الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Donnerstag, den 18. Jul 2024
 
 
 
Fortsetzung

Marrakesch–Der beispielhafte, musterhafte und wirksame Aufschwung der Solidarität mit der vom Erdbeben Al-Haouz betroffenen Bevölkerung geht in anhaltendem Tempo vonstatten, mit der Ankunft einer Solidaritätskarawane aus den südlichen Provinzen des Königreichs Marokko am frühen Donnerstagmorgen in Marrakesch. Damit bietet er eines der schönsten Beispiele einer geeinten nationalen Gemeinschaft unter der weisen und unter der aufgeklärten Führung seiner Majestät des Königs Mohammed VI an.



Nicht weniger als 80 Lastwagen–Anhängerastwagen und Halbanhängerastwagen – beladen mit Nahrungsmitteln und mit humanitärer Hilfe (Zelte, Matratzen, Decken, Kleidung usw…) bildeten eine positive Kette der Solidarität und des Mitgefühls heraus und machten sich auf den Weg „der  Hoffnung und des Optimismus“ von den Städten Laâyoune, Boujdour, Smara und Tarfaya aus nach Marrakesch, mit dem einzigen Motto: Der Welt zeigen, dass das Königreich Marokko, unabhängig von den Umständen und angesichts harter Proben, stolz auf seinen König und auf seine lebenden Streitkräfte, vom Norden nach dem Süden und vom Osten nach dem Westen für immer vereint bleiben werden wird.

+Die Typische Großzügigkeit+

Der Länge der Reise zum Trotz zauderten sahrauische Freiwillige, Männer und Frauen, mit Entschlossenheit und mit Selbstaufopferung sowie mit einem hohen Sinn für Patriotismus und für Bürgersinn keinen einzigen Moment damit, diese sorgfältig mit Flaggen und Porträts ausgeschmückten Lastwagen zu besteigen, das Foto seiner Majestät des Königs Mohammed VI und die Karte des Königreichs Marokko in einer äußerst menschlichen Geste emporschwingend.

„Diese aus 80 Anhängerastwagen und Halbanhängerastwagen bestehende Karawane machte sich vor dem Palais des Congrès in der Stadt Laâyoune auf den Weg, als Zeichen der Solidarität mit unseren vom Erdbeben betroffenen Brüdern“, sagte der Präsident des Provinzverbandes, El Kharachi El Moussaoui, MAP gegenüber und Eltern sowie Erziehungsberechtigten von Schülern aus Boujdour gegenüber.

„Wir sind stark hinter seiner Majestät dem König Mohammed VI mobilisiert und wertschätzen die Anstrengungen der Behörden in dieser Richtung“, stellte  er die Behauptung davon auf.

+Der Ruf der Nation+

Wie die anderen Solidaritätskarawanen, die aus allen Städten des Königreichs Marokko entsandt wurden, ist diese Geste menschlichen Bürgersinns, die in völliger Symbiose von assoziativen Akteuren, von Wirtschaftsakteuren und von Unternehmen aus den südlichen Provinzen des Königreichs Marokko durchgeführt wird, das beredte Zeugnis dieser Mobilisierung. Wir folgen dem Ruf der Nation, dem Ruf der Solidarität und des Handelns Hand in Hand, zwecks dessen sich den auftretenden Herausforderungen stellen zu dürfen.

Dies ist eine Geste, die gegebenenfalls aufzeigt, dass die Bevölkerung im Süden des Königreichs, die stolz ihr Marokkanertum zur Schau trägt, den heiligen Werten des Königreichs getreu bleibt und sich hinter dem Souverän mobilisiert.

„Wir stehen in der Region Laâyoune-Sakia El Hamra in Solidarität mit unseren betroffenen Mitbürgern“, unterstrich Herr Khadim Allah Haboul, Mitglied der Elternvereinigung in Boujdour.

„Das schöne Geschlecht ist in dieser Karawane stark vertreten. Junge Freiwillige haben sich eingefunden, um ihre nationale Pflicht erfüllen zu halben“, war er  darüber bewegt.

+Die Organisation, der Schlüssel zum Erfolg der Karawane+

Seit ihrer Abreise aus den südlichen Provinzen des Königreichs Marokko war diese Karawane Gegenstand eines hohen Organisationsgrades, um ihre Ziele mit der unter solchen Umständen erforderlichen Schnelligkeit und Effizienz zu erzielen und die Lieferung humanitärer Hilfe für gezielte Bevölkerungsgruppen unter hervorragenden Bedingungen bewerkstelligen zu dürfen.

Die Solidaritätskarawane wurde auf der gesamten Strecke und durch die durchquerten Städte von Elementen der Königlichen Gendarmerie begleitet und transportierte die Hilfsgüter unter hervorragenden Bedingungen, wobei während der Reise mehrere Zwischenstopps eingeplant waren.

Bei ihrer Ankunft in Targa auf der Autobahn Agadir-Marrakesch wurde die Solidaritätskarawane von Vertretern der örtlichen Behörden begrüßt, die die Lastwagen zum Zentraldepot hinsteuerten, um Hilfsgüter der Stiftung Mohammed V für Solidarität für die Opfer des Erdbebens Al Haouz einzusammeln.

„Dank dieser Initiative haben wir der Welt Lehren in Solidarität und in gegenseitiger Hilfe erteilt“, kommentierte seinerseits Herr Lhoucine Harrama, der Gemeindeakteur in Laâyoune.

„Bewegt von dem Besuch, den seine Majestät der König Mohammed VI den betroffenen Menschen abgestattet hat, sind wir auch als Bewohner der Region Laâyoune-Sakia El Hamra gekommen, um unseren Brüdern in Al Haouz Unterstützung und Trost spenden zu dürfen“, sagte er zum Schluss.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS-

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2024