الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Montag, den 08. Aug 2022
 
 
 
Königsreden

Seine Majestät der König Mohammed VI rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, klar und eindeutig zu sagen, wer für die Behinderung des Verhandlungsprozesses über die Frage der marokkanischen Sahara verantwortlich ist.



In einer Rede an die Nation anlässlich des 35. Jahrestages des Grünen Marsches, unterstrich seine Majestät der König, dass "während unser Land schon immer eine klare und realistische Position eingenommen hat und sich zum Dialog verpflichtet hat, sind die Feinde unserer territorialen Integrität stets darum bemüht, sich ihrer Verantwortung zu entziehen, und greifen auf endlose Manöver zurück, um den durch die Autonomie Initiative in Gang gebrachten innovativen und dynamischen Prozess nach hinten zu bringen."

"Die internationale Gemeinschaft hat daher klar und eindeutig zu sagen, wer für die Behinderung des Verhandlungsprozesses verantwortlich ist. Unnötig zu sagen, dass Marokkos Gegner alles tun, um den aktuellen Zustand der Trägheit, der Verstocktheit und der Division aufrechtzuerhalten, anstatt dem Dialog und der Eintracht förderlich zu sein ", betonte der Souverän.

Seine Majestät der König verurteilte "die schändliche Misshandlung der Freiheiten unseres Landes. Dies ist ein Versuch, um unsere territoriale Integrität zu untergraben, und wir werden damit nie den demokratischen Prozess, der  in dem Land im Gange ist, in Frage stellen oder unterbrechen."

"Marokko, das die volle Souveränität auf sein gesamtes Hoheitsgebiet ausübt und eindeutig seine internationalen Verpflichtungen einhält, verurteilt die falsche und rreführende Bezugnahme auf " die kontrollierten Gebiete "östlich der Linie der Verteidigung. Sicherlich, kennt jeder die friedliche Natur dieser Zone und die weisen Gründe ihrer Entstehung ", sagte der König.

"Unser Land wird keine Veränderung akzeptieren, oder den marokkanischen Charakter dieser Bereiche in Frage stellen, noch wird es tolerieren, wenn provokativ versucht wird, es vor vollendeten Tatsachen zu stellen oder den Status quo zu verhängen," unterstrich seine Majestät der König.

Der Souverän sagte, dass "wir den dreißig-jährigen Jubiläum des glorreichen Grünen Marsches feiern, und dass wir fest dazu entschlossen sind, eine neue Bedeutung diesem epischen Ereignis zu verleihen, und partizipatorische Initiativen und demokratische, entwicklungsorientierte Maßnahmen einzuführen, die die Einheit der Nation aufstocken werden."

Seine Majestät der König sagte, dass die wichtigste Maßnahme der marokkanischen Autonomie-Initiative", eine entscheidende Verschiebung nach sich gebracht hat und sie über den nationalen Konsens möglich gemacht hat, die internationale Unterstützung der UNO einzuheimsen. Sie hat nicht nur positive Reaktionen hervorgerufen, aber sie hat auch ein Zeichen der Hoffnung in den Lagern von Tindouf hinterlassen."

Abgesehen davon, dass ein Durchbruch sich als unanwendbar von der Organisation der Vereinten Nationen herausgestellt hat, ging der Monarch dazu über, zu sagen, dass die Autonomie-Initiative einen positiven, realistischen Verhandlungsprozess unter der Ägide der Vereinten Nationen ausgelöst hat.

Seine Majestät der König schloss mit den Worten ab, dass "ausgehend von den Hochinteressen der Nation und von der internationalen Legitimität, verpflichtet sich Marokko auch weiterhin dazu, in gutem Glauben zu kooperieren, und dies mit dem Generalsekretär der Vereinten Nationen und seinem Persönlichen Gesandten, um eine endgültige politische Lösung für diese künstliche regionale Streitigkeiten auf der Grundlage der Autonomie-Initiative zu erreichen."

Hier folgt der vollständige Text der königlichen Rede:

Gelobt sei Gott allein und Frieden sowie Segen seien auf unseren Propheten, seine Nachkommen und seine Gefährten

Meine treuen Untertanen,

Da wir des dreißig-jährigen Jubiläums des glorreichen Grünen Marsches gedenken, sind wir fest dazu entschlossen, eine neue Bedeutung diesem epischen Ereignis zu geben, durch partizipatorische Initiativen und demokratische, entwicklungsorientierte Maßnahmen, die  die Einheit der Nation erhöhen.

Die wichtigste Maßnahme ist die Autonomie-Initiative, die eine entscheidende Verschiebung nach sich gebracht hat und möglich gemacht hat, über den nationalen Konsens, Unterstützung der UNO und der  internationalen Organisationen  einzuheimsen. Sie hat nicht nur positive Reaktionen hervorgerufen, aber sie hat auch ein Zeichen der Hoffnung in den Lagern von Tindouf hinterlassen.

Die Autonomie-Initiative bricht mit Ansätzen ab, die sich als unanwendbar von der Organisation der Vereinten Nationen herausgestellt haben. Sie hat einen positiven, realistischen Verhandlungsprozess unter der Ägide der Vereinten Nationen ausgelöst.

Während unser Land schon immer einen klaren, realistischen Stand erreicht hat und sich zum Dialog engagiert hat, haben die Feinde unserer territorialen Integrität konsequent versucht, sich ihrer Verantwortung zu entziehen, und Rückgriff auf endlose Manöver des innovativen, dynamischen Prozesses zu machen, der durch die Autonomie-Initiative in Gang gebracht wurde.

Die internationale Gemeinschaft muss daher klar und eindeutig sagen, wer für die Behinderung des Verhandlungsprozesses verantwortlich ist. Unnötig zu sagen, dass Marokkos Gegner alles tun, um den aktuellen Zustand der Trägheit, der Verstocktheit und der Division aufrechtzuerhalten, anstatt dem Dialog und der Eintracht förderlich zu sein.

Die Ära der Entziehung der eigenen Verantwortung ist vorbei, jetzt ist der Moment der Wahrheit gekommen, wenn die internationale Gemeinschaft die Repression, die Einschüchterung, die Demütigung, das Folter und eine eklatante Verletzung der grundlegenden Prinzipien des internationalen humanitären Völkerrechts, die unsere Söhne und Töchter in den Lagern von Tindouf erleiden, beenden möchte.

Im Angesicht einer solchen tragischen Situation, sind meine treuen Untertanen in den Lagern - tapfer und immer im Stande, der Tyrannei und der Unterdrückung im Wege zu stehen, wie es klar ihre Rückkehr in die Heimat in großer Zahl darstellt, trotz einer gnadenlosen Belagerung – seien sie Männer oder Frauen, jung und alt. Sie sind frei und spontan,  auf die Autonomie-Initiative und auf das erweiterte Projekt der Regionalisierung zu reagieren.

Wir wollen die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft und der Menschenrechtsorganisationen auf die Tatsache lenken, dass es weder zulässig noch gerecht ist, dem gegenüber gleichgültig zu sein oder selbstgefällig über eine Situation zu sein, die eigentümlich aus juristischer Sicht, so tragisch aus dem humanitären Winkel ist und aus dem politischen Standpunkt inakzeptabel ist.

Ich appelliere auch die internationale Gemeinschaft und die Menschenrechtsorganisationen dazu, ihrer Verantwortung gerecht zu werden, indem ein Ende den beispiellosen Verhalten und den anhaltenden Verletzungen Algeriens des humanitären Völkerrechts gesetzt wird, insbesondere in Bezug auf seine Weigerung, der UNHCR- Durchführung einer Volkszählung in den Lagern zum Schutz der Bewohner im Wege zu stehen.

Lassen Sie mich in dieser Hinsicht betonen, dass ich nie meine treuen Untertanen in den Lagern von Tindouf, oder wo auch immer sie sein mögen, aufgeben werde. Wir werden keine Mühen sparen, um ihnen zu ermöglichen, ihre Grundrechte auf freie Meinungsäußerung und auf freie Bewegung, und ihr Recht auf Rückkehr in ihre Heimat zu genießen.

Ich verurteile den schändlichen Missbrauch der Freiheiten unseres Landes. Dies ist ein Versuch, um unsere territoriale Integrität anzutasten, und wir werden damit niemanden in Frage stellen oder den demokratischen Prozess, der  in dem Land im Gange, unterbrechen.

Meine treuen Untertanen,
Marokko, das volle Souveränität auf sein gesamtes Hoheitsgebiet ausübt und eindeutig seine internationalen Verpflichtungen bestätigt, verurteilt die falsche, und irreführende Bezugnahme auf die "kontrollierten Gebieten" östlich der Linie der Verteidigung. Sicherlich kennt jeder den friedlichen Charakter dieser Zone, und die triftigen Gründe ihrer Entstehung.

Unser Land nimmt keine Verletzung, keine Veränderung oder keine Infragestellung des marokkanischen Charakters dieser Zone auf sich, noch wird es tolerieren, wenn  provokativ versucht wird, es vor vollendeten Tatsachen zu stellen und ihm den Status quo zu verhängen.

Den besten Interessen und der internationalen Legitimität seiner Nation bewusst, wird Marokko weiterhin kooperieren, in gutem Glauben, mit dem Generalsekretär der Vereinten Nationen und seinem Persönlichen Gesandten, um eine endgültige politische Lösung für diesen künstlichen regionalen Streit zu erreichen, auf der Grundlage der Autonomie-Initiative.

Meine treuen Untertanen,
Was auch immer positive Entwicklungen geben würden, die mit unserer nationalen Sache in Verbindung stehen  würden, haben wir zu bedenken, dass wir aus daraus Profit schlagen werden und das wir erfolgreich der Herausforderung gewachsen sein werden, insbesondere in Bezug auf die Umsetzung meines integrierten strategischen Handelns, den ich in meiner letztjährigen Rede des grüne Marsches skizziert habe.

• Zunächst einmal gibt es das erweiterte Regionalisierungsprojekt, wovon die Saharaprovinzen als erste das Nutzen ziehen werden. Es geht um breitere demokratische Verwaltung der regionalen Angelegenheiten und um die Förderung der Menschenrechte durch regionale und lokale Mechanismen. Die Saharaprovinzen werden auch vorrangig von dezentralisierter Staatsführung profitieren.

• Zweitens gibt es die Umstrukturierung des CORCAS. Mit Gotteswillen, werden wir bald einen neuen königlichen Dahir ausstellen, zur neuen Mitgliedschaft des Rates,  Dies wird im Licht der folgenden grundlegenden Reformen und Maßnahmen stattfinden:
- Die Demokratisierung des Rates durch die Beschränkung der Mitgliedschaft auf repräsentative Institutionen, und auf Stammesführer und durch die besondere Öffnung auf die neuen Eliten, vor allem auf die Vertreter der lokalen Zivilgesellschaft, auf die Menschenrechte, auf junge Menschen, auf Frauen und auf produktive Sektoren sowie Vertreter unserer Bürger, die in die Heimat zurückgekehrt sind und auf die im Ausland lebenden Marokkaner;

- Die Einführung der guten Governance, in dem der Rat dank Gremien effiziente und rational verwendete Arbeitsmethoden gewährleistet;
- Die Ausweitung der Befugnisse, insbesondere in Bezug auf die Darstellung, die Entwicklung, die nationale und internationale Mobilisierung, um die Versöhnung zwischen allen Söhnen und Töchtern der marokkanischen Sahara herstellen zu können.

Was die dritte Aktion anbelangt, handelt es sich um die Umstrukturierung der Agentur für die Entwicklung der südlichen Provinzen, wobei habe ich die folgenden zwei Entscheidungen getroffen habe:
• Die erste betrifft die Zuständigkeit der Agentur in der Region Saguia El Hamra und Oued Eddhahab, sowie die Umsetzung der menschlichen Entwicklungsprojekte und der lokalen Programme, um Arbeitsplätze für die Jugend zu schaffen, um der sozialen Gerechtigkeit förderlich zu sein, und um die Unterbringung und die Integration unserer Mitbürger, die in die Heimat zurückgekehrt sind, zu erleichtern.
• Die zweite Entscheidung betrifft die Schaffung einer ähnlichen Stelle, die die Gerichtsbarkeit über die restlichen Regionen, die derzeit von der Agentur für die Entwicklung der südlichen Provinzen abgedeckt wird, sowie gegenüber anderen Regionen ausübt. Die neue Agentur wird mit der Aufgabe der Fortsetzung der Entwickelungsbemühungen um diese Regionen, die mir sehr am Herzen liegen, betraut werden. In diesem Zusammenhang fordere ich die Regierung dazu auf, die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um diese beiden Beschlüsse so schnell wie möglich umsetzen zu können.

Neben der Mobilisierung der Nation und der Unterstützung der unermüdlichen Anstrengungen unserer Diplomatie, mag Ich auf die Notwendigkeit bestehen, unsere diplomatische Aktion mit parallelen Initiativen zu stärken, wie durch das Parlament, die politischen Parteien, die Menschenrechtsorganisationen, die Zivilgesellschaft und die Medien zur Verteidigung unserer gerechten Sache.

Ich möchte in diesem Zusammenhang unsere Loyalität, in Erinnerung an den Urheber des Grünen Marsches, meinen verehrten Vater seine Majestät den König Hassan II - möge er in Frieden ruhen - und unser Engagement für seinen ewigen Eid erneuern. Ich möchte auch Tribut den Märtyrern unserer territorialen Integrität, sowie dem Militär und den Sicherheitskräften entrichten, die territoriale Integrität unserer Nation verteidigen. Ich bete, dass der allmächtige Gott uns Erfolg in allen, was  wir tun, verschenkt, um die Einheit unseres Landes zu bewahren und der Würde unserer Bürger förderlich zu sein.

Wassalamu alaikum warahmatullah wabarakatuh.

Quelle: MAP
News und Events rund um die Westsahara / CORCAS

 

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2022