الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Freitag, den 24. Mai 2024
 
 
 
Königsreden

Seine Majestät der König Mohammed VI sagte, dass die Union des Arabischen Maghrebs durch Auswirkungen der engstirnigen Berechnungen bezüglich des künstlichen Streites über die marokkanische Sahara weiter behindert wird.

Der Minister für Wirtschaft und Finanzen las das königliche Schreiben vor.



In einer Botschaft an das World Economic Forum zum Nahen Osten und Nordafrika, das am Dienstag in Marrakesch eröffnet wurde, betonte der König, dass "die Verwirklichung der Integration für die Menschen in der Region aufgrund der heutigen Welt diktiert ist und nicht wegen hegemonialer Politik und politischer Hürden, die mit dem Ende des Kalten Krieges verschwunden haben sollten, nicht zustande kommt. Das kommt für den der Fall der Union des Arabischen Maghreb in Frage, die von den Auswirkungen der engstirnigen Berechnungen bezüglich des künstlichen Streites über die marokkanische Sahara weiterhin behindert wird. "
 
"Da wir davon überzeugt sind, dass eine zukunftsorientierte Vision letztlich die Reste der Vergangenheit überwinden wird, und dass wir auf dem aktuellen Stand der Trägheit die Logik der Wirtschaftsblöcke umarmen zu haben, auch als Reaktion auf Aufrufe der vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft, hat Marokko eine kühne Initiative eingereicht, um den regionalen Streit über die marokkanische Sahara durch einen Autonomie-Vorschlag für unsere südlichen Provinzen zu beenden, im Rahmen der Souveränität, der nationalen Einheit und der territorialen Integrität des Königreichs", unterstrich der Monarch.
 
Seine Majestät der König sagte, dass "diese Initiative konsistente und wachsende Unterstützung seitens der internationalen Gemeinschaft und des Sicherheitsrates erhielt, aufgrund seiner Ernsthaftigkeit, Glaubwürdigkeit und der Einhaltung der international anerkannten demokratischen Normen in diesem Bereich."
 
Der König hegt die Hoffnung, dass Vernunft und Weisheit sich letztlich durchsetzen werden und dass gemeinsame Interessen Triumph über die Illusionen der Vergangenheit davon tragen werden. Wie Marokko zu der Förderung der Region beigeträgt und sich selbst auf der Landkarte eine globale wirtschaftliche Machtposition angeeignet hat, sagte der König, dass das Königreich " ein Land ist, das der Welt zugewandt ist, sowie ein aktives Mitglied der verschiedenen UN-und internationalen Organisationen. „Und die Förderung der internationalen Zusammenarbeit und der regionalen Integration sind eine seiner wichtigsten Anliegen“. "
 
"Deshalb hat sich unser Land mehreren Initiativen und Konventionen zur Integration, sowohl in der Euro-Mittelmeer-Region als auch auf der arabischen Ebene angeschlossen", sagte der Monarch.
 
Seine Majestät der König erinnerte an die in Agadir zusammen mit Ägypten, Tunesien und Jordanien  angenommene Erklärung im Jahr 2004, mit Hinblick auf die Schaffung einer großen Freihandelszone südlich des Mittelmeers.

Der König sagte, dass dieses wichtige Forums eine Gelegenheit ist ", um unseren lebhaften Wunsch zu äußern, dieses vielversprechende Wirtschaftsblock entwickeln zu wollen, aus der Perspektive der reichen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Vielfalt, die unsere Region kennzeichnet."
 
Seine Majestät der König Mohammed VI sandte eine Botschaft dem World Economic Forum zum Nahen Osten und Nordafrika (MENA) zu, das in Marrakesch am Dienstag eröffnet wurde.

Hier folgt der vollständige Text der Rede, die vom Wirtschaftsminister Salaheddine Mezouar vorgelesen wurde:

Gelobt sei Gott allein und Frieden sowie Segen seien auf unseren Propheten, seine Nachkommen und seine Gefährten

Exzellenzen,

Meine Damen und Herren,

Wir freuen uns, dass Marokko Gastgeber dieses Weltwirtschaftsforums für den Nahen Osten und Nordafrika ist, in dem einige der besten Ökonomen zu diesem wichtigen Forum einberufen worden sind, ein wichtiger Schritt zur Suche nach der besten Antworten auf die aktuelle Situation in der Welt im Allgemeinen und in unserer Region im Besonderen. Wir befinden uns in einer Zeit, wo die Anzeichen für eine Erholung der Weltwirtschaft ständig zwischen positiven und weniger positiven Indikatoren schwingen. Dies stellt nicht nur Ihre Sitzung auf den Prüfstand, sondern Sie werden, auch unabhängig von einem spezifischen Ansatz, auf entscheidende, komplexe Themen eingehen, die wir konsequent versuchen, anzugehen und dies durch gemeinsame Anstrengungen und den Austausch von Ideen. E ist nun klar, dass die wirtschaftliche Erholung vor kurzem noch nicht stark genug wurde, um Ende der Geißel der Arbeitslosigkeit zu setzen. Tatsächlich haben wir viele Schwierigkeiten vor uns, die uns daran hindern, umfassende Lösungen zu finden, die geeignet sind, aus der Krise herauszukommen. Kaum denken wir
an getroffene Maßnahmen, die wirksam sein können, die als neue, komplizierte Sachverhalte in den Vordergrund treten können.

Die wichtigste Lektion, die wir deshalb von den Entwicklungen in den letzten Jahren ausgezogen haben, ist, dass die globale Krise mehr als nur wirtschaftliche, finanzielle und soziale Faktoren umfasst. Es geht um die Grundlagen des globalen Modells für das Wirtschaftswachstum. Die Krise tatsächlich wirft die Frage dieses Modell der kulturellen Basis auf, stellt eine gute Regierungsführung auf den Prüfstand und bedroht ihre demokratischen Fundamente.

Als Ergebnis steht die Welt heute an einem entscheidenden Scheideweg - daher die besondere Bedeutung dieses Forums für den Nahen Osten und Nordafrika, dem eine große Verantwortung im Hinblick auf die Erfüllung der Erwartungen unserer Völker aufgebürdet  wird.

Angesichts der Ressourcen und Energien unserer Region, kann sie eine Schlüsselrolle bei der Formulierung der Krise-Strategien spielen und einen wirksamen Beitrag zur Debatte über ein neues globales Entwicklungsmodell leisten, das die Menschenwürde in den Mittelpunkt stellt. Unsere Region war gut in Bezug auf das Tempo, in dem sie versucht hat, die negativen Auswirkungen der weltweiten Wirtschafts-und Finanzkrise zu überwinden. Bis zum Jahresende sollen unsere Wachstumsrate ermutigend sein und die Aussichten für das kommende Jahr sind wahrscheinlich ebenso vielversprechend.

Unnötig zu sagen, haben diese Entwicklungen einen positiven Einfluss auf die weltweite Erholung und auf die Gestaltung der Welt nach der Krise ausgeübt, da der  Region besondere - um nicht zu sagen außergewöhnliche - Bedeutung in der Weltwirtschaft beigemesst wird.

Unsere Region ist besonders reich an natürlichen Ressourcen, insbesondere im Hinblick auf Energiegewinnung - sowohl aus mineralischen als auch aus nachwachsenden Rohstoffen. Sie weist auch enorme menschliche Ressourcen auf und ist die Heimat vom fünf Prozent der Weltbevölkerung, wovon die meisten jung sind.

Vom geopolitischen Winkel ausgehend, wurde die Bedeutung unserer Region durch ihre außergewöhnliche Lage verbessert, dank derer sie eine wesentliche Rolle bei der Förderung des Austausches und der Kooperation spielen kann. Sie ist eine lebendige Brücke zwischen asiatischen Volkswirtschaften, hat Partnerschaftchancen mit Europa und mit dem Mittelmeer und sie ist Afrikas erhebliches Potenzial für die Entwicklung. Allerdings hängt die Fähigkeit, diese Rolle zu übernehmen, erfolgreich von der Relevanz der Entscheidungen ab, die in der Region getroffen werden, als auch auf nationaler Ebene.

Es ist eine Tatsache, dass unsere Region heute vor zwei großen Herausforderungen steht. Die erste betrifft die Fähigkeit, Wachstum zu unterstützen, das Tempo zu beschleunigen, die Wettbewerbsfähigkeit und Investitionen anziehen, um Arbeitsplätze zu schaffen, die Lücke zwischen den Reichen und den Armen abzubauen, und die Bürger in den Mittelpunkt des Entwicklungsprozesses zu stellen, unter Wahrung grundlegender wirtschaftlicher und finanzieller Stabilität. Die zweite Herausforderung betrifft die Frage, ob die Region in der Lage ist, die globale Wirtschaftskrise überwinden zu können, in dem sie - jetzt und in Zukunft - einen einflussreichen regionalen Block bildet, und eine gemeinsame Strategie im Umgang mit der Außenwelt aufbaut; eine Strategie, die nicht nur in eine regionale Integration mündet, sondern die auch eine fruchtbare Zusammenarbeit über Partnerschaften mit unseren Partnern in der ganzen Welt ermöglicht.

Meine Damen und Herren,

Und nun um diese beiden Herausforderungen überwinden zu können, wählte Marokko, den Kurs zu behalten, und verfolgt weiterhin seine Politik der  Entwicklung, auf die Förderung von Wachstum basiert, der höheren Investitionen und der Forcierung der Umsetzung der Großprojekte, der Strukturreformen und der Diversifizierung der Wirtschaft. Dies fand dank der sektorspezifischen Strategien in den Bereichen Industrie, Landwirtschaft, Tourismus, Energie, Logistik und neue Technologien statt. Ähnliche engagierte Bemühungen wurden unternommen, um die Entwicklung der Humanressourcen durch Programme zur Reform des Bildungswesens und zur Verbesserung der Ausbildung entsprechend der Entwicklung der Anforderungen sowie der Bedürfnisse zur Förderung hochqualifizierter Humanressourcen vorwärtszubringen. Unsere wichtigsten Ziele sind die Wahrung der finanziellen Stabilität, die Förderung der sozialen Dienstleistungen und der Beschäftigung, zum Schutz der Kaufkraft der Bürger. Sicher legen  wir auch besonderen Wert auf die Konsolidierung und Modernisierung unserer Infrastruktur und starteten Großprojekte in dieser Hinsicht - insbesondere den Hafen Tanger Med - zur Erhöhung und Erweiterung unserer Kapazitäten und unserer Logistik zur Steigerung unserer Wettbewerbsfähigkeit.

Aufbauend auf eine integrierte Vision, habe ich auch versucht, die Rahmenbedingungen für Unternehmen durch die Verbesserung und Ausweitung des Anwendungsbereichs von Finanzdienstleistungen durch die Schaffung von Casablanca Finance City sowie Freihandelszonen für Industrie, Handel und Export zu aktualisieren, und sie wettbewerbsfähig zu machen. Auf der Suche nach einem Gleichgewicht zwischen einem stärkeren Wachstum und dem Erhalt der Umwelt, haben wir eine ehrgeizige grüne Wachstumspolitik in Angriff genommen. In dieser Hinsicht habe ich dafür gesorgt, Reformprogramme nach Einbeziehung der Umweltdimension in allen öffentlichen Politiken und Entwicklungsstrategien im Hinblick auf eine optimale Nutzung unserer natürlichen Ressourcen einzuführen, wie zum Beispiel durch die Entwicklung alternativer und erneuerbarer Energiequellen im Rahmen eines umfassenden Ansatzes zur nachhaltigen Entwicklung.

In dieser Hinsicht ist ein großes Projekt für die Erzeugung sauberer, erneuerbarer Energie aus natürlichen Quellen, wie Sonne und Wind, gestartet worden. Wir bieten unseren Partnern zahlreiche Möglichkeiten an, um zur Verwirklichung dieser ehrgeizigen Strategie auf globaler Ebene beizutragen. Marokko hat sich aktiv den Bemühungen der internationalen Gemeinschaft im Hinblick auf die entscheidende Herausforderung des Klimawandels angeschlossen. Unser Land übernahm eine Rolle bei der Förderung der Regionsfähigkeit, und hat sich selbst auf der Landkarte der globalen Wirtschaft durchgesetzt, Marokko, ist ein Land, das der Welt geöffnet ist  sowie ein aktives Mitglied der verschiedenen UN-und internationalen Organisationen, eine Position, die es auch bei Förderung der internationalen Zusammenarbeit und der regionalen Integration behalten hat. Unser Land hat mehrere Initiativen und Konventionen entwickelt, um Integration zu erreichen, sowohl in der Euro-Mittelmeer-Region als auch auf der arabischen Ebene. Darüber hinaus, mit Ägypten, Tunesien und Jordanien kam zu der Erklärung von Agadir im Jahr 2004 zur Errichtung einer großen Freihandelszone südlich des Mittelmeers.

Ich möchte mir erlauben, dieses wichtigen Forums zu unserem lebhaften Wunsch zu erweitern und dieses vielversprechende Wirtschaftsblock zu entwickeln, ausgehend von der reichen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Vielfalt, die unsere Region kennzeichnet.

Ich muss jedoch betonen, dass die Verwirklichung der Integration - für die Menschen in der Region- und die aufgrund der heutigen Welt diktiert wird- vor hegemonialer Politik und politischen Hürden steht, die mit dem Ende des Kalten Krieges verschwunden haben sollten. Dies ist der Fall der Union des Arabischen Maghrebs, die unter den Auswirkungen der engstirnigen Berechnungen bezüglich des künstlichen Streites über die marokkanische Sahara weiterhin leidet.

Da wir davon überzeugt sind, dass eine zukunftsorientierte Vision letztlich über die Reste der Vergangenheit herrschen wird, und dass wir auf dem aktuellen Stand die Trägheit zu überwinden und die Logik der Wirtschaftsblöcke zu umarmen haben, auch als Reaktion auf Aufrufe der vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft, hat Marokko eine kühne Initiative für den regionalen Streit über die marokkanische Sahara über einen Autonomie-Vorschlag für unsere südlichen Provinzen unterbreitet, im Rahmen des Königreichs, seiner Souveränität, seiner nationalen Einheit und seiner territorialen Integrität.

Diese Initiative erhielt konsistente, wachsende Unterstützung der internationalen Gemeinschaft und des Sicherheitsrates aufgrund ihrer Ernsthaftigkeit, Glaubwürdigkeit und der Einhaltung der international anerkannten demokratischen Normen in diesem Bereich. Wir hoffen, dass Vernunft und Weisheit sich letztlich durchsetzen und die gemeinsamen Interessen gegen die Illusionen der Vergangenheit den Sieg davon tragen werden.

Der palästinensisch-israelischen Konflikt gefährdet die Situation in der Region und ihr enormes Potenzial, behindert ihre Fähigkeit, und ihre Rolle bei der Entwicklung der Weltwirtschaft und der Welt dabei behilflich zu sein, aus der schwierigen Situation herauskommen zu können.

Darf ich erneut betonen, dass der Weg zum Frieden im Nahen Osten durch eine Zwei-Staaten-Lösung, und durch die Errichtung eines unabhängigen palästinensischen Staates garantiert werden muss, mit Al-Quds al-Sharif als Hauptstadt, um in Frieden und Sicherheit neben dem Staat Israel zu leben, in Übereinstimmung mit der internationalen Legitimität. Dieses Ziel soll durch direkte Verhandlungen erreicht werden, ohne Verstocktheit, Eskalation oder einseitige, Maßnahmen, die den Verhandlungsprozess untergraben, die Hoffnungsschimmer davon fegen könnten und die Region ins Ungewisse hineinschleudern.

Von dieser Tribüne, möchte ich eine Botschaft der Hoffnung und einen Aufruf zur Vernunft ausrichten. Ich fordere die Beteiligten dazu auf, sich in ernsthafte Verhandlungen nach den Wünschen der internationalen Gemeinschaft zu engagieren. Das ist der richtige Weg, um Sicherheit für alle Völker in der Region zu erreichen und ein Ende der Gewalt, dem Extremismus, und der Instabilität zu setzen, die die Chancen für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung schwächen, und den Status der Region untergraben, die eine Schlagkraft im Hinblick auf die internationale Zusammenarbeit sein sollte.

Meine Damen und Herren,

Dies ist ein entscheidender Moment für die Welt, eine Zeit des Übergangs von einem globalen System auf ein neues System, das wir gemeinsam aufbauen, in einem Geist der Einheit und der Verantwortung. Der Beginn einer neuen geographischen Ordnung des globalen Wachstums, wo Schwellenländer die treibende Kraft hinter der weltweiten wirtschaftlichen Erholung und hinter neuen Entwicklungen in der Welt sind. Daher die Welt nach der Krise hängt von dem Ansatz, der Berücksichtigung neuer Tatsachen auf dem Boden ab. Damit dies geschehen kann, haben wir ausgewogene Beziehungen auf gemeinsamen Interessen nötig, die den Weg für ein globalisiertes System ebnen, das auf mehr Kapazitäten, Vielfalt und Vielzahl der Modelle, mit gebührendem Respekt für jedes Land, basiert ist. Dies ist der Grund, warum ich in meiner Botschaft an die dritte Sitzung des World Policy Conference, die hier in Marrakesch vor einer Woche stattfand, auf den Begriff der biologischen Vielfalt der Globalisierung bestanden habe.

Ich wertschätze alles, was Sie tun, um einen konstruktiven Meinungsaustausch zu gewährleisten und die Standpunkte einander näher zu bringen. Dank Ihrer großen Erfahrung und Kompetenz, bin ich sicher, dass Sie einen entscheidenden Beitrag zu globalen Anstrengungen unternehmen werden, um einen konkreten Fahrplan zu entwickeln - mit klar definierten Zielen -, um sich von den Auswirkungen der weltweiten Krise zu erholen und den Grundstein für eine neue, globale Wirtschaftsordnung zu legen, die besser Governance-Mechanismen aufweist, die weniger anfällig für Krisen ist, und die mehr Menschliches, Solidarisches und Gerechtes bei der Verteilung der Früchte des Wachstums nach sich bringt.

Ich möchte ein herzliches Willkommen Ihnen Allen für die gute Organisation dieser Veranstaltung aussprechen. Ich wünsche unseren Gästen einen angenehmen Aufenthalt in Marokko – dem Land der Interaktion und des Dialogs - und in Marrakesch, dieser schönen Stadt voller Geschichte, diesem Aufeinandertreffen der Zivilisationen und Kulturen, wo die Grenzen nicht mehr existieren und alle Menschen einen festen Glauben den gleichen Werten der Toleranz und der Zusammenarbeit schenken, zur Gestaltung einer gemeinsamen Zukunft.

Das ist der Geist, womit wir unsere Region – und in der Tat die Welt – umarmen möchten.

Ich bete, dass der allmächtige Gott Ihnen viel Erfolg verschenkt.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Wassalamu alaikum warahmatullah wabarakatuh.

Quelle: MAP
- News über die Westsahara / CORCAS -


 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024