الـعـربية Español Français English Deutsch Русский Português Italiano
Mittwoch, den 30. Nov 2022
 
 
 
Nationale Aktivitäten

Khalihenna: die größte Verletzung der Menschenrechte in der Sahara ist die Abtrennung der Familien

 Herr Khalihenna Ould Errachid, Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten hat versichert, dass „die größte Verletzung der Menschenrechte die Abtrennung der Familien ist“, woraus das Saharaproblem entstanden ist.



Herr Khalihenna Ould Errachid hat in einem Pressegespräch mit der regionalen Station des marokkanischen Fernsehens in Laâyoune gesagt, das am Montagabend übertragen wurde, dass „die größte Verletzung der Menschenrechte die Abtrennung der Familien ist, dass die größte Verletzung dieser Rechte darin liegt, dass die Sahraouis ohne Identität werden, dass der Mensch seiner Freiheit beraubt wird und dass wir Leute vorfinden, die 60 beziehungsweise 70 Jahre erreicht haben, ohne etwas zu besitzen im Hinblick auf die Lage in den Lagern von Tindouf.

Der Präsident des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten hat erwähnt, dass er dieses Thema mit dem UNHCR in einer Zusammenkunft in aller Aufrichtigkeit behandelt hat.

Er hat hinzugefügt, dass er den Mitgliedern der Delegation gesagt hat, dass „Marokko über Gesetze und Referenzen verfügt und wenn ein Fehler bezüglich der Menschenrechte begangen wird, trifft der Staat die erforderlichen Anstalten, „und dass Marokko ein demokratisches Land ist, wo die Meinungsfreiheit respektiert wird, sowie das das Thema der Menschenrechte nicht vom Problem der Sahara abzutrennen ist“.

Aus diesen Gründen, fügt Herr Khalihenna hinzu, ist „der Ziel der Gründung des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten, wie womit wir durch seine Majestät den König beauftragt wurden, das Umdrehen des Blattes der Vergangenheit und die Zerstörung aller Folgen des Problems der Menschenrechte“.

In Bezug auf die Strategie des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten hat Herr Khalihenna Ould Errachid gesagt, dass „die Strategie des Rates in der Versöhnung liegt und dass wir nicht von dieser Politik abzubringen sind, um dem Saharaproblem definitiv ein Ende zu setzen und dies im Glück aller“.

Er hat in diesem Zusammenhang gesagt, dass „wir keinen Sieger und keinen Besiegten haben möchten, deswegen haben wir in unserer Tournee in den Sudprovinzen und im Ausland gesagt, dass die Autonomie eine sehr fortgeschrittene Form der Selbstbestimmung ist, die nur in den entwickelten Ländern vorhanden ist, entwickelt, was die Demokratie, die Wirtschat, die Technologie, die Kultur und die Gesellschaft anbetrifft, und Marokko hat diesen riesigen Schritt gewagt“.

Er hat hinzugefügt, dass „es nicht im Interesse der Sahraouis steht, dass die Situation so bleibt, wie sie ist, denn daraus ergeben sich Leiden, die sich man nicht vorstellen kann“, erwähnend, dass die momentane Lage in den Lagern von Tindouf nicht der Lage in den 20er Jahre ähnlich ist“, als die Leute von der Revolution und von Siegen träumten“, darauf hinweisend, dass dies zu Ende gegangen ist, die Führung der Front Polisario mit der Behauptung warnend, dass „sie nicht auf den größten Misserfolg und auf den endgültigen Misserfolg zu wetten hat“.

Auf einer anderen Ebene hat Herr Khalihenna Ould Errachid versichert, dass das Kommunikationstreffen in den Sudprovinzen, „eine positive Tournee war, denn ihr hauptsächlicher Grund liegt darin, die Aufgaben des Rates und dessen Mission zu erläutern, wie dies in dem Gründungsdahir zur Erwähnung kommt“.

Er hat hinzugefügt, dass der Ziel der Tournee „im direkten Dialog mit den Bürgern bezüglich der Aufgaben des Rates residiert, darunter der Verteidigung der nationalen Einheit und der territorialen Integrität sowie der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung dieser Provinzen, ganz von anderen Sachen zu schweigen, die die Region und deren Bewohner betreffen“.

Er hat behauptet, dass „dieser Dialog direkt, aufrichtig, konstruktiv und positiv gewesen war, wir haben alle Schichten der Gesellschaft angesprochen, inbegriffen die Erwählten, die Jugendlichen und die Frauen, die einige Probleme aufgeworfen haben, denen wir Gehör geschenkt haben, diese Probleme werden die Priorität der Arbeit des Rates sein“, erwähnend, dass der marokkanische Staat die Meinungsfreiheit sicher stellt und dass jede Person das Recht besitzt, ihre Meinung frei auszudrücken, darauf hinweisend, dass die Meinungsfreiheit nicht der Gewalttätigkeit gleichsteht“.

In Bezug auf dessen Bewertung der Tournee, die der Rat in Spanien und Frankreich unternommen hat sowie in Bezug auf die Zusammenkünfte in diesen zweien Ländern und die Echos, die die Mitglieder des Rates in dieser Tournee hinterlassen haben, hat Herr Khalihenna Ould Errachid versichert, dass diese Tournee ein Erfolg war und dass dadurch „die Aufgaben und die Missionen des Rates erläutert wurden“.

Herr Khalihenna Ould Errachid hat damit abgeschlossen, dass diese Tournee „ein Erfolg war und sehr von Nutze war und dass wir eine Unterstützung erhalten haben, was die Herstellung des Friedens, des Dialogs und der Verhandlung in der Sahararegion anbetrifft.

Anbei der Volltext des Interviews:

Der Moderator: guten Abend liebe Zuschauer, willkommen in diesem Treffen mit Herrn Khalihenna Ould Errachid, Präsidenten des königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten. Präsident, ich heiße Ihnen willkommen.

Khalihenna Ould Errachid: danke.

Frage: Sie haben nach der Erwählung der 9 Vizepräsidenten und der Gutheißung der Innenstatuts des Rates eine Tournee in den Sudprovinzen und in den Saharastädten unternommen, zweifelsohne haben Sie Gehör einer Tausend von Fragen und Interventionen geschenkt, die die wirtschaftlichen und sozialen Probleme der Bürger betreffen. Worin liegt Ihre Bewertung für diese Tournee?

Khalihenna Ould Errachid: diese Tournee war sehr positiv, denn ihr hauptsächlicher Ziel liegt in der Erläuterung der Aufgaben des Rates, womit seine Majestät der König Mohammed VI den Rat im Gründungsdahir beauftragt hat, der Zweck war der direkte Dialog mit den Bürgern dieser Region, was die Verteidigung der nationalen Einheit und der territorialen Integrität sowie was die wirtschaftliche, politische, soziale und kulturelle Entwicklung der Sudprovinzen anbetrifft, mit anderen Worten, was alle Sachen anbetrifft, die für die Bürger dieser Region von großer Wichtigkeit sind.
Ein direkter und aufrichtiger Dialog bezüglich der Menschenrechte, ein konstruktiver und sehr wichtiger Dialog, wir haben alle Schichten der Gesellschaft angesprochen, inbegriffen die Erwählten, die Jugendlichen und die Frauen, sie haben Probleme aufgeworfen, wir haben diesen Problemen Gehör geschenkt, und sie werden eine Priorität der Arbeit des Rates sein, die Leute sollen darum Bescheid wissen, dass der marokkanische Staat die Meinungsfreiheit sicher stellt, jeder Mensch besitzt das Recht, seine Meinung frei auszudrücken, dennoch sollen die Leute wissen, dass die Meinungsfreiheit nicht der Gewalttätigkeit gleichsteht.

Frage: dies auf der inneren Ebene, auf der äusserigen Ebene, Sie haben eine Tournee in Frankreich und Spanien unternommen, Sie sind einer Reihe von Akteuren der Parteien und des Parlaments begegnet, wie bewerten Sie diese Tournee und in wie weit sind Sie auf Unterstützung gestoßen?

Khalihenna Ould Errachid: die Tournee in Frankreich und in Spanien war erfolgreich, wir sind in Frankreich den Parteien der Mehrheit und den Parteien der Opposition, sowie den Parlamentsfraktionen und der öffentlichen Meinung begegnet, ganz von der Presse und vom Fernsehen sowie von den Medien und den Instituten für strategische Studien zu schweigen, die Tournee in Frankreich war positiv, aber kurz, wir haben sie noch nicht zu Ende geführt, die Tournee in Spanien war auch ein Erfolg, wir haben einen aufrichtigen und konstruktiven Dialog mit den politischen Parteien geführt, insbesondere mit der sozialistischen Partei der Mehrheit, mit der Volkspartei der Opposition, mit den Vorstehern der Parlamentsfraktionen, mit den Instituten für strategische Studien, mit der Presse und mit den Gewerkschaften. Dieser Besuch in Frankreich und in Spanien  hat uns ermöglicht, die Aufgaben und die Missionen des Rates zu erläutern, in erster Linie die Autonomie und die Versöhnung mit unseren Brüdern innerhalb der Front Polisario. Meine persönliche Bewertung, sie war eine erfolgreiche Tournee und wir haben auf Unterstützung gestoßen, um den Frieden, den Dialog und die Verhandlung in der Sahararegion herzustellen.

Frage: Sie sind Präsident am vergangenen Dienstag dem UNHCR im Sitz des Rates begegnet und Sie haben lange Besprechungen mit ihr geführt. Was ist Ihre Bewertung dieser Zusammenkunft? Sie befinden sich momentan in Laâyoune, wo Sie einer Reihe von Rechtsakteuren und politischen Akteuren in der Region begegnen. Wie sehen Sie diese Begegnungen?
                
Khalihenna Ould Errachid: ich habe mit Aufrichtigkeit mit der Delegation gesprochen, die Delegation setzt sich aus Leuten zusammen, die im Bereich der Menschenrechte spezialisiert sind, ich habe ihnen gesagt, dass Marokko über Gesetze und Referenzen verfügt, wenn ein Fehler in diesem Bereich begangen wird, trifft der Staat die erforderlichen Anstalten.
Das Problem der Menschenrechte ist nicht vom Problem der Sahara trennbar, der Ziel des Rates, wie womit uns seine Majestät der König Mohammed VI beauftragt hat, liegt darin, das Blatt der Vergangenheit umzudrehen. Die größte Verletzung der Menschenrechte ist die Abtrennung der Familien, dass der Mensch seiner Freiheit und seiner Bewegung beraubt wird, und dass wir Leute vorfinden, die 60 beziehungsweise 70 Jahre erreicht haben, ohne Etwas zu besitzen.
Das Problem der Menschenrechte wird die Lösung der Saharafrage leicht machen, damit wir nicht in der Sackgasse stecken bleiben, was sich daraus Hoffnungslosigkeit ergibt, wir haben sie dazu aufgefordert, zu der Lösung dieses Problem beizutragen, und dies im Dienste der Entwicklung, des Fortschritts und des Glücks der Bürger, sowie um die wirtschaftlichen, sozialen und kulturelle Bedürfnisse zu befriedigen.
Sie werden in Laâyoune einsehen, dass Marokko ein demokratisches Land ist, wo jeder seine Meinung frei äußern kann, aber, dass es unmöglich ist, dass die Meinungsfreiheit sich in Gewalttätigkeit verwandelt, sie haben Verständnis dafür aufgebracht, die jenigen, die auf Gewalt zurückgreifen, verschaffen sich keine Echos bei solchen Organisationen, insbesondere bei der Organisation der UNO, ich habe ihnen gesagt, dass wir uns mit Jugendlichen, die Positionen und Ideen haben, in Verhandlungen befinden, um sie von diesen Ideen abzubringen, die Niemandem dienhaft sind.

Frage: Wenn Sie Präsident den Dialog erwähnen, ruft der letzte Bericht des GS zu der Verhandlung und zum Dialog auf, und dies nach dem sich die Optionen des Referendums und des Krieges als unanwendbar herausgestellt haben, auch die Option des Kriegs ist beerdigt, worin liegt also die Strategie des Rates in Bezug auf den inneren Dialog mit diesen letzten in den Sudprovinzen? Worin liegt die Strategie des Rates der Front Polisario gegenüber in der Herstellung eines Dialogs?

Khalihenna Ould Errachid: die Strategie des Rates ist die Versöhnung, wir werden nicht von dieser Politik abgebracht werden, unserer Ziel liegt darin, das Saharadossier im Gluck aller umzudrehen, wir möchten keinen Sieger und keinen Besiegten haben, wir haben dies in unserer Tournee in den Sudprovinzen und im Ausland gesagt, dass die Autonomie eine sehr fortgeschrittene Form der Selbstbestimmung ist, die nur in den entwickelten Ländern vorhanden ist, die Autonomie ist nicht in der 3. Welt vorrätig, mit den entwickelten Ländern meinen wir die Länder, die demokratisch, wirtschaftlich, technologisch, kulturell und sozial entwickelt sind, Marokko hat diesen riesigen Schritt gewagt.
Das Saharaproblem sage ich mit aller Offenheit unseren Brüdern innerhalb der Front Polisario, dass der Krieg zu Ende gegangen ist und dass der Krieg nicht mehr wieder aufgenommen wird, denn es handelt sich um einen Verbrechen und um einen Selbstmord. Das Referendum ist unmöglich aus den bekannten objektiven Gründen.
Man soll also zwischen zwei Sachen die Wahl treffen da bleiben, wo wir sind oder die Autonomie.

So bleiben, so wo wir sind auf Kosten der Gegenwart und der Zukunft der Saharaouis. Es steht nicht im Interesse keines Sahraouis beziehungsweise keiner Sahraouie, wo sie sich auch befinden mögen, dass die Lage so bleibt wie, sie ist, denn daraus wird es sich Leiden ergeben, die der Mensch sich nicht vorstellen kann, die Lage in den 20er Jahre ist nicht der Lage von heute ähnlich, die Leute träumten von der Revolution und vom Sieg, sie hatten eine Kampfkraft, diese Kampfkraft ist zu Ende gegangen, wenn wir uns nicht bewegen, eine Lösung zu finden, wird die Sache sich verschlechtern.
Deswegen sage ich unseren Brüdern in der Front Polisario, ich kenne die Leute in den Lagern, sie haben keinen Entscheidungsfreiraum, ich sage unseren Brüdern in der Front Polisario, wetten sie nicht auf den größten Misserfolg, auf den endgültigen Misserfolg, seien sie nicht wie die Front der Unita in Angola, die Anspruch auf vieles erhoben hat und die nichts bekommen hat. Ich sage euch, lassen sie unsere Brüder in Lahmada nicht verloren gehen, kommen sie und lassen sie uns die Autonomie anwenden, die Autonomie ist die beste Lösung.

Frage: Sie sprechen immer Präsident über die Versöhnung, was ist die Versöhnung? Wie kann man diese Versöhnung zwischen der Administration und den Bürgern bewerkstelligen?

Khalihenna Ould Errachid: Die Versöhnung in allen Bereichen, die Versöhnung mit der Administration, die Sahraouis, die das Königreich Marokko in den 70er Jahren verlassen haben sollen wissen, dass die Sache sich verändert hat und dass seine Majestät der König die Versöhnung am 25. März 2006 in Laâyoune hergestellt hat, die historische Versöhnung, die Sahraouis sind heute dazu eingeladen, diese Geschichte aufzubauen, sie sind dazu aufgerufen, ihre politischen, wirtschaftlichen und sozialen Angelegenheiten selbst zu verwalten.
Die Versöhnung unter den Sahraouis, es gibt eine Auseinandersetzung zwischen den Sahraouis, es gibt Sahraouis, die zum Separatismus aufgerufen haben und die eine Minderheit darstellen, es gibt die Mehrheit, die zu der Union aufruft, die Versöhnung zunächst unter uns, dann die Versöhnung mit der Administration, um unsere Zukunft, an der Seite seiner Majestät des Königs Mohammed VI auf der Basis der Freiheit und der Würde aufzubauen, es ist eine Ehre für uns, dass seine Majestät der König Mohammed VI diesen Rat ernannt hat, um das Projekt der Autonomie zu etablieren und um diese Versöhnung auf solider Basis herzustellen.

Frage: Präsident, was sind die Schritte, die Sie unternommen haben, um diese Versöhnung zu realisieren?

Khalihenna Ould Errachid: wir befinden uns auf dem Weg, alle Dossiers umzudrehen, wir möchten nicht sehen, dass ein Sahraouis auf Grund seiner Ideen ins Gefängnis hineingeworfen wird, die Menschenrechte sind garantiert, es gibt aber Rechte und es gibt Pflichten, das Recht ist, dass man Alles im Rahmen des Rechts und im Rahmen der Verfassung sagen darf, und dass wir den Jugendlichen ermöglichen, die andere Ideen haben, dies auszudrücken, die Antastung der Sicherheit und der Rückgriff auf die Gewalttätigkeit sind was anderes, ich habe dies der Kommission gesagt und sie hat dafür Verständnis aufgebracht, das ist die erste Versöhnung, die zweite Versöhnung ist die Behandlung aller schwebenden Fragen wie das Problem des Phosphates, ich habe eine Versammlung diesbezüglich binnen einer Stunde, die Frage der Achbal, die Frage der Rückkehrenden, das Problem des Wohnwesens, das Problem der Lizenzinhaber und der Arbeitslosen, die Leute fordern den Rat dazu auf, dies binnen eines Monats zu realisieren, was unmöglich ist, wir haben einen geeigneten Weg dafür eingeschlagen, um diese Sachen zu realisieren, das ist die erste Versöhnung und dass ist ein Hoffnungsschein.

Die größte Versöhnung liegt darin, dass wir uns mit unseren Brüdern in Tindouf in Rabouny versöhnen, wir sind mit unseren Brüdern in Tindouf versöhnt, und wir haben kein Problem mit unseren Brüdern in den Lagern, unsere Brüder in den Lagern kommunizieren mit mir täglich und sagen mir, dass sie nicht in Lahmada bleiben möchten und dass sie mit der Versöhnung einverstanden sind.

Frage: was erwidern Sie auf diese Telefongespräche?

Khalihenna Ould Errachid: ich bin froh darüber, ich sage ihnen, dass wir dies tun werden und dass wir dafür zur Verfügung stehen, ich kommuniziere mit der Front Polisario täglich, sehr viel davon behaupten, dass 30 Jahre übergenug sind und dass sie über keine Geduld verfügen, um in Lahmada zu bleiben, ich habe ein Kommunikationsproblem mit Lahmada, ich bin aber dessen überzeugt, dass eines Tages wir uns mit Rabouny verstehen werden , deswegen habe ich meinem Bruder Mohamed Abdelaziz gesagt, dass er Schluss mit 30 Jahren der Leiden machen soll.

Frage: innerhalb des Rates gibt es Präsident welche, die über den langsamen Marsch der Ernennung der Arbeitskommissionen sprechen,  wie dies im Innenstatut des Rates stipuliert wird, sogar einige außerhalb des Rates werfen die Frage auf: worin liegt die Strategie des Rates im Lichte dieser Kommissionen?

Khalihenna Ould Errachid: beschleunigen Sie nicht die Sachen, die Jahre erforderlich machen, um eine Lösung zu finden, ich bringe Verständnis dafür auf, dass sie dazu auffordern, eine rasche Lösung dafür zu finden, das ist ein Vertrauen in dem Rat, der Kronrat kann Sachen in Erfüllung bringen, die der Administration misslungen ist, zu realisieren, wir sollen mit Berufsmäßigkeit arbeiten  und wir sollen nach Anwendungsmechanismen suchen.
Wir werden mit Gotteswillen eine außerordentliche Session abhalten, um die Arbeitskommissionen zu konstituieren und wir werden in dieser Session die Autonomie behandeln.
Die Kommissionen sollen sich an studieren Themen machen, die Kommissionen sind nicht für umsonstige Diskussionen geschaffen, es gibt bestimmte Dossiers, die dem Rat vorgelegt werden und die dann zwecks Gutheißung und zwecks Anwendung seiner Majestät unterbreitet werden.
Wir bereiten jetzt das Dossier des Wohnwesens vor, dieses Dossier konstituiert dann eine Basis für die Arbeit der Kommissionen und die dafür dann Anwendungsmechanismen gefunden werden.

Frage: wann dann die außerordentliche Session?

 Khalihenna Ould Errachid: in den nächsten Tagen und nicht in Wochen.

Frage: vor kurzem hat ein Bürger während Ihrer Zusammenkunft in den Sudprovinzen in Ihrer Tournee festgestellt, dass Sie mit Gewalt gesprochen haben. Die in diesen Zusammenkünften zugegen waren, haben gesagt, dass Sie eine neue Rede geführt haben. Was ist Ihre Erwiderung auf diese Behauptungen?

Khalihenna Ould Errachid: das ist eine Auslegung, ich habe mit aller Offenheit gesprochen, mit den Leuten in den Sudprovinzen sowie auch mit unseren Brüdern in der Front Polisario, Wenn  sie was beklagen möchten, werden wir dies lösen, wir werden eine Lösung für ihre Probleme finden, aber sie sollen Sachen einhalten, wie zum Beispiel wissen, wo das Interesse der Saharaouis steht, sie verlieren ihr Interesse manchmal in Reden, in Auslegungen, was wir in der hassanschen Sprache Souks nennen, ich wollte in aller Offenheit sprechen, damit was positives daraus kommt.
Ich bin den Leuten gegenüber offen, ich werde ihnen sagen, was der Staat in den differenten Sektoren realisieren wird, als Gegenleistung dafür sollen sie eine nationale Pflicht eingehen. Beispielsweise sage ich den Jugendlichen, sie möchten Positionen aufbringen, kein Problem, aber greifen sie nicht auf die Gewalttätigkeit, sagen sie ihre Positionen ohne Gewalttätigkeit und wir werden ihnen Gehör schenken.

Frage: haben Sie ihnen gehör geschenkt?

Khalihenna Ould Errachid: selbstverständlich, haben wir ihnen jedoch nicht Gehör geschenkt als seine Majestät der König ihnen zugunsten eine Amnesty erlassen hat?
Haben wir ihnen nicht Gehör geschenkt, als wir das Thema der Verschwundenen behandelt haben?
Haben wir ihnen nicht Gehör geschenkt, als wir das Thema der noch Gefangenen behandelt haben?
Ich schenke allem Gehört, als Gegenleistung fordern wir die Leute dazu auf, positiv zu sein.
Ich rufe zum Dialog auf, um zu einer Lösung zu gelangen, inbegriffen bezüglich der politischen Angelegenheiten, auch zum Dialog mit den Separatisten, mit den jenigen, die separatistische Ideen haben, um ihnen zu beweisen, dass der Separatismus nicht möglich und nicht nützlich ist, er ist schädlich und steht nicht im Interesse der Sahraouis.
Warum sind wir in einer Sache einig, die nicht realisiert werden kann, die unmöglich und unrealistisch ist, in unseren Händen gibt es die realistischen, möglichen und nützlichen Sachen, mit anderen Worten die Autonomie, die Autonomie bringt alles mit sich, die Autonomie ist die politische Beteiligung in erwählten Institutionen und die Verwaltung der politischen und wirtschaftlichen Angelegenheiten, darunter die Verwaltung der Ressourcen, die Söhne der Region haben Ressourcen vor sich, sie sollen diese Chance nicht vergeuden, bevor es zu spät wird.

Letzte Frage: Präsident, welche Botschaft möchten Sie über die regionale Station Laâyoune übermitteln?

Khalihenna Ould Errachid: ich möchte Mohamed Abdelaziz, der Führung der Front Polisario und den Verantwortlichen sagen, dass sie dieses Problem nicht dauern lassen sollen und dies wegen Interessen, die unrealisierbar sind, lügen sie nicht die Lager von Lahmada an, lügen sie die Unserigen nicht an, lügen sie unsere Jugendlichen nicht an, versprechen sie ihnen keine Sachen, die sie wohl darum Bescheid wissen, dass sie unrealisierbar sind, der Plan Backer ist tot, sagen sie den Leuten nicht, dass der Plan Backer auferstehen wird, sagen sie den Leuten nicht, dass nach dem Plan Backer die Hoffnung auf das Referendum besteht. Lassen Sie uns mit erhobenen Köpfen mit einander verhandeln, sagen sie ihre Meinung bezüglich der Autonomie, kommen sie die Autonomie verwalten und die Probleme der Bürger der Region lösen.

Der Moderator: Präsident, vielen Dank.

Khalihenna Ould Errachid: Danke.

Der Moderator: liebe Zuschauer, ich lade Sie zu einer neuen Gelegenheit ein.  

 

 Die Webseite haftet nicht für die Funktionalität beziehungsweise für den Inhalt der externen Internetlinks !
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2022