الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Mittwoch, den 21. Aug 2019
 
 
 
Auf der ersten Seite des CORCAS

Tetuan-Seine Majestät der König Mohammed VI. hat am Montag, den 29. Juli 2019 bekräftigt, dass Marokko unter der ausschließlichen Ägide der Organisation der Vereinten Nationen zur Lösung des Sahara-Konflikts weiterhin entschlossen und ernsthaft zum politischen Prozess verpflichtet sei.


"Marokko bleibt unter der ausschließlichen Ägide der Organisation der Vereinten Nationen entschlossen und ernsthaft zum politischen Prozess verpflichtet. Marokko steht auch in Bezug auf seine grundlegenden Überzeugungen klar: der Weg zur Erreichung der gewünschten Lösung kann nur durch marokkanische volle Souveränität und Unabhängigkeit im Rahmen der Autonomieinitiative beschritten werden", sagte der König anlässlich des 20.Thronjahrestages.

"Die Feier des glorreichen Thronjahrestages bietet eine sehr gute Gelegenheit an, um unser unerschütterliches Engagement für die marokkanische Sahara, für unsere nationale Einheit und für unsere territoriale Integrität sowie für die uneingeschränkte Souveränität über jeden Zentimeter des Territoriums des Königreichs zu bekräftigen", stellte der Souverän fest.

Der König sprach seinen Stolz über das aus, was "unser Land bei den Vereinten Nationen sowie auf afrikanischer und europäischer Ebene erzielt hat", und forderte eine umfassende Mobilisierung ein, um diese Erfolge zu festigen und sich den ausgeheckten Plänen unserer Feinde zu stellen.

In einem anderen Zusammenhang bekräftigte seine Majestät der König Mohammed VI.  sein aufrichtiges Bekenntnis zur Politik der ausgestreckten Hand gegenüber den algerischen Brüdern aus Loyalität zu den Banden, die in Brüderlichkeit zwischen den beiden brüderlichen Völkern verwurzelt sind.

"Ich möchte unser aufrichtiges Bekenntnis zur Politik der ausgestreckten Hand gegenüber unseren algerischen Brüdern aus Loyalität zu den Banden bekräftigen, die in Brüderlichkeit, Religion, Sprache und guter Nachbarschaft verwurzelt sind, die zwischen den Völkern der beiden Schwesternationen immer bestanden haben“, sagte der Souverän.

"Das haben kürzlich die aufrichtigen und spontanen Manifestationen von Freundlichkeit und Unterstützung aufgewiesen, die Marokko- sein König und sein Volk- für die algerische Fußballnationalmannschaft beim Afrikanischen Nationen-Pokal in Ägypten zum Ausdruck gebracht hat. Die Marokkaner bekundeten Freude und Stolz, als die algerische Nationalmannschaft den Pokal zu Recht gewann. Es wäre, als hätte auch Marokko gewonnen", unterstrich der Souverän.

"Aufgrund dieses Bewusstseins und des Glaubens, dass unser Schicksal ein gemeinsames Schicksal ist und wir dasselbe historische und kulturelle Erbe teilen, sind wir optimistisch und hoffnungsvoll, dass wir für die Erfüllung der Bestrebungen der Maghreb-Völker nach Einheit, Komplementarität und Integration einstehen können." Der Monarch unterstrich, dass" die Sicherheits-und-Entwicklungsherausforderungen, womit wir konfrontiert sind, von keinem Staat allein gemeistert werden können. "

SM le Roi, Amir Al-Mouminine, préside à Tétouan la cérémonie d’allégeance

Hier folgt der vollständige Wortlaut der Königlichen Rede:

"Gelobt sei Gott,

mögen Frieden sowie Segen dem Propheten, seinen Kindern und seinen Mitgefährten zuteilwerden.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Zwanzig Jahre sind verstrichen, seit der Allmächtige Gott mir die heilige Pflicht hat zuteilwerden lassen, die Nation zu führen. Es ist eine Position des unermesslichen Vertrauens und der schweren Verantwortung.

Ich habe mich feierlich zu Ihnen und zum Allmächtigen verpflichtet, ernsthaft zu arbeiten, um diesem Vertrauen gerecht zu werden.

Da Gott mein Zeuge ist, habe ich keine Mühe gescheut und werde keine Mühe scheuen, um Ihrem Wohl und Ihren gerechten Zwecken zu dienen.

Gott weiß, dass ich es mir zur Aufgabe gemacht habe, Ihnen und der Nation zu dienen, damit alle Marokkaner, wo immer sie auch sein mögen, ein freies würdiges Leben auf gleicher Augenhöhe führen können.

Ich danke dem Allmächtigen Gott, dass er uns den Segen der Einheit, des Zusammenhalts und der gegenseitigen Bei'a zwischen dem Thron und dem Volk verliehen hat, zusätzlich zu den Bindungen der gegenseitigen Zuneigung und der Loyalität zwischen dem König und den Bürgern, die stärker und tiefer im Laufe der Jahre geworden sind.

Ich danke Gott auch für den Konsens des marokkanischen Volkes zu den unveränderlichen heiligen Werten des Landes und zu seinen wichtigsten politischen Entscheidungen.

Erstens gibt es die nationale bürgernahe Monarchie, die auf Bürgernähe beruht und deren Anliegen ebenso wie ihre Bestrebungen zu Herzen genommen werden und die versucht, darauf zu reagieren.

Zweitens gibt es die demokratie- und entwicklungspolitische Strategie, die ich entschlossen und zuversichtlich umgesetzt habe.

Drittens gibt es die von uns eingeleiteten umfassenden Reformen, die erzielten Versöhnungen und die durchgeführten Großprojekte.

Dank dieser Erfolge ist es uns durch die Gnade des Allmächtigen gelungen, den Prozess des Aufbaus des modernen Marokkos voranzutreiben und die damit verbundenen Schwierigkeiten zu bewältigen.

Gelobt sei der Allmächtige Gott, der mir dabei behilflich geworden ist, Initiativen und Aktionen erfolgreich umzusetzen, um Ihnen und der Nation zu dienen.

Es ist eine Tatsache, dass wir manchmal nicht alles erreicht haben, was wir uns erhofft hatten. Unsere Entschlossenheit ist heute größer denn je, unsere Anstrengungen voranzutreiben, auf unseren Errungenschaften aufzubauen, den Reformprozess fortzusetzen und die Mängel wettzumachen, die sich aus den Erfahrungen der Vergangenheit ergeben haben.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Wir haben einen Quantensprung in der Infrastrukturentwicklung erzielt, sei es im Autobahnbau, bei der Hochgeschwindigkeitsbahn, in großen Häfen, bei Anlagen für erneuerbare Energien oder bei der Stadtentwicklung und bei der Stadterneuerung.

Wir haben auch unbestreitbare Fortschritte bei der Förderung der Rechte und Freiheiten und der Festigung einer soliden demokratischen Praxis erzielt.

Trotzdem steht mir klar, dass der Ausbau der Infrastruktur und institutionelle Reformen allein nicht ausreichen, obwohl dies wichtig ist.

Lassen Sie mich dies klar und offen sagen: Was dieses positive Ergebnis unterminiert, ist, dass die Auswirkungen des Fortschritts und der erzielten Erfolge leider nicht in allen Bereichen der marokkanischen Gesellschaft zu spüren waren.

In der Tat spüren manche Bürger möglicherweise nicht unmittelbar, wie sie sich positiv auf ihre Lebensbedingungen auswirken oder ihnen dabei helfen, ihren täglichen Bedarf abzudecken, insbesondere in den Bereichen soziale Grundversorgung, Abbau sozialer Unterschiede und Konsolidierung der Mittelschicht.

Gott weiß, wie sehr ich persönlich darunter leide, wenn ein Bruchteil des marokkanischen Volkes-selbst wenn es nur ein Prozent der marokkanischen Bevölkerung ist-Schwierigkeiten erleidet und in Armut lebt.

Aus diesem Grund habe ich den Programmen zur menschlichen Entwicklung, der Sozialpolitik und der Notwendigkeit, auf die dringenden Bedenken der Marokkaner zu reagieren, besondere Bedeutung beigemessen.

Wie ich in der letztjährigen Ansprache sagte, wird es für mich keine Beruhigung geben, solange wir die Hürden, womit  wir konfrontiert sind, nicht richtig angegangen haben und die richtigen Lösungen für Entwicklungsprobleme und soziale Probleme gefunden haben.

Dies kann jedoch nicht ohne eine umfassende Vision, ohne qualifiziertes Personal oder ohne die Erfüllung der für die Durchführung geplanter Projekte erforderlichen Bedingungen erzielt werden.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

In den letzten Jahren hat sich unser Entwicklungsmodell als unzureichend ausgewiesen, um die wachsenden Bedürfnisse eines Teils der Bevölkerung zufriedenzustellen, soziale Ungleichheiten abzubauen und regionale Unterschiede zu entfernen. Aus diesem Grund habe ich dazu aufgefordert, dieses Modell zu überarbeiten und zu aktualisieren.

Um ehrlich zu sein, schaffe ich es persönlich nicht, Ad-hoc-Komitees einzurichten, um Probleme anzugehen. Für manche ist dies der sicherste Weg, um Problemen auszuweichen und sich von ihnen zu entfernen.

In der Vergangenheit habe ich jedoch die Einrichtung von Ausschüssen in Anspruch genommen, die sich mit wichtigen nationalen Fragen wie der Regionalisierung, der Änderung der Verfassung, dem Familienrecht und der Kommission für Justiz und Versöhnung befassen. Ich war sehr daran interessiert, ihre Arbeit genau zu verfolgen, und die erzielten Ergebnisse waren positiv und konstruktiv.

Ich habe mich daher dazu entschlossen, ein Ad-hoc-Komitee für das Entwicklungsmodell einzurichten. Wenn Gott es will, werde ich dieses Komitee im Herbst eröffnen.

In Bezug auf die Mitgliedschaft habe ich dafür gesorgt, dass dem Ausschuss Vertreter aus verschiedenen Bereichen des Wissens und der intellektuellen Strömung angehören, darunter prominente Marokkaner aus dem öffentlichen und dem privaten Sektor, die die Anforderungen an Kompetenz und Unparteilichkeit erfüllen und den Puls für Gesellschaft fühlen, die ihre Erwartungen verstehen und die das Wohl der Nation im Mittelpunkt stellen.

In diesem Zusammenhang möchte ich in den Vordergrund stellen, dass dieser Ausschuss weder als zweite Regierung noch als parallele offizielle Institution fungieren wird. Dies ist ein Beratungsgremium mit einem bestimmten zeitlichen Auftrag.

Dabei müssen die wichtigsten und künftigen Reformen in einer Reihe von Bereichen wie Bildung, Gesundheitswesen, Landwirtschaft, Investitionen und Steuern berücksichtigt werden. Es wird abgewartet, dass der Ausschuss Vorschläge unterbreitet, wie diese Reformen aufgebessert werden und die Wirksamkeit gesteigert werden kann.

Ich warte ab, dass der Ausschuss völlig unparteiisch und objektiv ist und über Fakten Bericht erstattet, wie hart oder schmerzhaft sie auch sein mögen. Und wenn ich Lösungen vorschlage, möchte ich, dass sie mutig und innovativ sind.

Es geht nicht um einen Abbruch mit der Vergangenheit. Vielmehr möchten wir unserer Entwicklungsagenda im Rahmen eines kontinuierlichen Prozesses einen neuen Baustein beibringen.

Vor allem müssen wir entschlossen und kühn sein und einen ausgeprägten Verantwortungsbewusstsein aufbringen, wenn wir die entsprechenden Schlussfolgerungen und Empfehlungen umsetzen, egal wie schwierig oder kostspielig dies sein mag.

Wenn Gott es will, werde ich zu einem späteren Zeitpunkt darauf zurückkommen.

In der Zwischenzeit müssen die Arbeiten zum Managen der öffentlichen Angelegenheiten und die Reaktion auf die Anliegen der Bürger mit größerem Engagement und einem ausgeprägteren Verantwortungsbewusstsein fortgesetzt werden.

Insbesondere sollte der Schwerpunkt auf die Verbesserung der Grundversorgung mit sozialen Diensten und der Verbesserung der Leistung öffentlicher Einrichtungen gelegt werden.

Parallel dazu fordere ich die Regierung dazu auf, an wichtigen integrierten Sektorplänen der nächsten Generation zu arbeiten, die das Rückgrat des neuen Entwicklungsmodells herausbilden werden.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Die Überarbeitung des nationalen Entwicklungsmodells ist kein Selbstzweck. Es ist vielmehr ein Tor zu einer neuen Ära, in die ich mit Gottes Hilfe Marokko hineinführen möchte.

Es ist eine neue Phase, deren Kennzeichen die Verantwortung und das Streben nach einem umfassenden Start sein werden.

Diese Phase ist vielverheißend, da das Potenzial und die Kompetenzen Marokkos größere Erfolge ermöglichen als bisher. Und wir sind tatsächlich in der Lage, mehr zu erzielen.

Unser Hauptziel ist es, dass Marokko zu den Industrienationen zählt.

Die neue Ära, in die wir uns hineinbegeben, ist jedoch mit internen und externen Herausforderungen behaftet, denen wir uns stellen müssen. Dazu gehören insbesondere:

• Erstens: Die Herausforderung, das Vertrauen zu stärken und die Erfolge zu festigen: Dies ist das Erfolgsrezept und die Voraussetzung für die Erfüllung unserer Ambitionen. Es geht um das Vertrauen der Bürger und um das Vertrauen in die nationalen Institutionen, die sie zusammenbringen. Es geht darum, an einer besseren Zukunft zu glauben.

• Zweitens die Herausforderung, Isolation zu vermeiden, insbesondere in einigen Bereichen, die Offenheit für internationale Erfahrungen einfordern. Dies ist ein Tor zu wirtschaftlicher Entwicklung und Fortschritt. Es ermöglicht marokkanischen Unternehmen und Betreibern, ihre Wettbewerbsfähigkeit aufzubessern.

Offenheit ist ein Katalysator für Investitionen und für den Transfer von ausländischem Fachwissen und Know-how. Dies ist nicht nur ein Motor für verbesserte Dienstleistungen und bessere Schulungsmöglichkeiten, sondern schafft auch Arbeitsplätze.

Es ist eine Tatsache, dass der Staat, der öffentliche Sektor und die nationalen Berufsorganisationen erhebliche Anstrengungen unternommen haben, um ihren Auftrag zu erfüllen und deren Leistung zu verbessern.

Dennoch müssen einige Sektoren und freie Berufe beispielsweise offen sein für internationale Fachkenntnisse und Kompetenzen sowie für private Investitionen im In- und Ausland.

Viele internationale Unternehmen haben den Wunsch bekundet, in Marokko zu investieren und sich niederzulassen.

Dies ist eine Frage der tiefen Zufriedenheit, da es ein Zeichen des Vertrauens in unser Land ist. Die Beschränkungen, die durch einige nationale Gesetze auferlegt werden, und die Angst und das Zögern, die die Denkweise bestimmter Beamter kennzeichnen, isolieren Marokko manchmal oder führen zu schädlicher Unentschlossenheit.

Diejenigen, die sich weigern, sich in bestimmten Bereichen - die ich hier nicht nennen möchte - der Außenwelt zu öffnen und die Behauptung aufstellen, dies führe zum Verlust von Arbeitsplätzen, interessieren sich nicht für Marokkaner, sondern fürchten stattdessen um ihre eigenen persönlichen Interessen.

Tatsächlich würden Auslandsinvestitionen in diesen Sektoren die staatlichen Anstrengungen nicht nur durch die Schaffung von Arbeitsplätzen, sondern auch durch die Förderung einer qualitativ hochwertigen Ausbildung, die Gewinnung von Fachwissen und die Präsentation erfolgreicher Erfahrungen fördern.

• Drittens die Herausforderung, die wirtschaftliche Entwicklung zu beschleunigen und die institutionelle Effizienz zu verbessern: Ziel ist der Aufbau einer starken wettbewerbsfähigen Wirtschaft, indem weiterhin Anreize für privates Unternehmertum geschaffen und neue Programme für produktive Investitionen und für die Schaffung von mehr Arbeitsplätzen aufgestellt werden.

Dies fordert eine größere institutionelle Effizienz und ein Umdenken der Verantwortlichen ein.

Der öffentliche Sektor benötigt eine sofortige dreidimensionale Revolution: eine Revolution der Vereinfachung, eine Revolution der Effizienz und eine Revolution der ethischen Standards.

Ich habe bereits in der Vergangenheit auf die Notwendigkeit verwiesen, die Arbeitsmethoden abzuändern und umzugestalten sowie Sorgfalt und Innovation beim Managen öffentlicher Einrichtungen aufzuweisen.

• Viertens die Herausforderung der sozialen und regionalen Gerechtigkeit: Ziel ist es, den Aufbau einer Nation der Hoffnung und der Gleichheit für alle zu vollenden. Ein Land, in dem es keinen Ort für offensichtliche Ungleichheiten, frustrierendes Verhalten, Mietsucherei oder Zeit-und-Energieverschwendung gibt.

Daher muss es eine endgültige Pause mit solchen negativen Einstellungen und Verhaltensweisen eingelegt werden; Wir müssen die Werte harter Arbeit, Verantwortung, Verdienst und Chancengleichheit im Auge behalten.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Damit diese neue Phase erfolgreich verläuft, sollten alle betroffenen nationalen Institutionen und Akteure mit einbezogen werden, um der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in unserem Land neuen Schwung aufzudrücken.

Dies erfordert eine kollektive Mobilisierung und das Motto, das nicht nur ein Slogan ist, die Interessen der Heimat und der Bürger über alle anderen Überlegungen zu stellen.

Neben der wichtigen Rolle, die die nationalen Institutionen einnehmen müssen, möchte ich betonen, dass die Marokkaner einbezogen werden müssen, da der Bürger einer der wichtigsten Akteure für den Erfolg dieser Phase darstellt.

Ich fordere daher alle Marokkaner dazu auf, einen positiven Beitrag zu leisten, der dem Geist eines wirksamen bürgerschaftlichen Engagements entspricht. In der Tat haben die von uns angestrebten Ergebnisse, die von uns durchgeführten Projekte und die von uns eingeleiteten Initiativen nur ein Ziel: die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bürger.

Wenn Gott es will, werden in der neuen Phase Projekte anderer Art zustande kommen. Sie benötigen qualifizierte Eliten in allen Führungspositionen. Darüber hinaus muss den Institutionen und politischen, wirtschaftlichen und administrativen Gremien, einschließlich der Regierung, neues Leben hereingehaucht werden.

In diesem Zusammenhang erbitte ich den Regierungschef, mir nach der Sommerpause Vorschläge zur Besetzung von Führungspositionen in der Regierung und im öffentlichen Dienst mit hochrangigen nationalen Eliten zu unterbreiten, die je nach Verdienst und Kompetenz ausgewählt werden.

Dies bedeutet nicht, dass die derzeitige Regierung und unser öffentlicher Dienst nicht über ausreichend qualifiziertes Personal verfügen.

Ich möchte nur sicherstellen, dass die neue Phase ein Erfolg wird, dank Menschen mit einer anderen Mentalität und Beamten, die in der Lage sind, das Leistungsniveau zu steigern und die radikale Veränderung herbeizuführen, wonach wir uns sehnen.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Die Feier des glorreichen Throntages bietet eine sehr gute Gelegenheit an, um unser unerschütterliches Engagement für die marokkanische Sahara, für unsere nationale Einheit und für unsere territoriale Integrität sowie für die uneingeschränkte Souveränität über jeden Zentimeter des Königreichs zu bekräftigen.

Ich bin stolz auf alles, was unser Land bei den Vereinten Nationen sowie auf afrikanischer und europäischer Ebene erzielt hat. Wir müssen auf breiter Front mobilisiert bleiben, um diese Erfolge zu festigen und uns den ausgeheckten Plänen unserer Feinde zu stellen.

Marokko bleibt unter der ausschließlichen Ägide der Organisation der Vereinten Nationen entschlossen und ernsthaft zum politischen Prozess verpflichtet.

Marokko steht auch in Bezug auf seine grundlegenden Überzeugungen klar: Der Weg zur Erreichung der gewünschten Lösung kann nur durch die volle Souveränität Marokkos und im Rahmen der Autonomieinitiative beschritten werden.

Die Sicherheits-und-Entwicklungsherausforderungen, womit wir konfrontiert sind, können von keinem Staat allein überwunden werden.

In diesem Sinne möchte ich unser aufrichtiges Bekenntnis zur Politik der ausgestreckten Hand gegenüber unseren algerischen Brüdern aus Loyalität zu den Banden bekräftigen, die in Brüderlichkeit, Religion, Sprache und guter Nachbarschaft verwurzelt sind, die immer zwischen den Völkern zweier Schwesternationen bestanden haben.

Dies haben kürzlich die aufrichtigen und spontanen Manifestationen von Freundlichkeit und Unterstützung gezeigt, die Marokko-sein König und sein Volk- für die algerische Fußballnationalmannschaft beim afrikanischen Nationen-Pokal in Ägypten zum Ausdruck gebracht hat. Marokkaner teilten die Freude und den Stolz des algerischen Volkes, als seine  Nationalmannschaft verdientermaßen den Pokal gewann. Es wäre, als hätte auch Marokko gewonnen.

Aufgrund dieses Bewusstseins und des Glaubens, dass unser Schicksal ein gemeinsames Schicksal ist und wir dasselbe historische und kulturelle Erbe teilen, sind wir optimistisch und hoffnungsvoll, dass wir uns für die Erfüllung der Bestrebungen der Maghreb-Völker nach Einheit, Komplementarität und Integration einstehen können.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Marokko gehört allen Marokkanern. Es ist unser gemeinsames Zuhause. Wir alle müssen in seinem jeweiligen Zuständigkeitsbereich zum Aufbau unserer Nation beitragen, seine Entwicklung sicherstellen und seine Einheit, Sicherheit und Stabilität bewahren.

Wir wollen ein Land, das alle seine Söhne und Töchter beherbergt. Ein Land, in dem alle Bürger ausnahmslos die gleichen Rechte und Pflichten auf sich nehmen, in einem Umfeld, in dem Freiheit und Menschenwürde die Oberhand gewinnen.

Ich erinnere mich mit tiefem Respekt und Ehrfurcht an alle ehrenwerten Marokkaner, die enorme Opfer für Freiheit und Unabhängigkeit erbracht haben und zum Aufbau des modernen Marokko beigetragen haben- eines Landes, das sich für Entwicklung, Demokratie und Fortschritt einsetzt.

Unter ihnen befanden sich mein ehrwürdiger Großvater, seine Majestät der König Mohammed V., und mein verehrter Vater, seine Majestät der König Hassan II., mögen sie in Frieden ruhen.

Ich möchte allen Mitgliedern der Königlichen Streitkräfte, der Königlichen Gendarmerie, der Hilfskräfte, der Nationalen Polizei und der Zivilverteidigung meine Anerkennung für ihre fortgesetzte Mobilisierung unter meiner Führung aussprechen, um das Heimatland zu verteidigen und dessen Sicherheit und Stabilität unter Schutz zu halten.

Der Allmächtige Gott sagt: „Allah hat denjenigen, die an euch geglaubt und aufrichtige Taten getan haben, versprochen, dass Er ihnen die Nachfolge (zur Autorität) auf Erden gewähren wird, so wie Er sie denen vor ihnen gewährt hat.“ Wahr ist das Wort Gottes.

Wassalamu alaikum warahmatullah wabarakatuh."

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS –

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2019