الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Donnerstag, den 03. Dez 2020
 
 
 
Fortsetzung

Brüssel-Die Europäische Union (EU) hat am Sonntag darauf gepocht, dass die Freizügigkeit und der grenzüberschreitende Handel in der Region El Guerguarat unter Wahrung gehalten werden müssen und dass die Einhaltung der Waffenstillstandsabkommen von ausschlagebender Tragweite sei.




Die Position der EU wurde von deren Hochvertreter für Außen-und-Sicherheitspolitik, Josep Borrell, auf einem Gespräch mit dem Minister für Auswärtige Angelegenheiten, für Afrikanische Zusammenarbeit und für die im Ausland ansässigen Marokkaner, Nasser Bourita, und mit dem Chef der algerischen Diplomatie, Sabri Boukadoum, zur Sprache gebracht.

Aus einer Erklärung des Auswärtigen Dienstes der EU geht hervor, dass „der Hochvertreter Josep Borrell an diesem Sonntag, dem 15. November 2020, mit den Außenministern des Königreichs Marokko Nasser Bourita und Algeriens Sabri Boukadoum zusammengetroffen ist, um sich nach den neusten Entwicklungen im Gebiet El Guerguarat zu erkundigen, und dies nach den jüngsten Ereignissen, die dort zustande gekommen sind“.

Im Laufe dieses Gesprächs bestand Herr Borrell "im Besonderen auf der Wahrung der Freizügigkeit und des grenzüberschreitenden Handels in der Region El Guerguarat und deren erheblichen Einwirkungen auf die gesamte Maghreb-und-Sahel-Region, die von strategischer Bedeutung sei", lässt sich somit aus der Erklärung ablesen.

L’UE insiste sur la nécessité de préserver la liberté de circulation et des échanges transfrontaliers dans la zone d’El Guerguarat


Der Hochvertreter fährt derselben Quelle zufolge fort, "hob im Besonderen die überragende Bedeutung der Einhaltung der seit 1991 bestehenden Waffenstillstandsabkommen hervor und bekundete die uneingeschränkte Unterstützung der EU zugunsten der diesbezüglichen Anstrengungen der MINURSO."

Herr Borrell nahm in der Pressemitteilung zur Kenntnis und erinnerte bei derselben Gelegenheit an die uneingeschränkte Unterstützung der EU zugunsten der Bemühungen der Vereinten Nationen und ihres Generalsekretärs, zwecks dessen  eine Lösung für die Frage der marokkanischen Sahara auf friedlichem Wege zu erzielen, „im Einklang mit den Bestimmungen der einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und im Besonderen der letzten am 30. Oktober 2020 verabschiedeten Resolution (2548). “ In diesem Kontext schob die Erklärung nach: "Er erwünschte sich eine umgehende  Wiederaufnahme der Diskussionen unter der exklusiven  Schirmherrschaft der Vereinten Nationen und die Ernennung eines neuen persönlichen Abgesandten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für die Sahara."

In diesem Kontext heißt es auch in der Pressemitteilung: "Der marokkanische Außenminister sicherte dem Hochvertreter zu, dass sein Land der Einhaltung des Waffenstillstands Achtung beimesse."

Die Pressemitteilung fügte hinzu, dass eine politische Lösung des Sahara-Konflikts "für die regionale Zusammenarbeit zwischen den Maghreb-Staaten, für die Stabilität, die Sicherheit und das Wohlergehen der Region von ausschlagebender Bedeutung sei, und dies umso mehr angesichts der derzeitigen  wirtschaftlichen Schwierigkeiten im Land im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie “.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2020