الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Mittwoch, den 22. Mai 2024
 
 
 
Königsreden

Seine Majestät der König Mohammed VI hat am Sonntagabend versichert, dass die Sudprovinzen eine Priorität der weitreichenden Regionalisierung ist und dass sie im Mittelpunkt der hauptsächlichen Ziele seiner Majestät des Königs stehen.



Seine Majestät der König hat in seiner Rede an die Nation gesagt: es steht im Mittelpunkt unserer hauptsächlichen Ziele, dass unsere Sudprovinzen eine Priorität der fortgeschrittenen Regionalisierung wird. Marokko darf nicht mit gebundenen Händen dastehen, während die Gegner unserer territorialen Integrität den Prozess der vereinten Nationen behindern, um eine politische Konsenslösung für diesen artifiziellen Konflikt zu finden und dies auf der Basis unserer Autonomieinitiative in der marokkanischen Sahara“.

Seine Majestät der König hat hinzugefügt: „soweit wir versichern, dass diese Initiative, die  von den vereinten Nationen als glaubwürdig qualifiziert wurde, auf dem Tisch der seriösen Verhandlung steht, um zu einer definitiven und realistischen Lösung zu gelangen, werden wir unseren Willen vorwärtsbringen, die treuen Söhne und die Bewohner unserer marokkanischen Sahara dazu zu verhelfen, ihre lokalen Angelegenheiten selbst zu verwalten, und dies im Rahmen einer fortgeschrittenen Regionalisierung, worauf wir bestehen, sie dank eines nationalen politischen Willens zu aktivieren“.

Seine Majestät der König hat alle dazu eingeladen, sich stark zu mobilisieren und den strategischen Herausforderungen der fortgeschrittenen Regionalisierung Herr zu werden, um die großen strukturierenden Reformen zum Erfolg zu führen“.

Anbei der Volltext der königlichen Rede:

“gepriesen sei Gott allein und Frieden sowie Gruß sei auf unseren Propheten, auf dessen Familie und auf dessen Gefährten.

Meine Damen und Herren;

Wir verfahren heute auf die Ernennung der Konsultativkommission für Regionalisierung. Es handelt sich um einen starken Ereignis, den wir als eine strukturierende Baustelle betrachten und den wir als eine Veränderung in der territorialen Gouvernanz verstehen. Wir hoffen auch, dass er eine neue Dynamik freisetzt, um eine tiefe institutionelle Reform herbeiführen zu können.

Davon ausgehend ist die weitreichende Regionalisierung nicht nur eine technische beziehungsweise administrative Maßnahme. Es handelt sich um eine ausschlaggebende Entwicklung und um eine Reformierung des Staates sowie um eine Förderung der integrieren Entwicklung.

Auf diese Weise haben wir beschlossen, die wirkenden Kräfte in dessen Ausarbeitung einzubeziehen. Wir haben erachtet, eine Konsultativkommission diesbezüglich zu schaffen, deren Präsidentschaft wir Herrn Omar Azzimane anvertraut haben, da nun er für Kompetenz, für Bewanderung, für Selbstableugnung, für Engagement und für einen hohen Maß an Verantwortung bekannt ist.

 Wir haben darüber hinaus in der Ernennung der Mitglieder dieser Kommission ihren nationalen Eifer, die Vervollkommenung ihrer Kompetenzen und ihrer weitreichenden Erfahrung in Bezug auf die lokalen Besonderheiten ihres Landes in Rücksicht genommen.

Und entsprechend der partizipativen Annäherungsweise in allen Reformen, die wir eingeführt haben, laden die Kommission dazu ein, Gehör den betroffenen und befähigten Akteuren zu schenken und mit ihnen Konsultationen vorzunehmen.

Wir erwarten von dieser Kommission die Vorbereitung einer Vision eines nationalen Models der fortgeschrittenen Regionalisierung, die alle Regionen des Königreichs umfasst. Diese Vision soll uns Ende des kommenden Junis unterbreitet werden.

Und wie wir vorher versichert haben laden wir die Kommission dazu ein, ein marokkanisches- marokkanisches Model der Regionalisierung eifrig zu finden, das die Besonderheiten unseres Landes in Rücksicht nimmt, da nun das Königreich Marokko die Jahrhunderte hindurch sich dadurch ausgezeichnet hat, eine Garant der Einheit der Nation und eine Verkörperung der Einstimmigkeit des Volkes zu sein.

Darüber hinaus ist Marokko für dessen Geschichte und für dessen weitreichende Dezentralisierung bekannt. Die Kommission ist dazu einberufen, ein nationales Model der Regionalisierung zu finden, weit von der Nachahmung oder von der förmlichen Inspiration von den ausländischen Erfahrungen.

 Unserer idealer Ziel liegt in der Schaffung eines erstmaligen Musters der Regionalisierung für die Entwicklungsländer und in der Verankerung der besonderen Stelle unseres Landes als eine zu befolgende Referenz, um nationale tapfere Positionen einzunehmen und marokkanische erfinderische Erwiderungen für die marokkanischen Fragen zu finden.

Auf dieser Basis beruht die Ausarbeitung dieser Vision auf vier Punkte:

-Erstens: die Angebundenheit den Heiligkeiten der Nation und deren Konstanten. Die weitreichende Regionalisierung soll eine demokratische Versicherung der marokkanischen kulturellen und territorialen Mannigfaltigkeit sein, dennoch mit einer einheitlichen nationalen Identität.

-Zweitens: das Bestehen auf die Solidarität. Die Regionalisierung ist keine Beschränkung auf eine neue Verteilung der Gewalt zwischen dem Zentrum und den Regionen. Die regionale Entwicklung kann nicht ausgeglichen und national sein, erst wenn jede Region ihre Potentialitäten in adäquater Weise bewirtschaftet und wenn effiziente Mechanismen der Solidarität gefunden werden, die die Vervollkemmung und die Einstimmigkeit zwischen diesen Regionen in einem einheitlichen Marokko verkörpert.

-Drittens: die Ausgeglichenheit in den Kompetenzen und Prärogativen und die Vorbeugung der Interaktivierung dieser Letzten zwischen den differenten lokalen Gemeinden, Behörden und Institutionen.

Viertens: Die weitreichende Dezentralisierung. Ohne davon wird die Regionalisierung nicht zum Gelingen kommen und dies im Rahmen einer effizienten territorialen Gouvernanz, die auf der Ausgeglichenheit und auf die Interaktion beruht.

 Meine Damen und Herren:

Wir streben dank dieser Baustelle danach, unabhängige und kontinuationsfähige Regionen zu haben, und dies in dem vernünftige und realistische Maßstäbe für ein neues Model  der Regionalisierung gefunden werden.

An zweiter Stelle kommen demokratische Räte mit Prärogativen und Ressourcen, die sie dazu befähigen, die integrierte regionale Entwicklung zu fördern. Die marokkanischen Regionen der guten territorialen Gouvernanz sind kein bürokratisches und artifizielles System. Es handelt sich um repräsentative Räte der befähigten Eliten, die im Stande sind, ihre Regionen gut verwalten zu können.

  Es steht im Mittelpunkt unserer hauptsächlichen Ziele, dass unsere Sudprovinzen eine Priorität der fortgeschrittenen Regionalisierung wird. Marokko darf nicht mit gebundenen Händen dastehen, während die Gegner unserer territorialen Integrität den Prozess der vereinten Nationen behindern, um eine politische Konsenslösung für diesen artifiziellen Konflikt zu finden und dies auf der Basis unserer Autonomieinitiative in der marokkanischen Sahara“.
 
Soweit wir versichern, dass diese Initiative von den vereinten Nationen als glaubwürdig qualifiziert wurde, auf dem Tisch der seriösen Verhandlung steht, um zu einer definitiven und realistischen Lösung zu gelangen, werden wir unseren Willen vorwärtsbringen, die treuen Söhne und die Bewohner unserer marokkanischen Sahara dazu zu verhelfen, ihre lokalen Angelegenheiten selbst zu verwalten, und dies im Rahmen einer fortgeschrittenen Regionalisierung, worauf wir bestehen, sie dank eines nationalen politischen Willens zu aktivieren“.
 
Meine Damen und Herren:

Wir laden alle dazu ein, sich stark zu mobilisieren und den strategischen Herausforderungen der fortgeschrittenen Regionalisierung Herr zu werden, um die großen strukturierenden Reformen zum Erfolg zu führen.

Davon ausgehend raten wir die Kommission dazu zu, sich seriös an den aufgeworfenen Problem zu machen und praktische sowie anwendungsfähige Vorschläge vorzubringen. Wir streben danach, zu einer fortgeschrittenen Regionalisierung mit einem demokratischen Entwicklungsinhalt zu übergehen.

Wir äußern dieser Kommission gegenüber unsere Unterstützung und die Nachverfolgung Arbeiten und wir laden die Regierung und alle Behörden dazu ein, mit ihr zu kooperieren und ihr die Mittel zur Erfüllung ihrer Aufgaben zur Verfügung zu stellen.

Wir hoffen, dass Gott uns beistehen wird, um aus der weitreichenden Regionalisierung die Basis des marokkanischen Staates zu machen, den wir bestehen, als einen modernen Staat des Gesetzes, der Institutionen und der guten Gouvernanz zu verankern, in einer festen Verbindung zwischen der Verteidigung der Rechte des Vaterlandes, dessen Einheit und dessen Souveränität und der Rechte aller Marokkaner, was die verantwortungsbewusste Bürgerschaft und der Würde anbetrifft, und dies in einem vereinheitlichen, solidarischen, sichern und fortgeschrittenen Marokko.

Wassalamou alaïkoum wa rahmatoullahi wa barakatouh".

Quelle: MAP

- Neuigkeit über die Frage der Westsahara / CORCAS -  

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024