الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Donnerstag, den 18. Jul 2024
 
 
 
Königsreden

Marokko ruft die internationale Gemeinschaft dazu auf, ein Ende der Tragödie unserer Söhne in Tinduf im algerischen Gebiet zu setzen   

Seine Majestät der König Mohammed VI, möge Gott ihm Beistand leisten, adressierte am Dienstagabend eine Rede an die Nation anlässlich des 37. Jahrestages des glorreichen Grünen Marsches, wo er versicherte, dass das Königreich darauf besteht, weiter den „Beilegungsprozess“ auf der Grundlage des Konsensgeistes der Autonomie-Initiative und der Konstanten der Verhandlungen sowie deren Ziele, wie sie vom Sicherheitsrat definiert wurden und wie sie vom Herrn Ban Ki-moon, dem Generalsekretär der Vereinten Nationen uns bestätigt wurden, ankurbeln zu wollen. Seine Majestät rief die internationale Gemeinschaft und Algerien dazu auf, der Tragödie der Bewohner der Lager von Tinduf ein Ende zu setzen,  den Aufruf gegenüber dem Hochkommissariat für Flüchtlinge zwecks ihrer Eintragung und ihrer Zählung erneuernd.



Seine Majestät erneuerte daneben das Engagement, die fortgeschrittene Regionalisierung umzusetzen und an ihrer Spitze die südlichen Provinzen, sodass die Bewohner in die Lage versetzt werden, ihre lokalen Angelegenheiten zu verwalten und an der menschlichen integrierten dauerhaften Entwicklung teilzunehmen.

Hierbei ist der vollständige Text:

"Gelobt sei Gott und Frieden sei auf seinen Propheten, auf seine Familie und auf seine Gefährten.

Geliebtes Volk,

Heute gedenken wir mit großem Stolz des 37. Jahrestages des glorreichen Grünen Marsches, weil er nicht nur um eine nationale Epos und ein zivilisiertes Verhalten seitens Marokkos für die Zurückerlangung der Sahara verkörpert, aber er ist auch eine historische Errungenschaft schlechthin, in dem wir uns ständig an den Werten des Patriotismus halten. Er erinnert uns an die perfekte nahtlose einstimmige Symbiose, die den Thron mit dem Volk vereint sowie an die heiligen  Konstanten der Nation.

Unveränderlich dem Eid des Grünen Marsches getreu, versuchen wir ständig mit Zuversicht, Entschlossenheit und Dynamik,  unser Gesellschaftsmodell zu verstärken, wo alle Marokkaner mit einbezogen werden.

Gott sei Dank hat unser Land wichtige Errungenschaften erzielt. Früchte erheblicher tiefer politischer und institutioneller Reformen, die wir aufrichtig, gewissenhaft und verantwortungsbewusst angefangen haben, sind diese Leistungen das Ergebnis struktureller Projekte und ehrgeiziger Initiativen, die wir umgesetzt haben, um den sozialen Zusammenhalt zu stärken und sicherzustellen, dass unseren Bürgerinnen und Bürgern die Bedingungen für ein würdiges Leben garantiert wird, im perfekten Einklang mit den legitimen Bestrebungen unserer Gläubigen.

Diese vernünftige Option mit der einstimmigen Unterstützung der Marokkaner, die voll in den Reformprozess investiert sind, bekräftigt unser Vertrauen in die nationalen Institutionen und in die strategischen Richtungen. Dies sind auch die großen Erfolge unseres Landes, einschließlich mit der Einweihung des demokratischen Wechsels zwischen der Mehrheit und der Opposition, abwechselnd seit 1997 in Marokko bekannt als Teil eines natürlichen politischen dynamischen Praxis, der sich evident ständig verändert. Er ist auch Teil eines prospektiven klaren und übersichtlichen Ansatzes hinsichtlich der Bürger und in Bezug auf die Staaten, womit unser Land Partner ist.

In diesem Zusammenhang fordern wir alle Spieler und Offizielle in verschiedenen Institutionen dazu auf, die Verantwortung, die sie ausüben, zu zeigen.

Neben der Exekutive und der Judikative, rufen wir alle gewählten Gremien auf allen Ebenen dazu auf, dauerhaft neue Konzepte der Autorität in all seinen Dimensionen und Auswirkungen einzusetzen. Denn in der Tat, müssen gewählte Vertreter dem Bürger, der ihm sein Vertrauen geschenkt hat, dienen und enge persönliche beziehungsweise kategorische Erwägungen transzendieren.

Geliebtes Volk,

Die gute Initiative, der marokkanischen Sahara eine Autonomie innerhalb der Souveränität, der nationalen Einheit und der territorialen Integrität des Königreichs zu geben, ist ein wichtiger Meilenstein im Prozess der endgültigen Regelung des regionalen künstlichen Konflikts, sofern es allen Menschen der Region großen Spielraum gewährt wird, um ihre lokalen Angelegenheiten zu verwalten, im Einklang mit ihren kulturellen Besonderheiten.

Allerdings hat die Dynamik, die diese mutige Initiative in dem neuen Verhandlungsprozess ausgelöst hat, bisher nicht zu einer politischen einvernehmlichen und erwarteten Lösung geführt, beim Fehlen eines aufrichtigen Wunsches bei den anderen Parteien, die in ihren Systemen und in ihren Strategemen blockiert sind.

Ungeachtet dieser verzweifelten Manövern erneuert Marokko seine Bereitschaft, diesen Prozess auf der Grundlage der ständigen Verhandlungen und Ziele, die vom Sicherheitsrat definiert wurden und die wir Seiner Exzellenz Ban Ki Moon, dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, bestätigt haben, ankurbeln zu wollen.

Deshalb betont Marokko vor allem die Notwendigkeit, den realistischen und positiven Geist des Konsenses zu verkörpern, wie in der marokkanischen Autonomie-Initiative, die wachsende Unterstützung seitens der internationalen Gemeinschaft genießt.

In diesem Zusammenhang möchten wir an die vor kurzem klar-ausgedrückte Position des Generalsekretärs der Vereinten Nationen erinnern, der die Vereinten Nationen im Rahmen ihrer Aufgaben und mit der Fortsetzung des Verhandlungsprozesses ermutigte und die Entwicklung der marokkanisch-algerischen Beziehungen betonte, einschließlich im Hinblick auf die Normung der Beziehungen und auf die Öffnung der Grenzen in Übereinstimmung mit den Wünschen einer Reihe von Ländern und internationalen Organisationen.

Unterdessen fordert Marokko die internationale Gemeinschaft zu einer starken Beteiligung auf, um  die Tragödie, die  unsere Kinder in Tindouf im algerischen Gebiet auf sich tragen, zu beenden, wo Grausamkeit, Unterdrückung, Zwang, Verzweiflung und Entbehrung grassieren, in eklatanter Verletzung der grundlegendsten Menschenrechte.

In diesem Zusammenhang bekräftigen wir unsere Forderung an den Hohen Kommissar für Flüchtlinge, seine Verantwortung für den Schutz, für die Registrierung und für die Volkszählung in den Lagern, unter Berücksichtigung der internationalen Verpflichtungen und in Übereinstimmung mit den Resolutionen des Sicherheitsrats vom Jahr 2011 und vom Jahr 2012, zu übernehmen.

Geliebtes Volk,

Der neue Maghreb, wozu wir im letzten Jahr aufriefen, ist mehr denn je eine dringende Notwendigkeit geworden, die  zu einer wirksamen und greifbaren Realität umgesetzt werden sollte.

Dies führt die fünf Maghreb-Staaten dazu, sich dazu verpflichten, mit dem Status quo, der die Zukunft der Maghreb-Union droht, zu brechen und bereits das Projekt der regionalen fortgeschrittenen Integration im afrikanischen Kontinent zu fördern.

Dies steht in gutem Glauben mit der Entwicklung von Mechanismen der Solidarität, der Komplementarität und der Integration, sowie die Bestrebungen unseres Volkes und unserer Brüder, um ihre Energie freizusetzen. Diese Mechanismen sollten die Kommerzialisierung und die Ausbeutung des gemeinsamen Potentials unseres Volkes und den freien Verkehr von Personen, Waren, Dienstleistungen und Kapital nicht verhindern. Sie würden auch das Wachstum stimulieren und die Schaffung von Wohlstand und kollektiver Sicherheit gewährleisten.

Marokko wird auch weiterhin seine Beziehungen mit den afrikanischen Ländern sowohl bilateral als auch regional stärken, trotz der Hartnäckigkeit Einiger, die auf veralteten sterilen irrelevanten oder lästigen Theorien kampiert sind und die Entwicklung dieses Ziels mit der Frage der marokkanischen Sahara ignorieren.

Inzwischen wird Marokko, seines Glaubens gegenüber der Richtigkeit seiner Sache und der Relevanz seiner Politik bewusst, in keiner Weise und unter keinem Vorwand, seine Pflicht gegenüber dem Volk und gegenüber dem Schicksal der Sahara aufgeben, unabhängig von den Berechnungen und den Bass-Manövern der anderen Parteien. Deshalb werden wir den Prozess der Entwicklung und der Modernisierung in unserer Sahara, mit mehr Konsequenz und Entschlossenheit, fortsetzen.

In diesem Zusammenhang bekräftigen wir unsere Entschlossenheit, das Projekt der erweiterten  Regionalisierung umzusetzen, ausgehend in erster Linie von unseren südlichen Provinzen, mit Bezug auf die Möglichkeit, die Bevölkerung an der Verwaltung ihrer lokalen Angelegenheiten beteiligen zu lassen und sie in der menschlichen integrierten und nachhaltigen Entwicklung zu implementieren. Darüber hinaus schafft sie ein Klima der Mobilisierung einer vielversprechenden gesellschaftlichen Dynamik, die  die Entstehung neuer Eliten begünstigt, vor allem bei Frauen und jungen Menschen, die durch eine demokratische offene Macht unterstützt werden.

In die gleiche Richtung bestätigen wir die Bedeutung mehrerer Entwicklungsprojekte zum Wohle der Menschen in der Region. Wir bekräftigen die Notwendigkeit, sie zu stärken und ihnen neue Impulse und ehrgeizige Aussichten zu geben, vor allem durch die Strukturierung von Projekten, die sich im Gange, in der Programmierung beziehungsweise in der Auswertung befinden.

In diesem Zusammenhang fordern wir die Entwicklung eines Modells einer integrierten regionalen und strengen Entwicklung, angewandt auf größtmögliche Maßstäbe und auf die Erstellung von Synergien und von Komplementarität zwischen den sektoralen Programmen. Es treffen die verschiedenen Herausforderungen der Region aufeinander und fördern die Schaffung eines regionalen wirtschaftlichen Systems, das zur Förderung von Wachstum, der Schaffung von Wohlstand und dem Generieren von Beschäftigung, insbesondere für die Jugend, geeignet ist.

Bedingungen für den Erfolg dieses ehrgeizigen Projekts für die Wirtschaft, für die Gesellschaft und für die  Umwelt, sind wahrscheinlich pluralistische Fähigkeiten und Aufgaben, um das Präparat einer  partizipativen Beteiligung der betroffenen Bevölkerung und der Beteiligung aller nationalen Akteure sicherzustellen.

Geliebtes Volk,

Unermüdlich verfolgen wir unsere Bemühungen um weitere Fortschritte und um wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung unserer südlichen Provinzen und bekräftigen dringend unsere Treue zum Eid des Grünen Marsches, zu der territorialen Integrität des Königreichs, zu seiner vollen  Souveränität, zu seinen heiligen Konstanten und beharrlich zu der Einheit Marokkos, zu seinem Fortschritt und Wohlstand.

Dies ist die beste Garantie der Treue zur Erinnerung an den Architekten des Grünen Marsches, meinen verehrten Vater, Seine Majestät den König Hassan II, Gott sei seiner Seele gnädig, und an die Märtyrer der territorialen Integrität.

Wir zollen auch Dankbarkeit den königlichen Streitkräften, der königlichen Gendarmerie, der nationalen  Sicherheit, der territorialen Verwaltung und den Hilfskräften, einschließlich denjenigen, die  in unseren südlichen Provinzen stationiert sind. Wir freuen uns über ihre weitere Beteiligung an der Sicherheit und an der Stabilität in diesen Provinzen sowie über ihr Engagement und ihre Aufopferung bei der Verteidigung der territorialen Integrität der Nation.

Wassalamou alaikoum warahmatoullahi wabarakatouh. "


Rede seiner Majestät des Königs Mohammed VI anlässlich des 37. Geburtstages des glorreichen Grünen Marsches

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024