الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Sonntag, den 20. Okt 2019
 
 
 
Schriftliche Presse

Herr Noureddine Khalifa, der marokkanische Botschafter in Kolumbien und Vertreter des Königreichs in Panama und Ekuador, sagte in einem Presseinterview in der elektronischen Website CPLATAM, welche in der Analyse der Politik in Lateinamerika spezialisiert ist, dass „jegliche Entwicklung in der algerischen Position“ allein im Stande ist, eine Schlichtung für die Frage der Sahara zu finden, denn dieses Land „ist die Hauptpartei in der Frage, wohinter tiefe geopolitische Gründe stehen“.


Herr Khalifa erläuterte in einem Interview mit der Direktorin der politischen elektronischen Website, Frau Clarel Riberos, die Umstände der Entstehung der Front Polisario als marxistische leninistische Bewegung in den 70er Jahren, die Unterstützung Libyens und die Beherbergung seitens Algeriens im Kontext der Bipolarisierung zwischen dem West-und-Ostblock sowie dass der Rückfall der These der Polisario mit dem Ende des Kalten Krieges „heute ein historischer Anachronismus ist“, darauf bestehend, dass „die internationale Gemeinschaft in realistischer Weise die Entwicklung der Frage der Sahara verfolgt und dass diese Entwicklung in der internationalen Position die Unterstützung der marokkanischen Position widerspiegelt, welche darin besteht, der Region der Sahara eine Autonomie zu gewähren, ganz von den Resolutionen des Sicherheitsrates zu schweigen, insbesondere der letzten Resolution (2218).

Der marokkanische Botschafter wies auf die Wichtigkeit in der auswärtigen Politik des Königreichs hin, die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen mit den Ländern Lateinamerikas zu fördern, „wovon die meisten Staaten keineswegs *die fantomatische sahraouische Republik bzw. die Front Polisario anerkennen“, hinzufügend, dass Marokko als Beobachtungsmitglied der Organisation „der Pazifik-Allianz“ im Februar 2014 beigetreten ist, als erstes arabisches und afrikanisches Land, das die Mitgliedschaft in dieser regionalen Gruppierung genießt, welche Mexiko, Peru, Chile und Kolumbien umfasst, mit dem Ziel, die wirtschaftliche Kooperation und die politische Koordinierung miteinander zu fördern sowie die wirtschaftlichen Partnerschaften mit dem Rest der Welt und mit den regionalen Organisationen herzustellen, insbesondere mit den riesenhaften asiatischen Ländern.

Der Botschafter kündigte daneben an, dass das Königreich demnächst zwei Botschaften in Panama und Paraguay im Rahmen der Verfestigung der Annäherung und der Kooperation zwischen Marokko und den Ländern Lateinamerikas eröffnen wird.

-News und Events rund um die Westsahara / CORCAS-

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2019