الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Sonntag, den 21. Apr 2024
 
 
 
Königsreden

Marokko wird weiter mit der MINURSO auf der Basis ihrer Mission konstruktiv zusammenarbeiten, ohne jegliche Veränderung weder in ihrer Natur noch in ihrem Inhalt  

Seine Majestät der König Mohammed VI, möge Gott ihm beistehen, adressierte eine Rede am Freitag zu der 67. Tagung der UNO-Generalversammlung. Und nach dem die königliche Rede die Rolle und die Missionen der Vereinten Nationen, wo das Königreich Marokko ein aktiver Akteur ist, behandelt hat, erneuerte seine Majestät den Willen des Königreichs, weiterhin bezüglich der Sahara-Frage ausgehend vom Projekt der Autonomie zu verhandeln und konstruktiv mit der Mission der MINURSO entsprechend ihrer vom Sicherheitsrat bestimmten Mission ohne jegliche Veränderung zusammenzuarbeiten.



Seine Majestät sagte in diesem Kontext, dass Marokko „bereitwillig bleiben wird, weiter auf der Basis der Bestimmungen des Sicherheitsrates und ausgehend von der Autonomie-Initiative zu verhandeln, die die internationale Gemeinschaft als ernsthaft, realistisch und glaubwürdig qualifiziert hat. Es wird auch seine konstruktive Zusammenarbeit mit der MINURSO weiter fortsetzen, auf der Basis ihrer Mission, ohne jegliche Veränderung, weder in ihrer Natur noch in ihrem Inhalt.         

 Seine Königliche Hoheit Prinz Moulay Rachid las die königliche Rede zur 67. Sitzung der UNO-Generalversammlung vor

Der vollständige Text der königlichen Rede wurde von Seiner Königlichen Hoheit Prinz Moulay Rachid vorgelesen.

"Gelobt sei Gott,

"Gelobt sei Gott und Frieden sei auf seinen Propheten, auf seine Familie und auf seine Gefährten. Eure Majestäten, Hoheiten, Exzellenzen, meine Damen und Herren,

Zunächst möchte ich gerne meine herzlichsten Glückwünsche dem Präsidenten gegenüber ausdrücken, anlässlich seines Beitritts zum Präsidenten dieser Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Dies ist ein Beweis für Ihre Wertschätzung in Ihrem Land und eine Anerkennung Ihrer reichlichen diplomatischen Erfahrung.

Ich möchte auch die Bemühungen Ihres Vorgängers, Herrn Nasser Al Nasser sowie die Errungenschaften, die er das ganze Jahr über getan hat, bestätigen.

Ich begrüße auch die anhaltende Wirkung seiner Exzellenz Ban Ki-Moon, des Generalsekretärs der Organisation und seine schnelle Reaktion auf Krisen. Ich begrüße auf gleicher Weise die Initiativen der Vereinten Nationen, um den wachsenden Herausforderungen der Welt Herr zu werden.

Herr Präsident,

Die internationale Lage ist heute von raschen so wichtigen Veränderungen charakterisiert  und das wichtigste Ereignis ist das Fortbestehen der weltweiten Wirtschaftskrise mit ihren vielen Verzweigungen und Multiplikation von Konfliktherden, politischen Auseinandersetzungen und bewaffneten Konflikten. Mit diesen Einschränkungen sind globale Herausforderungen so komplex, dass sie die Grenzen und Möglichkeiten der Staaten übersteigen. Dazu gehören die Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung, Schutz der Umwelt, die Achtung der Menschenrechte, der Anstieg des internationalen Terrorismus und der organisierten Kriminalität in all ihren Formen.

Angesichts dieser Veränderungen müssen wir als Mitgliedstaaten den Vereinten Nationen die notwendigen Mittel zur Verfügung stellen, um den oben genannten Herausforderungen gerecht zu werden. Zu diesem Zweck wird der Horizont und die Wirkungsweise der Organisation erweitert und erneuert, unter Wahrung ihrer Grundsätze und Ziele, so dass sie sich selbst als Spielerin für effiziente Governance-Politik behaupten kann, wie ein gerechtes wirtschaftliches Governance-Instrument.

Herr Präsident,

Das Königreich Marokko unterstützt Ihre Bereitschaft, Bedeutung der Beilegung von Streitigkeiten durch friedliche Mittel beizumessen. Er begrüßte die Entscheidung der aktuellen Sitzung der Generalversammlung unter dem Thema der Konsolidierung dieses Grundprinzips der UNO-Charta.

Die Realisierung des Friedens und der internationalen Sicherheit bleibt das Wesen der historischen Mission der Vereinten Nationen. Tatsächlich ist der Einsatz von Zehntausenden von Friedenstruppen in allen Regionen der Welt, um den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten und eine Plattform für den politischen Dialog zwischen den Protagonisten zu werden, schlüssige Beweise für die vitale Rolle unserer Organisation in diesem Bereich.

Das Königreich Marokko ist stolz darauf, unter den friedenserhaltenden Ländern zu zählen, die zum Frieden beitragen. Er depeschierte bis heute mehr als 50.000 Mitglieder der Königlichen Streitkräfte in die verschiedenen Regionen der Welt im Dienste der hehren Ziele der Vereinten Nationen.

Marokko leistet einen noch stärkeren Beitrag zur Krisenbewältigung, ohne zu zögern, als parallele Entwicklung der präventiven Diplomatie.

Die Erfahrung, die die Vereinten Nationen in Ländern, die von Konflikten betroffen sind, angesammelt hat, hat die Bedeutung der Gewährleistung der geordneten und flüssigen Phase in der Konsolidierung ihrer Friedensschaffung klargestellt. Es ist daher unerlässlich, die dringendsten Bedürfnisse dieser kritischen Phase anzugehen, damit das Land oder die Region durch den Konflikt oder durch die Versenkung in Gewalt und Spaltung nicht mehr betroffen wird.

Herr Präsident,

Der afrikanische Kontinent hat im vergangenen Jahr eine ernsthafte Verschlechterung der Situation in einigen Regionen wie dem Sahel und der Sahara erlebt, durch strafbare Handlungen, Terroristen und Separatisten, die nun ihre Stabilität bedrohen.

Die Republik Mali wurde mit Ereignissen, die die territoriale Integrität, nationale Einheit und Sicherheit ihrer Territorien bedrohen, überflutet. Trotz aufrichtiger Bemühungen von Staaten in der Region, darunter Marokko sowie mit Wettbewerb der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft bei den Vereinten Nationen wurde ein nationaler benötigter Konsens bereitgestellt, um die politische Krise mit dem separatistischen Schub im Norden zu überwinden. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit für eine konzentrierte und unabhängige Anstrengung seitens unserer Organisation.

In diesem Zusammenhang möchte ich unseren Brüdern aus Mali gegenüber Marokkos Engagement bekräftigen wollen und weiterhin Hilfe und Unterstützung anbieten, um effektiv den politischen Prozess anzukurbeln und die Erhaltung der nationalen Einheit und der territorialen Integrität des Landes zu gewährleisten.

Mittlerweile wertschätzt das Königreich Marokko die bedeutenden Fortschritte, die in verschiedenen Teilen Afrikas, vor allem in Kongo, in der Elfenbeinküste sowie in der Demokratischen Republik Kongo gemacht wurden, um den Weg für die nationale Aussöhnung und einer politischen normalen Praxis zu ebnen.

Marokko bekräftigt auch sein Engagement für die Programme der Zusammenarbeit und der Solidarität mit afrikanischen Brüdern weiter, nach den Formeln effizienter Zusammenarbeit Süden-Süden mit afrikanischen Bürgern.

Änderungen, die sich in der arabischen Region ereignet haben, widerspiegeln den Willen der betreffenden Völker, demokratische Gesellschaften, in denen die Menschenrechte respektiert werden und die Bürger gleiche Chancen und ein anständiges Leben genießen, aufzubauen.

Die brüderlichen Völker von Tunesien, Libyen, Ägypten und Jemen haben eine neue Ära eröffnet und wichtige Meilensteine ​​auf dem Weg des demokratischen Übergangs zurückgelegt, trotz eines komplexen und turbulenten politischen Klimas, in dem die internationale Hilfe und die Unterstützung für diese Staaten durch Einschränkungen diktiert werden.

Leider wird das syrische Volk weiter und inzwischen jeden Tag von seinem Blut begossen, Preis der Freiheit, in der Hoffnung, den demokratischen Wandel und alle Komponenten der Transformationen, die es erwünscht, zu erreichen.

Von seiner einzigartigen Lage als arabisches Mitglied des Sicherheitsrats hat Marokko einen wesentlichen Beitrag zur Mobilisierung der internationalen Unterstützung für die Initiativen und Resolutionen der Arabischen Liga gemacht. Es fordert konzertierte Bemühungen und entschlossenes Handeln, um das syrische Regime dazu zu bringen, die Gewalt einzustellen und einen politischen Übergangsprozess zu ermöglichen, der alle bestehenden Sensibilitäten umfasst, die Erwartungen des syrischen Volkes erfüllt und für die territoriale Integrität und nationale Einheit Syriens sowie die für Stabilität der gesamten Region sorgt.

Zur gleichen Zeit, ist es wichtig, die notwendigen finanziellen Ressourcen zu mobilisieren, um die Bedürfnisse der Flüchtlinge in den Nachbarländern und Binnenvertriebenen zu stillen und das Leiden und die Tragödie dieser Nation zu lindern. In diesem Zusammenhang bietet  Marokko seine  Solidarität durch die Bereitstellung der täglichen medizinischen Dienstleistungen syrischen Flüchtlingen gegenüber im benachbarten jordanischen Haschemitischen Königreich an.

Aber die rasanten Entwicklungen mit Blick auf den arabischen Raum sollten nicht vergesslich machen, dass die grundlegende Herausforderung die chronische Besiedlung der palästinensischen Frage ist.

Es sollte in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass das Königreich Marokko die Mobilisierung der internationalen Unterstützung für die Palästinensische Autonomiebehörde fordert, um den Status des Nicht-Mitgliedstaates zu ändern. Allerdings ist es nicht dieser Ansicht, es sei denn, Verhandlungen sind der am besten geeignete Weg für die Wiederherstellung der legitimen nationalen Rechte des palästinensischen Volkes und für die Gründung eines unabhängigen palästinensischen lebensfähigen Staates auf allen Ebenen in Frieden und in Sicherheit.

Wir erwarten daher, dass die internationale Gemeinschaft das Konzept ändert, um diese Krise durch die Überprüfung ihrer Wirkungsweise und Wirkmechanismen zu überwinden, um direkte Verhandlungen unter den besten Bedingungen, mit Engagement und mit Hilfe einflußreicher Kräfte, zu ermöglichen.

Allerdings kann dieses Ziel nur durch Beendigung der Politik der vollendeten Tatsachen erreicht werden. In dieser Hinsicht haben wir nicht aufgehört, mit Nachdruck den israelischen Plan, den besetzten Ost-Jerusalem zu judaisieren, zu verurteilen, um die geistige und zivilisatorische Identität zu verschleiern und ihre architektonischen Besonderheiten und Demographie zu verstümmeln. Wir bekräftigen daher, dass es keinen Frieden ohne Ost-Jerusalem als Hauptstadt des unabhängigen palästinensischen Staates geben wird.

Herr Präsident,

Überzeugt von der Wirksamkeit und der Nützlichkeit der gemeinsamen regionalen Maßnahmen hat das Königreich Marokko Initiativen ergriffen und bilaterale Kontakte für die Operationalisierung der Maghreb-Union aufgenommen. Es ist in der Tat von der strategischen Notwendigkeit der Vereinheitlichung der regionalen Gruppierungen überzeugt, um die legitimen Bestrebungen unserer Völker und unserer Brüder zu erfüllen, die von den sicherheitspolitischen Herausforderungen und der Entwicklung, die in den fünf Staaten entsteht, diktiert sind.

Um die Hindernisse, die diesen nordafrikanischen Ehrgeiz behindern könnten, zu überwinden, half das Königreich Marokko mit aller Aufrichtigkeit und Ernsthaftigkeit bei den erforderlichen Verhandlungen, um eine politische realistische und verhandelte Lösung für den künstlichen regionalen Streit um die marokkanische Sahara zu finden, eine Lösung, die die territoriale Souveränität und die nationale Einheit des Königreichs garantiert und die Zusammenführung von Familien erlaubt sowie die Besonderheiten der Bevölkerung der Region respektiert.

Marokko bleibt engagiert und bereit, auf der Grundlage der bestehenden Regeln zu verhandeln, unter der Schirmherrschaft des Sicherheitsrates und im Rahmen der Autonomie-Initiative, die die internationale Gemeinschaft als ernsthaft, realistisch und glaubwürdig qualifiziert hat. Nun, wird es  weiterhin die konstruktive Zusammenarbeit mit MINURSO auf der Grundlage des Mandats des Sicherheitsrates, das nicht verändert werden darf, weder in seiner Art noch in seinem Inhalt handeln.

Herr Präsident, Ihre Majestäten, Hoheiten, Exzellenzen, meine Damen und Herren,

Ich kann nicht diese Rede abschließen, ohne die Notwendigkeit eines kollektiven Kampfes, einer koordinierten und effektiven Bekämpfung aller Formen von Extremismus, Hass, Fremdenfeindlichkeit und jede Aufhetzung oder Verletzung des Glaubens und der Sensibilität des Anderen, unabhängig von den Motiven und Ereignissen, zu erwähnen. Konfrontiert mit dem Aufstieg dieser Phänomene und deren Folgen, benötigt jeder Staat Bemühungen, sie auf nationaler Ebene zu behandeln, als Teil einer internationalen koordinierten Strategie, unter Berücksichtigung der edlen Initiativen, die gestartet wurden, unter Beteiligung aller UNO-Agenturen, auf klaren Verpflichtungen basierend und unter Kontrolle und Verbreitung von Best-Practice nationaler und regionaler Standards. Es gehört zu uns, den Mitgliedstaaten, die notwendigen Ressourcen bereitzustellen und den politischen Willen zu bekräftigen, unsere Organisation zu unterstützen, ihre Strukturen zu reformieren und Mittel der Intervention zur Verfügung zu stellen, um daraus ein wirksames Instrument zur Erreichung von Frieden, Sicherheit und Zusammenarbeit zu machen und die notwendige Verbreitung der Werte der Toleranz und des Zusammenlebens ins Auge zu fassen, im Dienst der ganzen Menschheit.

Alaikum wa Rahmatullahi wa Wassalamou barakatouh. "

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024