الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Sonntag, den 21. Apr 2024
 
 
 
Königsreden

Seine Majestät der König Mohammed VI drückte am Mittwoch, den 20. April 2016, seinen Stolz und seine Anerkennung für die ständige Unterstützung der GCC-Staaten für die Verteidigung der territorialen Integrität Marokkos aus.


"Die Frage der marokkanischen Sahara ist immer die Sache der Golfstaaten und war es auch gewesen. Und das ist kaum verwunderlich", sagte der Monarch in einer Rede, die er in Riad anlässlich der Eröffnung des Marokko-GCC-Gipfels abgehalten hat.

Der Monarch erinnerte daran, dass Delegationen aus Saudi-Arabien, Kuwait, Katar, dem Sultanat Oman und den Vereinigten Arabischen Emiraten im Jahr 1975 am Grünen Marsch für die Rückerlangung unserer südlichen Provinzen teilnahmen, fügte er hinzu, erklärend, dass Seine Hoheit Scheich Mohammed Bin Zayed Al-Nahyan, Kronprinz von Abu Dhabi, zu den Teilnehmern gehörte und dass er zu der Zeit 14 Jahre alt war.

Seine Majestät der König fügte hinzu, dass die Golfstaaten seither keine Mühe damit gespart  haben, um  Marokkos gerechte Sache zu verteidigen und dessen Souveränität auf sein gesamtes Staatsgebiet aufrechtzuerhalten, unter Hinweis darauf, dass diese Position während der jüngsten   Krise des Generalsekretärs der Vereinten Nationen weiterhin bekräftigt wurde.

"Nur dieses Mal ist die Situation ernst. Sie ist auch beispiellos in der Geschichte dieses künstlichen Streits um die marokkanische Sahara", stellte der Souverän fest, betonend, dass was "wir erleben in der Tat, ein Proxy-Krieg ist, in dem der Generalsekretär der Vereinten Nationen Marokkos legitime historische Rechte in seiner Sahara durch voreingenommene Aussagen und inakzeptable Verhalten in Bezug auf die marokkanische Sahara verletzt.

"Dies sollte nicht überraschen, denn es ist etwas, dass es alles in der Tat erklären könnte, was man von dem Generalsekretär erwarten könne, wenn er selbst zugesteht, dass er weder in vollem Umfang über das marokkanische Sahara-Problem informiert ist- noch wie viele andere weiß er nichts von den komplizierten Entwicklungen dieser Sache und von ihrem realen Hintergrund", sagte der Monarch und warf die Frage auf: Was kann der Generalsekretär tun, während er eine Geisel in den Händen einiger seiner Mitarbeiter und Berater ist, denen er die Verantwortung und die Verwaltung einer Reihe wichtiger Fragen überträgt und sich lediglich für die Umsetzung der Vorschläge einsetzt.

 Es ist eine Tatsache, dass einige dieser Helfer nationale Agenden haben. Sie sind politisch motiviert und sie dienen den Interessen anderer Parteien ohne Rücksicht auf ihre Pflicht als Mitarbeiter der Organisation der Vereinten Nationen, unparteiisch und objektiv zu handeln - eine Verpflichtung, die im Herzen der UNO-Aktion liegt, wies Seine Majestät der König darauf hin.

"Der Generalsekretär, den ich persönlich schätze, ist auch nur ein Mensch wie Alle Andere. Er kann nicht in vollem Umfang allen Fragen auf der Tagesordnung der Vereinten Nationen bewusst werden und noch Lösungen für alle Krisen und Konflikte auf der ganzen Welt finden", fügte der Monarch hinzu.

 "Ich möchte in diesem Zusammenhang betonen, dass Marokko weder ein Problem mit der Organisation der Vereinten Nationen hat, von der es ein aktives Mitglied ist, noch hat es ein Problem mit dem Sicherheitsrat, dessen Mitglieder es respektiert und mit denen es ständig in Kontakt ist. Marokko hat ein Problem mit dem Generalsekretär und insbesondere mit einigen seiner Mitarbeiter aufgrund ihrer feindlichen Positionen gegenüber meinem Land", sagte der Monarch, unter Anspielung darauf, dass Marokko trotz dieses künstlichen Streits, der die territoriale Integrität Marokkos betrifft, immer mit dessen traditionellen Freunden liiert bleibt, wie den Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich und Spanien, aber auch mit arabischen Schwesternationen, vor allem den Golfstaaten sowie mit  afrikanischen Staaten wie Senegal, Guinea, der Elfenbeinküste und Gabun.

"Wir haben ein Problem, weil sich die Regierungen häufig in einigen dieser Länder ändern", sagte  Seine Majestät der König, unter Hinweis darauf, dass bei jeder Änderung erhebliche Anstrengungen unternommen werden, um die neuen Beamte in allen Aspekten der marokkanischen Sahara einzuführen und ihnen deren tatsächlichen Auswirkungen bewusst zu machen. Sie müssen daran erinnert werden, dass dieser Streit, der seit mehr als vierzig Jahren im Gange ist, viele Opfer verursacht hat, dass seine Materialkosten kostspielig sind und dass die Saharafrage das Anliegen aller Marokkaner und nicht nur der Monarchie ist.

Die feindlichen Gegner, die darauf abzielen, "unsere Stabilität zu untergraben, werden keine Mühe damit sparen, mehrere Länder im östlichen Teil der arabischen Welt auseinanderzureißen und sie zunichte zu machen; Heute wird es darauf ausgerichtet, die jüngste dieser Verschwörungen gegen die territoriale Integrität Ihrer zweiten Heimat, Marokko, auszubrüten, betonte der Monarch.

Es gibt nichts Neues. Marokkos Gegner setzen jedes Mittel ein, direkt oder auf anderer Weise, als Teil ihrer kaum verhüllten Manöver, betonte der Souverän, hinzufügend, dass sie je nach den Umständen den Anlauf unternehmen, Marokkos Präsenz in seiner Sahara zu entlegitimieren und die Option der Unabhängigkeit und der separatistischen These zu fördern bzw. die Autonomie-Initiative zu untergraben, die die internationale Gemeinschaft als seriös und glaubwürdig beschrieben hat.

Da der Monat April mit den Sicherheitsrats-Sitzungen betreffs der Saharafrage zusammenfällt, kam ein Popanz gegen Marokko zustande, als Werkzeug, Druck manchmal gegenüber meinem Land auszuüben und es anderen Erpressungen zu unterziehen, fuhr seine Majestät der König fort.

Seine Majestät der König Mohammed VI richtete eine Rede im Marokko-GCC-Gipfel.

Hierbei der vollständige Wortlaut der Königlichen Rede:

Gelobt sei Gott allein und möge Frieden sowie Segen dem Propheten, seinen Kindern und seinen Gefährten zuteilwerden,

Ihre Majestäten,

Ihre Hoheiten,

Exzellenzen,

Liebe Brüder,

Mein Herz ist prallgefüllt mit Liebe und Stolz, wie es immer der Fall ist, wenn ich in die arabische Golfregion komme.

Ich möchte zunächst meinen aufrichtigen Dank gegenüber meinem Bruder ausdrücken, dem Hüter der beiden Heiligen Stätten, König Salman Bin Abdulaziz Al Saud, diesen wichtigen Gipfel zu beherbergen sowie gegenüber allen Führern der GCC-Staaten.

Ich möchte auch sagen, wie viel ich die moralische und materielle Unterstützung schätze, die Sie Marokko gegenüber beibringen, sowie Ihre Bereitstellung, Entwicklungsprojekte umsetzen zu wollen.

Unser Treffen heute wiederspiegelt die soliden brüderlichen Bindungen und die gegenseitige Wertschätzung zwischen uns sowie die enge Zusammenarbeit und die Solidarität zwischen unseren Ländern.

Dank der Gnade des Allmächtigen und trotz der geografischen Entfernung sind wir durch feste Beziehungen miteinander gebunden, die zusätzlich zur Sprache, zur Religion und zur Kultur eine Verpflichtung zu den gleichen Werten und Grundsätzen und zu den gleichen konstruktiven Maßnahmen umfassen.

Wir stehen auch vor den gleichen Herausforderungen und Bedrohungen, vor allem im Hinblick auf die Sicherheit.

Warum diesen Gipfel abhalten, der der erste seiner Art ist? Und warum heute?

Ihre Majestäten,

Ihre Hoheiten,

Exzellenzen,

Liebe Brüder,

Dank unserer gemeinsamen Entschlossenheit haben wir es geschafft, das Fundament für eine solide strategische Partnerschaft zu legen, die das Ergebnis einer fruchtbaren bilateralen Zusammenarbeit ist.

Die Partnerschaft zwischen Marokko und der Golfregion ist nicht das Ergebnis transienter Interessen oder Berechnungen. Vielmehr entnimmt sie ihrer Kraft aus einer festen Überzeugung, dass wir ein gemeinsames Schicksal haben und dass wir die gleichen Ansichten über Themen von gemeinsamem Interesse vertreten.

Wir sind uns daher heute einander begegnet, um starke Impulse dieser Partnerschaft zu geben, die an Reife und an Umfang gewonnen hat, sodass wir jetzt dafür einen institutionellen Rahmen festlegen müssen und wir sie mit praktischen Mechanismen versehen.

Es kann keinen besseren Beweis als diese Partnerschaft geben, die arabische gemeinsame Aktion nicht nur durch Treffen und Reden oder durch formale periodische Gipfeltreffen und fertige nichtanwendbare Auflösungen zu erreichen. Vielmehr erfordert sie gemeinsames Handeln,  ernsthafte Bemühungen, greifbare Zusammenarbeit und Erfolgsgeschichten, die weiter ausgebaut werden können und von denen wir profitieren; Die GCC-Pioniererfahrung ist ein einleuchtendes Muster in dieser Hinsicht.

Es geht um eine Botschaft der Hoffnung für uns und konstituiert ein starkes Signal an unsere Völker, die gemeinsam Projekte entwickeln können.

Ihre Majestäten,

Ihre Hoheiten,

Dieser Gipfel findet in einer schwierigen Zeit statt. Die arabische Region wird durch Versuche,  verwackelte Regime zu niederschlagen und Staaten zu unterteilen, wie es der Fall in Syrien, in dem Irak und in Libyen ist. Als Ergebnis sind viele der Söhne und Töchter der arabischen Heimat entweder entwurzelt, vertrieben oder sind  getötet worden.

Der arabische Frühling hat also nur Zerstörung, Chaos und menschliche Tragödien verursacht. Und jetzt erleben wir Versuche, die Hände auf die, was den arabischen Ländern an Ressourcen übrigbleibt, zu legen und erfolgreiche Erfahrungen zu verderben und zu untergraben, wie die Erfahrung von Marokko  durch dessen herausragendes nationales Modell.

Wir respektieren die Souveränität der Staaten, ihre Entscheidungen und ihren Freiheitsraum und die Beziehungen mit den Partnern ihrer Wahl. Wir sind hier, um von Niemandem zu fordern, politische und wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen.

Und doch gab es neue Bündnisse, die Uneinigkeit und eine Neuverteilung der Rollen und der Funktionen in der Region mit sich bringen können. In der Tat sind diese Versuche da, um Streit zu schüren und Chaos zu schaffen und kein Land würde verschont werden. Es könnte schwerwiegende Folgen für die Region, aber auch für die ganze Welt, haben.

Obwohl es auf seine strategischen Beziehungen zu dessen Verbündeten verpflichtend bleibt, hat Marokko in den letzten Monaten versucht, seine Partnerschaften auf politischer, strategischer und wirtschaftlicher Ebene zu diversifizieren.

Mein erfolgreicher Besuch in Russland, im letzten Monat, ist Teil dieses Prozesses. Er hat es möglich gemacht, die marokkanisch-russischen Beziehungen in eine eingehende strategische Partnerschaft hineinzubringen und eine Reihe wichtiger Vereinbarungen in mehreren wichtigen Bereichen zu unterzeichnen.

Wir freuen uns auch darüber, dass Marokko eine strategische Partnerschaft mit Indien in Gang bringt, aber auch mit der Volksrepublik China, der ich bald einen offiziellen Besuch abstatten werde.

Marokko ist frei in seinen Entscheidungen und Wahlen und nicht ausschließlich irgendein zu bewahrendes Land; es wird auch weiterhin dessen Verpflichtungen einlösen, alle zu dessen Partner zu machen, die nicht glauben sollten, dass ihre Interessen betroffen sein werden.

Aus diesem Grund wird die Einberufung dieses Gipfels keine Partei insbesondere wenigsten für alle unserer Partner ergreifen. Er ist eine natürliche logische Initiative von Ländern, die ihre Interessen verteidigen, wie es alle Länder tun. Meine Brüder im Golf tragen die Kosten und Folgen der aufeinanderfolgenden Kriege in der Region.

Ihre Majestäten,

Ihre Hoheiten,

Dies ist eine ernste Situation, die aus ungeheuerlich irreführenden Verallgemeinerungen zusammengesetzt ist und wo Aufrichtigkeit, wie durch Ausdrücke der Freundschaft und der Allianz auf der einen Seite und durch Rückhalt auf der anderen Seite, aufgewiesen werden sollte.

Also, was wollen sie von uns?

Wir sind Verschwörungen konfrontiert, die versuchen, unsere kollektive Sicherheit zu untergraben. Die Dinge stehen voll und ganz klar und sie bedürfen keiner weiteren Analyse. Sie wollen die wenigen Länder destabilisieren, die es geschafft haben, ihre Sicherheit, ihre Stabilität und ihre politischen Systeme zu sichern.

Ich beziehe mich auf die Golfstaaten, auf Marokko und auf Jordanien, die in ihren jeweiligen Regionen für ihre Bürger ein Faktor der Stabilität und Oasen des Friedens und der Sicherheit sind.

Wir stehen alle vor den gleichen Gefahren und den gleichen Bedrohungen, obwohl ihr Ursprung und die Manifestationen sich voneinander unterscheiden.

Deshalb ist unsere Sicherheit zu verteidigen, nicht nur durch eine gemeinsame Verpflichtung, aber auch wenn es ein unteilbares Kollektiv gibt. Marokko hat immer die Sicherheit und die Stabilität der Golfstaaten als wesentlichen Teil seiner eigenen Sicherheit und Stabilität wahrgenommen. Was Ihnen wehtut, tut uns weh und das, was uns betrifft, betrifft Sie auch.

Marokko hat dies immer wieder in allen Situationen und Umständen gezeigt. Ziel war es, alle Bedrohungen in der Region zu bewältigen, wie im ersten Golfkrieg, oder auch im Jemen, wo die  Legitimität und die kontinuierliche Sicherheit sowie die Zusammenarbeit der Geheimdienste wieder hergestellt werden sollten.

Ihre Majestäten,

Ihre Hoheiten,

Liebe Brüder,

Die feindlichen Gegner, die versuchen, unsere Stabilität zu untergraben, setzen dies fort; sie werden nicht damit aufhören. Mehrere Staaten im östlichen Teil der arabischen Welt sind zerrissen und zerstört; heute ist es der westliche Teil, wo es darauf ausgerichtet ist, die jüngste dieser Verschwörungen gegen die territoriale Integrität Ihrer zweiten Heimat Marokko auszubrüten.

Es gibt nichts Neues. Marokkos Gegner versuchen mit allen Mitteln, direkt oder auf anderer  Weise, Teil ihrer kaum verhüllten Manöver zu werden.

So können sie je nach den Umständen versuchen, Marokkos Präsenz in seiner Sahara zu entlegitimieren, die Option der Unabhängigkeit und der separatistischen These zu fördern oder die Autonomie-Initiative zu untergraben, die die internationale Gemeinschaft als seriös und glaubwürdig beschrieben hat.

Da der Monat April mit den Sicherheitsrats-Sitzungen über die Saharafrage zusammenfällt, kam ein Popanz gegen Marokko zustande und es wurde Druck manchmal gegenüber meinem Land ausgeübt, das von Anderen erpresst wurde.

Ihre Majestäten,

Ihre Hoheiten,

Ich kann es nicht bei dieser Gelegenheit versäumen, meinen Stolz und meine Anerkennung für die ständige Unterstützung auszudrücken, die Sie meinem Land bei der Verteidigung seiner territorialen Integrität beibringen.

Die Frage der marokkanischen Sahara ist immer auch die Frage der Golfstaaten und war es gewesen. Und das ist kaum verwunderlich.

Im Jahr 1975 nahmen Delegationen aus Saudi-Arabien, Kuwait, Katar, dem Sultanat Oman und den Vereinigten Arabischen Emiraten am Grünen Marsch zwecks der Rückerlangung unserer südlichen Provinzen teil. Unter den Teilnehmern war mein Bruder, Seine Hoheit Scheich Mohammed Bin Zayed Al-Nahyan, Kronprinz von Abu Dhabi, der zu der Zeit 14 Jahre alt war.

Seitdem haben die Golfstaaten keine Mühe damit gespart, unsere gerechte Sache zu verteidigen und Marokkos Souveränität auf sein gesamtes Staatsgebiet zu bewahren. Diese Position wurde in der jüngsten Krise mit dem Generalsekretär der Vereinten Nationen wiederum bekräftigt. Nur dieses Mal ist die Situation ernst. Sie ist auch beispiellos in der Geschichte dieses künstlichen Streits um die marokkanische Sahara.

Was wir erleben, ist in der Tat ein Stellvertreterkrieg, in dem der Generalsekretär der Vereinten Nationen die marokkanischen legitimen historischen Rechte in seiner Sahara durch voreingenommene Aussagen und inakzeptable Verhalten in Bezug auf die marokkanische Sahara verletzt.

Dies sollte nicht überraschend erscheinen, denn es ist etwas, das alles erklären könnte! Ja, was kann man von dem Generalsekretär erwarten, wenn er selbst zugesteht, dass er weder in vollem Umfang über das marokkanische Sahara-Problem informiert ist - noch weiß er wie viele andere nichts von deren komplizierten Entwicklungen bzw. von deren realen Hintergrund.

Was kann der Generalsekretär tun, während er ein Geisel in den Händen einiger seiner Mitarbeiter und Berater ist, denen er die Verantwortung für eine Reihe wichtiger Fragen delegiert und sich lediglich für die Umsetzung der Vorschläge einsetzt.

Es ist eine Tatsache, dass einige dieser Helfer nationale Agenden haben. Sie sind politisch motiviert und sie dienen den Interessen anderer Parteien ohne Rücksicht auf ihre Pflicht als Mitarbeiter der Organisation der Vereinten Nationen, unparteiisch und objektiv vorzugehen - eine Verpflichtung, die im Herzen der UNO-Aktion liegt.

Der Generalsekretär, den ich persönlich schätze, ist auch nur ein Mensch, wie Alle Andere. Er kann weder in vollem Umfang allen Fragen auf der Tagesordnung der Vereinten Nationen bewusst werden, noch Lösungen für alle Krisen und Konflikte auf der ganzen Welt finden.

Ich möchte in dieser Hinsicht betonen, dass Marokko nicht ein Problem mit der Organisation der Vereinten Nationen hat, von der es ein aktives Mitglied ist; noch hat es ein Problem mit dem Sicherheitsrat, dessen Mitglieder es respektiert und mit denen es ständig in Kontakt ist. Marokko hat ein Problem mit dem Generalsekretär und insbesondere mit Einigen seiner Mitarbeiter aufgrund ihrer feindlichen Positionen gegenüber meinem Land.

In Bezug auf diesen künstlichen Streit unserer territorialen Integrität ist Marokko immer mit dessen traditionellen Freunden liiert, wie den Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich und Spanien und mit arabischen Schwesternationen, vor allem den Golfstaaten sowie afrikanischen Staaten, wie zum Beispiel Senegal, Guinea, der Elfenbeinküste und Gabun.

Wir haben jedoch ein Problem, weil sich häufig die Regierungen in einigen dieser Länder ändern.

Bei jedem Wechsel, werden erhebliche Anstrengungen ausgeübt, um neue Beamte in allen Aspekten der marokkanischen Sahara-Frage einzuführen und sie auf deren tatsächlichen Auswirkungen aufmerksam zu machen. Sie sollen daran erinnert werden, dass dieser Streit, der seit mehr als vierzig Jahren im Gange ist, viele Opfer verursacht hat, dass seine Materialkosten kostspielig sind und dass die Saharafrage das Anliegen aller Marokkaner und nicht nur der Monarchie ist.

Ihre Majestäten,

Ihre Hoheiten,

Exzellenzen,

Jetzt ist die Zeit für Ehrlichkeit und Wahrheit. Die arabische Welt durchläuft eine schwierige Zeit. Was einige Staaten erleben, ist nicht außergewöhnlich; es ist alles gutgeplantes Schema, das uns Alle zur Zielscheibe hat.

Der Terrorismus befleckt mehr als nur den Ruf des Islam und der Muslime; es wird auch von einigen Leuten als Vorwand benutzt werden, um unsere Staaten zu zerteilen und Streit zu entfachen.

Aus diesem Grund müssen die verschiedenen Schulen der islamischen Jurisprudenz, in einem offenen intensiven engagierten Dialog, falsche Angaben korrigieren, das wahre Bild des Islams vermitteln und noch einmal die toleranten Werte unseres Glaubens verteidigen.

Was auf dem Spiel steht, besteht nicht nur in der Situation in einem bestimmten Land so viel wie die Notwendigkeit, für uns alle dessen bewusst zu werden, die Herausforderungen, denen wir konfrontiert sind, zu meistern und echte Entschlossenheit aufzuweisen, unseren strategischen Pakt mit unseren Partnern zu erneuern, auf der Grundlage klarer Determinanten, die unsere Beziehungen in den nächsten Jahrzehnten regieren.

Dies ist ein Wendepunkt; ein Wendepunkt zwischen dem, was wir wollen und was die anderen wollen, dass wir werden.

Heute mehr denn je brauchen wir klare einheitliche Positionen zwischen allen arabischen Staaten. Entweder stehen wir zusammen, wie eine feste Struktur, deren Teile sich gegenseitig abdecken  oder wir werden etwas, was wir nicht werden wollen.

Erfolg schenke uns der allmächtige Gott zum Wohle unserer Völker und unserer Ummah.

Wassalamu alaikum warahmatullah wabarkatuh.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024