed VI hob am Samstag, den 30. Juli 2016, hervor, dass 2016 „ein Jahr der Entschlossenheit" für Marokko und für dessen territoriale Integrität ist.



"Wenn einige versuchen, aus 2016 „ein Jahr der Entscheidung zu machen", ist es für Marokko „ein Jahr der Entschlossenheit", soweit es um unsere territoriale Integrität handelt", betonte seine Majestät der König in einer Rede an die Nation anlässlich des 17. Jahrestag des Thronfestes.

"Überzeugt davon, dass wir hier mit einer gerechten Sache zu tun haben, haben wir mit fester Entschlossenheit die trügerischen Aussagen und das unverantwortliche Verhalten der Verwaltung des marokkanischen Sahara-Problems in die Hand genommen und die erforderlichen Maßnahmen im Zusammenhang damit getroffen, die durch die Umstände diktiert sind, um ein Ende den gravierenden Abweichungen dieses Streites zu bereiten," wies der Souverän darauf hin.

Um die Verteidigung der Rechte fortzusetzen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um künftigen Abweichungen zu begegnen, betonte der Monarch, dass "wir nicht jeglicher Art von Druck und Erpressung nachgeben werden."

Jedoch wird Marokko offen und immer bereit sein, in einen konstruktiven Dialog hineinzutreten, um eine endgültige politische Lösung für diesen künstlichen Streit zu finden, sagte seine Majestät der König.

In diesem Zusammenhang rief der Souverän wieder zu weiterer Wachsamkeit und Mobilisierung auf, um den Manövern Marokkos Gegner zu begegnen, die über die Entwicklung und den Fortschritt in der marokkanischen Sahara erbost sind.

"Alle Verschwörungen, offen oder versteckt, werden unserer Entschlossenheit der Umsetzung des Entwicklungsmodells in unseren südlichen Provinzen nicht untergraben", betonte der Souverän.

Tatsächlich haben die Entwicklungsprojekte, die in der Region in Gang gebracht wurden, zusammen mit der Möglichkeit der tatsächlichen Beteiligung der Bevölkerung in der Verwaltung ihrer Angelegenheiten, dank der fortgeschrittenen Regionalisierung, die Sahara in einen integrierten wirtschaftlichen Pol verwandelt, der es ermöglicht, eine historische Rolle als Drehscheibe und als Austauschplattform zwischen Marokko und dem Rest von Afrika sowie mit Ländern des Nordens zu spielen, wies der Monarch darauf hin.

Seine Majestät der König stellte fest, dass Marokko dessen Außenpolitik auf Worte und Handlungen stützt, sei es bei der Verteidigung der Frage der marokkanischen Sahara, als auch bei der Diversifizierung seiner Partnerschaften in aktuellen internationalen Fragen und Problemen.

Der Souverän bestätigte auch, dass er Bürgerfragen innerhalb Marokkos auch die Fragen der Mitglieder unserer Gemeinschaft im Ausland anschließe.

Ihr Beitrag zu der Entwicklung ihres Landes und ihre Beteiligung verdienen tiefe  Wertschätzung, sagte der Monarch, seinen Stolz auf ihre Verbundenheit mit ihrem Land und auf die zunehmende Zahl derer äußernd, die ihren Familien jedes Jahr trotz der langen  anstrengenden Reisen, ihrer Verpflichtungen und der zu überwindenden Schwierigkeiten Besuch abstatten.

In dieser Hinsicht erinnerte seine Majestät der König daran und betonte die Notwendigkeit, "die zur Verfügung stehenden Informationen und das zu diesem Zweck adoptierte Verfahren“ in Kenntnis genommen zu haben, stärkeres Engagement seitens der Konsuln und der Beamte gegenüber den Angelegenheiten dieser Gemeinschaft anfordernd.

Hierbei folgt der vollständige Wortlaut der Königlichen Rede:

"Gelobt sei Gott allein und möge Frieden sowie Segen dem Propheten, seinen Kindern und seinen Gefährten zuteilwerden,

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

seit einigen Jahren unternahm ich, mit Gottes Hilfe und Unterstützung, die Aufgabe, Sie zu führen. Es geht um eine edle Mission und es ist eine Ehre, Ihnen zu dienen. Es ist auch eine wichtige Aufgabe, eine historische Verantwortung und eine Verpflichtung gegenüber allen Marokkanern.

Heute, da wir den 17. Jahrestag meiner Besteigung des glorreichen Throns der Alawiten  feiern, bin ich am meisten stolz auf die festen Bande der Treue und auf die unzerbrechliche Symbiose zwischen uns. Ich bin auch entschlossener denn je, meine Bemühungen fortzusetzen, um Ihren legitimen Bestrebungen gerecht zu werden.

Was ich für alle Marokkaner anstrebe, in Dörfern, Städten und abgelegenen abgekapselten  Gebieten, ist es, ihnen Zugang zu einem würdigen Leben zu geben, sie jetzt bezüglich der Zukunft zu beruhigen und für ihre Sicherheit und Stabilität zu allen Zeiten zu sorgen, mit einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Rechten und Pflichten.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

In den letzten 17 Jahren haben wir es geschafft, politische gründliche Reformen und große wirtschaftliche und menschliche Entwicklungsprojekte umzusetzen, die das Land neugeformt haben.

Es gibt noch viel mehr zu tun, als wir uns in einer neuen Ära befinden, wo Parlamentswahlen bevorstehen.

Als Garant für die Einhaltung der Verfassung, für das reibungslose Funktionieren der Institutionen und für die Wahrung der demokratischen Wahl, übernehme ich weder Aktien zu Umfragen, noch gehöre ich zu einer politischen Partei. Ich bin der König aller Marokkaner, Kandidaten und Wähler - und auch von denen, die nicht stimmen wollen.

Darüber hinaus bin ich der König aller politischen Organismen, ohne jegliche Ausnahme oder Diskriminierung. Wie ich bereits gesagt habe: die einzige Partei, worauf ich stolz bin, ist,  Marokko anzugehören.

Der König hat einen besonderen Status in unserem politischen System. Alle Akteure, Kandidaten und Parteien, sollten deshalb vermeiden, den König in jeder möglichen Wahl oder in jeder möglichen Partei mit einzubeziehen.

Es ist ein Wendepunkt, wenn wir die Dinge auf den richtigen Weg legen: Einerseits eine Ära, wo die politische Partei die Wahlen instrumentalisiert, um Zugang zur Macht zu gewinnen und andererseits eine Ära einweihen, wo diese Macht bei den Bürgern liegt, die die Pflicht auf sich nehmen, ihre Vertreter zu wählen und zu berücksichtigen.

Tatsächlich sind Bürger das Kernelement im Wahlprozess, nicht die Partei, noch die Kandidaten. Die Bürger sind die Quelle der Macht und delegieren ihre Vertreter. Sie haben die Macht, sie zu berücksichtigen bzw. sie zu ersetzen, auf der Grundlage dessen, was sie während ihres Mandats erreicht haben.

Deshalb fordere ich die Wähler dazu auf, mit gutem Gewissen zu handeln und die Interessen  der Bürger und der Nation im Auge zu behalten, und zwar unabhängig von Überlegungen jeglicher Art.

Ich fordere auch die Vertreter der politischen Partei dazu auf, die Anforderungen der Kompetenz, der Integrität, der Verantwortung und des Sachkenntnisses der Bürger zu erfüllen.

Die Regierungspartei hat ihre Wirkung während ihrer Amtszeit zu verteidigen, während es erforderlich ist, dass die Opposition konstruktive Kritik übt und realistische Alternativen parat hat, um konkrete Lösungen im Rahmen des fairen Wettbewerbs für die Bürger und für deren realen Probleme und Fragen zu finden.

Die Regierung, die den Wahlprozess überwacht, unter der Autorität des Premierministers und der Verantwortung des Ministers für Inneres und des Ministers für Justiz und Freiheiten, übernimmt die Pflicht, die Herstellung dieses fairen und transparenten Prozesses zu erfüllen.

Sollte es irgendwelche Verstöße geben– und das ist Etwas, das in jeder Wahl geschieht - haben sie sich bei den zuständigen Justizbehörden in Übereinstimmung mit dem Gesetz zu wenden.

Ich bin jedoch über einige Praktiken erstaunt, die im Gegensatz zu der Ethik und zu den Idealen des politischen Handelns stehen und die den Ruf der Nation und die Glaubwürdigkeit und die Heiligkeit der Institutionen beflecken, in ihrem Versuch die Unterstützung der Wähler zu gewinnen.

Ich möchte Beispiele für schwere Verletzungen und für schweres Fehlverhalten geben, die für Wahlzeiten spezifisch sind und die bekämpft werden sollten, während die Täter bestraft werden müssen.

Sobald Wahltermine herankommen, herrscht Verwirrung vor, die Menschen kehren den Rücken einander zu und jeder, die Regierung und die Parteien, aber auch die Kandidaten verlieren ihren Verstand und Chaos und Konflikte haben nichts mit dem Prozess der freien Wahl zu tun, die normalerweise durch Wahlen verkörpert  wird.

Ich möchte Allen sagen, der Regierungspartei und der Opposition: hören Sie damit auf, die Nation mit persönlichen Rechnungen zu begleichen oder ihre streng bezogenen Zwecke der Partei zu erreichen.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Stellvertretend sein für die Bürger in den verschiedenen Institutionen und Organismen ist eine große Pflicht. Es erfordert Ehrlichkeit, Verantwortung und Scharfsinnigkeit in erster Linie, um den Bürgern zu dienen, jenseits jeglicher möglichen anderen Überlegung.

Wie ich wiederholt gesagt habe, verantwortungsbewusste Aufgaben erfordern Engagement für das neue Konzept der Autorität, das ich seit meiner Thronbesteigung in Gang gebracht habe.

Dieses Konzept der Autorität ist meine alleingültige Lehre. Es ist nicht begrenzt, wie manche Leute vielleicht denken, auf Walis, Gouverneurs und lokale Behörden. Ziel all derjenigen  umfasst den Zugang zur Macht und zur Öffentlichkeit, einschließlich der gewählten Beamte, die ihre Position inne behalten möchten.

Das neue Konzept der Macht stützt sich auf Verantwortlichkeit, auf Überwachungs- und Kontrollmechanismen, auf die Strafverfolgung der gewählten Beamten, auf Wahlen mittels des Vertrauens der Bürger.

Es beruht auch auf alle Formen der Korruptionsbekämpfung: Bei Wahlen und innerhalb der Regierung sowie in Rechts-und-Leistungssektoren. Der Pflicht ausweichen ist eine Form der Korruption.

Korruption ist nicht unvermeidlich und war nie Anteil der marokkanischen Natur. Sie hat sich jedoch in das alltägliche Leben hineingeschlichen, so dass die Gesellschaft der Ansicht geworden ist, dass sie zur Normalität gehört.

Niemand ist unfehlbar, ausgenommen der Prophet, die Boten und die Engel.

Die Bekämpfung der Korruption sollte nicht als Chance für die Politisierung angesehen werden.

Niemand kann Korruption allein bekämpfen, auch nicht eine politische Partei oder ein Verein. Darüber hinaus hat niemand das Recht, Korruption durch eigene Hand zu bekämpfen, ohne dass das Gesetz angewandt wird.

 

Die Bekämpfung der Korruption wird sowohl vom Staat als auch von der Gesellschaft verfochten. Der Staat mit allen dessen Institutionen hat diesen gefährlichen Trend durch geeignete Rechtsmechanismen zu bekämpfen und alle belastenden Beteiligten zu bestrafen.

Die Gesellschaft, mit all ihren Komponenten, hat die Korruption zu bekämpfen, indem sie die Jenigen öffentlich abweist, die daran beteiligt sind und in dem sie die Mitglieder dadurch bildet, im Auge die Vorschriften unseres ursprünglichen Glaubens und unserer wahren marokkanischen Werte, nämlich Würde und Integrität, zu behalten, um Anstand zu halten.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Ich betrachte den politischen Fortschritt, der auch immer das Niveau erreicht hat, nicht als genügend und er soll durch Entwicklung unterstützt werden, aus meiner Sicht, basierend auf Komplementarität und Ausgewogenheit zwischen den wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Dimensionen.

Um die miteinander verflochtenen Herausforderungen der vielfältigen Entwicklung zu meistern, sind alle Marokkaner dazu verpflichtet, einzeln und gemeinsam die globalen Engpässe des wirtschaftlichen Kampfes zu bewältigen.

Der Fortschritt unseres Landes hat als Grundlage Indikatoren, die oft die Besonderheiten und die Leistungen der einzelnen Länder ignoriert. Dessen Ziel liegt in einer echten wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung, wovon alle Marokkaner profitieren können.

Wenn wir heute stolz auf unsere Entwicklungsleistungen sind, fordere ich alle Beteiligten dazu auf, vom öffentlichen und privaten Sektor gleichermaßen, doppelt so hart zu arbeiten, um Marokko zu einem höheren Rang unter den Schwellenländern dank der Vermögenswerte zu erheben, welche ich bereits erwähnt habe.

Dies erfordert, ernsthafte Arbeit der Wettbewerbsfähigkeit unserer Volkswirtschaft zu steigern sowie Förderung unserer öffentlichen Politik, zusammen mit fortgesetzter Aktualisierung unserer sektoriellen und sozialen Strategien.

Trotz der verknüpften Einschränkungen im internationalen Kontext der Volkswirtschaft, hat  Marokko konstante Fortschritte, Gott sei Dank, erzielt, ohne Öl-oder-Gasvorkommen und dies dank der Arbeit seiner Bürger.

Dies geschieht am besten durch eine Erhöhung der Anzahl der internationalen Unternehmen, die beschlossen haben, in Marokko zu investieren und Projekte im Wert von Millionen zu starten, wie Peugeot, chinesische beteiligte Unternehmen im strategischen Industrieprojektgebiet Tangier – die 1000-2000 Hektar abdecken - russische Unternehmen usw.

Diese Unternehmen würden nicht auf das Risiko eingehen, all dieses Geld einzubringen, wenn sie nicht sicher wären, dass sie an der richtigen Stelle investieren würden. Sie kennen und schätzen die Sicherheit und die Stabilität, die Marokko genießt sowie die Aussichten für deren Investitionen.

Eine Reihe internationaler Firmen haben auch Interesse gezeigt, sich am Projekt Noor in Ouarzazate, dem größten Solarpark auf der Welt, zu beteiligen.

Die Zahl der Ausländer, die Marokko als ihrem Wohnsitzland ausgewählt haben, befindet sich im Aufstieg, besonderes französische und spanische Staatsangehörige, von denen Einige sogar ihre eigenen privaten Unternehmen hierzulande gegründet haben.

Sie genießen die Ruhe und die Stille des Lebens hier, unter dem Schutz des Befehlshabers der Gläubigen und der Verantwortung des marokkanischen Staates. Sie werden auch von den Marokkanern respektiert.

Dieselbe Lösung sollte in Bezug auf die Sicherheit der Marokkaner durchsetzt werden, wenn es um die  Wahrung der Stabilität des Landes und um die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung geht.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Die Aufrechterhaltung der Ordnung ist eine große Verantwortung, in Zeit oder Raum nicht begrenzt, und eine große obliegende Pflicht von uns Allen.

In diesem Zusammenhang würde ich sagen, wie sehr ich die unermüdlichen Anstrengungen und die große Aufopferung der verschiedenen Sicherheitsdienste schätze, um ihre nationale Pflicht zu entladen.

Ich möchte auch auf Ihre wirksame Antwort antizipieren und alle verzweifelten Versuche des Terrors, dem unsere Bürger Opfer sind, zu vereiteln, mit dem Ziel, die Sicherheit und die öffentliche Ordnung zu preisen.

Ich bin den schwierigen Bedingungen der Sicherheitskräfte aufgrund der begrenzten zur Verfügung stehenden Ressourcen bewusst. Sie arbeiten Tag und Nacht und unterliegen enormen Druck sowie sie sind Gefahren ausgesetzt, wenn sie im Dienst sind.

Deshalb fordere ich die Regierung dazu auf, die Sicherheitsbehörden mit den notwendigen personellen und materiellen Ressourcen auszustatten, damit sie ihre Pflicht ordnungsgemäß ausführen.

Es ist auch unerlässlich, die laufenden Arbeiten und die moralischen Standards der Polizei zu erhöhen und die Beseitigung jeglicher Aspekte fortzusetzen, die ihren Ruf beeinträchtigen oder die Bemühungen der jenigen untergraben können, die den Bürgern dienen.

Um das polizeiliche Handeln glaubwürdig zu machen, ist eine feste Antwort auf die kriminellen Befürworter des Extremismus und des Terrorismus erforderlich, im Rahmen des Gesetzes und in Achtung der Rechte und der Freiheiten sowie unter Kontrolle der Justiz.

Zu einer Zeit, wo Herausforderungen und Verschwörungen gegen die Sicherheit unseres Landes ausgebrütet werden, rufe ich zu mehr Wachsamkeit und Mobilisierung auf.

Ich bestehe auch auf die Notwendigkeit der Koordination der Sicherheitsabteilungen, im In- und Ausland sowie mit den Königlichen Streitkräften, mit all ihren Komponenten und mit all den Bürgern, da Alle die Verantwortung tragen, wenn es um nationale Anliegen geht.

Die Sicherheit Marokkos ist eine nationale Pflicht, die keinen Raum für Ausnahmen zulässt. Sie sollte nicht Gegenstand irgendeiner trivialer Streitigkeiten, der Selbstzufriedenheit oder der Milde sein. Sie erfordert einen positiven Wettbewerb, um die Einheit, die Sicherheit und die Stabilität der Nation zu schützen.

Es ist keine Schande für eine Nation, stark und sicher dank ihrer Bürger zu sein und es ist auch keine Schande für die Marokkaner, bei der Verteidigung der nationalen Anliegen ihres Landes mobilisiert zu werden.

Auf internationaler Ebene bestehen die Koordination und die Zusammenarbeit der Sicherheitsdienste unseres Landes mit ihren Pendants einer Reihe von schwesterlichen und freundlichen Nationen, um dazu beizutragen, zahlreiche terroristische Operationen und menschliche Tragödien im Keim zu ersticken und feindselige Thesen zu verhüten.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Meiner Sorge für Bürgerfragen innerhalb Marokko schließe ich Fragen der Mitglieder unserer Gemeinschaft im Ausland an.

Ich schätze tief ihren Beitrag und ihre Beteiligung an der Entwicklung ihres Landes.

Ich bin auch stolz auf ihre Verbundenheit zum Land und auf die hohe Zahl derer, die ihren Familien jedes Jahr trotz der langen anstrengenden Reisen und der zu überwindenden Schwierigkeiten Besuch abstatten.

Es ist wahr, dass ich ihnen bei jeder Gelegenheit danke und dass ich auf die Notwendigkeit bestehe, ihre Probleme zu lösen, sowohl in Marokko als auch in den Gastländern. Ich  übertreibe es nicht. Eigentlich verdienen sie mehr.

Früher habe ich die Notwendigkeit unterstrichen, die bereitgestellten Dienstleistungen zu verbessern und nahm Kenntnis von den Verfahren zu diesem Zweck.

Die Reformen und Maßnahmen, die in diesem Zusammenhang eingeführt wurden, sind  dennoch immer noch unzureichend. Mehr Einsatz und mehr Engagement sollten stärker seitens der Konsuln und der Beamten bei dieser Angelegenheit mitgebracht werden.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Die Außenpolitik unseres Landes basiert auf Worte und Handlungen, sei es bei der Verteidigung der Frage der marokkanischen Sahara, als auch bei der Diversifizierung der  Partnerschaften in internationalen aktuellen Fragen und Problemen.

Wenn wir versuchen, aus dem Jahr 2016 „ein Jahr der Entscheidung" für Marokko zu machen, ist es ein "Jahr der Entschlossenheit", wovon unsere territoriale Integrität betroffen ist. Überzeugt davon, dass sie eine gerechte Sache mit fester Entschlossenheit ist, haben wir die trügerische Aussagen und das unverantwortliche Verhalten im Zusammenhang mit der Verwaltung des marokkanischen Sahara-Problems mit den erforderlichen ergriffenen Maßnahmen konfrontiert, um den diktierten Umständen und den gravierenden  Abweichungen des Streits ein Ende zu bereiten.

Wir werden auch weiterhin unsere Rechte verteidigen und die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um künftigen Abweichungen zu begegnen. Wir werden nicht jeder Art vom Druck noch von Erpressung nachgeben.

Marokko bleibt jedoch offen und immer bereit, in einen konstruktiven Dialog hineinzutreten, um eine endgültige politische Lösung für diesen künstlichen Streit zu finden.

In diesem Zusammenhang möchte ich nochmals die weitere Wachsamkeit und Mobilisierung benennen, den Manövern Marokkos Gegner zu begegnen, die über die Entwicklung und den Fortschritt der marokkanischen Sahara erbost sind.

Alle Verschwörungen, sowohl offen als auch versteckt, untergraben nicht unserer Entschlossenheit der Umsetzung des Entwicklungsmodells in unseren südlichen Provinzen.

Die Entwicklungsprojekte, die ich in der Region in Gang gebracht habe, zusammen mit der Möglichkeit der tatsächlichen Beteiligung der Bevölkerung, dank der fortgeschrittenen Regionalisierung ihre Angelegenheiten zu verwalten, wird die Sahara in einen integrierten  wirtschaftlichen Pol verwandeln, der es ermöglicht, eine historische Rolle als Drehscheibe und Austauschplattform zwischen Marokko und dem Rest Afrikas sowie mit Ländern des Nordens zu spielen.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Diese Politik, auf Wort und Tat seitens Marokkos basierend, konnte nicht die gewünschten Ergebnisse mit sich bringen, ohne die Glaubwürdigkeit, die das Königreich genießt, soweit internationale Beziehungen davon betroffen sind.

Dies hat Marokko erlaubt, Partnerschaften zu diversifizieren. Es dient nicht einer Bewegung oder einer Reaktion auf folgende Umstände oder auf kurzlebige Berechnungen oder Interessen, bezweckt vielmehr eine strategische Entscheidung im Einklang mit der Entwicklung und dem weltweiten Austausch des Landes.

Es gibt auch den Status unseres Landes als geschätzter Partner dank dessen politischen Entwicklungsmodells sowie dessen Rolle als wichtiger Akteur bei der Förderung der  Sicherheit und der Stabilität in der Region und bei der Verteidigung der Anliegen Afrikas.

Wie ich bereits aufgeführt habe, ist Marokko nicht ausschließlich irgendein Land zu bewahren. Seine Offenheit ist weder ein Indikator für einen Wechsel der Führung, noch es wird jemals Interessen der Partner beeinflussen. Marokko wird auch weiterhin dessen  Verpflichtungen als historischer Partner einlösen.

In diesem Zusammenhang billigte der Gipfel im vergangenen April mit meinen Brüdern, den Staatschefs des Golf-Kooperationsrates, die marokkanische Partnerschaft mit dem Golf als strategischen einheitlichen Block betrachten, eine solide Grundlage für ein einziges Modell der arabischen Allianz aufzubauen.

Darüber hinaus schont Marokko keine Anstrengungen, seine strategische solidarische Süd-Partnerschaft zu verstärken, vor allem mit den schwesterlichen afrikanischen Nationen, sowohl bilateral als auch innerhalb westafrikanischer regionaler Gruppierungen.

Um unsere aufrichtige Afrika-Politik während des 27. Gipfels der Afrikanischen Union zu verstärken, kündigte Marokko die Entscheidung an, in die institutionelle afrikanische Familie zurückzukehren.

Diese Entscheidung bedeutet natürlich, dass Marokko auf dessen legitimen Rechte innerhalb der Afrikanischen Union nicht verzichtet, noch dass ihr und gegen deren Satzung in krasser Weise aufgezwungen wurde, die Anerkennung der gespenstischen Entität zurückzuziehen, der die grundlegenden Elemente der Souveränität fehlen.

Die natürliche Rückkehr unseres Landes in die AU reflektiert, dass wir begierig die Verteidigung unserer Interessen innerhalb der Afrikanischen Union fortsetzen und dass wir die Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf bilateraler und regionaler Ebene erweitern möchten.

Es wird auch neue Perspektiven für Marokko, vor allem in Ost- und Äquatorialafrika, öffnen und die Position des Landes als Spieler im Hinblick auf die Sicherheit im Kontinent, auf die Stabilität, auf die menschliche Entwicklung und auf die Solidarität verfestigen.

Ich möchte diese Gelegenheit ergreifen, um sich bei allen afrikanischen Schwesternationen für ihre Unterstützung Marokkos und für deren Verteidigung der territorialen Einheit sowie für deren positive Reaktion auf die Entscheidung Marokkos, in die institutionelle Familie der AU zurückzukehren, bedanken, besonderes bei den 28 Staatschefs, die die Motion unterzeichnet haben, sowie bei den All den jenigen, die diese Initiative bereitgestellt haben.

Ich soll auch meine Dankbarkeit und meine Wertschätzung bei der Republik Ruanda äußern, Gastgeberin des Gipfels, sowie bei deren Präsidenten, seiner Exzellenz Herrn Paul Kagame, für dessen Unterstützung und Zusammenarbeit.

Neben der Offenheit zu wichtigen wirtschaftlichen und politischen Räumen, wie Russland, China und Indien, werden wir auch weiterhin auf die Konsolidierung unserer strategischen Partnerschaft mit unseren französischen und spanischen Verbündeten verfahren. Wir werden  auch mit der Europäischen Union unsere traditionelle Partnerschaft auf eine solide Grundlage entwickeln.

Diese Diversifizierung von Partnerschaften basiert darauf, gegenseitige Wertschätzung und Engagement in einer Win-Win-Kooperation zu fördern, wie sie durch die strategischen unterzeichneten Vereinbarungen in wichtigen Sektoren dargestellt ist, wie Energie, Infrastruktur, Landwirtschaft, Kampf gegen Terrorismus, militärische Zusammenarbeit usw.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Marokkos Versuch, seine Partnerschaften zu diversifizieren, ist nur durch starkes Engagement geprägt, abgestimmt mit der Beilegung der aktuellen internationalen Probleme.

Tatsächlich ist Marokko ein wichtiger Partner im Kampf gegen Terrorismus, sowohl auf der Ebene der Sicherheitszusammenarbeit, mit einer Reihe von schwesterlichen und befreundeten Nationen, als auch dank des Ansatzes des Landes bei der Verwaltung der religiösen Angelegenheiten. Diese Position verdankte Marokko gemeinsam mit den Niederlanden der Vorsitz des globalen Anti-Terror-Forums.

Unser Land ist aktiv in den internationalen Bestrebungen zur Bekämpfung des Klimawandels und im kommenden November findet die 22. Tagung der Konferenz der Vertragsparteien (COP 22) mit der UNO-Rahmenkonvention zum Klimawandel statt.

Diese Konferenz wird Marokko die Möglichkeit anbieten, dessen Engagement zu zeigen, neben der Umsetzung des Pariser Abkommens als Gewährleister und Träger in Entwicklungsländern in Afrika und in den kleinen Inselstaaten, die meistens durch den Klimawandel betroffen sind.

Als wichtiger Akteur in der Dreieckskooperation, hat Marokko auch Entwicklungsfragen in den Vordergrund gestellt, insbesondere in Afrika, somit es an die Spitze der politischen Agenda stellend.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Ich bin nicht daran interessiert, so viel Aufzeichnungen und Leistungen aufzuführen, die sich auf die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bürger ausgewirkt haben.

In der Tat ist die menschliche Dimension die oberste Priorität und was sich wirklich zählt und der Bürger ist der Erste, aber auch der Mensch, wo immer er sich befindet.

Ich danke Gott, wofür wir geschafft haben, aus Marokko ein Gerüst der Entwicklung und eine Oase der Sicherheit und der Stabilität zu machen, trotz eines internationalen Kontextes, der durch ein Aufeinanderfolgen von Krisen und wachsenden Spannungen gekennzeichnet ist.

Bei diesem besonderen Anlass würde ich allen Mitgliedern der Zivilgesellschaft als wahre Patrioten danken, die daran interessiert sind, ihrem Land zu dienen, sowohl für ihr großes Engagement, eine einheitliche, freie und entwickelte Nation aufzubauen, als auch für deren Standhaftigkeit gegen die abscheulichen Verschwörungen, die gegen unser Land ausgebrütet werden.

Ich schulde gerne Tribut unseren Königlichen Streitkräften, der Königlichen Gendarmerie, den Hilfstruppen, den nationalen Sicherheitskräften, den Notdiensten und den lokalen Behörden für ihre Hingabe und für ihre ständige Mobilisierung zugunsten der Einheit der Nation und zugunsten der Verteidigung der Souveränität und der Bewahrung der Sicherheit und der Stabilität zu.

Ich bete, dass Gott mir helfen wird, meine Arbeit zu verrichten, die ich von meinen Vorfahren geerbt habe, an die ich mit tiefem Respekt erinnere, vor allem an meinen verehrten Großvater und Vater, ihre Majestäten König Mohammed V. und König Hassan II, würden sie und alle Märtyrer der Nation in Frieden ruhen.

Wir werden unseren Marsch mit Entschlossenheit fortsetzen, um die Herrlichkeit Marokkos im Dienste seiner Bürger zu erreichen.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Ich werde auch weiterhin sein, wie ich es immer gewesen war, der erste Diener Ihrer Anliegen und Probleme und werde jederzeit auf Ihre Wünsche unter allen Umständen reagieren.

Sprich: "das ist mein Weg, zu dem Allah mich mit Einsicht einlädt, mich und diejenigen, die mir folgen."

Wahr ist das Wort Gottes …

Wassalamu alaikum warahmatullah wabarkatuh.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024