الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Donnerstag, den 03. Dez 2020
 
 
 
Fortsetzung

Abidjan-Marokkos Intervention zur Beendigung der Unterbindung des Zivil-und-Handelsverkehrs am Grenzposten El Guergarate wurde von allen Seiten unterstützt, im Besonderen in Afrika, wo mehrere Staaten  ihren Beistand zugunsten der „legitimen“ und „friedlichen“ Reaktion des Königreichs bekundet haben und ausdrücklich die illegalen und provokativen Handlungen der Separatisten der Front Polisario verurteilten.




Seit der Ankündigung der Königlichen Streitkräfte, die Blockade des Waren-und-Personenflusses am Grenzposten El Guergarate zu beenden, haben einige afrikanische Staaten  ihren Beistand zugunsten der Maßnahmen Marokkos zur Befreiung dieser Zone und zur Wiederherstellung der Ordnung zur Sprache gebracht. In ihren Reaktionen verurteilen diese Staaten jede Handlung, die den Verkehr in dieser für den Handel zwischen Marokko und Afrika ausschlaggebenden Passage aufs Spiel setzen könnte.

Diese Staaten erklärten unverblümt, sie unterstützen die Marokkanität der Sahara und die Anstrengungen des Königreichs, den künstlichen Konflikt  beizulegen. Gleichzeitig verurteilten diese Staaten auf einstimmiger Weise den Verstoß der Front Polisario gegen die Resolutionen der internationalen Legalität.

So brachte der Präsident der Nationalversammlung von Sao Tome und Principe, Delfim Santiago Das Neves, seine Solidarität dem Königreich Marokko gegenüber zum Ausdruck und verurteilte die abscheulichen Taten der Milizen der Front Polisario in der Region El Guergarate.

„Mit großer Trauer und großer Besorgnis haben wir die Handlung  der Milizen der Front Polisario seit dem 21. Oktober 2020 in der Pufferzone El Guergarate in der marokkanischen Sahara in Erfahrung gebracht, deren Handlungen gelegentlich Blockaden des Personen-und-Güterverkehrs in angrenzenden  Gebieten mit sich führten.“, stellte Das Neves die Erklärung auf.

In einem Kontext, worin sich alle Staaten der Welt der Covid-19-Epidemie zu stellen haben, "betrachten wir diese Handlung als kriminell, abstoßend und verurteilbar, der wir nicht uns nicht anschließen würden", stellte er in seinem Namen und im Namen der Bevölkerung von Sao Tome und Principe die Behauptung auf, welche solidarisch dem Königreich Marokko gegenüber ist und gleichzeitig die Position des Staates Sao Tome und Principe bekräftigt, der die territoriale Integrität des Königreichs anerkennt.

Gleiches gilt für die Republik Dschibuti, die ihre Solidarität und uneingeschränkte Unterstützung zugunsten der seitens Marokkos getroffenen  Maßnahmen zur Gewährleistung des Waren-und-Personenverkehrs durch El Guerguarate zum Ausdruck gebracht hat.

Das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten und für Internationale Zusammenarbeit in Dschibuti hat in einer Erklärung seine Verurteilung jeglicher Praktiken zur Sprache gebracht, die diese für den Handel zwischen dem Königreich Marokko und Afrika wichtigen Passage in Gefahr bringen würden.

In diesem Sinne drückte Gabun seinen Beistand zugunsten Marokkos Maßnahmen zur Absicherung der Pufferzone El Guergarate aus, um den regelmäßigen Waren-und-Personenfluss sicherstellen zu dürfen.

El Guergarate : Soutiens africains à l’intervention “légitime” du Maroc


In einer Pressemitteilung des Außenministeriums bekundet Gabun seine tiefe Besorgnis im Hinblick auf die illegalen Operationen der Milizen der Front Polisario in der Pufferzone El Guergarate.

"Die provokativen Handlungen der Front Polisario, welche Spannungskeimen zustande bringen, stellen eklatante Verstöße gegen die einschlägigen Vereinbarungen und Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen dar, stehen dem zivilen und kommerziellen Verkehr erheblich im Wege und schwächen den unterzeichneten Waffenstillstand ab", bereute das Dokument.

Die Union der Komoren hat ihrerseits ihren vollen Beistand zugunsten Marokko zum Ausdruck gebracht, das beschlossen hat, Maßnahmen zur Wiederherstellung des Waren-und-Personenverkehrs durch die Pufferzone El Guerguarate zu ergreifen.

Die Union der Komoren hat ihren vollen Beistand zugunsten des Königreichs in dessen legitimen Kampf zur Sprache gebracht und würdigt die heldenhafte Handlung der Königlichen Streitkräfte, einer Erklärung des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten und für Internationale Zusammenarbeit der Union der Komoren, betraut mit der Diaspora, zufolge.

Das Ministerium stellte im Namen des Staatsoberhauptes die Erklärung auf, die Situation in der marokkanischen Sahara, worin die Königlichen Streitkräfte den zivilen und kommerziellen Verkehr auf der Ebene der Grenze El Guerguarate, welche durch die Elemente der Front Polisario behindert war, wiederhergestellt haben, mit besonderer Aufmerksamkeit zu verfolgen.

Die Zentralafrikanische Republik hat ihrerseits ihren Beistand zugunsten der seitens Marokkos in der Region El Guergarate getroffenen Maßnahmen zum Ausdruck gebracht.

In einer Erklärung pries das zentralafrikanische Außenministerium die friedliche Reaktion des Königreichs Marokko, die darauf abzielte, einen reibungslosen Waren-und-Personenfluss in der Region El Guergarate abzusichern, und bekräftigte im Namen der zentralafrikanischen Regierung seinen Beistand zugunsten Marokkos Engagement für die Einhaltung des Waffenstillstandsabkommens und seine unabdingbare Position zugunsten einer politischen Lösung zugunsten der Sicherheit und der Stabilität in der Region.

Das zentralafrikanische Ministerium hat auch seine Verurteilung des Verstoßes gegen die Bestimmungen der Abkommen zur Sprache gebracht und seine Achtung für die Fortsetzung der politischen und diplomatischen Verhandlungen eingefordert.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2020